Autos in der DDR

  • Seite 7 von 24
06.03.2013 14:40
avatar  ( gelöscht )
#91
avatar
( gelöscht )

Zitat von Vierkrug im Beitrag #70
Zitat von schnatterinchen im Beitrag #65
Zitat von Vierkrug im Beitrag #64
OT - das war 1990 mein "Samara-Night", der auch ausstattungsmäßig mit "Westwagen" mithalten konnte. Ich habe mich ungern von ihm getrennt.



Vierkrug



Vertraue keinen blonden Frauen und Autos die die Russen bauen?

Quelle: Volksmund



An der Trasse hatten eher die westlichen Produkte, wie der Faun, keine Chance gegen die Russentechnik in Gestalt des KRAS. Und bei blonden Frauen kann man auch geteilter Meinung sein, da hat der Volksmund auch oftmals in die Schei..e gegriffen.

Vierkrug





Der KRAS war echt krass. Bei uns auf einer Baustelle hatten wir so einen als Kipper, da hast du beim Rückwärtsfahren nichts gesehen.
Da ist einer mal rückwärts in die Küchenbaracke gefahren. An der Wand stand ein großes Regal mit dem gesamten Geschirr für die Kantine.
Die Küchenfrauen sind voll in Panik aus der Bude rausgestürzt.
Die Baracke mußte dann abgerissen werden und wir bekamen erst mal Bauwagen als Kantinenersatz.


 Antworten

 Beitrag melden
06.03.2013 14:41
avatar  ( gelöscht )
#92
avatar
( gelöscht )

VW T3 hatten wir noch nicht. Die standen bei Flohmarkthändlern hoch im Kurs. Die sind auch irgendwie in die DDR gekommen.


 Antworten

 Beitrag melden
06.03.2013 14:41
avatar  S51
#93
avatar
S51

Zitat von Eisenacher im Beitrag #87
Durften denn eigentlich Uniformierte in der DDR in Uniform mit Westwagen fahren? Ich habe es nämlich so in Erinnerung , das es da ein Verbot gab für VP-Angehörige , als der Golf importiert wurde ,um die Bevölkerung nicht in Unmut zu versetzen.


Unser Schichtleiter (Oltn d. VP) hatte einen Mazda und hat den auch in Uniform gefahren. Das war zwischen 1987 und 1988 in Berlin-Karlshorst. Passte immer gut, weil der Revierleiter nur mit Trabbi unterwegs war.


 Antworten

 Beitrag melden
06.03.2013 15:10
avatar  ( gelöscht )
#94
avatar
( gelöscht )

Wenn ich mich nicht irre, wurde bis 1989 zu den Ehrenparaden die Sonderanfertigung "Sachsenring Repräsentant" eingesetzt. Vorher war es auch schon einmal ein "Sachsenring P240 Cabriolet", ZIS-110 und GAZ-13B "Tschaika" Cabriolet. Wilhelm Piek nahm aber auch gern den "Horch 830 BL Sedancabriolet.

Nicht zu vergessen der Citroen "CX-25 Prestige Nilsson".

Eventuell kann man auch einmal einen neuen Fred über Zweiräder in der DDR aufmachen, da gab es ja viele Bastler.

Gruß vom Glatten


 Antworten

 Beitrag melden
06.03.2013 15:14
avatar  Alfred
#95
avatar

Zitat von Vogtländer im Beitrag #86
Hatten wir noch nicht!
Im Intershop beim IHZ in Berlin gab es auch Autos oben.So bilde ich es mir zumindest ein.Unter anderem 911-er Posche.habe aber Bedenken,das sich solch ein Fahrzeug in Privatbesitz befand.Hat jemand von Euch andere Infos?



Hallo,

dass war wohl mehr der Intershop am / neben dem Hotel "Metropol".

Das Porsche im Angebot waren wäre mir neu. Das beste was es da gab, war BMW.

Habe da selbst mal einen abgeholt. Der kam zum damaligen Zeitpunkt rund 38.000,00 DM.


 Antworten

 Beitrag melden
06.03.2013 16:17 (zuletzt bearbeitet: 06.03.2013 16:32)
avatar  94
#96
avatar
94

Also Porsche halte ich jetzt mal für 'Legende', wobei ... der 353 Wartburg soll (zumindest laut Spiegel) eine Entwicklung von Porsche mit der Entwurfsnummer 941 gewesen sein. Das 'exotischste' war denke ich mal Günther Fischers weißer Jaguar.



P.S. Der Repräsentant kam Anfang der 70er zwei oder dreimal zum Paradeeinsatz. Zum Ende hin war'ns die beiden aufgesägten Tschaikas, welche stolz die Pol.KZ VA14-0600 und VA14-0601 tragen durften.

Achso @Schnatterchen, hatte der Vogel nicht den Vorgänger W116? Diesen allerdings in 419 Ikonengold.


 Antworten

 Beitrag melden
06.03.2013 16:35
avatar  ( gelöscht )
#97
avatar
( gelöscht )

Dann hat man die Nummer VA 14-0601 vom Repräsentant übernommen. Denn einer trug diese Nummer am 1. Mai 1972 und der zweite Wagen war der Kübelwagen P3.

Gruß vom Glatten


 Antworten

 Beitrag melden
06.03.2013 16:40
avatar  Alfred
#98
avatar

Zitat von der glatte im Beitrag #97
Dann hat man die Nummer VA 14-0601 vom Repräsentant übernommen. Denn einer trug diese Nummer am 1. Mai 1972 und der zweite Wagen war der Kübelwagen P3.

Gruß vom Glatten



Hier ein kleines Video:

https://www.youtube.com/watch?v=b_yAku-7V...ayer_detailpage


 Antworten

 Beitrag melden
06.03.2013 17:00 (zuletzt bearbeitet: 06.03.2013 17:13)
avatar  ( gelöscht )
#99
avatar
( gelöscht )

@ Alfred:
Kann auch beim Metropol gewesen sein.Auf jeden Fall ziehmlich nah beim Bahnhof Friedrichstraße.
Mit dem Porsche bin ich mir nicht mehr ganz sicher,aber sicher bin ich mir in dem Punkt,das ich mir als damals 15-jähriger die Nase plattgedrückt hab und nen seltsamen Glanz in meinen Augen hatte (so der Kommentar eines Klassenkameraden).Die Autos waren für mich Traumwagen!
Motoräder hatten sie wohl auch stehen,glaube Yamaha.
Wie gesagt,bin mir nicht mehr so sicher,sind ja auch schon 25 Jahre dazwischen.


 Antworten

 Beitrag melden
06.03.2013 19:06
avatar  ( gelöscht )
#100
avatar
( gelöscht )

@ Vogtländer
Bist Du Dir sicher, dass auch der Nova in Finnland produziert wurde ? Ich dachte, das war nur beim Samara der Fall und die Nova´s wurden - wie die Niva´s auch - stattdessen im Importzentrum Neu Wulmsdorf in manueller Nacharbeit schick gemacht (Unterboden- und Hohlraumkonservierung, Alufelgen bzw. Radblenden,Glasdach, Radio, Krimskrams,...). Unterschiedliche Typenschilder waren ja kein Problem - siehe "Shiguli" und "LADA".

Zitat von Vogtländer im Beitrag #39
Mal eine Frage zum Lada 2105:
Soweit ich mich erinnern kann,so gabs den als normalen "Ostblock-Lada" und als Nova (meines Erachtens nach sogar mit Fensterheber,möchte mich aber nicht drauf versteiffen!) als NSW-Auto und gefertigt in Finland.
Da es in der DDR ja auch einige Novas fuhren und mir nicht bekannt ist,das diese Ausführung "normal" zu kaufen war stellt sich mir die Frage,ob der Nova unter Genex fiel.Meine Mutter konnte es mir nicht beantworten.Trotz Tätigkeit im Außenhandel!


 Antworten

 Beitrag melden
06.03.2013 19:09
avatar  Alfred
#101
avatar

Zitat von Vogtländer im Beitrag #99
@ Alfred:
Kann auch beim Metropol gewesen sein.Auf jeden Fall ziehmlich nah beim Bahnhof Friedrichstraße.
Mit dem Porsche bin ich mir nicht mehr ganz sicher,aber sicher bin ich mir in dem Punkt,das ich mir als damals 15-jähriger die Nase plattgedrückt hab und nen seltsamen Glanz in meinen Augen hatte (so der Kommentar eines Klassenkameraden).Die Autos waren für mich Traumwagen!
Motoräder hatten sie wohl auch stehen,glaube Yamaha.
Wie gesagt,bin mir nicht mehr so sicher,sind ja auch schon 25 Jahre dazwischen.



Das "Metropol" war ja gegenüber vom IHZ und somit nicht weit von der GÜSt Friedrichstraße entfernt.


 Antworten

 Beitrag melden
06.03.2013 19:16 (zuletzt bearbeitet: 06.03.2013 19:17)
avatar  ( gelöscht )
#102
avatar
( gelöscht )

Zitat von Wartburgfahrer im Beitrag #100
@ Vogtländer
Bist Du Dir sicher, dass auch der Nova in Finnland produziert wurde ? Ich dachte, das war nur beim Samara der Fall und die Nova´s wurden - wie die Niva´s auch - stattdessen im Importzentrum Neu Wulmsdorf in manueller Nacharbeit schick gemacht (Unterboden- und Hohlraumkonservierung, Alufelgen bzw. Radblenden,Glasdach, Radio, Krimskrams,...). Unterschiedliche Typenschilder waren ja kein Problem - siehe "Shiguli" und "LADA".

Zitat von Vogtländer im Beitrag #39
Mal eine Frage zum Lada 2105:
Soweit ich mich erinnern kann,so gabs den als normalen "Ostblock-Lada" und als Nova (meines Erachtens nach sogar mit Fensterheber,möchte mich aber nicht drauf versteiffen!) als NSW-Auto und gefertigt in Finland.
Da es in der DDR ja auch einige Novas fuhren und mir nicht bekannt ist,das diese Ausführung "normal" zu kaufen war stellt sich mir die Frage,ob der Nova unter Genex fiel.Meine Mutter konnte es mir nicht beantworten.Trotz Tätigkeit im Außenhandel!




So ca,1985 gab es bei uns in der Firma in Berlin ein paar Lada Nova 2105. Die waren ursprünglich für den Export ins NSW bestimmt gewesen und müssen längere Zeit auf Halde gestanden haben. Die waren zwar neu, aber hatten teilweise schon leichten Flugrost. 32000M hat ein Kollege für bezahlt. Die Preise damals auf dem Automarkt Grünau so ca. 65 000M, wenn man schnell verkaufen wollte.


 Antworten

 Beitrag melden
06.03.2013 19:17
avatar  ( gelöscht )
#103
avatar
( gelöscht )

Zitat von Eisenacher im Beitrag #16
Polski Fiat 126p und 125p
Da gab es zwar nicht viele davon , aber es gab sie.
ARO Rumänien Jeep


Streiche "Jeep", ersetze mit "Geländewagen".
Jeeps gibts nur von Jeep!


 Antworten

 Beitrag melden
06.03.2013 19:30
avatar  ( gelöscht )
#104
avatar
( gelöscht )

Zitat von 94 im Beitrag #52
Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #50
Ich habe mal eine Frage zum Moskwitsch 408.

. Der IE war neuer Motor im alten Kleid, also ähnlich Wartburg 311 (900ccm) und 312/353 (1000cm³).

Vorsicht! Formulierung wichtig!
NUR der W-311 mit 1000er Motor ab 1962 hatte den Motor des W-312!


 Antworten

 Beitrag melden
06.03.2013 19:30
avatar  ( gelöscht )
#105
avatar
( gelöscht )

Zitat von Eisenacher im Beitrag #16
Polski Fiat 126p und 125p
Da gab es zwar nicht viele davon , aber es gab sie.
ARO Rumänien Jeep



Vielen Dank, dass Du den Polski Fiat 125p eingeworfen hast, war er doch nach meiner Meinung das beste im Ostblock gebaute Auto (wenn auch in Lizenz). Ist außer mir noch jemandem aufgefallen, dass im Polizeiruf 110 die Bösewichte überdurchschnittlich oft Polski Fiat fuhren (zumindest dann, wenn das Auto nicht in der Handlung geschrottet werden musste) ?

Die Verarbeitungsqualität eines Polski Fiat (besonders der ersten Serie, genannt MR 71) war der eines Ladas um Lichtjahre voraus. Auch ging der Motor eines 1300er Polski Fiat subjektiv viel "freier" als der des 1300er Lada (2105 bzw. 21011, zu den beiden 1500ern und dem 1600er Lada kann ich kein Urteil abgeben). Auch hatte bereits der 1300er Polski Fiat in beiden Modellreihen Doppelscheinwerfer, die es beim Lada erst ab 1500/1600 gab.

Viele Grüße vom Wartburgfahrer


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!