Jawoll Genosse gibts nicht mehr :-)

  • Seite 1 von 3
19.06.2009 12:02
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo

Wollte nur auchmal Hallo sagen.
Ich war von Mai 89 bis Dez 89 im Grenzregiment Meiningen untergebracht.(Vorher Ausbildung in Plauen und Röhmhild)
Die Reichsbahn wollte mich dann wiederhaben, deswegen die kurze Dienstzeit.
Dort gab es eigentlich nur eine Stabskompanie und die "Führungsriege" des Grenzregiments. Aber dort war auch der GSZE Trupp untergebracht mit Werkstatt und Sozialen Räumen.
Wir hatten 2 Autos (einen LO-Koffer und einen Trabant Kübel) + noch eine ETZ 250 für unseren Stabsfeld.

Wir waren sozusagen die "letzte Instanz" im Elektrikbereich des Zaunes vor dem Armeegeneral. (Wenn wir versagten, musste der Armeegeneral es ganzmachen )

Mal sehen evtl trifft man hier ja so den einen oder andern wieder

mfg
GR-Meiningen


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2009 12:03
avatar  Angelo
#2
avatar

Ja dann sage ich mal "Hallo" habe ja schon ein paar sachen vor dir gelesen und fand sie wirklich gut
Also freuen wir uns auf weitere Beiträge von dir


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2009 12:15
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Ein herzliches Willkommen auch von mir GR-Meiningen
Na da waren wir ja in der gleichen Ecke,nur zu unterschiedlichen Zeiten.Sag mal hieß das bis zum Schluß noch GR-Meiningen?Ich dachte bis jetzt immer das im Juni 89 die Regimentsstruktur aufgelöst wurde und sog.Grenzkreiskommandos gegründet wurden(Meiningen-GKK 402 im GBK Suhl/Sitz Sonneberg).

Gruß maja64


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2009 12:17 (zuletzt bearbeitet: 19.06.2009 12:18)
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Ich gucke heute abend mal in meinen Wehrdienstausweis da steht glaube die genaue Bezeichnung drin.
Wir waren dort eh nur geduldet unser Major hies Würembeck oder so.
Hoffe mann darf hier Namen nennen, wenn nicht Admin bitte löschen)

mfg
GR-Meiningen


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2009 12:23
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Warst du da auch in meinen alten Abschitt Stedtlingen unterwegs?Praktisch zwischen Gerthausen und Hermannsfeld?


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2009 12:23
avatar  Angelo
#6
avatar

Hier darf jeder alles sagen.....


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2009 12:34
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Wir hatten einen Abschnitt ca von Eisenach GÜst bis Hildburghausen/Sonneberg.
Den Abschnitt von dir hatten wir also auch betreut.
Kann es sein, das es da ein "Battalion" in Kaltennordheim gab ?


mfg
GR-Meiningen


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2009 12:38
#8
avatar

Hallo GR-Meinigen,

auch von mir ein herzliches Willkommen. Ja, Du hattest damit den alten Abschnitt von maja64 und mir in Deiner Obhut. Das Bataillon in Kaltennordheim war bis 1984 das III. danach das II.GB GR3.

ciao Rainman

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2009 12:42
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

BINGO !!! GR-Meiningen unser Battalion war in Kaltennordheim,zu ihm gehörten( 83/84)die GK`s in Kaltenwestheim (9.),Frankenheim (10.),Erbenhausen (11.)und Stedtlingen (12.)


Gruß maja65


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2009 15:27 (zuletzt bearbeitet: 19.06.2009 15:29)
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Wenn ich mich richtig entsinne gab es eines in Kaltennordheim eines in Röhmhild und eines in Hildburghausen oder Sonneberg,
dort gab es je ein GSZE trupp aus drei mann und ein Fahrzeug. Röhmhild hatte nen LO Koffer und Kaltennordheim nen Trabant Kübel.
werde mal weiter nachdenken wie das aufgebaut war.
Ich weis nur soviel im Moment, das es auf jeder Grenzkompanie einen Elektriker gab und im Battalion einen Trupp. Wir im Regiment waren die mit dem höchsten Equitment (Eigene Werkstatt und eigenes Lager).

Ps: Mitte 89 wurden im GSZE-Bereich die Battalione aufgelöst und alle zusammengelegt in Meiningen und während der Wende waren wir Hauptsächlich bei der Einrichtung von Grenzübergängen und Abbau der Anlagen eingesetzt.

mfg
GR-Meiningen


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2009 21:42
avatar  Pille
#11
avatar

Hallöchen,ich war auch kurze Zeit in Stedtlingen.In der Endphase der GT wurde jede zweite Grenzkompanie aufgelöst.So kam ich Mitte April 1990 von Erbenhausen nach Stedtlingen.Grenzdienst wurde so gut wie gar nicht mehr gemacht-nur ein paar Kontrollstreifen etc..Ich,als Ufw.,machte nur noch Innendienst.War praktisch UvD,OvD,KgSi und Waffenkammeruffz.in einer Person.In der Kompanie waren auch nur noch wenige AGT.Dauernd wurden Leute vorzeitig entlassen.Klar-was hätten sie auch noch tun sollen.Meinen letzten Sold erhielt ich in DM und 5 Tage später wurde auch ich vorzeitig (nach E-Gesuch)entlassen.(Hätte sonst noch bis Ende August warten müssen.Nur unser Kompaniechef,Hptm.M. konnte es nicht so recht fassen.Wird da bestimmt nicht der einzige gewesen sein!!!


 Antworten

 Beitrag melden
07.07.2009 15:41
avatar  glasi
#12
avatar

hallo. war es überall so an der grenze. wurde überall nur das nötigste gemacht. wie war der letzte tag. für die offiziere war es bestimmt am schlimmsten.gruß glasi


 Antworten

 Beitrag melden
20.07.2009 00:09
#13
avatar

Hallo Pille Ich war zur selben Zeit in Stedtlingen wie du und war da der Waffenuffz.Du müstest mich dann ja abgelöst haben.Also kennen wir uns.Also mein Name ist Michael Rübsam.Melde dich mal bitte wenn du noch Erinnerungen hast.


 Antworten

 Beitrag melden
21.07.2009 21:43
avatar  Pille
#14
avatar

Hallo Van Helsing,jetzt wo ich Deinen richtigen Namen kenne,fallen mir wieder einige Details zu meiner kurzen Stedtlinger Zeit ein.Würde vorschlagen,wir machen demnächst per PM weiter.Gruß Pille


 Antworten

 Beitrag melden
21.07.2009 21:54
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

jaja,wir "alten Stedtlinger",wir sinn schon "alte Granaten"



Grüße vom Rennsteig,maja


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!