Kommunistisches Manifest jetzt Unesco Dokumentenerbe

  • Seite 1 von 2
19.06.2013 20:21
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Nach einem Antrag Deutschlands und der Niederlande ist das "Kommunistische Manifest "in das Unesco Dokumentenerbe aufgenommen worden.

Schaum kann auch Bier sein !


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2013 21:51
#2
avatar

Zitat von Fritze im Beitrag #1
Nach einem Antrag Deutschlands und der Niederlande ist das "Kommunistische Manifest "in das Unesco Dokumentenerbe aufgenommen worden.

Schaum kann auch Bier sein !


Bin mal gespannt, ob und wenn ja, aus welcher Richtung da wegen dieser Entscheidung rumgekrittelt wird.


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2013 22:34
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

na irgend ein verbohrter Knabe wird schon wieder giften !


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2013 22:49
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Knabe sprach: "Ich breche dich,
Manifest der Heiden!“
Manifest sprach: "Ich steche dich,
Dass du ewig denkst an mich,
Und ich will's nicht leiden.“

Goethe möge mir verzeihen.

Vierkrug

Nachträglich ein Wort herausgenommen - so passt es besser !!!


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2013 22:52
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Mit dem Manifest können heute viele was anfangen,selbst die die es immer verteufelten.Aber die Manifeste des,äh,wie hieß der Knabe doch gleich?


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2013 22:53
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Großinquisitor von Hubertus Gnaden !!!


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2013 22:54
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Zitat von DoreHolm im Beitrag #2
Zitat von Fritze im Beitrag #1
Nach einem Antrag Deutschlands und der Niederlande ist das "Kommunistische Manifest "in das Unesco Dokumentenerbe aufgenommen worden.

Schaum kann auch Bier sein !


Bin mal gespannt, ob und wenn ja, aus welcher Richtung da wegen dieser Entscheidung rumgekrittelt wird.



5 X darfst du raten


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2013 23:44
#8
avatar

Naja, es ist im mindesten ein intelligent geschriebenes Buch. Und das kann man heute wahrlich nicht mehr über viele Bücher sagen.

Aber etwas anderes kommt mir da in den Sinn. Wenn Dich Deine Feinde loben ... hmm, geht man also davon aus, dass der Kommunismus keine Gefahr mehr für die bürgerliche Welt darstellt?

Aber nochmal kurz zum Genießen:

"Das Bedürfnis nach einem stets ausgedehnteren Absatz für ihre Produkte jagt die Bourgeoisie über die ganze Erdkugel. Überall muß sie sich einnisten, überall anbauen, überall Verbindungen herstellen.
Die Bourgeoisie hat durch ihre Exploitation des Weltmarkts die Produktion und Konsumption aller Länder kosmopolitisch gestaltet. Sie hat zum großen Bedauern der Reaktionäre den nationalen Boden der Industrie unter den Füßen weggezogen. Die uralten nationalen Industrien sind vernichtet worden und werden noch täglich vernichtet. Sie werden verdrängt durch neue Industrien, deren Einführung eine Lebensfrage für alle zivilisierten Nationen wird, durch Industrien, die nicht mehr einheimische Rohstoffe, sondern den entlegensten Zonen angehörige Rohstoffe verarbeiten und deren Fabrikate nicht nur im Lande selbst, sondern in allen Weltteilen zugleich verbraucht werden."


Klingt fast, als wäre es heute geschrieben und nicht vor 165 Jahren ...

ciao Rainman


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2013 00:23
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Das wundert mich gar nicht da es das Ziel der Globalisten ist eine kommunistische Weltregierung durch die UN zu bilden.


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2013 08:20
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Man kommt an Marx nicht vorbei, um den Kapitalismus zu begreifen. Marx's Dialektik und Freud's soziale Psychoanalyse eine "gefährliche" Mischung und am Liebsten würde man Beide auf den Index setzen. Aber Generationen von Volks- und Betriebswirtschaftlern studierten und studieren emsig Marx um zu wissen wie Kapitalismus funktioniert.
Marx war Wissenschaftler durch und durch und hätte lieber gestritten, als seine Ansichten zur Religion verkommen zu lassen. Und die Jenigen, die behaupten Marx sei antiquiert haben ihn entweder nie begriffen oder nie studiert. Oder sie haben ihn studiert und wollen Andere davon abhalten ihn zu begreifen.
ES LEBE DIE DIALEKTIK!

Gruß Hartmut!


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2013 10:07
#11
avatar

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #9
Das wundert mich gar nicht da es das Ziel der Globalisten ist eine kommunistische Weltregierung durch die UN zu bilden.


Das ist ja mal eine ganz neue Hypothese: Der globale Kapitalismus als ein sich tarnender Kommunismus ? Also, abstruser geht´s wohl nicht ? Oder doch ? Vielleicht sind´s sogar die kleinen grünen Männchen in Menschengestalt, die unsere Erde versklaven wollen ?


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2013 10:47
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Zitat von DoreHolm im Beitrag #11
Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #9
Das wundert mich gar nicht da es das Ziel der Globalisten ist eine kommunistische Weltregierung durch die UN zu bilden.


Das ist ja mal eine ganz neue Hypothese: Der globale Kapitalismus als ein sich tarnender Kommunismus ? Also, abstruser geht´s wohl nicht ? Oder doch ? Vielleicht sind´s sogar die kleinen grünen Männchen in Menschengestalt, die unsere Erde versklaven wollen ?


Kapitalismus gibt es doch schon lange nicht mehr. Das heutige System is ein Korporater Sozialismus und das ist auch der Wunsch der Globalisten. Frueher im alten Sozialismus kontrollierte die Regierung die Wirtschaft. Heute sind es globale Wirtschaftsunternehmen die die Regierungen in der Tasche haben. Vertauschte Rollen, aber der Sozialismus ist geblieben.


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2013 11:47
#13
avatar

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #12
(..)
Kapitalismus gibt es doch schon lange nicht mehr. Das heutige System is ein Korporater Sozialismus und das ist auch der Wunsch der Globalisten. Frueher im alten Sozialismus kontrollierte die Regierung die Wirtschaft. Heute sind es globale Wirtschaftsunternehmen die die Regierungen in der Tasche haben. Vertauschte Rollen, aber der Sozialismus ist geblieben.




Originelle Bezeichnung. Das was du beschreibst, ist auch unter dem Begriff "Monopolkapitalismus" bekannt.

http://commons.wikimedia.org/wiki/File:B...gandaparole.jpg
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2013 18:41
avatar  schulzi
#14
avatar

Zitat von utkieker im Beitrag #10
Man kommt an Marx nicht vorbei, um den Kapitalismus zu begreifen. Marx's Dialektik und Freud's soziale Psychoanalyse eine "gefährliche" Mischung und am Liebsten würde man Beide auf den Index setzen. Aber Generationen von Volks- und Betriebswirtschaftlern studierten und studieren emsig Marx um zu wissen wie Kapitalismus funktioniert.
Marx war Wissenschaftler durch und durch und hätte lieber gestritten, als seine Ansichten zur Religion verkommen zu lassen. Und die Jenigen, die behaupten Marx sei antiquiert haben ihn entweder nie begriffen oder nie studiert. Oder sie haben ihn studiert und wollen Andere davon abhalten ihn zu begreifen.
ES LEBE DIE DIALEKTIK!

Gruß Hartmut!

ja ,ja da muss man sich anstregen den Marx ist schwer zubegreifen.man muss ihn mitunter dreimal lesen um erst einmal den sinn zu erfassen


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2013 20:07
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Nach der Lutherbibel noch ein Werk eines Deutschen, das die Welt veränderte.
auch er rührte an den Schlaf der Welt!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!