Re: Basis der Zusammenarbeit - IM des BfV kosten uns jährlich 20.000.000,00 €

  • Seite 1 von 2
28.02.2013 06:44
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Zitat
Das kosten die umstrittenen Spitzel
Verfassungsschutz zahlt Millionen
http://www.n-tv.de/politik/Verfassungssc...le10201571.html



Es kann wohl durchaus eingeschätzt werden, dass das Geld der Hauptgrund der Zusammenarbeit ist und eine Zusammenarbeit auf Basis der Überzeugung die absolute Ausnahme darstellen dürfte.

Allein dass das Geld hier direkt an aktive Täter der Szene fliest, die, im krassen Gegensatz zu den IM des MfS, als Agent Provocateur tätig sein dürfen und es auch sind, sollte einigen hier mal zu denken geben. Der ehemalige NPD Vorsitzende Voigt brachte das mal treffend auf dem Punkt; es sei ihm egal wer V-Mann sei, so lange dieser nur eine ordentliche Parteiarbeit leiste und er sich aufgrund seines Spitzellohnes dieser umfassend widmen kann.

Auch eine Art der Parteienfonanzierung.


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2013 08:22
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Der Staat finanziert die Provokateure der linken ANTIFA-Chaoten und die Glatzen, damit dann der Wähler bei der nächsten Wahl, auch das Kreuzchen an der richtigen Stelle macht.


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2013 08:28
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Na dann spring ich auch mal übers Stöckchen
Die Unterdrückungsorgane der BRD sind wirklich sowas von böse, wirklich, da sehnt man sich direkt zurück zu der einzigen deutschen Demokratie die es jemals gab.


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2013 08:50 (zuletzt bearbeitet: 28.02.2013 08:51)
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Hallo Feliks,

das "IM" im Thema irritiert mich. Du stellst es im Beitrag zwar klar, doch meine erste Reaktion war schon eigenartig: "Welche IM's werden denn jetzt noch vorgeholt?".

Der Verfassungsschutz bestreitet diese Zahlen. Normale Reaktion einer Behörde. Da fragt man sich, ist es weniger oder mehr, was der Verfassungsschutz für die V-Leute ausgibt?

Wenn ich richtig informiert bin, dann bekommen die V-Leute das Geld bar auf die Hand und es zählt nicht zum Einkommen. Spätestens da müsste sich auch der steuerzahlende gläserne "Neid" - Bürger zu Wort melden. Doch ich gehe fest davon aus, dass diese Meldung, wie viele andere im Medien-Nirvana verschwindet.

Die Medien haben ihrer Informationspflicht genüge getan und die Karawane zieht weiter. Zum K....

LG von der grenzgaengerin


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2013 09:30
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

20 000 000 Euronen sind zu wenig. Das ist ja Sparzwang! Da müssen die Ziele genauer fokussiert werden. Wenn ich mal rechne:

20 000 000 Euronen. Etwa 60 000 Linke in der Partei. Ein Drittel der Bundestagsabgeordneten der Linken wird überwacht. Also auch 20 000 Mitglieder. An 365 Tagen. Auf jeden Überwachten ein V - Mann. Telefonkosten usw. - Das ist doch ein Schnäppchen!


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2013 10:02
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Wie sagt mein Nachbar immer: "Deutschland ist ein reiches Land Rainer, für was Die alles Geld haben, man glaubt es doch kaum. Deswegen kommen Die ...jetzt sind die Anderen gemeint...auch alle hierher. Weils hier schön ist." Ach bin ich froh, das ich meinen Nachbarn habe, der kann das immer Alles so schön erklären.

Nur seine verdammte Holzheizung, die kann er nicht erklären. Hängt wohl irgendwie am Geld, das er sich nicht so ne moderne Oelheizung wie meine leisten kann? Na ja, macht nichts, der Frieden mit dem Nachbarn geht über auch alles...oder ne besser, wenn ich ab und zu mal auf ein Schnäpschen beim Nachbarn sitze, dann heizt der immer so schön ein.

Wir leben schon in einem schönen Land...nur Zahnpasta, für den Kindergarten, da hat die Gemeinde nun wieder kein Geld...armes Deutschland.

Lebensläufer

War OT, ich weiß. Macht aber nichts.


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2013 10:03
avatar  Lutze
#7
avatar

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #4
Hallo Feliks,

das "IM" im Thema irritiert mich. Du stellst es im Beitrag zwar klar, doch meine erste Reaktion war schon eigenartig: "Welche IM's werden denn jetzt noch vorgeholt?".

Der Verfassungsschutz bestreitet diese Zahlen. Normale Reaktion einer Behörde. Da fragt man sich, ist es weniger oder mehr, was der Verfassungsschutz für die V-Leute ausgibt?

Wenn ich richtig informiert bin, dann bekommen die V-Leute das Geld bar auf die Hand und es zählt nicht zum Einkommen. Spätestens da müsste sich auch der steuerzahlende gläserne "Neid" - Bürger zu Wort melden. Doch ich gehe fest davon aus, dass diese Meldung, wie viele andere im Medien-Nirvana verschwindet.

Die Medien haben ihrer Informationspflicht genüge getan und die Karawane zieht weiter. Zum K....

LG von der grenzgaengerin



das Geld bar auf die Hand?erinnert mich an Schwarzarbeit,
und die Steuerfahndung weiss von nix oder doch?
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2013 10:06 (zuletzt bearbeitet: 28.02.2013 10:07)
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Spitzeldienst ist steuerbeguenstigt. Nur 10% pauschal
http://www.otz.de/web/zgt/politik/detail...teuer-579404306


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2013 10:56
avatar  94
#9
avatar
94

Zitat von Polter im Beitrag #5
Das ist doch ein Schnäppchen!

Na und wenn man dann mal sich die Primärquelle zu Gemüthe führt ... achso, die fassen ja manche nicht mal mit der Zange an.

http://www.bild.de/politik/inland/verfas...86512.bild.html

Und schwupps, sind's nur noch 2,4 Mio an 'IM-Gehältern'. Was mich allerdings etwas stutzig macht, also mir fehlen da so ungefähr 5,6 Mio bei den Einzelposten. Was für ein Posten wird den da neben Prämien (so heißt das dort auch offiziell *grins*), Reisekosten, Technik (der mit Abstand größte Posten, aber immer noch Peanut gegenüber dem was die Telekomiker gerade börslich als Minus gemeldet haben) und Verwaltung könnte da im Dunkel schlummern? Na und die Überschrift erst @FED, sollte vorm Re: nicht erstemal Contra kommen, hä?
Achso die LfVs und das BKA hat seine paar Hanseln in der Rechnung glaube ich auch mit drinne?

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2013 11:06
#10
avatar

Die waren in der DDR preiswerter

Nimm dir Zeit für deine Freunde,sonst nimmt die Zeit dir deine Freunde !


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2013 12:45
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zitat von Eisenacher im Beitrag #8
Spitzeldienst ist steuerbeguenstigt. Nur 10% pauschal
http://www.otz.de/web/zgt/politik/detail...teuer-579404306


"Laut Innenministerium sind die V-Leute jedoch verpflichtet, die Honorare etwa bei der Agentur für Arbeit anzugeben, wenn sie dort Leistungen beziehen. Ob dies jedoch ordnungsgemäß getan wird, dazu lägen dem Ministerium momentan keine Kenntnisse vor"


honorare ??? ist die tätigkeit freiberuflich oder muss ein gewerbe angemeldet werden ?


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2013 13:11
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Nur provozieren und denunzieren geht ohne Gewerbeschein. Für KKWs mit Panzerfaust löchern, Dönerbuden in die Luft jagen und fingierte Bombenanschläge ist Gewerbeschein erforderlich.


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2013 13:44
avatar  josy95
#13
avatar

Es ist und bleibt ein schmutziges Geschäft..., und s. g. Dunkelziffern im bestimmt nicht geringen Bereich sind da geradezu vorprogrammiert. Ich meine damit Gelder, die irgendwo versickern. Ähnlich, soll es ja auch einigen Kassen untergegangener Geheimdienste ergangen sein.

Traurig ist nur die Tatsache, und das wird jeder gute Ermittler wissen, eine Aufklärung von Straftaten, besonders von schweren politisch motivierten Straftaten wie Terroranschlägen usw. aber auch von Straftaten im Bereich der organisierten Kriminalität bis vermutlich auch in den kleinkrimminellen Bereich hinein wird nie ganz ohne Informanten möglich sein. Das war schon im alten Testament/ zu Zeiten der Bibelschreibung so, denn daher kommt ja wohl der Begriff Judaslohn, oder?

Und genau so traurig wie diese Tatsache ist, genau so unheimlich, undurchsichtig und nicht ungefährlich ist diese Branche...

josy95

Günter Schabowski hatte es in seiner legendären Pressekonferenz am 09.11.1989 wahrlich nicht leicht und vor allem keine Zeit, den genauen Zeitpunkt der Einführung der neuen DDR- Reisegesetze bei Krenz oder im SED- Politbüro zu hinterfragen.
Jeder kennt das Ergebnis.
Politiker von heute haben den Vorteil, nicht unter Zeitdruck zu stehen wie einst Schaboweski und das Politbüro der SED.
Und bevor sie in die Öffentlichkeit gehen, nocheinmal die Lobbyisten zu fragen, die ihnen die Gesetze geschrieben haben ...


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2013 15:46
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

" Und genau so traurig wie diese Tatsache ist, genau so unheimlich, undurchsichtig und nicht ungefährlich ist diese Branche..."

Ja, josy95
an Deinen Gedankengängen ist was drann, wenn die Branche gemeinsame Sache macht:


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2013 19:35
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

IMs...gehöhren die nicht zur Stasi ? Wie hoch waren da die Kosten ?


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!