Grenzalarm
18.12.2021 22:43

In der GA wurde ich als Panzerbüchsen-Schütze ausgebildet. Übungen fanden auf dem Schießplatz Ruppendorf statt. Zur Ausrüstung gehörte auch eine Makarow. Im genannten Alarmfall mußten wir scharfe Munition in Empfang nehmen. Der erste Befehl lautete: Stellung mit der Panzerbüchse beziehen und eingraben im 500 Meter-Sperrbereich zur Grenze.
Nachdem wir uns eingegraben hatten bekamen wir den zweiten präzisierten Befehl zu folgendem Vorkommnis:
Zwei Soldaten der sowjetischen Streitkräfte hatten einen mit Munition beladenen " Ural " gestohlen und versuchten die Grenze zu durchbrechen. Diesen Durchbruch sollten wir unter allen Umständen, also auch mit entsprechender Waffengewalt verhindern. Uns war ganz schön mulmig zu mute. Nach stundenlangen Ausharren in unserem Schützenloch wurde der Alarm aufgehoben. Wir erfuhren nur von der Festnahme in einem Nachbar-Grenzabschnitt. Die näheren Umstände wurden verschwiegen.

Grenzalarm in Schichtshöhn

Informationen zu diesem Artikel
  • Erstellt von: Maler
    Kategorie: Allgemein
    18.12.2021 22:43:00 Uhr

    zuletzt bearbeitet: 18.12.2021 23:07
  • Keine Kommentare
Kommentare
Sie haben keine Rechte, um die Kommentare zu lesen

Sie haben nicht die nötigen Berechtigungen, um neue Kommentare zu verfassen