Zitate zur Grenze

  • Seite 2 von 4
21.06.2013 20:37
avatar  ( gelöscht )
#16
avatar
( gelöscht )

Die stärksten Brücken werden aus Steinen gefallener Mauern gebaut.

Andreas Tenzer


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2013 20:39
#17
avatar

Kein Zitat, aber wahr




passport


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2013 20:42
avatar  ( gelöscht )
#18
avatar
( gelöscht )

"Worte können Brücken bauen" (berümtes Zitat, ich weiß aber nicht von wem).

Oder aber das Gegenteil erreichen: "Worte können Lücken hauen" (Zitat von mir)

MsG


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2013 20:42
avatar  ( gelöscht )
#19
avatar
( gelöscht )

So wurden in dieser Männerschmiede NVA ostdeutsche Kerle geformt, "hart wie Stahl aus Eisenhüttenstadt, elastisch wie Dederonstrümpfe, schnell wie die Interflug und zuverlässig wie die Uhren aus Glashütte".

Rainer-Maria Rohloff in Elbgrenze

Lebensläufer


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2013 20:49
avatar  ( gelöscht )
#20
avatar
( gelöscht )

Hier am was adliges !

"Je weiter wir die Grenzen der Freiheit nach Osten verschieben,desto sicherer wird die Mitte ! " Otto von Habsburg


"Niemand soll sich als Nabel der Welt darstellen !" mein Vater


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2013 21:09
#21
avatar

Mit Lärm und Licht, machen wir die Grenze dicht.

Zitat von einem EK, der vor mir nach Hause gegangen ist.

März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2013 21:31
avatar  ( gelöscht )
#22
avatar
( gelöscht )

John F. Kennedy

„Die Mauer schlägt nicht nur der Geschichte ins Gesicht, sie schlägt der Menschlichkeit ins Gesicht”.

Rede im Schöneberger Rathaus, 26.06.1963


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2013 21:39
avatar  ( gelöscht )
#23
avatar
( gelöscht )

Admiral Waldemar Verner

„Was verstehen wir denn und was muss man denn unter Gefechtsbereitschaft verstehen? Ge­fechts­be­reit, liebe Genossen, ist der Grenzsoldat [...] dann, wenn er gewillt und auch in der Lage ist, die von ihm im Fahneneid geschworenen Pflichten treu und vorbildlich zu erfüllen, wenn er sich mit all seinen Fähigkeiten und seiner ganzen Persönlichkeit für das sozialistische Vaterland einsetzt, wenn er über die bewusste Bereitschaft und Fähigkeit verfügt, auf den Feind auch zu schießen! Das heißt nichts anderes Genossen, Gefechtsbereitschaft ist die Summe all der Fähigkeiten und Ei­gen­schaf­ten, die der Armeeangehörige benötigt, um den Sieg auf dem Gefechtsfeld zu erringen und den Gegner bedingungslos zu vernichten”.

„Nach diesem Grundsatz handeln diese Soldaten, um so durch die Tat ihre Treue zu ihrem sozialistischen Vaterland unter Beweis zu stellen”.


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2013 21:45
avatar  ( gelöscht )
#24
avatar
( gelöscht )

"Treue ist selten geworden ,und wo man sie findet ,muss man sie pflegen ! "


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2013 21:47 (zuletzt bearbeitet: 22.06.2013 17:54)
#25
avatar

"Hier ist das Studio am Stacheldraht." Herbst 1961 Ansage aus Lautsprecherwagen von Westberlin her.
"Hier ist das Studio vor dem Stacheldraht." Antwort aus Lautsprecherwagen von Ostberliner Seite.
Die Sch....dinger waren ganz schön laut, beide Seiten haben diese Art der psychologischen Kriegsführung aber nicht lange durchgehalten.


edit: Gänsefüßchen zugefügt, später Buchstabendreher beseitigt

März 1959 bis Mai 1962 an der Grenze in Berlin vom Norden bis an die Stresemannstraße


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2013 21:51
#26
avatar

Zitat von turtle im Beitrag #23
Admiral Waldemar Verner

„Was verstehen wir denn und was muss man denn unter Gefechtsbereitschaft verstehen? Ge­fechts­be­reit, liebe Genossen, ist der Grenzsoldat [...] dann, wenn er gewillt und auch in der Lage ist, die von ihm im Fahneneid geschworenen Pflichten treu und vorbildlich zu erfüllen, wenn er sich mit all seinen Fähigkeiten und seiner ganzen Persönlichkeit für das sozialistische Vaterland einsetzt, wenn er über die bewusste Bereitschaft und Fähigkeit verfügt, auf den Feind auch zu schießen! Das heißt nichts anderes Genossen, Gefechtsbereitschaft ist die Summe all der Fähigkeiten und Ei­gen­schaf­ten, die der Armeeangehörige benötigt, um den Sieg auf dem Gefechtsfeld zu erringen und den Gegner bedingungslos zu vernichten”.

„Nach diesem Grundsatz handeln diese Soldaten, um so durch die Tat ihre Treue zu ihrem sozialistischen Vaterland unter Beweis zu stellen”.


Und wie ist deine persönliche Meinung dazu, wenn du als junger Mensch über Jahre nichts anderes gehört hättest?

März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2013 22:14 (zuletzt bearbeitet: 21.06.2013 22:28)
avatar  ( gelöscht )
#27
avatar
( gelöscht )

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #26
Zitat von turtle im Beitrag #23
Admiral Waldemar Verner

„Was verstehen wir denn und was muss man denn unter Gefechtsbereitschaft verstehen? Ge­fechts­be­reit, liebe Genossen, ist der Grenzsoldat [...] dann, wenn er gewillt und auch in der Lage ist, die von ihm im Fahneneid geschworenen Pflichten treu und vorbildlich zu erfüllen, wenn er sich mit all seinen Fähigkeiten und seiner ganzen Persönlichkeit für das sozialistische Vaterland einsetzt, wenn er über die bewusste Bereitschaft und Fähigkeit verfügt, auf den Feind auch zu schießen! Das heißt nichts anderes Genossen, Gefechtsbereitschaft ist die Summe all der Fähigkeiten und Ei­gen­schaf­ten, die der Armeeangehörige benötigt, um den Sieg auf dem Gefechtsfeld zu erringen und den Gegner bedingungslos zu vernichten”.

„Nach diesem Grundsatz handeln diese Soldaten, um so durch die Tat ihre Treue zu ihrem sozialistischen Vaterland unter Beweis zu stellen”.


Und wie ist deine persönliche Meinung dazu, wenn du als junger Mensch über Jahre nichts anderes gehört hättest?


Dazu habe ich in diesem Forum schon einiges geschrieben. Deshalb nur jetzt kurz. Schuld war nicht der Grenzer der in einer Situation wo er überfordert war zur Waffe griff. Schuld war eine Politik die ihm durch gezielte Propaganda zum willigen Werkzeug machte. Schuld war auch der "kalte Krieg" jener Zeit. Ich glaube nicht mehr an den schießwütigen Grenzer ,sondern das der Grenzer froh war nicht in eine Situation zu kommen schießen zu müssen. Und ja ich kann verstehen das einer der z.B.in einem sozialistischen Elternhaus mit diesen Idealen aufgewachsen war daran glaubte nach den Verordnungen, Bestimmungen und Gesetzen zu handeln richtig ist. Niemand sollte wegen seiner politischen Weltanschauung Nachteile haben, Aber erwiesenes Unrecht sollte heute auch zugegeben werden. Unrecht war auch wenn ein Kamerad bei seiner Flucht einen Kameraden tötete, Das war Mord und die Verurteilung in der Bundesrepublik eine Farce. Ob nun getöteter Flüchtling oder Grenzer ,Opfer waren sie alle.

Nelson Mandela
„Wenn wir ihnen nicht vergeben, dann wird sich ein Gefühl von Bitterkeit und Rache ausbreiten, und darum sagen wir, laßt uns die Vergangenheit vergessen. Beschäftigen wir uns lieber mit der Gegenwart und der Zukunft, doch wir müssen uns einig sein, dass die Greuetlaten der Vergangenheit niemals wieder geschehen dürfen.″


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2013 22:17
#28
avatar

Zitat von Vierkrug im Beitrag #9
"Ich bin ein Berliner“

Zitat aus der Rede von John F. Kennedy am 26. Juni 1963 vor dem Rathaus Schöneberg in Berlin


Genau!
Lusd z nach Bearleen comen

Redemanuskript - Auszug
http://uspoliticsguide.com/US-Politics-D...Berlin-Wall.htm
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2013 22:21
#29
avatar

@Turtle
Danke dir für deine Antwort Peter.
Wir sehen uns bald und reden dann.

VG. Andraes

März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2013 22:23
#30
avatar

Zitat von Rostocker im Beitrag #11
Wir haben die Schnauze voll,wir wollen nach Haus. Zitat von Grundwehrdienstleistenden.


...kommt aber auch im Grenzerlied vor.....

xxx


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!