fluchtversuch tom meier und ollie rübner

  • Seite 1 von 8
08.04.2013 15:02
#1
avatar

hallo,
weis jemand etwas über den fluchtversuch von ollie rübner und tom meier im jahre 1979?
es gibt darüber ein buch von katja neumann, außerdem habe ich etwas interessantes gegoogelt. guckst du hier:http://www.bstu.bund.de/DE/Wissen/Bildun...publicationFile
bericht des mfs halle mit allen details und klarnamen!
vielleicht ergibt sich hierbei eine interessante diskussion.
mfg klaus


 Antworten

 Beitrag melden
08.04.2013 15:13
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Dazu gibt es bereits einen längeren Thread... such mal nach Rafimo dann sollte was kommen.

Ist er doch noch zu was gut...


Edit:/ Ne war doch woanders...


 Antworten

 Beitrag melden
08.04.2013 15:24
#3
avatar

so kann man ein thema auch totmachen!
mfg klaus


 Antworten

 Beitrag melden
08.04.2013 15:30
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Zitat von gitarre52 im Beitrag #3
so kann man ein thema auch totmachen!
mfg klaus


dafür sind die Jungs doch da !


 Antworten

 Beitrag melden
08.04.2013 15:30
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

War lediglich ein Hinweis, vielleicht findet das ja noch jemand. Ansonsten bietet dein Link ja schon einige Infos.


 Antworten

 Beitrag melden
08.04.2013 15:40
avatar  94
#6
avatar
94

Also die Stelle war in diesem Forum hier ...
Bei Anruf erfolgt Magazinwechsel

Achso, danke @gitarre für den aktuellen BStU-Link, von Permalinks haben die Steuergeld-Verbrater auch noch nix gehört.


 Antworten

 Beitrag melden
08.04.2013 16:29
#7
avatar

danke an eure hinweise.
da das hier schon einmal abgearbeitet wurde, muss man auch nicht weiter darauf herumreiten.
ich habe nur ähnliches erlebt. 1973 war tagsüber grenzalarm in der gk rothesütte. die alarmgruppe kam einige zeit später, mit ihrer "beute" zurück.
wir hatten nachtschicht und konnten vom fenster folgende szene beobachten.
ein grenzaufklärer, der die gruppe anführte, schrie: "wir haben das schwein"! man öffnette den lo, und man konnte ein minderjähriges häufchen elend erkennen, welches der gak wie ein bündel lumpen vom lo warf. jener gak war erst vor kurzem wegen schlafens im dienst degratiert worden, und wollte sich jetzt besonders hervortun.man verbrachte den jungen ins objekt, wo nun die "üblichen" maßnahmen abliefen. der kc schrie uns an, wir sollten vom fenster verschwinden. später sickerte durch, daß es sich bei dem "gv" auch um einen schüler gehandelt hatte, welcher aus angst vor schlechten zensuren abhauen wollte. ihm war glücklicherweise nichts weiter passiert. jedoch das ganze geschehen, hinterließ bei mir einen bleibenden eindruck.

mfg klaus


 Antworten

 Beitrag melden
08.04.2013 16:44
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Der von Gitarre in seinem Eröffnungsbeitrag eingesetzte Link lädt bei bei uverhältnismäßig lange und unvollständig.
Woran könnte es liegen?


 Antworten

 Beitrag melden
08.04.2013 16:55
avatar  94
#9
avatar
94

An der Größe des PDF's und Deiner dazu im Verhältnis zu dünnen Leitung?


 Antworten

 Beitrag melden
08.04.2013 16:58
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Hallo Klaus,

danke für den Link und die kurze Schilderung.Sie zeigt doch schon den Umgang von Angehörigen der "Organe" mit den damaligen "Verbrechern" der DDR. Ich nehme GWDler der GTdavon ausdrücklich aus.
Würde mich mal interessieren was nach der Haftstrafe geworden ist.Aus meinem eigenen Erfahren gings dann oft mit der "Karriere" als "Element" weiter.
Ich war in der DDR bis 1989 nie gesetzeswiedrig unterwegs und wurde trotzdem bearbeitet wie es so schön heißt.Wie viele tausende anderer Jugendlicher auch. Aus meiner Familie weiß ich wie ein junger Mensch systematisch getrieben wird bis er das ist was die "Organe" in ihm sehen wollen ein "feindlich-negatives Element" welches bekämpft werden muß.
Heute meine ich die Stasi hat sich ihre Fälle zu einem nicht unerheblichen Teil selber "produziert".
Man könnte denken die haben es damit draufangelegt um durch Menschenhandel an richtiges Geld zu kommen.


 Antworten

 Beitrag melden
08.04.2013 16:59
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )


Wäre ne Möglichkeit.Danke.
Werde mir mal die Hinweise/Tips durchlesen.


 Antworten

 Beitrag melden
08.04.2013 18:27
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Siehe der Text von Schnatterichen:

"Ich war in der DDR bis 1989 nie gesetzeswiedrig unterwegs und wurde trotzdem bearbeitet wie es so schön heißt.Wie viele tausende anderer Jugendlicher auch. Aus meiner Familie weiß ich wie ein junger Mensch systematisch getrieben wird bis er das ist was die "Organe" in ihm sehen wollen ein "feindlich-negatives Element" welches bekämpft werden muß. " Textende.

Man sollte in diesem speziellen Fall aber auch nicht vergessen, warum die beiden Schüler sich damals Richtung Grüne Grenze auf den Weg gemacht haben? Wenn ich jetzt nicht falsch liege, ging es um" Schlechte Zeugnisse", siehe auch ein guter Grund, wo Schüler im Heute ab und an öfters am sprichwörtlichen Rad drehen. Das dann eines ins Andere kam kann man eigentlich nicht dem MfS anlasten(siehe systematisch getrieben) , deren Verhalten (der Organe vom MfS) nach der ganzen Sache aber schon.

Lebensläufer


 Antworten

 Beitrag melden
08.04.2013 18:34
#13
avatar

Zitat von gitarre52 im Beitrag #1
hallo,
weis jemand etwas über den fluchtversuch von ollie rübner und tom meier im jahre 1979?
es gibt darüber ein buch von katja neumann, außerdem habe ich etwas interessantes gegoogelt. guckst du hier:http://www.bstu.bund.de/DE/Wissen/Bildun...publicationFile
bericht des mfs halle mit allen details und klarnamen!
vielleicht ergibt sich hierbei eine interessante diskussion.
mfg klaus



Dieses PDF-Dokument (Auszüge) steht schon seit einigen Jahren im Netz.
http://www.bstu.bund.de/DE/Wissen/Bildun...226954bodyText2


 Antworten

 Beitrag melden
08.04.2013 18:55
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Zitat:
Man sollte in diesem speziellen Fall aber auch nicht vergessen, warum die beiden Schüler sich damals Richtung Grüne Grenze auf den Weg gemacht haben? Wenn ich jetzt nicht falsch liege, ging es um" Schlechte Zeugnisse", siehe auch ein guter Grund, wo Schüler im Heute ab und an öfters am sprichwörtlichen Rad drehen. Das dann eines ins Andere kam kann man eigentlich nicht dem MfS anlasten(siehe systematisch getrieben) , deren Verhalten (der Organe vom MfS) nach der ganzen Sache aber schon.
Lebensläufer Zitat Ende

Zu den Geschehnissen an der Grenze kann ich mich gar nicht äußern.Mir geht es um das danach im Heimatort des Festgenommenen und seines toten Kumpels.
Diese "Bearbeitung" des Umfeldes der beiden Schüler hat garantiert mindestens neue Zweifler an dieser DDR erzeugt und je näher diese Menschen an den beiden Jungs drann waren umso größer die innere Ablehnung zu den Handlungen der Staatsorgane.


 Antworten

 Beitrag melden
24.05.2013 12:25
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

15 Jahre alt, beim Fluchtversuch, dann aber nicht mehr in den Westen erschossen, 51 Schuss - mir wird schlecht. :(


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!