Ein DDR-Museum. Wo ist das Beste und welches ist voll daneben?

  • Seite 1 von 10
19.02.2013 18:27
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Also, inzwischen gibt es ja fast in jeder größeren Stadt ein DDR-Museum. Als ehemalige DDR-Bürger gehe ich da auch gern rein, wenn ein neues eröffnet hat. Dann kann man dort viel erleben, positives, negatives, Tatsachen und Legenden. Oftmals ist es auch richtig, ein bestimmtes Museum nochmals nach einiger Zeit zu besuchen. Es ist sicher nicht einfach, ja vollkommen unmöglich, DDR Geschichte und Alltag auf einige Quadratmeter zu bannen, das geht meistens daneben.

Mich würde interessieren, wie Ihr das so macht (gibt es denn auch ein DDR-Museum westlich der ehemaligen Grenze)? Was kommt nach Eurer Meinung oft zu kurz? Was stört Euch und was wird in einem DDR-Museum grundsätzlich falsch angepackt?

Ich habe da schon ein Stamm-Museum, welches ich immer einen Besuch abstatte, wenn ich auf Usedom bin. Ich meine das Zweiradmuseum in Dargen. Dann möchte ich auch das Museum in Radebeul und Schwedt lobend erwähnen. Was zu kurz in solch einem Museum meist kommt ist das Finanzwesen mit den gesamten Münzausgaben. Da wird meist nur Dreck an Münzen gezeigt. Finde ich nicht so gut.

Ach ja, das Museum in Berlin am ehemaligen Palasthotel ist für mich völlig daneben.

Gruß vom Glatten


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2013 07:22
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

DDR Museen im Osten,muss und werd ich mir nicht antun.Sowas können Sie doch unseren Brüdern und Schwestern in den gebrauchten aufdrücken.Hier fehlt eher das Gegenteil,ein Blick in die Wohnstube unserer Landsleute,jenseits von Mauer und Zaun damals.


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2013 10:00
avatar  94
#3
avatar
94

Na virtuell hilft da vielleicht erstmal http://www.wirtschaftswundermuseum.de/

Zu den DDR-Museen (blöde Mehrzahl irgendwie, also meinen tue ich Museumse), da möchte ich mal zwei in direkten Vergleich stellen. Und weil auch Äpfel und Birnen genetisch fast vollständig übereinstimmen, hier zuerst mal zwei Gemeinsamkeiten. Beide Städte fangen mit P an und beide Musentempel haben die Verflossene zum Thema. Und das war dann schon irgendwie. Und der größte Unterschied, in dem einen Tempel rufen's inzwischen fünf Euro pro Nase Eintritt auf, der Andere ist für umme.

http://www.pforzheim-ddr-museum.de/
http://www.ddr-museum-pirna.de/
(Nach IP-Adresse sortiert, also keine Wertung *wink*)


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2013 10:50
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Ist in dem Sinn kein DDR - Museum, das Museum "Automobile welt in Eisenach". Es ist auf dem gelände des ehemaligen AWE und dort sind viele Fahrzeuge aus dem Werk zu sehen und auch Hintergründe über die Entwicklung.


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2013 11:30
avatar  Pit 59
#5
avatar

Eine sehr schöne Hompage hat doch auch unser User @Siggimann aufgebaut "Mein persönliches DDR Museum"
Ein Besuch lohnt sich.


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2013 11:47
avatar  82zwo
#6
avatar

Hallo! Ich war im Grenzmuseum (irgendwo und öfter ) Wir werden nicht verstanden .


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2013 12:39
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Ist das nicht immer subjektiv?


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2013 13:36
avatar  Lutze
#8
avatar

Zitat von 82zwo im Beitrag #6
Hallo! Ich war im Grenzmuseum (irgendwo und öfter ) Wir werden nicht verstanden .

also ich kann das so nicht stehen lassen,habe mir das Grenzmuseum bei Teistungen
angesehen,für mich sehr informativ,im Anschluss noch eine schöne Grenzwanderung
und habe auch meine Gedanken über ehemalige Grenzsoldaten gemacht
gruss Lutze
p.s. wir werden nicht verstanden?auf was bezieht sich die Aussage?
hier im Forum sind viele die nicht an der Grenze gedient haben,dazu
sind ja diese Museen da


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2013 13:51
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Zitat von ddr-bürger im Beitrag #4
Ist in dem Sinn kein DDR - Museum, das Museum "Automobile welt in Eisenach". Es ist auf dem gelände des ehemaligen AWE und dort sind viele Fahrzeuge aus dem Werk zu sehen und auch Hintergründe über die Entwicklung.

Dieses Museum behandelt AUCH die DDR Epoche. Vor allem aber Deutschen Fahrzeugbau.
Ehrhardt war der Dritte Fahrzeughersteller neben Daimler und Benz.. Und, von uns lernte BMW Autos zu bauen :-)


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2013 14:07
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Na ja, ich meine die meisten Museen machen den Fehler und wollen viel vorstellen, doch da wird es schnell unübersichtlich. Man sollte sich nach meiner Meinung eher einem Thema aus dem Leben in der DDR zuwenden. Das Museum in Pirna kannte ich noch gar nicht, dass wird dann mein nächstes Ziel.

Ganz schlimm finde ich es, wenn in einem Museum versucht wird das DDR-Leben vorzustellen und dann ein Fernsehgerät gezeigt wird, welches aus den 60er Jahren stammt und dort K. E. v. Sch. in einer Endlosschleife läuft.

Gleich einmal eine Frage in eigener Sache, kann mir einer sagen wo man sich einen Melkus RS 1000 einmal ausleihen kann?

Zum Geburtstag meiner Frau hatte ich Ihr einen Trabant 601 für zwei Tage gemietet und es war eine große Freude und Spass dazu.

Gruß vom Glatten

Gruß vom Glatten


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2013 14:25
avatar  Lutze
#11
avatar

Zitat von der glatte im Beitrag #10
Na ja, ich meine die meisten Museen machen den Fehler und wollen viel vorstellen, doch da wird es schnell unübersichtlich. Man sollte sich nach meiner Meinung eher einem Thema aus dem Leben in der DDR zuwenden. Das Museum in Pirna kannte ich noch gar nicht, dass wird dann mein nächstes Ziel.

Ganz schlimm finde ich es, wenn in einem Museum versucht wird das DDR-Leben vorzustellen und dann ein Fernsehgerät gezeigt wird, welches aus den 60er Jahren stammt und dort K. E. v. Sch. in einer Endlosschleife läuft.

Gleich einmal eine Frage in eigener Sache, kann mir einer sagen wo man sich einen Melkus RS 1000 einmal ausleihen kann?

Zum Geburtstag meiner Frau hatte ich Ihr einen Trabant 601 für zwei Tage gemietet und es war eine große Freude und Spass dazu.

Gruß vom Glatten

Gruß vom Glatten

das mit den Melkus wird wohl schwierig,aber Trabbi ausleihen sieht schon besser aus,
z.B.in Berlin Nähe Checkpoint Charlie
Lutze


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2013 14:52
#12
avatar

Zitat von Feliks D. im Beitrag #7
Ist das nicht immer subjektiv?


Wenn ich den Titel lese, nehme ich an, dass es dem Threadersteller auch um die historische Genauigkeit geht ("voll daneben"). Beim Publikum beliebte Objekte passen manchmal historisch gar nicht in Museum, das schadet oft dem guten Ruf, aber die Kasse klingelt. Ich erinnere mich, dass auf der "Kyburg" (bei Winterthur) viele mitteralterliche Folterinstrumente stehen, die erst nachträglich (während des Historizismus) aufgestellt wurden, also gar nie in Gebrauch standen und sowieso nicht funktioniert hätten. Das wird bei der Führung auch so erklärt. Man kann sich dann fragen, warum das "Zeug" da steht, wenn es die Ritter gar nicht besassen. Aber das Publikum liebt es offenbar und zahlt auch dafür Eintritt.
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2013 14:56
#13
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #11
Zitat von der glatte im Beitrag #10
Na ja, ich meine die meisten Museen machen den Fehler und wollen viel vorstellen, doch da wird es schnell unübersichtlich. Man sollte sich nach meiner Meinung eher einem Thema aus dem Leben in der DDR zuwenden. Das Museum in Pirna kannte ich noch gar nicht, dass wird dann mein nächstes Ziel.

Ganz schlimm finde ich es, wenn in einem Museum versucht wird das DDR-Leben vorzustellen und dann ein Fernsehgerät gezeigt wird, welches aus den 60er Jahren stammt und dort K. E. v. Sch. in einer Endlosschleife läuft.

Gleich einmal eine Frage in eigener Sache, kann mir einer sagen wo man sich einen Melkus RS 1000 einmal ausleihen kann?

Zum Geburtstag meiner Frau hatte ich Ihr einen Trabant 601 für zwei Tage gemietet und es war eine große Freude und Spass dazu.

Gruß vom Glatten

Gruß vom Glatten

das mit den Melkus wird wohl schwierig,aber Trabbi ausleihen sieht schon besser aus,
z.B.in Berlin Nähe Checkpoint Charlie
Lutze


bei diesem Trabbi-Verleih fährt man eine vorgegebene Strecke + Zeit. Es fährt jemand vorraus und man folgt diesem. Ich selber hatte keine Erfahrung mit diesem Gefährt, deswegen wurden wir gefahren. War aber ein echter Gaudi. Einem Taxifahrer, der an der Ampel neben uns stand und uns bestaunte, hab ich gesagt, das ist viel cooler als sein klimatisierter VW.

Wegen Melkus, muss man sich mal im I-net schlau machen oder gleich in Dresden. Die Firma ist ja leider Insolvent. Schade..., gute alte DDR-Rennsportkultur


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2013 19:40
#14
avatar

Mir gefiel es in Klettenberg sehr gut.
Keiner der einem beim Rundgang die Ohren mit Halbwissen vollsülzt, einfach schauen und wirken lassen.
Für Altbundis wäre es allerdings sicher besser, wenn jemand dabei ist der etwas erzählen kann.
In der Altmark solls auch ein ganz gutes geben, leider hab ich vergessen wo das war.
Dort gibts auf Wunsch auch Führung der Betreiberfamilie welche ganz gewöhnliche DDR Bürger waren und sicher nichts vom Pferd erzählen.
Im Ruhrpott, glaub in Essen oder so die Drehe, solls auch eins geben, was noch relativ jung ist.
Quellen hab ich leider keine, dass hatte ich mal gelesen.


 Antworten

 Beitrag melden
20.02.2013 19:43
avatar  icke46
#15
avatar

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #14

Im Ruhrpott, glaub in Essen oder so die Drehe, solls auch eins geben, was noch relativ jung ist.
Quellen hab ich leider keine, dass hatte ich mal gelesen.


Vermutlich meinst Du dies hier:

http://www.ddr-kabinett-bochum.de/

Gruss

icke


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!