Rolf Blumstengel kam noch als Reservist an die Grenze

23.04.2013 02:54
#1
avatar

moin moin,

wenn ich diesen Bericht:
http://www.auf-dem-kolonnenweg.de/147-0-...ervenkrieg.html
richtig verstehe, kam er als Reservist an die Grenze. War das eigentlich möglich, woanders seinen Dienst abzuleisten und dann einfach als
Resi zur GT an die Grenze zukommen?

gruß schlutup


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2013 07:12
#2
avatar

Anfang der 70ger hatten wir in der 8. Pionierkompanie der GT viele Resis die ihren Dienst vorher bei der NVA abgeleistet hatten. Die Transportkompanie bestand zum größten Teil aus Resis. Sicherlich weil die schon Berufserfahrungen auf Raupe, LKW, Straßenbau usw. hatten. Später, als ich in der GK war, kann ich mich nicht an Resis die Grenzdienst machten erinnern. Das soll aber nicht heißen, dass es so etwas nicht gab.

Schönen Tag noch von zweedi

Lebenskunst ist - "Im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen"


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2013 22:06
avatar  Hans55
#3
avatar

Also,diese Geschichte kann man glauben,aber auch lassen!
Das hatte wohl mit Grenzsicherung nichts mehr zu tun!


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2013 22:25
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Da hat bestimmt ein (Wunder )Knabe die Feder geführt !


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2013 22:54
avatar  Pitti53
#5
avatar

Zitat von Schlutup im Beitrag #1
moin moin,

wenn ich diesen Bericht:
http://www.auf-dem-kolonnenweg.de/147-0-...ervenkrieg.html
richtig verstehe, kam er als Reservist an die Grenze. War das eigentlich möglich, woanders seinen Dienst abzuleisten und dann einfach als
Resi zur GT an die Grenze zukommen?

gruß schlutup


Als Resi an die Grenze war schon möglich.Aber nur wenn du vorher auch schon im GWD da warst.War aber selten

Und dann Einsatz als Posten noch seltener.Das mußte dann sicher ein Notfall sein

In derRegel wurden die Resis im Stab oder als Wache eingesetzt

In den GK's selten,und wenn siehe oben


 Antworten

 Beitrag melden
23.04.2013 23:02
#6
avatar

Zitat von Pitti53 im Beitrag #5
Zitat von Schlutup im Beitrag #1
moin moin,

wenn ich diesen Bericht:
http://www.auf-dem-kolonnenweg.de/147-0-...ervenkrieg.html
richtig verstehe, kam er als Reservist an die Grenze. War das eigentlich möglich, woanders seinen Dienst abzuleisten und dann einfach als
Resi zur GT an die Grenze zukommen?

gruß schlutup


Als Resi an die Grenze war schon möglich.Aber nur wenn du vorher auch schon im GWD da warst.War aber selten

Und dann Einsatz als Posten noch seltener.Das mußte dann sicher ein Notfall sein

In derRegel wurden die Resis im Stab oder als Wache eingesetzt

In den GK's selten,und wenn siehe oben


da stimme ich Dir zu.
Gebrauchen konnten wir jeden Mann , waren eher unter-als überbesetzt.

xxx


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2013 00:50
avatar  Mike59
#7
avatar

Schön finde ich ja den Hinweis auf die im Schwarzwald produzierten Grenzsteine, weswegen wurden die eigentlich nicht über Lübeck geliefert?

Zitat
Viele der DDR-Grenzsteine wurden im Westen gefertigt, im Schwarzwald. Das Bonner Innenministerium gab den Auftrag, ließ die Steine an die westdeutschen Grenzschützer in Duderstadt liefern - und so kamen sie zu den DDR-Grenztruppen.


Irgend wann werden wir es sicher erfahren.


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2013 02:20
#8
avatar

,Schön finde ich ja den Hinweis auf die im Schwarzwald produzierten Grenzsteine,

moin moin,
wurden die im westen produziert?
schlutup


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2013 08:20
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Die Grenzsteine aus dem Schwarzwald?
Warum denn nicht? Steine aus dem Schwarzwald sind wunderschön. Die Beschäftigten der Bausteine - Industrie haben somit zur Markierung des
Einflußgebietes ihrer Unternehmen in Richtung Osten mitgeholfen. Und , was immer wichtig zu bedenken gilt, daß Arbeitsplätze erhalten wurden.


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2013 08:46
avatar  furry
#10
avatar

Wenn auch OT, war das doch bestimmt ein Tauschhandel. Grenzsteine aus dem Schwarzwald gegen Granisteinpflaster von DDR-Strassen für bundesdeutsche Marktplätze.
Einige DDR-Strassen gingen doch diesen Weg, z.B. im Harz die Strasse von Rübeland zur Rappbodetalsperre.

"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)


 Antworten

 Beitrag melden
25.04.2013 13:14
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zitat von Pitti53 im Beitrag #5
Zitat von Schlutup im Beitrag #1
moin moin,

wenn ich diesen Bericht:
http://www.auf-dem-kolonnenweg.de/147-0-...ervenkrieg.html
richtig verstehe, kam er als Reservist an die Grenze. War das eigentlich möglich, woanders seinen Dienst abzuleisten und dann einfach als
Resi zur GT an die Grenze zukommen?

gruß schlutup


Als Resi an die Grenze war schon möglich.Aber nur wenn du vorher auch schon im GWD da warst.War aber selten

Und dann Einsatz als Posten noch seltener.Das mußte dann sicher ein Notfall sein

In derRegel wurden die Resis im Stab oder als Wache eingesetzt

In den GK's selten,und wenn siehe oben



Bei uns in der GK waren Resis regelmäßig eingesetzt im GD.Sie waren voll und ganz in den Zügen mit einbezogen.Allerdings hatten sie ihren GWD als Grenzer geleistet


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!