Lothar König - Ein notorischer Gesetzesbrecher unterm Schutzdach der Kirche?

  • Seite 1 von 23
04.04.2013 20:00
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Schon als Kreisjugendpfaffe hielt sich besagter "König" scheinbar zu höherem berufen, jedenfalls über den Gesetzen der Deutschen Demokratischen Republik stehend, und fiel so zwangsläufig zur Bearbeitung an. Mittel wurden so unnötig für diesen Vorgang in Anspruch genommen, Mittel die ökonomisch weitaus besser hätten verwandt werden können. Politische Vorgaben ließen eine effektivere Lösung derartiger Probleme mit reaktionären Gottesknechten leider nicht zu.

Heute wird dieser unverbesserlichen Person erneut der Prozess gemacht, denn auch in diesem Staat betätigt er sich scheinbar als Rädelsführer und Provokateur. So soll er u.a. zu Gewalt gegen staatliche Funktionsträger aufgerufen, diese mindestens jedoch gefördert
haben. Ich kann nur auf ein hartes Urteil am oberen Ende des rechtlich möglichen Strafmaßes (10 Jahre) mit Signalwirkung hoffen, manche lernen es sonst scheinbar nie!

http://n-tv.de/politik/Jugendpfarrer-dro...le10415646.html
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/dr...t-a-892566.html


 Antworten

 Beitrag melden
04.04.2013 20:21 (zuletzt bearbeitet: 04.04.2013 20:22)
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D. im Beitrag #1
Schon als Kreisjugendpfaffe hielt sich besagter "König" scheinbar zu höherem berufen, jedenfalls über den Gesetzen der Deutschen Demokratischen Republik stehend, und fiel so zwangsläufig zur Bearbeitung an. Mittel wurden so unnötig für diesen Vorgang in Anspruch genommen, Mittel die ökonomisch weitaus besser hätten verwandt werden können. Politische Vorgaben ließen eine effektivere Lösung derartiger Probleme mit reaktionären Gottesknechten leider nicht zu.

Heute wird dieser unverbesserlichen Person erneut der Prozess gemacht, denn auch in diesem Staat betätigt er sich scheinbar als Rädelsführer und Provokateur. So soll er u.a. zu Gewalt gegen staatliche Funktionsträger aufgerufen, diese mindestens jedoch gefördert
haben. Ich kann nur auf ein hartes Urteil am oberen Ende des rechtlich möglichen Strafmaßes (10 Jahre) mit Signalwirkung hoffen, manche lernen es sonst scheinbar nie!

http://n-tv.de/politik/Jugendpfarrer-dro...le10415646.html
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/dr...t-a-892566.html




Feliks, auch wenn ich kein besonders intensives Verhältnis zur Kirche und zu den dort tätigen Personen hatte oder auch heute habe kann ich trotzdem auf Beschimpfungen verzichten. Und "Pfaffe" ist ein Schimpfname.

rot Was wäre aus Deiner Sicht denn effektiv gewesen?



andy


 Antworten

 Beitrag melden
04.04.2013 20:24
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Lothar König kann wahrhaft auf eine jahrzehtelange, systemunabhängige politische Verfolgung zurückblicken.

Hätte man die NSU auch nur annähernd so bearbeitet, hätte es keinen Mord gegeben.


 Antworten

 Beitrag melden
04.04.2013 20:28 (zuletzt bearbeitet: 04.04.2013 21:04)
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Unterschwelliger Althass produziert Neuhass und dann anderen eifrig den Spiegel der Moral vorhalten wollen.
Ein gutes haben solche ehrlichen Beiträge allerdings, sie nehmen den gescholtenen wie Herrn Knabe ein wenig Arbeit ab.


 Antworten

 Beitrag melden
04.04.2013 20:43 (zuletzt bearbeitet: 04.04.2013 20:57)
#5
avatar

Ein Pfarrer, welcher im Rahmen einer Demonstration (wer gegen wen, sei mal dahingestellt) zu Gewalt gegenüber von Polizisten aufruft, der ist in meinen Augen absolut nicht tragfähig und sollte sein Priesteramt niederlegen!

Ich habe nur tiefste Verachtung gegenüber diesem Menschen, aber auch generell gegenüber Menschen welche zu Gewalt aufrufen und unschuldige Menschen gefährden!
Friedliche Demonstrationen - tja, da gegen hab ich nichts, aber wenn ich manche Reportage verfolge, dann könnte ich laut aufschreien, welche Idioten dort ihr Unwesen treiben und Eigentum ohne Rücksicht vernichten, die Gesundheit von Menschen auf's Spiel setzen!
Pfui Teufel, ich könnte bei sowas nur noch k.....!

Dass verstärkt gegen die Rechtsradikalen demonstriert wird ist ja in Ordnung, aber solange der Staat nicht den A.... in der Hose hat, um diese endlich mal zu verbieten und gegen diese gerichtlich vorzugehen, solange wird es auch solche Menschen geben, das sie auf Grund der Gesetze und der verbürgten Versammlungsfreiheit öffentlich demonstrieren.
Gegendemos ja, aber sachlich und keine Gewalt!

Ich will hier auf keinem Fall eine Lanze für die Neonazis brechen, aber habt ihr euch schon mal Frage gestellt, warum diese "Nasen" z.T. eine so hohe Wahlbeteiligung haben?
Ist hier in diesem Staat nicht etwas faul und stinkt bis zum Himmel?

Ja, ja -> die Kirche hat was - ich frage mich, was sind das für Gläubige - immer und immer wieder wurden selbst Kriege unter dem Deckmantel der ach so vergötterten Kirche geführt.

Ich hoffe dass die Justiz ein gerechtes Urteil fällt und auch einem Priester seine Grenzen aufzeigt!

Wie tief sind einige Menschen gesunken, haben keinen klaren Verstand mehr und wissen nicht was sie tun!

Euer Grenzfuchs

Wer mit dem Strom schwimmt, wird nie die Quelle sehen!

GT der DDR, 1972-1975, GKS Süd -> GR-10 "Ernst Grube", II. Bat. Göttengrün / 8.GK Juchhöh - Uffz. - FW. d. Res.


 Antworten

 Beitrag melden
04.04.2013 20:54
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Eine Person gilt so lange als unschuldig bis er / sie von einem Gericht schuldig gesprochen wurde. Das gilt sowohl fuer Neo-Nazis, radikale Linke, aber auch fuer Leute aus der Kirche. Aber die Stasi sah das natuerlich ganz anders. Zu DDR Zeiten war jeder schuldig der irgendwie nicht in den Rahmen der Wahnvorstellungen der sozialistischen Menschheitsbegluecker passte.


 Antworten

 Beitrag melden
04.04.2013 21:07
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #6
Eine Person gilt so lange als unschuldig bis er / sie von einem Gericht schuldig gesprochen wurde. Das gilt sowohl fuer Neo-Nazis, radikale Linke, aber auch fuer Leute aus der Kirche. Aber die Stasi sah das natuerlich ganz anders. Zu DDR Zeiten war jeder schuldig der irgendwie nicht in den Rahmen der Wahnvorstellungen der sozialistischen Menschheitsbegluecker passte.


Das mag schon richtig sein, aber wer diesen "Gottesherren "einmal in seiner Höchstform erlebt hat ,denkt darüber anders.


 Antworten

 Beitrag melden
04.04.2013 21:28 (zuletzt bearbeitet: 04.04.2013 23:18)
#8
avatar

Zitat von Feliks D. im Beitrag #1
Schon als Kreisjugendpfaffe hielt sich besagter "König" scheinbar zu höherem berufen, jedenfalls über den Gesetzen der Deutschen Demokratischen Republik stehend, und fiel so zwangsläufig zur Bearbeitung an. Mittel wurden so unnötig für diesen Vorgang in Anspruch genommen, Mittel die ökonomisch weitaus besser hätten verwandt werden können. Politische Vorgaben ließen eine effektivere Lösung derartiger Probleme mit reaktionären Gottesknechten leider nicht zu.

Heute wird dieser unverbesserlichen Person erneut der Prozess gemacht, denn auch in diesem Staat betätigt er sich scheinbar als Rädelsführer und Provokateur. So soll er u.a. zu Gewalt gegen staatliche Funktionsträger aufgerufen, diese mindestens jedoch gefördert
haben. Ich kann nur auf ein hartes Urteil am oberen Ende des rechtlich möglichen Strafmaßes (10 Jahre) mit Signalwirkung hoffen, manche lernen es sonst scheinbar nie!

http://n-tv.de/politik/Jugendpfarrer-dro...le10415646.html
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/dr...t-a-892566.html



Zu dem rotmarkierten: Ist das so zu verstehen, daß es "Rechtsbeugung" zu DDR-Zeiten gab bzw. eine Solche möglich war (in Deinem Wirkungskreis)?
Also entweder war die "politische Vorgabe" die Rechtsbeugung, die somit eine, dem tatsächlichen Rechtssystem existierende "effektive Lösung" verhinderte.
Oder aber die "politische Vorgabe" war das existierende ordentliche Rechtssystem, welches eine "effektive (, dem Rechtsstaat zuwiderlaufende) Lösung" (= Rechtsbeugung) verhinderte...?

Zu @andy "Pfaffe" ist doch kein Schimpfname, allenfalls etwas altdeutsch derb (ähnlich wie Frau/ Frl. vs. Weibsbild). Falls Du Lust hast, hör Dir doch mal so "altdeutsches Liedgut/ deutsche Folklore" an so z.B.. "Zupfgeigenhansel", "Wacholder", Liederjan", "Bergfolk" (nur mal so als Tipp...)

Zum eigentlichen Thema:
@Grenzfuchs hat so ziemlich alles gesagt...

Edith: Rechtschreibung

Gruß Axel


 Antworten

 Beitrag melden
04.04.2013 21:31
#9
avatar

Zitat von Feliks D. im Beitrag #1
Schon als Kreisjugendpfaffe hielt sich besagter "König" scheinbar zu höherem berufen, jedenfalls über den Gesetzen der Deutschen Demokratischen Republik stehend, und fiel so zwangsläufig zur Bearbeitung an. Mittel wurden so unnötig für diesen Vorgang in Anspruch genommen, Mittel die ökonomisch weitaus besser hätten verwandt werden können. Politische Vorgaben ließen eine effektivere Lösung derartiger Probleme mit reaktionären Gottesknechten leider nicht zu.

Heute wird dieser unverbesserlichen Person erneut der Prozess gemacht, denn auch in diesem Staat betätigt er sich scheinbar als Rädelsführer und Provokateur. So soll er u.a. zu Gewalt gegen staatliche Funktionsträger aufgerufen, diese mindestens jedoch gefördert
haben. Ich kann nur auf ein hartes Urteil am oberen Ende des rechtlich möglichen Strafmaßes (10 Jahre) mit Signalwirkung hoffen, manche lernen es sonst scheinbar nie!

http://n-tv.de/politik/Jugendpfarrer-dro...le10415646.html
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/dr...t-a-892566.html





Na lieber@Felix, du möchtest doch aber nicht deine gewünschte Forderung mit dem Wort „Gerechtigkeit“in Verbindung bringen.
Ich kann mich nämlich auch noch an einen Satz erinnern, von früher,in dem es hieß:" Der Mensch ist das höchste Hab und Gut in unserer Gesellschaft"


 Antworten

 Beitrag melden
04.04.2013 21:59 (zuletzt bearbeitet: 04.04.2013 22:00)
avatar  Kimble
#10
avatar

Wie kann jemand aus purer Gehässigkeit einem anderen 10 Jahre Gefängnis an den Hals wünschen ?
Ich denke, das unabhängige Gericht wird unter Beachtung der Verhältnismaßigkeit ein Urteil weit darunter fällen.

Und wer weiß, möglichweise wird der Mann ja noch mal Außenminister so wie Steinewerfer- Fischer.
Solche Meschen, Kümmerer der Gesellschaft, ecken öfter mal an als gewöhnliche Coutchsitzer, Mitläufer und Konsumaffen.
Da gibt es keinen Grund, so jemand lächerlich zu machen.

Ich bin gerade auch ein wenig irritiert. Weil in dem ntv Artikel steht: Grüne und Linke unterstützen König
Unterstüzung sieht anders aus. Da muß der Felix bestimmt beim nächsten Veteranentreffen seinen Genossen einen für ausgeben.

Kannten Sie die DDR ? "Ja, flüchtig"


 Antworten

 Beitrag melden
04.04.2013 22:02
#11
avatar

Zitat von Kimble im Beitrag #10
Wie kann jemand aus purer Gehässigkeit einem anderen 10 Jahre Gefängnis an den Hals wünschen ?
Ich denke, das unabhängige Gericht wird unter Beachtung der Verhältnismaßigkeit ein Urteil weit darunter fällen.

Und wer weiß, möglichweise wird der Mann ja noch mal Außenminister so wie Steinewerfer- Fischer.
Solche Meschen, Kümmerer der Gesellschaft, ecken öfter mal an als gewöhnliche Coutchsitzer, Mitläufer und Konsumaffen.
Da gibt es keinen Grund, so jemand lächerlich zu machen.

Ich bin gerade auch ein wenig irritiert. Weil in dem ntv Artikel steht: Grüne und Linke unterstützen König
Unterstüzung sieht anders aus. Da muß der Felix bestimmt beim nächsten Veteranentreffen seinen Genossen einen für ausgeben.




eben,und das für eine Meinung.Wie soll es aussehen bei einer Straftat ?


 Antworten

 Beitrag melden
04.04.2013 22:24 (zuletzt bearbeitet: 04.04.2013 22:26)
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Zitat von andy im Beitrag #2
Feliks, auch wenn ich kein besonders intensives Verhältnis zur Kirche und zu den dort tätigen Personen hatte oder auch heute habe kann ich trotzdem auf Beschimpfungen verzichten. Und "Pfaffe" ist ein Schimpfname.

rot Was wäre aus Deiner Sicht denn effektiv gewesen?
andy


Zum Pfaffen als Begrifflichkeit wurde ja bereits etwas geschrieben.

Zur zweiten Frage kann ich nur sagen, dass man bereits bei der Staatsgründung die Chance hätte nutzen, und mit der ganzen Kirchenfrage ein für allemal hätte Schluß machen müssen. Enteignung sämtlichen Besitzes, Schleifens aller Kirchenbauten, Verbot der Religionsausübung, Einführung des wissenschaftliche Atheismus als Pflichtfach... all das hätte uns vieles erspart und dem Gegner seine Zentren und Basen auf einen Schlag entrissen. Mal in Thema wo man wirklich hätte von den Freunden lernen sollen!

Na ja, am Ende auch nur eine von vielen verpassten Chancen bis 1989.


 Antworten

 Beitrag melden
04.04.2013 22:26
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D. im Beitrag #12
Zitat von andy im Beitrag #2
Feliks, auch wenn ich kein besonders intensives Verhältnis zur Kirche und zu den dort tätigen Personen hatte oder auch heute habe kann ich trotzdem auf Beschimpfungen verzichten. Und "Pfaffe" ist ein Schimpfname.

rot Was wäre aus Deiner Sicht denn effektiv gewesen?
andy


Zum Pfaffen als Begrifflichkeit wurde ja bereits etwas geschrieben.

Zur zweiten Frage kann ich nur sagen, dass man bereits bei der Staatsgründung die Chance hätte nutzen, und mit der ganzen Kirchenfrage ein für allemal hätte Schluß machen müssen. Enteignung sämtlichen Besitzes, Schleifens aller Kirchenbauten, Verbot der Religionsausübung, Einführung des wissenschaftliche Atheismus als Pflichtfach... all das hätte uns vieles erspart und dem Gegner seine Zentren und Basen auf einen Schlag entrissen.

Na ja, am Ende auch nur eine von vielen verpassten Chancen bis 1989.


Weiter so, der Hubertus lacht sich tot.
Willst du aber nicht etwa?


 Antworten

 Beitrag melden
04.04.2013 22:28
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Zitat von damals wars im Beitrag #3
Lothar König kann wahrhaft auf eine jahrzehtelange, systemunabhängige politische Verfolgung zurückblicken.


Bearbeitet in allen von ihm durchlebten Systemen, sicher noch vollkommen unschuldig?


 Antworten

 Beitrag melden
04.04.2013 22:32 (zuletzt bearbeitet: 04.04.2013 22:32)
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D. im Beitrag #12
Zitat von andy im Beitrag #2
Feliks, auch wenn ich kein besonders intensives Verhältnis zur Kirche und zu den dort tätigen Personen hatte oder auch heute habe kann ich trotzdem auf Beschimpfungen verzichten. Und "Pfaffe" ist ein Schimpfname.

rot Was wäre aus Deiner Sicht denn effektiv gewesen?
andy


Zum Pfaffen als Begrifflichkeit wurde ja bereits etwas geschrieben.

Zur zweiten Frage kann ich nur sagen, dass man bereits bei der Staatsgründung die Chance hätte nutzen, und mit der ganzen Kirchenfrage ein für allemal hätte Schluß machen müssen. Enteignung sämtlichen Besitzes, Schleifens aller Kirchenbauten, Verbot der Religionsausübung, Einführung des wissenschaftliche Atheismus als Pflichtfach... all das hätte uns vieles erspart und dem Gegner seine Zentren und Basen auf einen Schlag entrissen.

Na ja, am Ende auch nur eine von vielen verpassten Chancen bis 1989.


Feliks, du hast in deiner Aufzählung die Lager vergessen, ich meine alle Pfaffen in mit Stacheldraht umzäunte Lager sperren und von der Bevölkerung isolieren. Da gab es doch in Deutschland in den 40er Jahren reichlich Erfahrung.
Entsprechende Listen lagen ja in euren Aktenordnern für den Fall X, die Ausrüstung für diese Lager lagen sicher in Depots. Ist aber nicht passiert, tsss, tsss, tsss. Noch eine verpasste Chance


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!