27
Dezember
2016

Mit der Bimmel durch die Stadt...



Veröffentlicht am 29.05.2016

Mit der Straßenbahn durch Leipzig (1931)

Kategorie
Film & Animation
Lizenz
Standard-YouTube-Lizenz

....

Beim stöbern gefunden...

...

5 Kommentare Kategorie: Hobbys Autor: buschgespenst 27.12.2016 21:21
19
März
2015

USA Urlaub 1996 Tagebuch

Sonnabend
Go to Amerika
Nachdem wir nun ein einigermaßen bezahlbares Motel in San Francisco gefunden haben. beginne ich mein Reisetagebuch. Ich liege auf dem Bett, Fernseher läuft. Jemand zappt.
Der Flug hat mich so hinterlassen, wie diese Seite, etwas zerknittert. Da es mein erster Flug war, hatte ich etwas Bammel. Mit geballter Einbildungskraft stellte ich mir vor, ich sitze in einem chouch ( Reisebus).
Nur war er etwas lang und etwas breit. 5 Personen saßen dort, rechts ein native, dann mein Bruder, dann ich , ein another natic und ein Deutscher.
Den Start habe ich mit geschlossenen Augen überlebt.
Die Versorgung war sehr gut. Zum Mittag gab es Wahlessen Türky (Truthahn) oder Raviolis. I prever the last. Ich bevorzugte das letzte
The first Film was boring. Der erste Film war langweilig. Mister Hollands tream.
Der zweite Film war noch langweiliger.

Ankunft

Den Anflug auf Detroit habe ich in guter Erinnerung. Der Flugkapitän landete sehr gefühlvoll. Ich schaute noch kurz aus dem Fenster. Sicher ist sicher. Nach einer kurzen Wartezeit durften wir das Flugzeug verlassen. Hier mussten wir auf unseren Anschlussflug nach SFO warten.
Da ich etwas schneller bin war ich der erste beim immigration officer, Einwanderungsbehörde. Seine Fragen habe ich sehr gut verstanden, nur er meine Antworten nicht. Jedenfalls nicht sofort. Das returnticket habe ich ihm gezeigt, von meiner Arbeit erzählt, mindestens 2 Mal, und erzählt, wo ich hin will.
Da ich nicht allein reiste, wollte er meinen Bruder sehen.
Dann wurden wir zum Flughafengebäude transportiert. Im Airport war alles wunderbar auf Rollstuhlfahrer angepasst, und selbige nutzten das ausgiebig. Hier kam ich das erste Mal mit Gewalt "in Berührung".
Wir hatten uns in ein Café gesetzt, auf einen Kaffee und eine Cola. ich beobachtete 2 sich heftig streitende junge Männer. Der etwas grobschlächtigere hob die Faust und der andere wechselte kurz darauf die Augenfarbe.
Nach einigen Minuten kam ein officier und nahm sich die beiden zur Brust. Unser Held geriet in heftiges Kopfnicken und wechselte die Gesichtfarbe.

San Francisco (SFO)

Während wir im ersten Flugzeug ausschließlich von Stewardessen bedient wurden, wechselte das Geschlecht.
Mister Superbody und ein weiterer, genauso redseliger Steward bedienten uns hier. in diesem Flugzeug habe ich fast nur geschlafen. es war eine etwas alte Boing, die Betonung liegt auf alt.
Dann der unbeschreibliche Anflug auf SFO. Ein solch herrlich herrliches, gigantisches Lichtermeer habe ich noch nie gesehen. Schöner als in jedem Film. Die Streets and ave´s quatratisch, die Küstenlinie sorgt für Schwung.
Wahnsinn!!!
Auf dem Flughafen durften wir etwa länger warten. Auf das Gepäck. dann ging es raus zum Bus unseres Autoverleihs. Der Busfahrer war ein Chinese. Er sprach a lot language (viele Sprachen), und sang uns Kinderlieder vor.
Bei Dollar erhielten wir einen größeren Wagen als bestellt, also in Deutschland zuviel bezahlt.
Das erste Motel 65 Dollar pro Nacht, also weiter nach außerhalb und es wurde eine lange Nacht. Alle Motels und Inns ausgebucht. Langes Wochenende. Labourday. 2.30 waren wir wieder in SFO und für 20 Dollar per hour sleep verbrachte ich meine erste Nacht in SFO.

Sonntag

All include (alles inclusice) brachte uns dann noch ein europaen breakfast.
Zurück in die Innenstadt und ein Motel gesucht. 74$ pro Nacht und eine Busrundfahrt plus Alcatraz für 35$ pro Person. Dank Visacartè. Bei unserer Autofahrt durch SFO stellten wir fest, das Parkplätze in der Innenstadt etwas knapp sind. Ein Besuch bei Burger King beseitigte dann meinen Hunger, nie wieder french dressing.
Mein Bruder nahm dann the Rock (Alcatraz) von vorn, von hinten und von oben auf. Jedenfalls fast Lassen wir uns von den Fotos überraschen. Das cable car museum war auch sehr interresant.

Montag

Mein erster Traum (nicht Alp)
Ein wunderschönes Zimmer für 6 Mark pro Nacht...

Unser Motel liegt an der 101 Mainroad. Die Busse sind hier Oberleitungsbusse,trams.The Motelman ein Chinese.
In der zweiten Nacht waren wir beizeiten wach.Mein Bruder sah fern, ich begann mein Tagebuch.
Nach einer zweiten Schlafpause war ich dann, wie gestern Abend schon, am Meer. Habe ein bisschen gesucht,
2 schöne Steine, eine Muschel und einen Quater (viertel) Dollar gefunden.
Am Strand wurde gejoggt (gelaufen) oft mit einem walkman in der Hand.
Das Wetter ist wieder bedeckt, im Meer spielen die Robben, alles in allem ein schöner Anblick.
Zur Zeit sprechen sie im Fernsehen wieder nur englisch, auch einen Spanischsender gibt es.
Gestern waren wir auf einem Antquitätenmarkt, schöner als unsere Trödelmarkt.

Selten habe ich etwas so genossen wie das Meer!

Heute haben wir eine Stadtrundfahrt gemacht, mit englischer Führung. Twin Pik´s (Zwillingshügel) usw.
einiges hatten wir schon gesehen, anderes war neu. Wir waren an den schönsten Aussichtspunkten, es wurde viel fotographiert.
Dann ging es nach Alcatraz. Die Überfahrt erfolgte mit einer Fähre, von dieser aus ist die Insel gar nicht so schrecklich. Ende der Sechziger ist das Gefängnis geschlossen worden. Dort saßen nur Schwerverbrecher ein.
Die Zellen waren viel schrecklicher und kleiner als im Film, allein, der Gedanke,das dort Menschen eingesperrt waren. ich war mal kurz drin und schnell wieder draußen.
Eine Führung mit Kopfhörer war sehr interresant und ausreichend.
Es gibt eine sehr umfangreiche Literatur, die Insassen waren sehr fleißige Schreiber, jedenfalls hinterher.
Es war alles viel kleiner, einschließlich der Bibliothek.Das mit dem Gefängnisausbruch hatte ich noch nie gehört.
Es wurde von einem gefangenen eine Schwachstelle bei der Bewachung der Gefangenen gefunden. Zu einem bestimmten Zeitpunkt waren nur 2 Wärter im Zellentrakt anwesend. einer als Streife zwischen den Zellen und einer auf eiem Kontrollgang in drei Meter Höhe, bei dem sich der Schlüssel befand. Der eine Wärter wurde als Geisel genommen und der Ausbrecher erpresste den Schlüssel vom 2. Wärter und nahm diesen auch gefangen.
Ein weiterer Gefangener beteiligte sich.
Es war jedoch Alarm gegeben worden. Da niemand genau wußte, was los war, betraten nacheinander 4 weitere Wärter den Zellenblock und worden ebenfalls gefangen genommen. Sie wurden in eine Zelle gesperrt. als den Ausbrechern klar wurde, das sie von der Insel nicht herunterkommen, ermordeten sie die sechs Wärter.
sie wurden dann von Rangern erschossen.

Das Taxi auf der Rückfahrt ins Motel lies sich kaum noch lenken. Es war wohl sehr alt, sah aus wie aus nen Kojak-film.

Zu Fuß in SFO

das Motel war in einem wohlhabenden Viertel, inder Nähe der beach. Wenn man durch die Straßen ging, war alles tiptop. Die Reihenhäuser sind alle aus Holz, gut bei Erdbeben, schlecht bei Feuer. Die Zeitungen lagen in den Hauseingängen, manchal auch davor. Ich habe Zeitungsbündel und Zeitungen gesehen, aber niemand, der sie austrägt. Warum die Fußwege so breit sind, weiß ich nicht, es läuft fasst niemand, außer joggen am Strand, und da wird mit dem Auto hingefahren.
Die doggy bags waren kostenlos, wurden jedoch nicht von allen genutzt. Minengefahr!
Die Hügel und steilen Straßen sind ein Erlebnis, fast wie fliegen! Um die wenigen Pflanzen wird sich sehr gekümmert, auch wenn die Bäume übelst beschnitten sind.
Die Rücksicht auf pedestrien (Fußgänger) ist unwahrscheinlich, vom Aussterben bedrohte Arten werden beschützt.
Deutsche gibt es überall,auch in SFO.

Dienstag

Von SFO nach South Lake Tahoe (SLT)

Nach dem Auschecken, die Morgenwanderung am Meer nicht zu vergessen, fuhren wir nach SLT. Bei unserem Unterwegshalt bei Dennys, einer fasr foot Kette, machten wir uns ein weiteres Mal mit der guten amerikanischen Küche vertraut. Die Fahrt wurde immer interessanter.
SFO verließen wir über eine lange Brücke, dann begann eine hügelige Landschaft und über den HYW 50 nach SLT. So etwas von malerisch, die Berge so herrlich. Als dann das erste Mal der See, der Lake Tahoe zu sehen war, waren wir schon fast da, aber nur fast. Das Motel, 2 Betten, 40 $ per night, war schnell gefunden. Bei unserem Gastgeber, einem Mexikaner vielleicht, fühlten wir uns wohl.
Abends haben wir dann ein Bierchen zusammen getrunken.
Beim Abendspaziergang entlang der Hauptstrasse lernte ich einige Attraktionen von SLT kennen. Der unvermeidliche cable car- Bus, ein kleiner Verknügungspark, liquor Läden und andere Geschäfte.
Gestern, auf der Fahrt nach SLT sahen wir einen K- Markt, und mein Bruder war nicht mehr zu halten.
Den "Großeinkauf" habe dann ich gemacht. 87 $. Bei den Umkleidekabinen wachte eine Frau darüber, das man mit derselben Anzahl Sachen wieder herauskommt, mit der man reingegangen ist. 3 Hosen, 3 T Shirts und ein paar Kleinigkeiten waren meine Beute. In payless shoes wurden dann Winterschuhe gekauft.

Mittwoch

5.00 Uhr
Mein Bruder weckt mich, und will dann schlafen. Aber ich habe erst mal das Tagebuch geschrieben.
Beim Duschen wird die Wäsche mitgewaschen. Sie trocknet hier wesentlich schneller als in SFO.
Wir ernähren uns von fast foot aller Art, den als Essen kann man das hier nicht bezeichnen. Zum Essen gehört eigentlich kauen, und das braucht man hier nicht.
Es stört mich nicht weiter, das das Brot eigentlich Wattebälchen sind, bis jetzt.

Dampferreise

Mit dem steam(Dampfboot auf dem Lake Tahoe

Die Fahrt war ein Erlebnis, das Wetter war wunderschön, Sonne und Wind. Die Berge sind ein Schauspiel für
sich. Die Führung war natürlich in englisch, jedes zweite Wort gift, (Geschenk), hier muss es sehr wenig Schwiegermütter geben.
Und wieder eine Reihe von Fotos geschossen.

Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten!

Jetzt kommentieren Kategorie: Hobbys Autor: damals wars 19.03.2015 14:03
20
Januar
2015

Teppichboden

Nachdem ich nun fast ein Jahr lang die Hochwasserschäden in Haus und Hof bekämpft habe möchte ich mich mal erkundigen, wie es andere machen, den (alten oder) neuen Teppichboden so aufzurollen oder zu wickeln, daß er nicht schief wird und die Rolle damit länger, als es der eigentlichen Breite entspricht.
Unterschiedliche Feuchtigkeit, Wickelkraft, ebener Untergrund... alles beachtet und probiert und keinen Erfolg gehabt. Es wird immer schief.
Größe des Elends 8 x 4 Meter.
Über Euere Zuschriften freue ich mich!

HG 82/I
Olsen

5 Kommentare Kategorie: Hobbys Autor: OlsenWeilrode 20.01.2015 21:46
01
Dezember
2014

Einstrich keinstrich in der Zoll-Auktion

[img][/img]1 Felddienstuniform Generalmajor NVA, Gr. k 52, für Sammler

Anbieter: Hauptzollamt Dresden Verwertungsstelle

Informationen zum Anbieter



Höchstbieter: -

verbleibende Zeit: noch 18 Std. 12 Min.

Anzahl der Gebote: 0

Anfangsgebot: 45,00 EUR

Gebotserhöhung: 2,00 EUR

Minimalgebot: 45,00 EUR

Kontakt zum Anbieter




Diese Auktion wurde 586 mal angesehen.

Weiterempfehlen per E-Mail


Gegenstandsbeschreibung

1 Felddienstuniform Generalmajor NVA, Gr. k 52, für Sammler


für Sammler, zur Dekoration oder als Ausstellungsstück



vermutlich gebraucht (sehr gut erhalten), Größe K 52 = untersetzt, Körpergröße 160 - 170


- Aufdruck innen NVA 1958
- Farbe Oliv, Tarnanzug (ein Strich/kein Strich)

Uniformjacke mit Schulterstücken Generalmajor:
•mit je zwei Brusttaschen und zwei schrägen Einschubtaschen
•verdeckte Knopfleiste mit grauen Plastikknöpfen
•durchgehend Innenfutter
•Taille weitenregulierbar
•Armabschluss weitenregulierbar (Riegel mit Knopf)
•am Kragen Knöpfe für Kragenbinde vorhanden


Uniformhose:
•mit Knopf am Bund und verdeckter Knopfleiste
•zwei seitliche Einschubtaschen
•innen am Bund Metallschlaufen (drei) für Hosenträger
•Beinabschluss weitenregulierbar (mit Knopf)
•innen teilweise Futter


Material: Mischgewebe, waschbar bei 30 ° Celsius, Besichtigung wird empfohlen!


(Pfandsache)

Bildergalerie


1 Felddienstuniform Generalmajor NVA, Gr. k 52, für Sammler

Anbieter: Hauptzollamt Dresden Verwertungsstelle

Informationen zum Anbieter



Höchstbieter: -

verbleibende Zeit: noch 18 Std. 12 Min.

Anzahl der Gebote: 0

Anfangsgebot: 45,00 EUR

Gebotserhöhung: 2,00 EUR

Minimalgebot: 45,00 EUR

Kontakt zum Anbieter




Diese Auktion wurde 586 mal angesehen.

Weiterempfehlen per E-Mail


Gegenstandsbeschreibung

1 Felddienstuniform Generalmajor NVA, Gr. k 52, für Sammler


für Sammler, zur Dekoration oder als Ausstellungsstück



vermutlich gebraucht (sehr gut erhalten), Größe K 52 = untersetzt, Körpergröße 160 - 170


- Aufdruck innen NVA 1958
- Farbe Oliv, Tarnanzug (ein Strich/kein Strich)

Uniformjacke mit Schulterstücken Generalmajor:
•mit je zwei Brusttaschen und zwei schrägen Einschubtaschen
•verdeckte Knopfleiste mit grauen Plastikknöpfen
•durchgehend Innenfutter
•Taille weitenregulierbar
•Armabschluss weitenregulierbar (Riegel mit Knopf)
•am Kragen Knöpfe für Kragenbinde vorhanden


Uniformhose:
•mit Knopf am Bund und verdeckter Knopfleiste
•zwei seitliche Einschubtaschen
•innen am Bund Metallschlaufen (drei) für Hosenträger
•Beinabschluss weitenregulierbar (mit Knopf)
•innen teilweise Futter


Material: Mischgewebe, waschbar bei 30 ° Celsius, Besichtigung wird empfohlen!


(Pfandsache)

Bildergalerie1 Felddienstuniform Generalmajor NVA, Gr. k 52, für Sammler

Anbieter: Hauptzollamt Dresden Verwertungsstelle

Informationen zum Anbieter



Höchstbieter: -

verbleibende Zeit: noch 18 Std. 12 Min.

Anzahl der Gebote: 0

Anfangsgebot: 45,00 EUR

Gebotserhöhung: 2,00 EUR

Minimalgebot: 45,00 EUR

Kontakt zum Anbieter




Diese Auktion wurde 586 mal angesehen.

Weiterempfehlen per E-Mail


Gegenstandsbeschreibung

1 Felddienstuniform Generalmajor NVA, Gr. k 52, für Sammler


für Sammler, zur Dekoration oder als Ausstellungsstück



vermutlich gebraucht (sehr gut erhalten), Größe K 52 = untersetzt, Körpergröße 160 - 170


- Aufdruck innen NVA 1958
- Farbe Oliv, Tarnanzug (ein Strich/kein Strich)

Uniformjacke mit Schulterstücken Generalmajor:
•mit je zwei Brusttaschen und zwei schrägen Einschubtaschen
•verdeckte Knopfleiste mit grauen Plastikknöpfen
•durchgehend Innenfutter
•Taille weitenregulierbar
•Armabschluss weitenregulierbar (Riegel mit Knopf)
•am Kragen Knöpfe für Kragenbinde vorhanden


Uniformhose:
•mit Knopf am Bund und verdeckter Knopfleiste
•zwei seitliche Einschubtaschen
•innen am Bund Metallschlaufen (drei) für Hosenträger
•Beinabschluss weitenregulierbar (mit Knopf)
•innen teilweise Futter


Material: Mischgewebe, waschbar bei 30 ° Celsius, Besichtigung wird empfohlen!


(Pfandsache)

Bildergalerie

1 Kommentar Kategorie: Hobbys Autor: B208 01.12.2014 01:57

Besucher
15 Mitglieder und 46 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: detlevburghardt
Besucherzähler
Heute waren 712 Gäste und 53 Mitglieder, gestern 4187 Gäste und 215 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14472 Themen und 567719 Beiträge.

Heute waren 53 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).