Lustige Momente beim Dienst an der DDR Grenze

  • Seite 1 von 5
19.06.2009 12:06
avatar  Angelo
#1
avatar

So jetzt möchte ich mal von den ehemaligen GT wissen ob ihr auch mal Lustige Momente beim Dienst an der Grenze erlebt habt.Ich meine der Dienst war ja bestimmt nicht immer nur ernst gewesen oder?? Also erzählt mal eure Sternstunden von der Grenze


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2009 12:40
#2
avatar

Es gab manch lustigen Moment oder Augenblick oder ein Ereignis, einige sind mir noch in Erinnerung geblieben, möchte hier aber gleich sagen, dass mancher die von mir angesprochenen Momente nicht so lustig finden wird, aber ich nenne dennoch einige: die Kameraden hatten eines Nachts einmal selbst hergestellten Schnaps getrunken und waren natürlich "zu wie die Muh" einer kam noch Spliterfasernackt zu mir in die Küche, also er wollte und rutschte von der Treppe ab und landete genau dem Spieß vor den Füßen, naja lange Rede kurzer Sinn wir versuchten ihn wieder zur Besinnung zu bringen, mit Amonikgeruchsstäbchen, allen wurde schlecht nur der den es betraf blieb im Lummerland. Wir hatten auch einen Uffz. der mich immer irgendwie erschrecken musste, unteranderem schlug er immer mit der flachen Hand mit voller Wucht auf die Metallplatte der Essensausgabe und ich Rindv... erschrak natürlich immer und die Lacher waren nicht auf meiner Seite, aber eines Sonntages habe ich besagtem Uffz. einen Aufwischlappen(Nagelneu) paniert und als Schnitzel serviert, alles brüllte vor Lachen und er hatte danach keinen Spaß mehr auf Platte klatschen. Auch hatten wir einige Fahrräder für den Grenzdienst, diese wurden auch öfters genutzt und nicht selten sprangen die Ketten ab oder ein anderes Mal verlor einer bei der steilen Abfahrt vom Zaun ins Objekt den Sattel, dass Gelächter war diesem Kameraden sicher. Eimal hatten die "Neuen" als Strafe (Arbeitsverrichtung außer der Reihe, dass Treppenhaus zu putzen, die haben natürlich die Steintreppen im Treppenhaus gebohnert und beim Alarm flogen die Kameraden Reihenweise auf die Sch... , nur gut das vor den Fenstern Gitter waren, sonst hätte es bestimmt Unfälle gegeben!Auch hat ein Hundeführer seinen Hund immer geärgert und einmal kam dieser Hundeführer besoffen aus dem Ausgang und ging in Ausgangsuniform in den Hundezwinger, sein Hund erkannte ihn natürlich nicht und hat ihn in den Ar... gebissen!


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2009 13:47
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Ooch naja, es gab auch "Spaß bei der Arbeit". Einer unser BT's stand fast direkt neben den Gleisanlagen der GüST und wir waren angehalten, Vorkommnisse wie z.B. das Fotografieren der Grenzanlagen zu melden. Als es mal wieder soweit war und ein vorwitziger Reisender die Kamera auf uns richtete, ergriffen wir unsere eigenen Gegenmaßnahmen.
Dazu hielten wir das DF so neben unsere Alu-Brotbüchse, dass es aussah wie eine Filmkamera, beugten uns damit leicht aus dem Fenster, dass wir auch gut gesehen wurden und machten einen kurzen "Schwenk" über den Zug. Ihr könnt euch nicht vorstellen wie schnell das Zugfenster verrammelt wurde.
Es konnte ja keiner wissen, dass keine Kameras hatten.
Das war auf jeden Fall viiiiel besser als eine trockene Meldung abzusetzen.


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2009 14:25
avatar  S51
#4
avatar
S51

In Schierke gab es fast am Ortsausgang nach Elend zu ein Lehrlingswohnheim der Gastronomie. Viele hübsche Mädchen und, was äußerst unfair war, wir Grenzer hatten Hausverbot. Grundlos natürlich.
Manch ein GAK hat für Besuche sein Motorrad dann abends oberhalb des Hauses in den Weg gestellt. Das hat der Hausdrachen mitbekommen und uns versucht abzupassen. Den Kollegen A. hat sie beinahe erwischt. Er ist 84 ohne FDU gerade noch so davongekommen. Die Mädels haben die Sachen zwar heimlich an der Bode hinterlegt aber ihre Aufpasserin hat die letzten zwei Zahlen des Kennzeichens notiert (da war ich mit dem S 51 klar im Vorteil). Der Kollege wurde klammheimlich versetzt und dem Bataillon gemeldet: Das Krad GT-XXXX ist in der Kompanie nicht vergeben. Es muss sich um einen Irrtum handeln...

GK Nord, GR 20, 7. GK, GAK
VPI B-Lbg. K III


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2009 14:30
avatar  Angelo
#5
avatar

Am Priwall gab es doch auch BT Türme genau am FKK Strand wurde das auch ausgenutzt ?


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2009 15:11
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

mein stellv. zugführer kam als hundeuffz (3 jahre)
auf die kompanie in rustenfelde.
er hatte schon massband geschnitten und hat 136 tage
vorm heimgang auf 10 jahre aufgekeult.
natürlich war dannn ab diesen zeitpunkt die 136 eine unzahl auf der kompanie,
auf jeden massband wurde die 136 mit schwarz unkenntlich gemacht,
manch einer hat seinen urlaub so gelegt, das er an diesem tag nicht
im dienst ist, denn wer weiss vielleicht werde ich an diesem tag auch schwach
und keule auf.
eines nachts nach dienstschluss sassen wir zur nachbereitung im club
und unterhielten uns, irgendwann habe ich e. gefragt:" wo kommst du eigentlich her?)
e. sagte "aus riesa" darauf meine antwort "na riesa hat doch bestimmt die 136
als postleitzahl".
grosses gebrülle im club, e.stand auf und verliess mit hochroten kopf den club.


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2009 16:17
#7
avatar

Hallo zusammen,

als ich 86 in Schierke gewesen bin,gab es kein Hausverbot für die Grenzer im LWH wir durften artig mit den Mädels im Fernsehraum sitzen.Meistens sind wir ja mit den Mädels in den "Dachsbau" gegangen.Ich hab ja meine Frau dort kennen gelernt und sie nach dem Ausgang immer schön wieder am LWH abgeliefert,eines Nachts auf dem Weg zum LWH plötzlich lautes gegrunze um uns rum.Wir standen genau in einer Horde Wildschweine nun hatte man ja "was getrunken und hatte mut" ein Brüller in Richtung der Säue und dann ging die Hatz los.Auf die Mädels hatten es die Schweine nicht abgesehen(komisch) nur auf uns paar Grenzer,man sind wir gerannt.Ich weiß bis heute nicht mehr wie ich ca.5 meter auf einen Baum gekommem bin und das noch in Rekordzeit.Nunn sahsen wir in den Bäumen oder hinter irgendwelchen Zäunen und mußten ja 24.00 Uhr vom Ausgang wieder im Objekt sein,sonst gabs Kompaniealarm.Die Mädels haben zum Glück vom LWH aus in der Kompanie angerufen und nach einiger Zeit kamen dann die "Kollegen"und haben die Schweine verjagt,soviel zu den "lustigen Momenten"

04/86-04/87 in Schierke


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2009 21:18
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Hallo Grenzgänger,dazu kann ich nur sagen.Die Wildschweine wissen genau wo der Feind steht.Ihr hattet sicher auch gute
Kumpels unter euch.Die haben die Wildschweine sicherlich in Frieden gelassen.

Gruss Tiroler


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2009 14:48
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Ein ungeschriebenes Gesetz lautete: Wenn du A-Zug hast bloß nicht duschen gehen! Nun war bei uns einer der Meinung, was soll am hellichten Tage schon passieren? Also ab in den Waschraum, Klamotten aus und ab unter die Dusche. Nach Murphy kam aber dann was kommen musste: der Büffel ging (Grenzalarm).
Der arme Kerl war gerade eingeseift und stürmte so wie er war über den Flur ins Zimmer, rein in die Uniform und zum Waffenempfang. Da stand er nun fertig ausgerüstet und mit Schaum in den Haaren...
Wir hatten Mühe vor Lachen los zu kommen und auch der Zugführer hatte große Probleme den Einsatzbefehl zu geben.


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2009 17:41
avatar  Jens
#10
avatar

Hallo zusammen,
ja bei uns gab es am Kanten auch so einiges lustiges. Unter anderen hatte ja jeder einer Kantenbox (Radio),und wenn Nachts um Mitternacht -Erotisches zu Nacht-- lief (weiß leider nicht mehr den Berliner Sender)war absolute Funkstille im Netz. Klar war das verboten mit dem Radio, aber was solls und ich hatte es in meinen Dienst auch ruhig. Keiner hatte in der Zeit auf Toilette gehen wollen, war ja nur auf der Führungsstelle, gehen oder hatte irgendwie andere Probleme
Gruß Jens


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2009 17:55
avatar  josy95
#11
avatar

War zwar nicht an der Grenze, aber bei denk mal, so eine kleine Episode von der normalen Truppe tut es auch...!

Wir waren gerade EK`s geworden und die neuen "Spritzer" waren da, einer mit einer großen Kappe, der alles konnte und schon alles wußte, vor allen Dingen kratzen beim KC, Spieß und Co.

Der ging uns abends mal wieder mit seinen schlauen Sprüchen erbärmlich auf den Sack. Mein Stubenkammerad war auch so ein Spaßvogel. Sagt der zu dem: Du willst doch mal Militärkraftfahrer werden, da will ich Dir mal was interessantes zeigen, komm mal mit...! Spruz natürlich voller Übereifer mit. Wo ging es hin: Aufs Klosett natürlich. Unsere Bude hatte das Revier "Kloo" auch gerade zu der Zeit "in Betreuung". Dort angekommen sagte der zum verdutzt schauenden Spruz: So, das ist der "Vierzylinder"! Der vierte Zylinder hat einen "Kolbenklemmer" (hatte der tatsächlich - weil die faulen Uffze immer ihren Mülleimer darin entsorgt haben...!)Den wirst Du jetzt reparieren...

Das dumme Gesicht werd ich nie vergessen...!

josy95

Günter Schabowski hatte es in seiner legendären Pressekonferenz am 09.11.1989 wahrlich nicht leicht und vor allem keine Zeit, den genauen Zeitpunkt der Einführung der neuen DDR- Reisegesetze bei Krenz oder im SED- Politbüro zu hinterfragen.
Jeder kennt das Ergebnis.
Politiker von heute haben den Vorteil, nicht unter Zeitdruck zu stehen wie einst Schaboweski und das Politbüro der SED.
Und bevor sie in die Öffentlichkeit gehen, nocheinmal die Lobbyisten zu fragen, die ihnen die Gesetze geschrieben haben ...

 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2009 18:48
#12
avatar

Nicht mehr an der Grenze, aber dennoch im Dienst. Einer unserer Soldaten in der Stabskompanie meldete sich bei mir, dem Polit, zum Gespräch. Freiwillig! Das kam nicht häufig vor. Allerdings eilte ihm der Ruf voraus, nicht gerade das Schießpulver erfunden zu haben. Er sagte mir geradeheraus ins Gesicht, dass er sich zu einem längeren Dienst verpflichten wollte. Mein erster Gedanke war: Bloß nicht! Nach außen aber fragte ich nach dem Wielange und Warum. Er habe gehört, sagte er, dass der Regimentsstab auf dem Bahnhof in Dermbach einen Rangierer für die ankommenden Güterwagen bräuchte und man mit einer Dienstzeit von 4 Jahren diese Dienststellung bekommen könnte. Dafür wollte er sich bewerben. Ich war sehr erstaunt. Ich wies ihn darauf hin, dass der Regimentsstab zwar 1 bis 2 Güterwaggons pro Woche bekäme, aber dafür würde kein extra Rangierer benötigt. Nein, er wisse das ganz sicher und er ließe sich da auch nicht abwimmeln. Bei Gott, der meinte das ernst. Ich fragte nach, von wem er das wisse und wann er das erfahren hätte. Er druckste rum und kam nicht mit der Sprache raus. In der Zeit hatte ich aber bereits meine Version der Geschichte entworfen. Ich ließ den Soldaten in meinem Dienstzimmer sitzen und stürmte auf den Gang. Im Türrahmen des Uffz.-Zimmers verschwand schnell ein grinsender Kopf. Ich ging auf die Stube. Dort wanden sich zwei lachende Unteroffziere fast schon in Krämpfen. Bevor ich etwas sagen konnte kam die Frage: "Na, Genosse Oberleutnant, war er schon bei Ihnen?" Was macht man da? Wenn ich mich recht entsinne, nahm ich einen der Uffze mit auf mein Zimmer, wo er einiges klarzustellen hatte. Der Soldat zog seinen Antrag auf eine längere Verpflichtung wieder zurück.

ciao Rainman

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2009 20:21
avatar  PF75
#13
avatar

ein paar tage vor unserer entlassung kamen die sogenannten spezialisten (kraftfahrer,schreiber,küchenkeime,gruppenführer)neu in die kompanie,da alle betten noch belegt waren mußten die jungen genossen sic auf dem hof zelte übergangsweise errichten.die mannschaftsdienstgrade waren einigermaßen zügig fertig nur die uffze hatten so ihre probleme,der eingang des zeltes zeigte allepaar minuten in eine andere himmelsrichtung,wir hatten frühschicht und konnten uns so den ganzen nachmittag köstlich amüsieren nur unser KC fand das nicht lustig und so gabs nen anpfiff für die kapos und als sie dann zum abendbrot noch mit ihren schönen blauen plastetassen(war ja standard in der ausbildung)erschienen gabs nochmal streß, unser KC haßte diese keimtöpfe und so gabs befehl nächsten tag in der MHO sic vernünftige tassen zu kaufen.


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2009 00:59
avatar  TOMMI
#14
avatar

Wer auf der Führungsstelle "Kommandeur Grenzsicherung war" musste ein Buch führen.
Hier wurden auch Aktivitäten von BGS, Zoll, Alliierten und Polizei eingetragen.
Das Bundesland unserem Abschnitt gegenüber war Niedersachsen. So lautete der offizielle
Begriff für die Polizei "Niedersächsische Landespolizei".
Ein Gakl, als KGS, leistete sich einen Freudschen Wortverdreher. Er notierte:
(Datum / Uhrzeit / Ort) : niederländische Sachsenpolizei....

EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2009 07:35
avatar  sentry
#15
avatar

Zitat von TOMMI
niederländische Sachsenpolizei....


Sehr schön! Der ist doch nach wie vor anwendungsfähig...abgespeichert!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!