RAF und die DDR

  • Seite 4 von 33
12.05.2013 11:18 (zuletzt bearbeitet: 12.05.2013 11:18)
avatar  ( gelöscht )
#46
avatar
( gelöscht )

"Also wenn da ein toter Personenschützer am Ende liegt hat er seine Arbeit einfach nicht richtig gemacht"

Die Herren Personenschützer sind ganz normale Menschen aus Fleisch und Blut und damit auch sterblich. Personenschutz ist mehr Abschreckung. Das hilft vielleicht gegen einen kleinen Irren aus dem Publikum, aber mehr auch nicht. Die haben keine Kristallkugel. Gegen geheimdienstlich geplante und durchgeführte Attentate, wie z.B. auf Herrhausen sind auch Personenschützer machtlos.


 Antworten

 Beitrag melden
12.05.2013 11:29
avatar  Mike59
#47
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #43
@Lebensläufer , ist ja ganz nett was diese "Dame " in deinem Zitat schrieb und es ist sicher auch das eine oder andere daran wahr.
Aber sag mir mal einen Grund, wie man mit solchen Befindlichkeiten raubend und mordend durch Deutschland und Europa ziehen kann ?
Für mich waren sie gewöhnliche Schwerverbrecher mit einem selbst zugelegten Tarnanstrich, rote Armeefraktion ( ein Witz). Ich denke die wussten nicht mal wie man Karl Marx schreibt. Das erstaunliche ist auch, dass fast alle aus gut bürgerlichen Verhältnissen stammten, also keine Angehörigen der von der DDR Führung so geliebten Arbeiterklasse, sondern Bourgeois Also mit Klassenkampf ist auch nix.
Die Gründe , warum die DDR sie versteckte, sind ganz banal. Der Feind meines Feindes ist mein Freund oder wie es in der Mathematik auch heisst.... minus mal minus ergibt plus.




Das ist mir zu banal @ Gert. Ich glaube eher die Führung der DDR steckte da in einem echten Dilemma. Auf der einen Seite den antiimperialistischen Kampf in der Welt unterstützen und auf der anderen Seite Straftäter die mehr oder weniger um Asyl nachsuchen. !vorausgesetzt man betrachtet die RAF Aussteiger!
Der Export der Revolution war in der DDR eher nicht favorisiert - das kann man schön sehen wie sehr die DDR versuchte Tamara Bunke nicht nach Argentinien ausreisen zu lassen.
DDR und RAF, ich glaube das ist keine Thema was man so einfach über das über das Knie brechen kann.


 Antworten

 Beitrag melden
12.05.2013 11:32
avatar  Mike59
#48
avatar

Zitat von Eisenacher im Beitrag #46
"Also wenn da ein toter Personenschützer am Ende liegt hat er seine Arbeit einfach nicht richtig gemacht"

Die Herren Personenschützer sind ganz normale Menschen aus Fleisch und Blut und damit auch sterblich. Personenschutz ist mehr Abschreckung. Das hilft vielleicht gegen einen kleinen Irren aus dem Publikum, aber mehr auch nicht. Die haben keine Kristallkugel. Gegen geheimdienstlich geplante und durchgeführte Attentate, wie z.B. auf Herrhausen sind auch Personenschützer machtlos.

Wenn der Personenschützer tot am Boden liegt und die zu schützende Person lebt, dann hat er seine Aufgabe erfüllt. Sind beide nicht mehr am Leben war die Aufgabe so nicht zu erfüllen.


 Antworten

 Beitrag melden
12.05.2013 11:47
avatar  ( gelöscht )
#49
avatar
( gelöscht )

Zitat von Eisenacher im Beitrag #45
" Bommi " Baumann und der Jürgen Elsässer haben es eigentlich ganz gut herausgearbeitet. Ob RAF,Rote Brigaden,NSU Antifa oder wie der ganze Kram sich so nennt, immer ist es das gleiche Spiel. Da werden von Geheimdiensten kriminelle Chaoten gesteuert, ausgerüstet und zu Straftaten animiert um politische Interessen durchzusetzen . Ziele gibt es da verschiedene. Ausschaltung mißliebiger Opposition, Begründung und Durchsetzung eines totalitären Polizei-und Überwachungsstaates usw.
Eine schlüssige Erklärung für die Unterstützung und Aufnahme der RAF-Gangster in der DDR habe ich für mich noch nicht gefunden. Da gibt es sicher noch einige Geheimnisse, die das Licht der Öffentlichkeit noch nicht erblickt haben. Vielleicht plaudert doch noch mal jemand von den beteiligten "Diensten" oder hinterlässt nach seinem Tod ein paar Erklärungen bei einem Notar, die dann mehr Licht ins Dunkle bringen.


Irgendwie finde ich den rot mark.Text überhaupt nicht einleuchtend . Sag mir mal ein vernünftiges Argument, warum der BND oder Verfassungsschutz die Destabilisierung des eigenen Staates vorantreiben sollte ? Die Hand aus der man seine Körnerchen pickt, hackt man nicht ab. Und bring mir nicht Reinhard Gehlen und seine Nazibrut als Verursacher, die waren in den 80ern längst biologisch entsorgt. Nee , nee da finde ich beim besten Willen kein Motiv für eine solche Erklärung.


 Antworten

 Beitrag melden
12.05.2013 12:08
avatar  ( gelöscht )
#50
avatar
( gelöscht )

Wenn man die RAF finanzierte und zu Terrortaten anstiftete , hat man jegliche Symphatien in der Bevölkerung für gesellschaftliche Veränderungen automatisch verhindert. Alles was dann von links kam, wurde mit Terror assoziiert. Der selbe Effekt in Italien bei den Roten Brigaden. Damit war die KP Italiens weg vom Fenster, die vorher der Regierung bei den nächsten Wahlen gefährlich werden konnte.
Das gleiche Spiel haben wir jetzt wieder. Die NSU wurde vom Verfassungsschutz installiert und damit wird alles was rechts von der CDU ist in die Naziecke gestellt und schon wählt niemand mehr NPD oder andere Rechte Gruppierungen, da mit Terror und Mord durch die Propaganda verknüpft.
Die Linken werden diskreditiert mit staatlich finanzierten Antifa-Chaoten. Steinewerfer und Akteure von Strassenschlachten mit der Polizei und Autoabfackler sind nun mal bei den Wählern in D nicht so beliebt.

Damit macht der Michel auch bei den nächsten Wahlen, das Kreuz dann wieder an die "richtige" Stelle.


 Antworten

 Beitrag melden
12.05.2013 12:18
avatar  Lutze
#51
avatar

hatte sich die RAF nicht durch Banküberfälle finanziert?
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
12.05.2013 12:36
avatar  ( gelöscht )
#52
avatar
( gelöscht )



Sind zwar knapp 2h Geschichtsunterricht, aber wen es interessiert.


 Antworten

 Beitrag melden
12.05.2013 12:47
avatar  ( gelöscht )
#53
avatar
( gelöscht )

Zitat von Eisenacher im Beitrag #50
Wenn man die RAF finanzierte und zu Terrortaten anstiftete , hat man jegliche Symphatien in der Bevölkerung für gesellschaftliche Veränderungen automatisch verhindert. Alles was dann von links kam, wurde mit Terror assoziiert. Der selbe Effekt in Italien bei den Roten Brigaden. Damit war die KP Italiens weg vom Fenster, die vorher der Regierung bei den nächsten Wahlen gefährlich werden konnte.
Das gleiche Spiel haben wir jetzt wieder. Die NSU wurde vom Verfassungsschutz installiert und damit wird alles was rechts von der CDU ist in die Naziecke gestellt und schon wählt niemand mehr NPD oder andere Rechte Gruppierungen, da mit Terror und Mord durch die Propaganda verknüpft.
Die Linken werden diskreditiert mit staatlich finanzierten Antifa-Chaoten. Steinewerfer und Akteure von Strassenschlachten mit der Polizei und Autoabfackler sind nun mal bei den Wählern in D nicht so beliebt.

Damit macht der Michel auch bei den nächsten Wahlen, das Kreuz dann wieder an die "richtige" Stelle.



das finde ich aber sehr beeindruckend, Eisenacher, was du da schreibst. Ich wusste gar nicht dass Politik so einfach geht.


 Antworten

 Beitrag melden
12.05.2013 12:53
avatar  ( gelöscht )
#54
avatar
( gelöscht )

Zitat von Lutze im Beitrag #51
hatte sich die RAF nicht durch Banküberfälle finanziert?
Lutze



so ist es Lutze ! diese "sozialistische Truppe" hat sich durch schnöden Banküberfall finanziert. Aber das ist ja gleichzeitig ein Ziel mit doppelter Siegchance. Man macht erstens ohne anstrengende Arbeitsleistung zu erbringen sich ein komfortables Leben und zweitens wird "das Kapital " durch solche Raubzüge geschwächt. Das ist dann der ideologische Aspekt einer solchen Aktion, also eine win win Situation.


 Antworten

 Beitrag melden
12.05.2013 13:02
avatar  Mike59
#55
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #54
Zitat von Lutze im Beitrag #51
hatte sich die RAF nicht durch Banküberfälle finanziert?
Lutze



so ist es Lutze ! diese "sozialistische Truppe" hat sich durch schnöden Banküberfall finanziert. Aber das ist ja gleichzeitig ein Ziel mit doppelter Siegchance. Man macht erstens ohne anstrengende Arbeitsleistung zu erbringen sich ein komfortables Leben und zweitens wird "das Kapital " durch solche Raubzüge geschwächt. Das ist dann der ideologische Aspekt einer solchen Aktion, also eine win win Situation.




Zitat
das finde ich aber sehr beeindruckend, Eisenacher, was du da schreibst. Ich wusste gar nicht dass Politik so einfach geht.


streiche Eisenacher - setze Gert


 Antworten

 Beitrag melden
12.05.2013 13:19
avatar  ( gelöscht )
#56
avatar
( gelöscht )

Politik ist wie Billiard. da wird über mehrere Banden gespielt, bis dann die Kugel ihren richtigen Weg findet. Deswegen ist das nicht immer leicht zu durchschauen. Da machen die Spin-Doktoren eine gute Arbeit.
Die größte Gefahr lauert heute für die Herrschenden im Internet. Da finden immer mehr interessierte Menschen ihre unzensierten Infos zur Meinungsbildung.


 Antworten

 Beitrag melden
12.05.2013 13:28
avatar  icke46
#57
avatar

Wenn ich ehrlich bin, muss ich sagen, dass ich die Aufregung in diesem Thread doch ein bisschen überzogen finde. Fakt ist doch, dass die untergetauchten RAF-Mitglieder nach 1990 verhaftet und verurteilt wurden - und schon lange wieder auf freiem Fuss sind.

Und - nebenbei bemerkt - eine äusserst positive Entwicklung genommen haben (nach meiner Meinung).

Mal zwei Beispiele:

http://de.wikipedia.org/wiki/Silke_Maier-Witt
http://de.wikipedia.org/wiki/Susanne_Albrecht

Gruss

icke


 Antworten

 Beitrag melden
12.05.2013 14:37
avatar  Tobeck
#58
avatar

Zitat von Eisenacher im Beitrag #50
Wenn man die RAF finanzierte und zu Terrortaten anstiftete , hat man jegliche Symphatien in der Bevölkerung für gesellschaftliche Veränderungen automatisch verhindert. Alles was dann von links kam, wurde mit Terror assoziiert. Der selbe Effekt in Italien bei den Roten Brigaden. Damit war die KP Italiens weg vom Fenster, die vorher der Regierung bei den nächsten Wahlen gefährlich werden konnte.
Das gleiche Spiel haben wir jetzt wieder. Die NSU wurde vom Verfassungsschutz installiert und damit wird alles was rechts von der CDU ist in die Naziecke gestellt und schon wählt niemand mehr NPD oder andere Rechte Gruppierungen, da mit Terror und Mord durch die Propaganda verknüpft.
Die Linken werden diskreditiert mit staatlich finanzierten Antifa-Chaoten. Steinewerfer und Akteure von Strassenschlachten mit der Polizei und Autoabfackler sind nun mal bei den Wählern in D nicht so beliebt.

Damit macht der Michel auch bei den nächsten Wahlen, das Kreuz dann wieder an die "richtige" Stelle.



Das in Italien Personen aus Institutionen des italienischen Staates für die Anschläge verantwortlich waren und in Verbindung zur CIA standen, ist mittlerweile durch die Untersuchungskommission des italienischen Senats erwiesen:

Zitat

...
"Diese Massaker", so das Fazit der Untersuchungskommission des Senats im Jahre 2000, "wurden organisiert oder unterstützt von Menschen in Institutionen des italienischen Staates und Männern, die mit dem amerikanischen Geheimdienst in Verbindung standen." Ob die CIA in jedes Detail eingeweiht war, steht dahin.
...
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-39997525.html



http://wissen.spiegel.de/wissen/image/sh...pdf&thumb=false
http://www.3sat.de/page/?source=/ard/sen...1304/index.html

Im Fall der RAF ist ein solcher Zusammenhang weniger sicher, kann aber auch nicht ausgeschlossen werden:

Zitat
...Wie bewerten Sie den Einfluss von Stay-Behind-Strukturen, die es auch in Deutschland gab, im Kontext des bundesdeutschen Terrors? Sollte die Geschichte der RAF auch unter dem Aspekt Stay Behind betrachtet werden?

Wolfgang Kraushaar: Mir sind die Versuche, die in dieser Richtung seit Jahren unternommen werden, allesamt bekannt. Im Unterschied zum Fall der Roten Brigaden und deren geheimdienstlicher Vernetzung und Teil-Instrumentalisierung bin ich im Falle des vermeintlichen bundesdeutschen Pendants RAF wegen des Mangels an empirisch überprüfbaren Fakten einigermaßen skeptisch.

Wenn man sich beispielsweise die bislang fundierteste historische Studie zu Gladio-Operationen vor Augen führt, die von dem Schweizer Forscher Daniele Ganser 2005 vorgelegte Monographie "NATO's Secret Armies", in der ja alle Mitgliedsstaaten des Militärbündnisses auf den Prüfstand gestellt worden sind, dann wird einem deutlich, wie wenig er im bundesdeutschen Falle für seine Hypothesen ausfindig machen kann. Ich kann andererseits die Möglichkeit, dass sich der 70er- und 80er-Jahre-Terrorismus im Kontext einer paramilitärischen Geheimorganisation wie Gladio und den entsprechenden Stay-Behind-Strukturen besser erklären lässt, nicht ganz ausschließen.

http://www.heise.de/tp/artikel/33/33595/1.html



Eine andere Autorin sieht starke Indizien für eine Verwicklung von Geheimdiensten mit der RAF:
http://www.zeitgeschichte-online.de/port...af/igel0710.pdf

Und was den NSU betrifft:

Zitat
Agent soll bei Morden in Tatortnähe gewesen sein

Welche Rolle spielt der hessische Verfassungsschutz? Einem Bewegungsprofil zufolge war ein Geheimdienst-Beamter bei sechs Morden in Tatortnähe.

Ein hessischer Verfassungsschutz-Beamter ist nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) möglicherweise stärker als bisher bekannt in den Mord an einem türkischen Laden-Besitzer in Kassel verwickelt, den die Zwickauer Neonazi-Gruppe begangen haben soll. Die "Bild" hat sogar Informationen, dass der Agent bei insgesamt sechs Morden in der Nähe war.

Entgegen bisheriger Annahmen habe sich der Beamte zum Zeitpunkt des Mordes im April 2006 am Tatort aufgehalten, berichtet die FAZ unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Agent bei sechs der neun Morde In Tatortnähe?

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung (Dienstagausgabe) soll ein Bewegungsprofil der Polizei ergeben haben, dass der Agent "bei sechs der neuen Morde in der Nähe des Tatortes" war. In der Wohnung des Beamten seien damals mehrere Waffen gefunden worden. Nachdem der Verfassungsschützer aufgeflogen war, so die "Bild" weiter, habe es keine Dönermorde mehr gegeben.

http://www.welt.de/politik/article137171...wesen-sein.html



Dann noch die Vernichtung von Akten....
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2...rfassungsschutz


 Antworten

 Beitrag melden
12.05.2013 15:00
#59
avatar

Zitat von Mike59 im Beitrag #47
Zitat von Gert im Beitrag #43
@Lebensläufer , ist ja ganz nett was diese "Dame " in deinem Zitat schrieb und es ist sicher auch das eine oder andere daran wahr.
Aber sag mir mal einen Grund, wie man mit solchen Befindlichkeiten raubend und mordend durch Deutschland und Europa ziehen kann ?
Für mich waren sie gewöhnliche Schwerverbrecher mit einem selbst zugelegten Tarnanstrich, rote Armeefraktion ( ein Witz). Ich denke die wussten nicht mal wie man Karl Marx schreibt. Das erstaunliche ist auch, dass fast alle aus gut bürgerlichen Verhältnissen stammten, also keine Angehörigen der von der DDR Führung so geliebten Arbeiterklasse, sondern Bourgeois Also mit Klassenkampf ist auch nix.
Die Gründe , warum die DDR sie versteckte, sind ganz banal. Der Feind meines Feindes ist mein Freund oder wie es in der Mathematik auch heisst.... minus mal minus ergibt plus.




Das ist mir zu banal @ Gert. Ich glaube eher die Führung der DDR steckte da in einem echten Dilemma. Auf der einen Seite den antiimperialistischen Kampf in der Welt unterstützen und auf der anderen Seite Straftäter die mehr oder weniger um Asyl nachsuchen. !vorausgesetzt man betrachtet die RAF Aussteiger!
Der Export der Revolution war in der DDR eher nicht favorisiert - das kann man schön sehen wie sehr die DDR versuchte Tamara Bunke nicht nach Argentinien ausreisen zu lassen.

DDR und RAF, ich glaube das ist keine Thema was man so einfach über das über das Knie brechen kann.


Rot: Nach meiner Erinnerung wurde, da die Frage Unterschlupf oder Asyl, wie man es auch nennen mag auch in Parteiversammlungen und Schulungen ein Thema war, folgende Argumente gebracht: U.A. sollten damit auch terroristische Aktionen von DDR-Gebiet ferngehalten werden. Ich kenne keinen Fall, daß ein übergeordneter Genosse Terroranschläge in Westeuropa oder dem Nahen Osten gutgeheißen hätte. Offiziell verurteilen und als Terror zu bezeichen, hat man nicht gewagt, aber beschönigt wurde hier auch nichts. Was den Export der Revolution betrifft, kann ich mich auch daran erinnern, daß dieser Weg als nicht realistisch angesehen wurde, da hierbei die zumeist nicht ausreichende revolutionäre Stimmung in dem betreffenden Land ignoriert wird. Achtung vor diesen Aktivisten ja, aber der falsche bzw. nicht erfolgversprechende Weg, so war der allgemeine Tenor.


 Antworten

 Beitrag melden
12.05.2013 15:19 (zuletzt bearbeitet: 12.05.2013 15:20)
avatar  ( gelöscht )
#60
avatar
( gelöscht )

@Tobeck
Das könnte eine Erklärung dafür sein, warum östliche und westliche Geheimdienste im Verborgenen zusammengearbeitet haben und beide den Terrorismus der 70er und 80er Jahre gefördert haben. Beide hatten ein Interesse daran, an der Aufteilung Europas in Ost und West nicht zu rütteln.
Das wäre eine in sich schlüssige Logik.
Danke für diesen Artikel.
http://www.zeitgeschichte-online.de/site.../igel0710_0.pdf


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!