17. Juni 1953

  • Seite 1 von 51
14.06.2013 17:48
avatar  Petra
#1
avatar

Dokumente zum 17. Juni 1953

Dateianhänge
  • Der 17. Juni 1953.pdf
  • Warum und wie feiert die politische Klasse der BRD den 17.pdf

Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!

 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2013 17:53
avatar  Lutze
#2
avatar

in Ost-Berlin fuhren Russenpanzer auf,
und am Kuh-Damm saß man gemütlich beim Kaffee,
und einen Feiertag gab es dann auch noch dafür
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2013 17:54
avatar  94
#3
avatar
94

Und ich dachte schon der Kelch geht dieses Jahr, immerhin isses ein rundes Jubeläum, am Forum vorüber ...

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2013 19:00
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Die etablierten (West)politiker versuchen alles um diesen Tag aus den Geschichtsbuechern zu tilgen. Aus gutem Grund, denn der Westen sah tatenlos zu wie an diesem Tag deutsche Staatsbuerger von russischen Panzern brutal abgeschlachtet wurden nur weil sie von ihrem Streik- und Demonstrationsrecht gebrauch machten. Die damalige Teilregierung in Bonn und deren Vasallen in West Berlin haben sich am 17. Juni 1953 nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Darum wollen ihre heutigen politischen Nachfolger und die der SED Ideologie das dieser Tag in Vergessenheit geraet. Diesen Gefallen duerfen wir ihnen niemals tun. Der 17. Juni muss immer der Tag der deutschen Einheit bleiben.


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2013 19:05
avatar  Lutze
#5
avatar

den 17.Juni wieder als Feiertag einführen,ich bin dafür,
hat irgendeine Partei das in ihren Programm?
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2013 19:46
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Zitat von Lutze im Beitrag #5
den 17.Juni wieder als Feiertag einführen,ich bin dafür,
hat irgendeine Partei das in ihren Programm?
Lutze


Leider nicht, noch nicht mal die staendig auf pro-deutsch machende NPD und andere rechtssozialistische Gruppen. Die Opfer des 17. Juni duerfen niemals vergessen werden. Dieser Tag muss wieder ein offizieller Gedenktag werden.


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2013 19:51
avatar  icke46
#7
avatar

Gedenktag ist es ja immer noch - das wird man spätestens in 3 Tagen in den Medien mitbekommen.
Es ist nur kein Bade- und Grilltag mehr - das ist der kleine Unterschied.

Gruss

icke


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2013 19:56
avatar  PF75
#8
avatar

Zitat von icke46 im Beitrag #7
Gedenktag ist es ja immer noch - das wird man spätestens in 3 Tagen in den Medien mitbekommen.
Es ist nur kein Bade- und Grilltag mehr - das ist der kleine Unterschied.

Gruss

icke




und in 4 Tagen redet kein Mensch mehr darüber.


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2013 19:57
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Zitat von icke46 im Beitrag #7
Gedenktag ist es ja immer noch - das wird man spätestens in 3 Tagen in den Medien mitbekommen.
Es ist nur kein Bade- und Grilltag mehr - das ist der kleine Unterschied.

Gruss

icke



Bade und Grilltag soll es ja auch nicht sein, sondern ein Feiertag zu Ehren der Opfer des Stalinfaschismus an diesem Tag in der deutschen Geschichte. Allerdings soll und muss jeder Buerger selbst entscheiden wie er diesen Tag begeht.


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2013 20:01
avatar  icke46
#10
avatar

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #9
Zitat von icke46 im Beitrag #7
Gedenktag ist es ja immer noch - das wird man spätestens in 3 Tagen in den Medien mitbekommen.
Es ist nur kein Bade- und Grilltag mehr - das ist der kleine Unterschied.

Gruss

icke



Bade und Grilltag soll es ja auch nicht sein, sondern ein Feiertag zu Ehren der Opfer des Stalinfaschismus an diesem Tag in der deutschen Geschichte. Allerdings soll und muss jeder Buerger selbst entscheiden wie er diesen Tag begeht.


Das er das nicht sein soll, ist klar. Nur war er es, als es ihn noch gab, überwiegend. Auch deshalb gab es seinerzeit schon Kritik an diesem Feiertag.

Ich habe wirklich den fatalen Verdacht, wenn man eine Abstimmung machen würde, 3.10. oder 17.06. als Feiertag, würde die grosse Mehrheit für den 17.06. votieren. Nur leider nicht aus Gründen des Gedenkens, sondern eher aus meteorologischen Gründen.

Gruss

icke


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2013 20:01 (zuletzt bearbeitet: 14.06.2013 20:02)
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Gedenktag sollte es sein, das haben die Opfer der sowjetischen Besatzungsmacht allemal verdient.
Wieso bestimmt die Besatzungsmacht eigentlich, welche Regierungsform in D gewählt wird ? Ist das so in den Protokollen der Potsdamer Konferrenz festgelegt worden, dass in der sowjetischen Besatzungszone nur eine kommunistische Diktatur geduldet wird ?


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2013 20:07
avatar  icke46
#12
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #11
Gedenktag sollte es sein, das haben die Opfer der sowjetischen Besatzungsmacht allemal verdient.
Wieso bestimmt die Besatzungsmacht eigentlich, welche Regierungsform in D gewählt wird ? Ist das so in den Protokollen der Potsdamer Konferrenz festgelegt worden, dass in der sowjetischen Besatzungszone nur eine kommunistische Diktatur geduldet wird ?




Das war aber, nüchtern betrachtet, in beiden Teilen Deutschlands so. Wenn man mal hypothetisch annimmt, dass sich der Westen für eine Art Sozialismus entschieden hätte - der natürlich anders gestaltet worden wäre als in der anderen Hälfte: Meinst Du, die West-Alliierten hätten da tatenlos zugesehen?

Gruss

icke


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2013 20:15
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Zitat von icke46 im Beitrag #12
Zitat von Gert im Beitrag #11
Gedenktag sollte es sein, das haben die Opfer der sowjetischen Besatzungsmacht allemal verdient.
Wieso bestimmt die Besatzungsmacht eigentlich, welche Regierungsform in D gewählt wird ? Ist das so in den Protokollen der Potsdamer Konferrenz festgelegt worden, dass in der sowjetischen Besatzungszone nur eine kommunistische Diktatur geduldet wird ?




Das war aber, nüchtern betrachtet, in beiden Teilen Deutschlands so. Wenn man mal hypothetisch annimmt, dass sich der Westen für eine Art Sozialismus entschieden hätte - der natürlich anders gestaltet worden wäre als in der anderen Hälfte: Meinst Du, die West-Alliierten hätten da tatenlos zugesehen?

Gruss

icke



Auch im Westen bestimmten die Besatzer USA, GB und Frankreich zumindest bis zum 3. Oktober 1990 wie die Trizonenverwaltung, auch Bundesregierung genannt, sich aussen- und innenpolitisch zu verhalten hat. Aber im Gegensatz zu den sowjetischen Besatzern im Osten verstanden es die Westmaechte die Deutschen in ihren Zonen mit dem Zuckerbrot zu blenden. Darum gab es im Westen keinen 17. Juni, obwohl die Buerger dort genau so hinters Licht gefuehrt wurden wie in der Ostzone..


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2013 20:19
#14
avatar

Hm, @Gert dahingehend könnte man Deine Frage erweitern ob denn die westlichen Besatzungsmächte in ihren Zonen nur eine Regierungsform zuließen welche das privatwirtschaftliche Eigentum schützten und verteidigten oder ob es ihnen "egal" war.
Lassen wir mal das ganze Gedöns mit den freiheitlich/demokratischen Rechten weg und werfen das Augenmerk auf die Eigentumsverhältnisse ......

Die Richtlinien der Potsdamer Konferenz waren, ganz verkürzt, die Schaffung von demokratischen Strukturen in allen Besatzungszonen.
Das die verschiedenen Besatzungsmächte eine unterschiedliche Auffassung zu demokratischen Strukturen hatte ist hinlänglich bekannt.

Ohne in Polemik zu verfallen, wenn wir Heute von Demokratie sprechen meinen wir per se die allgemein; in der westlichen Welt; praktizierte bürgerliche Demokratie.
Daneben gab und gibt es noch die sozialistische Demokratie ........
Das was, wie, der Anspruch und der tatsächliche "Inhalt" der sozialistischen Demokratie wäre ein extra Thread wert.

Fazit für mich ist, auf Deine Frage bezogen, jede Besatzungsmacht in den jeweiligen Zonen achtete peinlich genau darauf das sich politische Entwicklung und damit die sich herausbildende Regierungsform ihrer eigenen entsprach. Etwas anderes wäre nicht geduldet worden. In allen vier Besatzungszonen.
Deshalb ist meines Erachtens ein weiteres darüber 'Nachdenken' reine Spekulation und müßig .....

Gruß
Nostalgiker

Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2013 20:19
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von icke46 im Beitrag #12
Zitat von Gert im Beitrag #11
Gedenktag sollte es sein, das haben die Opfer der sowjetischen Besatzungsmacht allemal verdient.
Wieso bestimmt die Besatzungsmacht eigentlich, welche Regierungsform in D gewählt wird ? Ist das so in den Protokollen der Potsdamer Konferrenz festgelegt worden, dass in der sowjetischen Besatzungszone nur eine kommunistische Diktatur geduldet wird ?




Das war aber, nüchtern betrachtet, in beiden Teilen Deutschlands so. Wenn man mal hypothetisch annimmt, dass sich der Westen für eine Art Sozialismus entschieden hätte - der natürlich anders gestaltet worden wäre als in der anderen Hälfte: Meinst Du, die West-Alliierten hätten da tatenlos zugesehen?

Gruss

icke




du hast eine Frage beantwortet, die ich nicht gestellte habe, icke. Ich wiederhole meine Frage: steht in den Besatzungsstatuten etwas darüber geschrieben, welche Staats- und Gesellschaftsform Deutschland nach der bedingungslosen Kapitulation habe soll ?
Wer weiss dazu etwas ?


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!