Eichsfeld - Fangen spielen auf ehemaligem Minenfeld

21.06.2009 18:26
avatar  Angelo
#1
avatar

Kinder spielen am ehemaligen Grenzzaun der DDR fangen. Sie rennen wild über den Rasen, wo früher Minen lagen. Familien gehen entspannt durch das große Loch im Metallgitterzaun und schlendern von Thüringen nach Niedersachsen und umgekehrt. Es ist ein warmer Tag im Grenzlandmuseum Eichsfeld. Hier oben, zwischen Teistungen im Osten und Gerblingerode im Westen, ist die ehemalige DDR-Grenze noch im Original erhalten.Die Grenze war eine Narbe», steht auf einer Informationstafel. «Sie müssen sich vorstellen, dass hier früher alles anders aussah: dort, wo der Raps steht, war alles gemäht. Die 500 Meter vor dem hohen Grenzzaun durfte niemand betreten, außer den DDR-Grenzern. Dahinter lag dann das Sperrgebiet», erzählt Arno Gleisberg. Von 1960 bis 1997 war er beim Bundesgrenzschutz in Duderstadt. Heute gibt er Führungen als Zeitzeuge im Grenzlandmuseum Eichsfeld. «Eigentlich war es auf westlicher Seite ein ruhiges Gebiet, abgesehen von den Zwischenfällen», berichtet er.Er selber habe keinen Fluchtversuch direkt miterlebt, aber ein paar Kollegen, im Winter 1971: «Unsere Bereitschaft musste an die Grenze, darunter auch ein guter Kollege. Nach zwei Stunden kam er zurück, bleich wie eine Kalkwand. Eine junge Familie wollte über die Grenze fliehen, der Vater hatte das Minenfeld schon überquert, aber seine Frau ist mit dem Kind auf dem Arm auf eine Bodenmine getreten.« Der Vorfall sei sofort bemerkt worden. »Entschlossene Zollbeamte, einige mutige Zivilpersonen und ein paar Kollegen vom BGS konnten die schwer verletzte Frau und ihr Kind retten, noch bevor die DDR-Grenzer eintrafen.« Mit primitiven Mitteln hätten sie den Metallgitterzaun aufgebogen.

Weiterlesen hier
http://www.ad-hoc-news.de/eichsfeld-fang...gional/20292620


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2009 21:54
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Ein ähnlicher Vorfall ist im Harz passiert. Der Zollbeamte Rudolf Zietz rettete auch einen Flüchtling aus dem Mienenfeld. Dem Flüchtling war bei der Detonation ein Unterschenkel abgerissen worden. Er lebt heute im Harz als, ich glaube Bildhauer.
Im übrigen: Das Buch "Erlebnisse an der Grenze im Harz" von Rudolf Zietz ist sehr zu empfehlen. War mein Startschuß für dieses "Hobby" vor etlichen Jahren.
Affi


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2009 02:12
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Hier ein Clip aus der DVD Halt! Hier Grenze, die hier erhaeltlich ist.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!