Parole,oder Hände hoch

  • Seite 2 von 4
22.06.2013 09:59von Lutze
Frage
Parole,oder Hände hoch

wer hat die Parolen bestimmt,
wielange war eine Parole gültig,
hat einer seine Parole mal vergessen,
oder wurde mal eine falsche Parole genannt?
gruß Lutze

22.06.2013 11:42von Rostocker
Antwort

0

0

Zitat von Hansteiner im Beitrag #12
wenn einer nachts hinter dir eine MPI durchlädt, dann stehts du wie ein Baum! Mir ist es auchmal passiert, nach dem "markanten" Geräusch konnte ich nicht mehr laufen ! Im Kopf macht es irgendwie Klick, und du weißt jetzt ist ein "Harter" drin, es ist unglaublich!!

H.


Man brauchte die Kaschi garnicht durchladen,Sicherungsbügel oben lassen und nur leicht durchziehen.Im dunkeln geht den anderen dir gegenüber,der A**** auf Grundeis.

22.06.2013 12:23von Hansteiner
Antwort

0

0

Zitat von Rostocker im Beitrag #16
Zitat von Hansteiner im Beitrag #12
wenn einer nachts hinter dir eine MPI durchlädt, dann stehts du wie ein Baum! Mir ist es auchmal passiert, nach dem "markanten" Geräusch konnte ich nicht mehr laufen ! Im Kopf macht es irgendwie Klick, und du weißt jetzt ist ein "Harter" drin, es ist unglaublich!!

H.


Man brauchte die Kaschi garnicht durchladen,Sicherungsbügel oben lassen und nur leicht durchziehen.Im dunkeln geht den anderen dir gegenüber,der A**** auf Grundeis.

Ich bin der Meinung, daß man das Geräusch unterscheiden kann ob der Sicherungshebel unten ist oder nicht
H.

22.06.2013 12:30von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat
Kontrollzeiten kannten die Postenführer, genau aus dem Grund. Diese waren ja meist in der Nacht.



Besonders dann, wenn der "beliebte" Genosse Oberleutnant vom Führungspunkt angekündigt wurde.

avatar
( gelöscht )
22.06.2013 12:40von Lutze
Antwort

0

0

Zitat von Hansteiner im Beitrag #17
Zitat von Rostocker im Beitrag #16
Zitat von Hansteiner im Beitrag #12
wenn einer nachts hinter dir eine MPI durchlädt, dann stehts du wie ein Baum! Mir ist es auchmal passiert, nach dem "markanten" Geräusch konnte ich nicht mehr laufen ! Im Kopf macht es irgendwie Klick, und du weißt jetzt ist ein "Harter" drin, es ist unglaublich!!

H.


Man brauchte die Kaschi garnicht durchladen,Sicherungsbügel oben lassen und nur leicht durchziehen.Im dunkeln geht den anderen dir gegenüber,der A**** auf Grundeis.

Ich bin der Meinung, daß man das Geräusch unterscheiden kann ob der Sicherungshebel unten ist oder nicht
H.

ich hätte vor diesem Geräusch bestimmt die Parole vergessen
Lutze

22.06.2013 13:04von Pit 59
Antwort

0

0

Die Parole wurde bei uns täglich gewechselt,genauso wie die Bedeutung der Handleuchtzeichen. Gebraucht haben wir die parole eigentlich nur wenn die Schnüffler (Postenkontrolle) kamen.
Klar haben die es auch manchmal darauf ankommen lassen,und wollten wissen wie der Posten reagiert wenn die Parole nicht kam.
Die kam dann aber mit Sicherheit.

22.06.2013 13:50von Gohrbi
Antwort

0

0

....falsche Parole

22.06.2013 18:41von Rainman2
Antwort

0

0

Hallo Lutze,

die Parolen waren zentral festgelegt. Einmal im Monat kam ein Unteroffizier der VS-Stelle des Regiments und übergab uns ein mit Schreibmaschinenschrift beschriebenes DIN A4 Blatt (VVS - Vertrauliche Verschlusssache) mit den Verschlüsselungen der Postentabellen und den Parolen für die einzelnen Tage. Diese Schlüssel und Parolen waren zumindest für die Grenztruppen zentral "generiert", d.h. für jeden Tag für jeden Kompanieabschnitt vollkommen eigenständige Schlüssel und Parolen. Wer das machte und wie das gemacht wurde, weiß ich nicht. Kam also der Vorgesetzte eines höheren Stabes, wusste auch er die entsprechende Parole für den Abschnitt und konnte theoretisch auch eine entsprechende Postentabelle dabei haben. Musste er durch mehrere Abschnitte, brauchte er auch mehrere Parolen und Postentabellen.

Jeden Tag vor dem Nachtaufzug kam der Nachrichtenunteroffizier oder sein Vertreter (Ladewart), bekam aus dem VS-Koffer, der beim Kompaniechef oder seinem Diensthabenden Stellvertreter zu lagern hatte, das A4 Blatt in die Hand, musste aber damit im Zimmer bleiben, übertrug die Schlüssel für den entsprechenden Tag in die Postentabelle (er hatte eine "Musterpostentabelle" aus der dann die anderen abgeschrieben wurden) und erhielt auch die Parole, die ebenfalls in die Postentabelle eingetragen wurde. In einem ordentlichen Befehl zum Grenzdienst (Vergatterung) war die Parole übrigens der letzte Bestandteil des Befehls (... eigener Standort des Kommandeurs, Signale, Parolen). An besonders originelle Paare in der Parole kann ich mich nicht mehr erinnern. Es gab sie aber.

ciao Rainman

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
22.06.2013 18:47von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Nun möchte ich den Lutze mal total verwirren, neben der offizielen Parole gab es noch andere Möglichkeiten sich zu Erkennen zu geben, denn nichts ist peinlicher als beim Parole abfordern, das eigene Kennwort zu vergessen. Die offizielle Parole galt vor allem gegenüber einer Sacki- Konntrolle und man hat sich häufig gewünscht der Kontrolloffizier kennt die Parole nicht. Es war ein süßlicher Gedanke von Häme gegenüber den Vorgesetzten ihn im Dreck liegen zu sehen, wo er uns nur liegen sah, beim letzten Gefechtsschießen. Aber ausgerechnet die unbeliebtesten Offiziere kannten meistens die Parole und dem "Alten", was unser KC war, wollte ich die Pein gern ersparen.
Unter den Mannschaften und Unteroffizieren wurde die Parole eher etwas lax gehalten. Aber gerade in der Nacht konnte man schon böse überrascht werden vor allem, wenn der Posten Unteroffizier Utkieker nebst Soldat Y erwartet hat, statt dessen aber Major Sackständer (Name frei erfunden) vom Regimentsstab plötzlich vor einem stand. Also nachts immer Parole abverlangen! Sackständer kennt die Parole "Halberstadt" - und du antwortest "Handgranate"! Und Utkieker kennt natürlich auch die Parole antwortet aber "Wir sind's doch bloß" - und du antwortest "Achso", und schon weiß jeder kein Sackständer weit und breit. "Wir sind's doch bloß", war die häufigste Parole!
Dann gab es noch die Halbjahresparolen. 1. Halbjahr "Frühling" - Antwort "Freiheit"! 2. Halbjahr "Herbst" - Antwort "Heimgang"! Diese Art von Parolenabfragung war aber nur einen erlauchten Kreis vorbehalten, Unbefugte hatten die Schnauze zu halten! In der Nachmittagsschicht besonders ab 16°° Uhr, hieß es nicht Parole sondern Kontrolle und man zeigte sich gegenseitig das Bandmaß, wer sein Bandmaß vergessen hatte durfte nach Dienstschluß einen ausgeben.

Gruß Hartmut!

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
avatar
( gelöscht )
22.06.2013 19:14von 94
Antwort

0

0

Zitat von Rainman2
d.h. für jeden Tag für jeden Kompanieabschnitt vollkommen eigenständige Schlüssel und Parolen.

Das macht aber in der Batallionssicherung (ich kenne es nur in der Kompaniesicherung) nicht wirklich Sinn?

Zitat von Rainman2
An besonders originelle Paare in der Parole kann ich mich nicht mehr erinnern. Es gab sie aber.

Besonders wenn der Heimatort eines Postenführers dabei war, wurde die Universalparole dann doch mal mit der vorschriftsmäßigen ersetzt.
Sehr selten waren dreisilbige Begriffe. Ansonsten möchte ich mich mal selbst zitieren, dort war dann wohl doch oT:

..., die Parole. Eine Alliterartion oder auch Stabreim, also die Parolenwörter begannen mit dem gleichen Anlaut. Wurden ein Monat im voraus als GVS-Ormig auf die Kompanien verteilt, täglich ins Grenzdienstbuch übernommen und zur Vergatterung dann in die Postentabelle eingetragen und galt 24h, also die Nachtschichten hatten 2 Parolen dabei. Und über den Monat warens immer Begriffe aus einer Kategorie, zum Beispiel Städte und als Antwort Flüsse oder Tiere - Pflanzen den nächsten Monat. Also Nizza ./. Neiße und Dachs ./. Distel zum Beispiel. Natürlich gabe es dann informelle Generalparolen, je nachdem welches DHJ gerade EK war die da lauteten Herbst ./. Heimgang oder Frühling ./. Freiheit.
(wurden ja schon mehrfach in diesem Thread erwähnt, @utkieker erwähnte noch die 'Spaßparolen' "April - Afghanistan" oder "Oktober - Ostgrenze" um 1980 rum)
Bin mir nicht mehr ganz sicher, aber die Benutzung der Parole war außerhalb des Abschnitts zum Beispiel bei Zusammentreffen einer K2-Streife mit einen USM-kontrollierenden GAKl nicht statthaft, also mal abgesehen das die Parolengeschichte sowieso recht oberflächlich gehandhabt wurde. Auch ich tappte öfters zur Kontrolle im Abschnitt mit der Antwort 'Ich bins, der Ulu' auf die Frage 'Parole?' rum. Bis auf einmal ging das auch recht geschmeidig ...

Quelle: Geschichten vom Grenzdienst!

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
avatar
94
22.06.2013 19:41von Rostocker
Antwort

0

0

Zu den Postentabellen möchte ich noch anfügen,soweit ich mich noch erinnern kann.Der UvD und GUvD bekamen kurz vor Dienstbeginn, in etwa 1 1/2 bis 2 Std vorher, vom KC oder einer seiner Stellvertreter.Die PT mit einer Musterpostentabelle ausgehändigt.Und dann hieß es auf die Schnelle--PT schreiben.Wenn die Zeit mal ganz eng wurde,dann wurde noch jemand von der Objektwache der Bereitschaft hatte,hinzugezogen.

22.06.2013 19:53von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Hallo 94,

Ich hatte übrigens immer den Eindruck, daß bestimmte Parolen/ Kennwörter sich häufig wiederholten, ob man dabei zyklisch vorgegangen ist? Die meisten Parolen fingen mit "P" an, wobei die Städte Pirna, Plauen und Potsdam immer wieder mit Pistole und Panzer in Verbindung gebracht wurden!

Gruß Hartmut!

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
avatar
( gelöscht )
22.06.2013 20:04von Lutze
Antwort

0

0

Zitat von utkieker im Beitrag #26
Hallo 94,

Ich hatte übrigens immer den Eindruck, daß bestimmte Parolen/ Kennwörter sich häufig wiederholten, ob man dabei zyklisch vorgegangen ist? Die meisten Parolen fingen mit "P" an, wobei die Städte Pirna, Plauen und Potsdam immer wieder mit Pistole und Panzer in Verbindung gebracht wurden!

Gruß Hartmut!

gab es auch andere Parolen?,Ödeldödel würde mir bei einem
geglückten Fluchtversuch einfallen
Lutze

22.06.2013 20:27von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Zitat von Lutze im Beitrag #27
Zitat von utkieker im Beitrag #26
Hallo 94,

Ich hatte übrigens immer den Eindruck, daß bestimmte Parolen/ Kennwörter sich häufig wiederholten, ob man dabei zyklisch vorgegangen ist? Die meisten Parolen fingen mit "P" an, wobei die Städte Pirna, Plauen und Potsdam immer wieder mit Pistole und Panzer in Verbindung gebracht wurden!

Gruß Hartmut!

gab es auch andere Parolen?,Ödeldödel würde mir bei einem
geglückten Fluchtversuch einfallen
Lutze



Jo P3 - Schnellwaesche

U 13 - Verteiler

Bahn 3 - Weiche

Alter Mann - Pausenbrot

Parolen gabs nur bei "Lagen"...die Order kam aus Blaubeeres Hauptquartier oder mit Chefchen dann zum Empfang im Buero.

Gruessli BO

avatar
( gelöscht )
22.06.2013 23:29von ( gelöscht )
Antwort

0

0

Oh mann , sind heut nur Hobbygrenzer hier ? Banane - Berlin oder wat ?

Lutze Du drückst ja mächtig auf die Tube ! Ich glaube für Dich werden wir noch n kleines Ausbildungslager einrichten .
Aber mit Eierschliff !

avatar
( gelöscht )
22.06.2013 23:51von Rostocker
Antwort

0

0

Zitat von Fritze im Beitrag #29
Oh mann , sind heut nur Hobbygrenzer hier ? Banane - Berlin oder wat ?

Lutze Du drückst ja mächtig auf die Tube ! Ich glaube für Dich werden wir noch n kleines Ausbildungslager einrichten .
Aber mit Eierschliff !


@Fritze--Das kannste nicht vorschlagen.Dann läuft ja gleich das Gelbe durch,

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!