die DDR-Staatsbürgerschaft nicht anerkannt

25.05.2013 14:56
avatar  Lutze
#1
avatar

ein damaliger Freund von mir hatte zu DDR-Zeiten immer die Staatsbürgerschaft
der DDR nicht anerkannt,er hatte sich immer auf das deutsche Grundgesetz
verwiesen,ihn hatte man nahegelegt,einen Ausreiseantrag zu stellen,
kaum beantragt,musste er binnen 24 Stunden die DDR verlassen,meine
anderen Freunde und ich haben ihn am Tränenpalast(Friedrichstraße)
verabschiedet
gruss Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
25.05.2013 15:25
avatar  Pit 59
#2
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #1
ein damaliger Freund von mir hatte zu DDR-Zeiten immer die Staatsbürgerschaft
der DDR nicht anerkannt,er hatte sich immer auf das deutsche Grundgesetz
verwiesen,i
hn hatte man nahegelegt,einen Ausreiseantrag zu stellen,
kaum beantragt,musste er binnen 24 Stunden die DDR verlassen,meine
anderen Freunde und ich haben ihn am Tränenpalast(Friedrichstraße)
verabschiedet
gruss Lutze


Mensch Lutze,und warum wolltest Du es dann laufend über Ungarn versuchen ?


 Antworten

 Beitrag melden
25.05.2013 15:41
avatar  Lutze
#3
avatar

Zitat von Pit 59 im Beitrag #2
Zitat von Lutze im Beitrag #1
ein damaliger Freund von mir hatte zu DDR-Zeiten immer die Staatsbürgerschaft
der DDR nicht anerkannt,er hatte sich immer auf das deutsche Grundgesetz
verwiesen,i
hn hatte man nahegelegt,einen Ausreiseantrag zu stellen,
kaum beantragt,musste er binnen 24 Stunden die DDR verlassen,meine
anderen Freunde und ich haben ihn am Tränenpalast(Friedrichstraße)
verabschiedet
gruss Lutze


Mensch Lutze,und warum wolltest Du es dann laufend über Ungarn versuchen ?


gute Frage,nächste Frage,2 meiner Kumpels wurden an der
österreichischen Grenze festgenommen,einer von ihnen erzählt
heute noch von ungarischen Haftbedingungen,jeden Tag nur Gullasch
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
25.05.2013 16:08
avatar  Petra
#4
avatar

Ich muss erst mal hinter die Logik kommen. Als DDR-Bürger die eigene Staatsbürgerschaft nicht anerkannt?! Aufs Grundgesetz der BRD gepocht?! Na da ist die Ausreise (Ausreiseantrag stellen) doch die Konsequenz.


 Antworten

 Beitrag melden
25.05.2013 16:16
avatar  Lutze
#5
avatar

Zitat von Petra im Beitrag #4
Ich muss erst mal hinter die Logik kommen. Als DDR-Bürger die eigene Staatsbürgerschaft nicht anerkannt?! Aufs Grundgesetz der BRD gepocht?! Na da ist die Ausreise (Ausreiseantrag stellen) doch die Konsequenz.

ja Petra,auch sowas gab es in der DDR,nur einfach einen Ausreiseantrag stellen,
und ruck zuck ab in den Westen,vergiss es
ein herzliches Hallo hier im Forum von Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
25.05.2013 16:28
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Hallo Lutze,

in welchem Jahr war denn das mit Deinem Kumpel?

LG von der grenzgaengerin


 Antworten

 Beitrag melden
25.05.2013 16:30
avatar  Pit 59
#7
avatar

Lutze jetzt schreibe aber nicht 9.11.1989


 Antworten

 Beitrag melden
25.05.2013 16:33
avatar  Lutze
#8
avatar

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #6
Hallo Lutze,

in welchem Jahr war denn das mit Deinem Kumpel?

LG von der grenzgaengerin

1986 im Herbst haben wir ihn in Berlin verabschiedet
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
25.05.2013 17:41
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Zitat von Lutze im Beitrag #1

kaum beantragt,musste er binnen 24 Stunden die DDR verlassen,
gruss Lutze



hallo,
war der Menshc für den Staat nichts wert, nicht berufsqualifiziert, nur ein Störfaktor? Und ein standfestes Umfeld daß sich durch dessen Rauswurf nicht ebenfalls zur Antragstelleung verführen lies?


 Antworten

 Beitrag melden
25.05.2013 17:50
avatar  Lutze
#10
avatar

Zitat von SET800 im Beitrag #9
Zitat von Lutze im Beitrag #1

kaum beantragt,musste er binnen 24 Stunden die DDR verlassen,
gruss Lutze



hallo,
war der Menshc für den Staat nichts wert, nicht berufsqualifiziert, nur ein Störfaktor? Und ein standfestes Umfeld daß sich durch dessen Rauswurf nicht ebenfalls zur Antragstelleung verführen lies?

nicht berufsqualifiziert?davon habe ich nichts geschrieben
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2015 13:33
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

@Lutze, ich habe das Thema erst heute gefunden,sorry.
In #3 beschreibst Du die ungarischen Haftbedingungen, "jeden Tag nur Gullasch", wenn er gut gemacht ist.
Hät ich`s gewußt, ich wäre nach Budapest gefahren und direkt vor einer JVA jemandem uffn Kopp gehauen.
Micha


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2015 13:40
avatar  Lutze
#12
avatar

Zitat von G. Michael im Beitrag #11
@Lutze, ich habe das Thema erst heute gefunden,sorry.
In #3 beschreibst Du die ungarischen Haftbedingungen, "jeden Tag nur Gullasch", wenn er gut gemacht ist.
Hät ich`s gewußt, ich wäre nach Budapest gefahren und direkt vor einer JVA jemandem uffn Kopp gehauen.
Micha


um anschließend nach Bautzen oder Cottbus zu kommen,
ich kann mir Besseres vorstellen
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!