Autos in der DDR

  • Seite 24 von 24
20.08.2013 20:30
#346
avatar

Tach ihr Lieben, mal etwas anderes hier in diesem Fred. Und zwar hab ich mir gestern abend auf RBB aus der Serie Polizeiruf 110 den Film " Bedenkzeit " aus dem Jahr 1986 angesehen. Mir fiel auf, dass da ein Motorrad der Marke BMW " mitwirkte ", ich glaube es war eine R 80 oder gar eine R 100, ein damals schon im Westen sehr teures Bike. Ich kannte in den 80ern nur zwei Besitzer westlicher Motorräder bei uns, das eine war eine Yamaha XJ 600 aus dem Genex-Katalog und das andere war eine Honda 900 Bol`dor aus den den späten 70gern oder ganz frühen 80ern. Hat jemand noch andere Westliche Bikes in DDR-Halterschaft gekannt ?


 Antworten

 Beitrag melden
20.08.2013 20:34
avatar  ( gelöscht )
#347
avatar
( gelöscht )

Kenne es nur umgekehrt: Schon kurz nach der Wende hatten meine Nachbarn in Neukölln (West-Berlin) eine echte GT-MZ in sehr gutem Zustand. War natürlich ein Auftritt. Später kam noch ein schicker Robur-Bus hinzu.


 Antworten

 Beitrag melden
20.08.2013 21:54 (zuletzt bearbeitet: 20.08.2013 21:54)
#348
avatar

Ich weiss von einem Bekannten, dass gleich nach der Wende etliche S 51 von Jugendlichen in den Westen "importiert" wurden, da sie ohne verbotene Friemelei als Mopeds schneller als die erhältlichen Modelle der westlichen Hersteller gingen.


 Antworten

 Beitrag melden
20.08.2013 22:03
avatar  ( gelöscht )
#349
avatar
( gelöscht )

Ist glaube ich noch heute so. Die Ost-Teile (Schwalbe und Co) dürfen "bauartbedingt" oder so 60 fahren, die Westler nur 50. Zu meiner Zeit fuhr meine Vespa mit Anlauf 62!


 Antworten

 Beitrag melden
23.08.2013 08:52
avatar  ( gelöscht )
#350
avatar
( gelöscht )

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #343
Den habe ich erst heute wieder gesehen, Motor klingt recht gesund, dem Rest fehlt die regelmäßige Wartung.
Einsatzgebiet Mitteldalmatien (Kastela).
Aber man beachte das Alter.



So ein Schätzchen wartet bei mir auch noch auf die Wiederauferstehung. 1.3-Tourist ist echt selten, wurden ja nicht allzuviele gebaut.


 Antworten

 Beitrag melden
30.08.2014 18:34
avatar  94
#351
avatar
94

Zitat von 94 im Beitrag #133
Zitat von Eisenacher im Beitrag #132
3Gang-Lenkradschaltung?

Yepp, guckst Du ...

Quelle: http://www.kleinerprinz.com/an2/anleitung.html

Und hier wird sie fachmännisch erklärt ...


Das Bild ist übrigens kein Fake, aufgenommen am 8. Mai 2005 in Moskau ...
http://www.volkerwestphal.de/show.php?id=53

Da ist doch ein Bild entfleucht, na hier mal Ersatz ...


Quelle: http://www.blick.ch/-id93137.html

oT Schade das @Eisenacher nimmer schreibt

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
31.08.2014 13:32
avatar  ( gelöscht )
#352
avatar
( gelöscht )

Zitat von vk1 im Beitrag #350
Zitat von Heckenhaus im Beitrag #343
Den habe ich erst heute wieder gesehen, Motor klingt recht gesund, dem Rest fehlt die regelmäßige Wartung.
Einsatzgebiet Mitteldalmatien (Kastela).
Aber man beachte das Alter.



So ein Schätzchen wartet bei mir auch noch auf die Wiederauferstehung. 1.3-Tourist ist echt selten, wurden ja nicht allzuviele gebaut.





Hab ich gehabt. 1.3 BJ 1989. http://file1.npage.de/007955/91/bilder/p21-08-10_16.56_2_.jpg
Das Problem beim WaBu war und ist Rost. Und beim 1.3er die schmale Ersatzteillage in Punkto Blechteile.
Kotflügel vorn für´n 353er kriegste viel eher und günstiger als welche für´n 1.3er
Beim Touristen kommen noch als beliebte Roststellen die inneren Bleche hinten drin ( da wo das Rohr zum Tank runter geht ) hinzu. Türunterkanten und A-Säulen, na ja, der Wartburg rostet schlicht überall. Wobei´s beim Rahmen eigtl. egal ist, der ist aus ziemlich dickem Material.
Und wo findet man heute noch Auto´s, die mit einem gerissenen Flansch der Benzinpumpe über 1tsd Kilometer fahren?
Nen heutigen PKW kriegste ja nichtmal mehr gestartet, wenn eine der Kennzeichenleuchten verschmutzt oder gar defekt ist!

Die Polo-Motoren sind quasi unkaputtbar und verhältnismäßig genügsam.

Tip: Wer seinen WaBu herrichten UND nachher ÖFTER mehr als 10km fahren will, der sollte IMHO das Gestühl eines Opel Kadett GSi verwenden. Der Rücken dankt es


 Antworten

 Beitrag melden
31.08.2014 14:02
#353
avatar

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #313
Zitat von turtle im Beitrag #312
Zitat von Lutze im Beitrag #308
zur LPG fällt mir noch der dreirädrige Dumper ein,
vorne Kipper,und hinten Fahrersitz,witzige Konstruktion
Lutze






Die "Dreikantfeile", auf fast jeder Baustelle zu finden.
Der Kippvorgang war etwas übungsbedürftig, Verriegelung der Wanne lösen, ranfahren, Bremse drücken, kippen, absteigen und Wanne wieder hochdrücken.
Aber wirklich ein geniales Teil.



Herrliches Erinnerungsfoto !

Diese Dreikantfeilen zu reparieren,- war nach der Armeezeit ein Jahr lang meine Hauptaufgabe in einem BMK ,- und ich hab diese Dinger geliebt,- besonders die Geländefahrten damit....

....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !


 Antworten

 Beitrag melden
31.08.2014 14:09
avatar  ( gelöscht )
#354
avatar
( gelöscht )

Hallo,
Den Trabant mal maschinebautechnisch und volkswirtshaftlich betrachtet:

Welche Gesamtfahrstrecken erreichten die im Mittel, hätte sich da es gelohnt 5 - 10% teurer zu produzieren diese aber mit aufwendigeren Viertakt- gar noch zu entwickelnden Kleindieselmotoren, dafür weniger Treibstoffimport der ja auch mit teuerer Exporttechnik zu bezahlen war?


 Antworten

 Beitrag melden
31.08.2014 14:47
avatar  ( gelöscht )
#355
avatar
( gelöscht )

Autos in der DDR?

Da gab es doch auch diese berüchtigten Dreikantfeilen.


 Antworten

 Beitrag melden
21.05.2016 19:16
avatar  furry
#356
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #328
Zitat von Gast im Beitrag #327
Zitat von Lutze im Beitrag #321
Zitat von RudiEK89 im Beitrag #317
Stimmt, die Dreikantfeile fand man auf fast jeder Baustelle.
Ich hatte als Lehrling anfangs Schwierigkeiten, dass Teil zu fahren, weil nur das Hinterrad lenkte.

die LPG Japenzin bei Anklam hatte auch so einen dreirädrigen Dümper,
wir,damals als 15jährige,waren begeistert über dieses Fahrzeug ,
man konnte das Ding rückwärts anschieben,
dann hatte man sogar 3 Rückfahrgänge
Lutze

DAs geht auch mit S-51 und Co.

geniale Technik damals,das hatte was
Lutze


Für @Lutze und die übrigen Freunde der Dreikantfeile habe ich nach nunmehr fast drei Jahren noch etwas gefunden.

"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)

 Antworten

 Beitrag melden
21.05.2016 19:43
avatar  ( gelöscht )
#357
avatar
( gelöscht )

Zitat von SET800 im Beitrag #354
Hallo,
Den Trabant mal maschinebautechnisch und volkswirtshaftlich betrachtet:

Welche Gesamtfahrstrecken erreichten die im Mittel, hätte sich da es gelohnt 5 - 10% teurer zu produzieren diese aber mit aufwendigeren Viertakt- gar noch zu entwickelnden Kleindieselmotoren, dafür weniger Treibstoffimport der ja auch mit teuerer Exporttechnik zu bezahlen war?



Die Kraftstoffe wurden in der DDR hergestellt. Leuna und Schwedt so als Stichwort!
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41955354.html

Es fuhren aber zu meiner Zeit noch Tank-binnen-schiffe nach Westberlin.


 Antworten

 Beitrag melden
23.08.2019 19:01
avatar  94
#358
avatar
94

Zitat von Unner Gräzer im Beitrag #346
Tach ihr Lieben, mal etwas anderes hier in diesem Fred. Und zwar hab ich mir gestern abend auf RBB aus der Serie Polizeiruf 110 den Film " Bedenkzeit " aus dem Jahr 1986 angesehen. Mir fiel auf, dass da ein Motorrad der Marke BMW " mitwirkte ", ich glaube es war eine R 80 oder gar eine R 100, ein damals schon im Westen sehr teures Bike. Ich kannte in den 80ern nur zwei Besitzer westlicher Motorräder bei uns, das eine war eine Yamaha XJ 600 aus dem Genex-Katalog und das andere war eine Honda 900 Bol`dor aus den den späten 70gern oder ganz frühen 80ern. Hat jemand noch andere Westliche Bikes in DDR-Halterschaft gekannt ?
Die BMW R-Modelle waren meist Um- oder besser gesagt Neuaufbauten, teilweise auch Vorkrieg. Aber auch mindestens zwei K100 gabs zu der Zeit Mitte der 80iger in der Verflossenen. Bei Interesse, den Artikel aus Top Speed (1) hänge ich mal an.
Doch mindestens ganauso interessant dürfe auch die zweite K100 sein. Den Artikel aus der MOTORRAD Classic von 2013 (2) habe ich mal bei archive.is (3) gesichert.

(1) msc-oberlausitzer-dreilaendereck.eu/top-speed-serie
(2) motorradonline.de/szene-motorsport/abent...he-freundschaft
(3) archive.is/kbXdk

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
23.08.2019 19:17
avatar  Ebro
#359
avatar

Ein Kumpel von mir nannte mal in grauer Vorzeit eine NSU mit Handschaltung am Tank sein Eigen.

Selbst Akademiker mit Diplom sind nur marginal intelligent

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!