X
26
November
2018

Veteran ja oder Nein

Das deutsche Verteidigungsministerium hat vor kurzen bekannt gegeben, das jeder der in der Bundeswehr gedient hat, sich Veteran nennen darf.Das führt in den verschiedensten Foren oder auch im Netz zu kontroversen Diskussionen.Die einen wollen das der Begriff Veteran nur auf Einsatzsoldaten zutrifft(Soldaten mit Auslandseinsätzen) für die anderen soll er für alle gelten(von Grundwehrdienst bis Zeitsoldaten ohne Einsatzerfahrung).Wie sehen es die ehemaligen der Nationalen Volksarmee oder Grenztruppen.Nennt ihr euch Veteranen der Nationalen Volksarmee oder ist euch egal.

6 Kommentare Kategorie: Allgemein Autor: coldwarrior67 26.11.2018 20:56
26
Oktober
2018

Handbuch für den Grenzdienst

Liebe Kameraden,
wer hat noch ein Handbuch für den Grenzdienst und/oder ein Handbuch Militärisches Grundwissen (70er bzw. 80er Jahre) für mich übrig?

Jetzt kommentieren Kategorie: Allgemein Autor: Roland Weissel 26.10.2018 00:39
29
September
2018

Unerlaubtes Entfernen,oder schon eine kleine Fahnenflucht ?

Hallo liebe Forumsmitglieder
Hier mal eine kleine Geschichte von meiner kurzen Dienstzeit in der NVA.
Im Sommer 1972 mußte ich unsere SPW60 Besatzung zum Schießen nach Zingst
mit meinem LO begleiten (Zelt und Zubehör).Es wurden zig SPW"s aus dem Raum
Torgelow und Umgebung per Bahn nach Zingst gefahren.Dort angekommen wurde
dann das Lager aufgebaut.Unser Unteroffizier meinte noch,die Kaschis kommen auf den LO.
(Schön in Decken verpackt).Alle Besatzungen,die Waffen mit hatten sollten auch Wache
stehen.Es gab wohl keine klare Anweisung ob Waffen mitgeführt werden sollten.Wir hatten
also keine.Also am 2. Tag erfolgte dann das 1. Schießen am Tag.Unsere Leute waren ganz gut.
Am 2. Tag sollte ein Nachtschießen stattfinden.Unser SPW-Fahrer war EK und seine Eltern wohnten
nur ein paar km von Zingst entfernt.Er nervte mich immer wieder,ob wir nicht mal seine Eltern besuchen
könnten.Schließlich ließ ich mich breitschlagen und wir fuhren bei Dunkelheit und Nebel los.
Sind auch gut bei seinen Eltern angekommen und sehr gut bewirtet worden.Sein Vater fragte
noch,wie so eine Kaschi funktionert.Da konnten wir helfen -hatte ja ein paar auf dem LKW.
Die Rückfahrt verlief auch problemlos.Wieder im Lager angekommen empfing uns schon unser Ufz.
Eine andere Besatzung wollte wohl Schnaps besorgen und wurde erwischt.Dabei wurde festgestellt,daß noch ein LKW fehlt.Wir sollten uns morgens bei der Führung melden.Und so kam es dann auch.Ersteinmal Riesentheater
Regress für jeden km und und und.Wir wurden auch gefragt,wo wir waren.Haben dann auch alles
erzählt.Am kommenden Abend fand dann noch das Nachtschießen statt.War sehr schön anzusehen,wie die Leuchtspurgeschosse über der Ostsee verschwanden.Am Tag der Abreise mußten wir noch mal bei der Führung
antreten.Wir sollten den ganzen Müll,der nach dem Abbau der Zelte noch rumlag beseitigen.Und wenn wir auf
der Rückfahrt nicht weiter auffallen ist die Sache vergessen.Und wir vielen nicht auf.

Heute würde ich sagen - Das Schießen sollte ohne besondere Vorkommnisse abgeschlossen werden.
Vielleicht hing sogar eine Beförderung davon ab ??

mfG henning

6 Kommentare Kategorie: Allgemein Autor: henning194902 29.09.2018 15:32
02
Mai
2018

Ernteeinsatz von NVA und GRENZTRUPPEN

Hallo miteinander
Nach meiner Grundausbildung bei der NVA,mußten wir beim Einbringen der Ernte helfen.
Wir waren 1972 im Bereich Demin eingesetzt.Meine Aufgabe war es die Mähdrescherfahrer
zur Frühschicht aufs Feld zu fahren.Nach ca 8 Std.die Ablösung rauszufahren und die Frühschicht
wieder mit zurückzunehmen.Dann nur noch Wartezeit bis Tau einsetzte und die Arbeiten
beendet wurden.Spätschicht wieder zurück zur LPG gefahren und Feieraben.Das ganze zog sich
so ca 2-3 Wochen hin.Schöne Zeit.Andere Genossen mußten Traktor fahren oder waren anderweitig
in der LPG beschäftigt worden.Unseren Hauptmann haben wir überhaupt nicht mehr gesehen.Der hat den ganzen Tag in der Kneipe gesessen und Olympiade geschaut (1972-München)

Mußtet Ihr auch so etwas machen??
mfG. henning

5 Kommentare Kategorie: Allgemein Autor: henning194902 02.05.2018 14:40
22
Februar
2018

vorstellungen

Mein Nickname ist Winne,bin zurzeit 65 Jahre, habe vom Mai 1975 bis Oktober 1976 bei den Grenztruppen der DDR gedient,zuerst in Halberstadt im GAR 7 in der 1. KfZ AbK. , im Okt. 76 dann raus zum Kanten zum GR 23 nach Steimke, ab Juni 76 nach Jahrstedt in einen Sicherungszug um den Ausbau des GSZ abzusichern, im Okt. 76 dann der Heimgang, mein erlernter Beruf ist Maurer, Quali. zum Berufskraftfahrer, später Quali. zum Straßenwärter, seit Juli 2015 mit 63 Jahren und 46 Arbeitsjahre in den verdienten Ruhestand gegangen.

mit freundlichem Grenzergruß : immer einen Spurenfreien

2 Kommentare Kategorie: Allgemein Autor: winne 22.02.2018 09:53

Besucher
10 Mitglieder und 37 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gaigler
Besucherzähler
Heute waren 712 Gäste und 95 Mitglieder, gestern 2172 Gäste und 158 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 15724 Themen und 665740 Beiträge.

Heute waren 95 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).