WAFFENFRAGE AN DIE EHEM. DDR-GRENZER

  • Seite 3 von 3
16.04.2015 11:27
#31
avatar

Das ist die KMS72, eine Variante der AK47. Mit dieser seitich abgeklappten Schulterstütze ist sie meines Wissens nach nur in der DDR gefertigt worden.


 Antworten

 Beitrag melden
16.04.2015 13:12
avatar  damals wars ( gelöscht )
#32
avatar
damals wars ( gelöscht )

Dauerfeuer wurde nicht gern geschossen, weil dann die Waffen so einsauten.
Gab es nur, wenn die Gruppenübung anstand.
Und Patronen standen genug zur Verfügung, da die Gruppenführer meist einen Tag vorher
Aufsichtshabende beim Schießen waren, und wer wollte schon die nicht verschossenen Patronen zurückrechnen?


 Antworten

 Beitrag melden
16.04.2015 15:26
avatar  S51 ( gelöscht )
#33
avatar
S51 ( gelöscht )

Zitat von B208 im Beitrag #30
Ist die aus DDR Produktion ?



Ich würde sagen nein, keine DDR-Produktion. Obwohl man dafür mehr sehen müsste.
Der Pistolengriff deutet auf eine polnische AKM, hergestellt bei Radom. Dafür müsste man jedoch auch den Gaskanal prüfen. Denn nahezu identische Waffen werden auch von den Rumänen sowie in Kroatien und Serbien hergestellt und von den Rumänen via NATO an Bürgerkriegsmilizen im nahen Osten geliefert. So bis 2012 via Türkei und Saudi-Arabien auch an ISIS bzw. Al-Nusra und seit dem vergangenen Jahr an die Peschmerga sowie die "gemäßigten Islamisten". Genauso an die Afghanen. Solche Schulterstützen tauchen seit 1991 bei diesen Herstellern auf, sind dann keine DDR-Produktion.


 Antworten

 Beitrag melden
20.04.2015 00:34 (zuletzt bearbeitet: 20.04.2015 00:38)
avatar  ( gelöscht )
#34
avatar
( gelöscht )

Zitat von LO-Fahrer im Beitrag #31
Das ist die KMS72, eine Variante der AK47. Mit dieser seitich abgeklappten Schulterstütze ist sie meines Wissens nach nur in der DDR gefertigt worden.


Die Schulterstütze, welche eine AK 47 zur KmS 72 machte wurde in der DDR gefertigt (Wiesa). Mit der wurden alle AK 47 ausgestattet, egal wo ursprünglich hergestellt. Ausnahme die KMS, weil technisch nicht möglich.
Unterscheiden konnte man die Herkunft der Waffen an der Oberflächenbehandlung, Brünierung/ Phosphatierung und natürlich an der Seriennummer. Ein weiteres Merkmal war die "Gravur" in der Visierklappe. SU die Gravur der VK verchromt, DDR mit Farbe ausgelegt
weiß oder Signalrot.
Micha


 Antworten

 Beitrag melden
20.04.2015 14:32
avatar  94
#35
avatar
94

Hier mal eine etwas höhere Auflösung (Anhang 1). Was mich bissel 'stört' sind die Löcher im Gasrohr (Anhang 2 Pos. 54). Die kenne ich so nur von der Ur-Kalaschnikow.

Bildquellen ...
http://nva-resi-schneeberg.de/waffen.htm
http://www.b.dk/billedeserier/fotograf-i-frontlinjen#slide-7

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
20.04.2015 19:05 (zuletzt bearbeitet: 20.04.2015 19:06)
#36
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #35
Was mich bissel 'stört' sind die Löcher im Gasrohr (Anhang 2 Pos. 54). Die kenne ich so nur von der Ur-Kalaschnikow.




Die Kaschi mit den Löchern im "Gasrohr" hatte ich an der Uffz-Schule in Perleberg 1973. Ich kann mich daran erinnern, weil das Reinigen (mit der kleinen Bürste) oft nicht den nötigen Erfolg brachte. Unser Gruppenführer war da sehr pingelig.

Edit: Klammer zu vergessen.

Lebenskunst ist - "Im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen"


 Antworten

 Beitrag melden
20.04.2015 21:18
avatar  ( gelöscht )
#37
avatar
( gelöscht )

Zitat von LO-Fahrer im Beitrag #31
Das ist die KMS72, eine Variante der AK47. Mit dieser seitich abgeklappten Schulterstütze ist sie meines Wissens nach nur in der DDR gefertigt worden.


wahrscheinlich ist diese Form der abklappbaren Schulterstützen tatsächlich eine DDR-Entwicklung. Allerdings wurde sie so oder so ähnlich seit dem Ende der DDR-Produktion oft kopiert und ist auch heute weit verbeitet, von Asien über Afrika bis Süd/Mittelamerika!


 Antworten

 Beitrag melden
21.04.2015 03:57
avatar  ( gelöscht )
#38
avatar
( gelöscht )

Zitat von 94 im Beitrag #35
Hier mal eine etwas höhere Auflösung (Anhang 1). Was mich bissel 'stört' sind die Löcher im Gasrohr (Anhang 2 Pos. 54). Die kenne ich so nur von der Ur-Kalaschnikow.

Bildquellen ...
http://nva-resi-schneeberg.de/waffen.htm
http://www.b.dk/billedeserier/fotograf-i-frontlinjen#slide-7




@94, was stört Dich denn an dem gelochten Führungsrohr? Die gab es noch bis Mitte 80 in den Ersatzteilsätzen, egal. Dank Deiner verbesserten
Auflösung des Bildes ist zu erkennen, das es sich um eine zusammengebastelte KmS-72 handelt, also kein Original.
Oberer Handschutz, unterer Handschutz und Pistolengriff Holz.
Micha


 Antworten

 Beitrag melden
22.04.2015 23:27 (zuletzt bearbeitet: 22.04.2015 23:28)
avatar  S51 ( gelöscht )
#39
avatar
S51 ( gelöscht )

Handschutz am Gasrohr unten glatt und ohne Fingerrippe aus Holz ist typisch für die Rumänen während der Pistolengriff in dieser abgerundeten Form hinten typisch ist für die AKM von Radom aus Polen. Den hölzernen Handschutz oben stellen so beide Hersteller her (Radom und Cugir) wie die Schulterstütze auch. Das Gasrohr mit den Entlastungsbohrungen kenne ich bei den Polen nur von sehr alten Waffen. Gibt es dort jedoch auch. Bei den aktuellen AKM sehen sie anders aus. Bei den rumänischen AK 47 von Cugir finden sich an vielen Waffen im nahen Osten diese Entlastungsbohrungen, die man auch auf dem Foto sieht. Ohne Kenntnis der Markierungen an den Waffen also schwierig zuzuordnen. Nur, aus der DDR stammen diese Bauteile eher nicht.


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2015 13:25
avatar  Stedtlingen ( gelöscht )
#40
avatar
Stedtlingen ( gelöscht )

Betreffs der Sicherung MP 41.Um Unfälle zu verhindern,war zu meiner DZ der Spannhebel durch einen kurzen Lederriemen zusätzlich gesichert.
Der Lederriemen mit Schnalle wurde um den Kipplauf geschnürt und der angenietet kurze mit Schlitz versehene Riemen über den Spannhebel
geschoben.Auch wenn der Sicherungshebel aus der vorhanden Kerbe rutschte bewegte sich das Masseschloß nicht mehr.Somit konnte keine
Patrone ungewollt in den Lauf gelangen.Hoffentlich konnte ich das veständlich genug beschreiben.Auch kann ich nicht sagen ob es sich mit dieser
Zusatzsicherung um eine allgemeine für die damalige DGP geltende Maßnahme oder um einen evtl. Neurervorschlag der in der Grenzbereitschaft
Meiningen zur Anwendung kam,handelte.LG Stedtlingen


 Antworten

 Beitrag melden
23.08.2019 16:37 (zuletzt bearbeitet: 23.08.2019 16:40)
avatar  ( gelöscht )
#41
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gast im Beitrag #30
Ist die aus DDR Produktion ?



Auch wenn es schon einige Zeit her ist.

Die Waffe ähnelt in Teilen einer rumänischen MD-90. Schulterstütze stammt aus DDR-Produktion,
Gehäusedeckel ist glatt und hat keine Querrippen. Wurde so i.d.R. nur bis Mitte der 60er Jahre produziert..
Oberer Handschutz mit Führungsrohr (mit Böhrungen für Austritt der Pulvergase) wurde auch in anderen Ländern und noch nach 1970 produziert.

Waffe könnte daher aus verschiedenen Waffen zusammengebaut sein.
Ist, da die Teile im jeweiligen Kaliber austauschbar sind, auch kein Problem.

Eine genaue Bezeichnung gibt es dafür grundsätzlich dann nicht. Würde sie im Bereich der Bezeichnung "Khyber-Pass Modelle" - Hinterhof einordnen.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!