Bundesnachrichtendienst liest bei E-Mails und SMS mit

  • Seite 4 von 6
09.04.2013 23:23
avatar  Pitti53
#46
avatar

Zitat von Vogtländer im Beitrag #22
Unterm Strich:
Es wurde früher mitgelesen!Es wird heute mitgelesen!
Ergo:
Keine Änderung im Leben!
Die wichtigen Dinge des Lebens werden noch immer im Privaten,zumindest unter 4 Augen besprochen!

Ps:Drauf ein Pilsner Urquell!PROST


Und wenn die zweiten Augen VM sind?


 Antworten

 Beitrag melden
09.04.2013 23:28
avatar  Pitti53
#47
avatar

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #34
Tricksen bei emails funktioniert auch nicht. Ein Google Mail Konto, seinem Gegenüber das Passwort bekanntgeben und die Nachrichten im "Entwürfe" Ordner verstecken...
Das wurde General Petraeus zun Verhängnis
http://mashable.com/2012/11/13/gmail-pet...andal-security/
http://de.wikipedia.org/wiki/Paula_Broadwell
Theo


Da gibt's noch gaaanz andere möglichkeiten


 Antworten

 Beitrag melden
09.04.2013 23:44
avatar  ( gelöscht )
#48
avatar
( gelöscht )

Mich wundert, die Verwunderung bei einigen hier!
Die Überwachung durch BND, MAD und Verfassungsschutz in diesem Staat gilt denen die die Grundmauern des Systems angehen und nicht jemanden der "blöder Bund......" sagt oder schreibt! Obwohl das auch unter Freiheitsstrafe steht!
Man ist dann ganz Ohr : Wenn man links ist oder sich gegen rechts wehrt,
https://netzpolitik.org/2011/demo-uberwa...ei-wehren-sich/ ,
die Verpflechtung von Politik und Industrie/Banken offen angeht (z.B.AntiAtomkraft), gegen die Beutezüge inkl. Waffenhandel ist u.s.w.!
Also ganz entspannt sein, für die die hier nur nen bischen schreiben und ihr gepflegtes Bier trinken wollen, DIE haben kein Interesse an solchen Leuten!
Und die Überwachung ist heute besser als es das MfS jemals (technisch und personell) damals hinbekommen hätte! Heute braucht man nicht so viele IM´s, obwohl für die V Leute auch reichlich Geld fließt
http://www.bild.de/politik/inland/verfas...86512.bild.html
Heute gibt es so viele staatl. und private Sicherheitsdienste die überall und auf alles aufpassen, mehr Kameraüberwachung und "Zuarbeiter" wie Finanzamt, Jobcenter u.s.w. die bekommen ihr Info´s!

Und falls noch jemand einen Job sucht http://www.bnd.bund.de/DE/Karriere/Jobbo...ersen_node.html

So ich bin dann mal weg!


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2013 08:52
avatar  ( gelöscht )
#49
avatar
( gelöscht )

Bezog mich auf Arbeit damit.@Pitti.
Und ja,ich bin trotz gläsernen Zuständen nicht interessant für die.


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2013 10:03
#50
avatar

Zitat von Vogtländer im Beitrag #49
Bezog mich auf Arbeit damit.@Pitti.
Und ja,ich bin trotz gläsernen Zuständen nicht interessant für die.


Nicht anders als vor der Wende. Wer seine Arbeit machte und nicht am System kratzte, hatte seine Ruhe. Wer heute aktiv am System kratzt, der ist schon interessant für die Leute vom Verfassungsschutz, die genauso wie damals das MfS im Auftrag der Regierungsparteien handeln und dieses Interesse wird um so größer und breiter gefächert, je mehr die gegenwärtig politisch und ökonomisch Herrschenden ihre Herrschaft gefährdet sehen.


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2013 13:13
avatar  ( gelöscht )
#51
avatar
( gelöscht )

@ Unner Gräzer und Vogtländer !
Dank für eure Anteilnahme und Mitgefühl. Es ist traurig. Ich bemerke meine Schwäche auch schon geraume Zeit. Ich gehe deshalb auch nur noch
zweimal monatlich in den Puff.

Meine Freiheit ist und bleibt meine eigene Sache. Alles was mit mir, ohne meinem und gegen meinem Willen, geschieht ist keine Freiheit für mich.
Da spielt der eine oder der andere Täter und die Qualität keine Rolle.
Der Staat, auch niemand anderes hat ein Recht, ohne irgend etwas in der Hand zu haben, Daten über mich zu sammeln. Viele Datensammler sind ja noch höflich und machen darauf aufmerksam, wie sie meine Daten verarbeiten.
Was Daten in falschen Händen bewirken - Stichworte genügen: Internetabzocke, WikiLeaks, Watergate......Facebook. Die Verstöße gegen das Briefgeheimnis in der BRD auch schon vergessen? Das diese Machenschaften eingestellt sind, naja.....der kanns glauben. Und wen es nicht stört,
dem kanns auch egal sein.
Ich hetze in dem Sinne weiter.


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2013 14:31
#52
avatar

Bloß gut das es zu DDR-Zeit noch keine E-Mails und SMS gab.Wieviel Mitarbeiter hatte das MfS,........?
Sie hatten auch nicht soviel zu tun mit dem abhören von Telefonaten,jetzt verstehe ich auch warum ich kein Anschluss bekam, ebenso wie meine lieben Mitmenschen.


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2013 14:44
avatar  ( gelöscht )
#53
avatar
( gelöscht )

Telefone wurden wohl gegen Devisen verkauft. Da konnte beim besten Willen nicht angeschlossen werden. Eben nur für wichtige Leute.


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2013 15:11
avatar  ( gelöscht )
#54
avatar
( gelöscht )

Zitat von DoreHolm im Beitrag #50
Zitat von Vogtländer im Beitrag #49
Bezog mich auf Arbeit damit.@Pitti.
Und ja,ich bin trotz gläsernen Zuständen nicht interessant für die.


Nicht anders als vor der Wende. Wer seine Arbeit machte und nicht am System kratzte, hatte seine Ruhe. Wer heute aktiv am System kratzt, der ist schon interessant für die Leute vom Verfassungsschutz, die genauso wie damals das MfS im Auftrag der Regierungsparteien handeln und dieses Interesse wird um so größer und breiter gefächert, je mehr die gegenwärtig politisch und ökonomisch Herrschenden ihre Herrschaft gefährdet sehen.



Hallo DoreHolm,

im Großen ganzen war das sicher so.Ich habe da jedoch andere Erfahrungen.Ich war auch ein prima Jung-Thälmannpieonier und FDJler.
Habe die Wandzeitung gestaltet wenn mal wieder einer unserer Freunde mit einer Sojus in den Weltraum geflogen war.
Leider geriet meine Familie durch die versuchte Republikflucht meines Bruders ins Visier der Stasi und der war auch kein "Feind " der DDR.
Er wurde aber zu einem Verbrecher stilisiert und wie das so ist ,wenn jemand einem immer wieder sagt du bist das und das dann bist du es eben irgendwann wirklich.
Ich habe nie am System gekratzt sondern einen Weg gesucht um einfach mein Leben zu Leben.
Wir gerieten dann in echte Sippenhaft und die Organe begleiteten mich bis zum Ende der DDR. Am meißten hatte die geärgert, daß sie mir keine Steine mehr in den Weg legen konnten. Ausweis war weg, Arbeitstselle im Bergbau und keine Ambitionen auf irgendwelche "Vergünstigungen".
Die hätten mich einbuchten müßen um gravierend was zu ändern.Aber es lag eben nichts vor.
Wenn die bundesdeutsche Politik scheibenweise den Schutz ihrer Bürger vor dem Staat minimiert finde ich das genauso zum kot...en wie damals die Drangsale durch die Stasi.Und doch gibt es da noch Unterschiede.


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2013 15:27
#55
avatar

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #54
Zitat von DoreHolm im Beitrag #50
Zitat von Vogtländer im Beitrag #49
Bezog mich auf Arbeit damit.@Pitti.
Und ja,ich bin trotz gläsernen Zuständen nicht interessant für die.


Nicht anders als vor der Wende. Wer seine Arbeit machte und nicht am System kratzte, hatte seine Ruhe. Wer heute aktiv am System kratzt, der ist schon interessant für die Leute vom Verfassungsschutz, die genauso wie damals das MfS im Auftrag der Regierungsparteien handeln und dieses Interesse wird um so größer und breiter gefächert, je mehr die gegenwärtig politisch und ökonomisch Herrschenden ihre Herrschaft gefährdet sehen.



Hallo DoreHolm,

im Großen ganzen war das sicher so.Ich habe da jedoch andere Erfahrungen.Ich war auch ein prima Jung-Thälmannpieonier und FDJler.
Habe die Wandzeitung gestaltet wenn mal wieder einer unserer Freunde mit einer Sojus in den Weltraum geflogen war.
Leider geriet meine Familie durch die versuchte Republikflucht meines Bruders ins Visier der Stasi und der war auch kein "Feind " der DDR.
Er wurde aber zu einem Verbrecher stilisiert und wie das so ist ,wenn jemand einem immer wieder sagt du bist das und das dann bist du es eben irgendwann wirklich.
Ich habe nie am System gekratzt sondern einen Weg gesucht um einfach mein Leben zu Leben.
Wir gerieten dann in echte Sippenhaft und die Organe begleiteten mich bis zum Ende der DDR. Am meißten hatte die geärgert, daß sie mir keine Steine mehr in den Weg legen konnten. Ausweis war weg, Arbeitstselle im Bergbau und keine Ambitionen auf irgendwelche "Vergünstigungen".
Die hätten mich einbuchten müßen um gravierend was zu ändern.Aber es lag eben nichts vor.
Wenn die bundesdeutsche Politik scheibenweise den Schutz ihrer Bürger vor dem Staat minimiert finde ich das genauso zum kot...en wie damals die Drangsale durch die Stasi.Und doch gibt es da noch Unterschiede.


Glaube ich Dir auf´s Wort. Eine "Sippenhaft", wenn einer meiner nächsten Verwandten illegal entschwunden wäre, hätte ich mir trotz aller Überzeugung ganz sicher auch nicht bieten lassen und da wäre ich sicher, wie ich mich kenne, recht krepelig geworden. Etwas nicht ganz so Krasses erlebt ich, als meine Schwägerin einen westdeutschen Monteur heiraten wollte. Ich habe ihr sogar noch ein Schriftstück aufgesetzt, in dem sie sich bei den Ämtern gegen die Behandlung und Hinhaltung beschweren konnte. Hat sie leider nicht abgeschickt. Von ihren Angehörigen, also ihren Geschwistern und Eltern, wurde durch eine Beamtin verlangt, daß wir uns von ihr lossagen. Das haben wir alle strickt abgelehnt. Ich gehe davon aus, daß hier eine mittlere Beamtin ohne weitere Befugnisse besonders systemtreu aussehen wollte. Schade, daß ich ihre Ansicht dazu heute nicht erfahren kann. Meine Schwägerin ist dann nach etwa gut zwei Jahren Behördenkampf mit Sack und Pack und Hund nach Köln, nachdem sie hier geheiratet hatte.
Was ich aber nie gemacht habe, die konkret handelnden Personen und das System in einen Topf zu werfen. Da habe ich mir stets gesagt, Das ist nicht Die Partei oder Die Behörde, sondern das ist die oder die konkrete Person, welche stets einen Ermessens- und Handlungsspielraum hat.


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2013 15:39
avatar  ( gelöscht )
#56
avatar
( gelöscht )

Zitat von DoreHolm im Beitrag #55
Zitat von schnatterinchen im Beitrag #54
Zitat von DoreHolm im Beitrag #50
Zitat von Vogtländer im Beitrag #49
Bezog mich auf Arbeit damit.@Pitti.
Und ja,ich bin trotz gläsernen Zuständen nicht interessant für die.


Nicht anders als vor der Wende. Wer seine Arbeit machte und nicht am System kratzte, hatte seine Ruhe. Wer heute aktiv am System kratzt, der ist schon interessant für die Leute vom Verfassungsschutz, die genauso wie damals das MfS im Auftrag der Regierungsparteien handeln und dieses Interesse wird um so größer und breiter gefächert, je mehr die gegenwärtig politisch und ökonomisch Herrschenden ihre Herrschaft gefährdet sehen.



Hallo DoreHolm,

im Großen ganzen war das sicher so.Ich habe da jedoch andere Erfahrungen.Ich war auch ein prima Jung-Thälmannpieonier und FDJler.
Habe die Wandzeitung gestaltet wenn mal wieder einer unserer Freunde mit einer Sojus in den Weltraum geflogen war.
Leider geriet meine Familie durch die versuchte Republikflucht meines Bruders ins Visier der Stasi und der war auch kein "Feind " der DDR.
Er wurde aber zu einem Verbrecher stilisiert und wie das so ist ,wenn jemand einem immer wieder sagt du bist das und das dann bist du es eben irgendwann wirklich.
Ich habe nie am System gekratzt sondern einen Weg gesucht um einfach mein Leben zu Leben.
Wir gerieten dann in echte Sippenhaft und die Organe begleiteten mich bis zum Ende der DDR. Am meißten hatte die geärgert, daß sie mir keine Steine mehr in den Weg legen konnten. Ausweis war weg, Arbeitstselle im Bergbau und keine Ambitionen auf irgendwelche "Vergünstigungen".
Die hätten mich einbuchten müßen um gravierend was zu ändern.Aber es lag eben nichts vor.
Wenn die bundesdeutsche Politik scheibenweise den Schutz ihrer Bürger vor dem Staat minimiert finde ich das genauso zum kot...en wie damals die Drangsale durch die Stasi.Und doch gibt es da noch Unterschiede.


Glaube ich Dir auf´s Wort. Eine "Sippenhaft", wenn einer meiner nächsten Verwandten illegal entschwunden wäre, hätte ich mir trotz aller Überzeugung ganz sicher auch nicht bieten lassen und da wäre ich sicher, wie ich mich kenne, recht krepelig geworden. Etwas nicht ganz so Krasses erlebt ich, als meine Schwägerin einen westdeutschen Monteur heiraten wollte. Ich habe ihr sogar noch ein Schriftstück aufgesetzt, in dem sie sich bei den Ämtern gegen die Behandlung und Hinhaltung beschweren konnte. Hat sie leider nicht abgeschickt. Von ihren Angehörigen, also ihren Geschwistern und Eltern, wurde durch eine Beamtin verlangt, daß wir uns von ihr lossagen. Das haben wir alle strickt abgelehnt. Ich gehe davon aus, daß hier eine mittlere Beamtin ohne weitere Befugnisse besonders systemtreu aussehen wollte. Schade, daß ich ihre Ansicht dazu heute nicht erfahren kann. Meine Schwägerin ist dann nach etwa gut zwei Jahren Behördenkampf mit Sack und Pack und Hund nach Köln, nachdem sie hier geheiratet hatte.
Was ich aber nie gemacht habe, die konkret handelnden Personen und das System in einen Topf zu werfen. Da habe ich mir stets gesagt, Das ist nicht Die Partei oder Die Behörde, sondern das ist die oder die konkrete Person, welche stets einen Ermessens- und Handlungsspielraum hat.


Lieber Dore, DIE Partei und DIE Behörde sind keine imaginäre Größe sondern bestand aus Menschen (leider nicht wenigen) mit Blockwartmentalität, welche genau von dieser DDR forciert wurde. Hätte es mehr Menschen in dieser Partei und diesen Behörden mit Rückgrat gegeben...wäre die DDR nicht zum Spitzelstaat mutiert.


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2013 15:55
avatar  ( gelöscht )
#57
avatar
( gelöscht )

Zitat von Harra318 im Beitrag #52
Bloß gut das es zu DDR-Zeit noch keine E-Mails und SMS gab.Wieviel Mitarbeiter hatte das MfS,........?
Sie hatten auch nicht soviel zu tun mit dem abhören von Telefonaten,jetzt verstehe ich auch warum ich kein Anschluss bekam, ebenso wie meine lieben Mitmenschen.


Um so erschreckender, dass dieser so freiheitliche Staat bzw. System dann doch mehr Kontrolle ausübt und das Gelände des BND in Berlin viel größer ist, als das vom MfS!


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2013 15:56
avatar  ( gelöscht )
#58
avatar
( gelöscht )

Zitat von Polter im Beitrag #51
@ Unner Gräzer und Vogtländer !
Dank für eure Anteilnahme und Mitgefühl. Es ist traurig. Ich bemerke meine Schwäche auch schon geraume Zeit. Ich gehe deshalb auch nur noch
zweimal monatlich in den Puff.

Meine Freiheit ist und bleibt meine eigene Sache. Alles was mit mir, ohne meinem und gegen meinem Willen, geschieht ist keine Freiheit für mich.
Da spielt der eine oder der andere Täter und die Qualität keine Rolle.
Der Staat, auch niemand anderes hat ein Recht, ohne irgend etwas in der Hand zu haben, Daten über mich zu sammeln. Viele Datensammler sind ja noch höflich und machen darauf aufmerksam, wie sie meine Daten verarbeiten.
Was Daten in falschen Händen bewirken - Stichworte genügen: Internetabzocke, WikiLeaks, Watergate......Facebook. Die Verstöße gegen das Briefgeheimnis in der BRD auch schon vergessen? Das diese Machenschaften eingestellt sind, naja.....der kanns glauben. Und wen es nicht stört,
dem kanns auch egal sein.
Ich hetze in dem Sinne weiter.


Sag mal , hattest Du diese Einstellung in der DDR auch schon? Und auch geäußert?


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2013 15:58
avatar  ( gelöscht )
#59
avatar
( gelöscht )

Das Schlimme glaube ich ist diese ganze Geheimnistuerei, ich hab nix zu verbergen. Wenn sie (die Geheimdienste) ehrlich wären, würden sie bei mir anrufen, mir ein Brief zustellen oder eine Mail senden, zur Klärung eines Sachverhaltes. Aber Bürger X, Y, Z sollen nach Möglichkeit nichts wissen dabei pfeifen es die Spatzen von den Dächern sie sprechen hoch und heilig von "Volksherrschaft" aber mißtrauen das Volk. Da muß doch was faul sein, wenn der Staat die zugesicherten Rechte, wie das Post- und Fernmeldegeheimnis einfach mißachtet und das gilt auch für SMS und E- Mail.
Das Götz- Zitat behalte ich mir auch weiterhin vor!

Gruß Hartmut!


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2013 16:13
avatar  werner
#60
avatar

Kann mich erinnern, dass vor nicht allzu langer Zeit das verchromte gurgel damit geworben hat, dass es ein Bundesamt - ich glaube, es war das BSI - als Webbrowser empfohlen hat. . .


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!