Ein DDR-Museum. Wo ist das Beste und welches ist voll daneben?

  • Seite 6 von 13
03.12.2017 13:28 (zuletzt bearbeitet: 03.12.2017 13:30)
avatar  ( gelöscht )
#76
avatar
( gelöscht )

Das Haus der Geschichte in Bonn hätte ich noch zu bieten. Sehr interessant und lohnt sich, ist aber dafür etwas requisitenlastig.

Dazu gehören noch ein Museum in der Kulturbrauerei Berlin (mittel), der Tränenpalast in Berlin (gut) und das Forum in Leipzig (mittel plus).

https://www.hdg.de/haus-der-geschichte/


 Antworten

 Beitrag melden
03.12.2017 13:30 (zuletzt bearbeitet: 03.12.2017 13:35)
avatar  GZB1
#77
avatar

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #73
Hatten wir die "Runde Ecke" in Leipzig schon (frühere MfS-Bezirksverwaltung)? Lohnt sich auch.

P.S. Und zu den Fallschirmjägern direkt drüber: Haben die eigentlich früher mal die Einnahme von Gatow geübt? Da müssten doch Leute erzählen können?
Gatow nicht sondern Flughafen Tempelhof.

Gatow hätte das unmittelbar daneben liegende GR-34, Sonntagmorgen nach dem Frühstück, übernehmen können.😄


 Antworten

 Beitrag melden
03.12.2017 13:31 (zuletzt bearbeitet: 03.12.2017 13:31)
avatar  ( gelöscht )
#78
avatar
( gelöscht )

Sind das die mit diesem besonders hohen Wachturm, der direkt aufs Vorfeld glotzte?


 Antworten

 Beitrag melden
03.12.2017 13:36
avatar  GZB1
#79
avatar

Das können besser die 34er erzählen, die es im Forum gibt.


 Antworten

 Beitrag melden
03.12.2017 13:36
#80
avatar

In Bochum gibt es ein DDR - Museum


 Antworten

 Beitrag melden
03.12.2017 13:40 (zuletzt bearbeitet: 03.12.2017 13:40)
#81
avatar

Zitat von thomas 48 im Beitrag #80
In Bochum gibt es ein DDR - Museum

Interessant....
Aber sicherlich nicht zur Erbauung, sondern eher um Gruseln zu erzeugen.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
03.12.2017 13:52
avatar  ( gelöscht )
#82
avatar
( gelöscht )

Das Allerbeste Museum war die DDR selber .
Jeder Betrieb war mit seinem Maschinenpark ein Museum .
Die entwickelten Computerchips waren doch schon veraltert bevor sie vorgestellt wurden .
Gut , diese Parks mußten schliesen .
Und die nachgemachte Museen haben dann nur gesammelt was sie griegen konnten und aufgehängt .

hapedi


 Antworten

 Beitrag melden
03.12.2017 13:56
#83
avatar

eher um Gruseln zu erzeugen.

Man sollte sich erst einmal informieren. Aber es ist halt Ansichtssache wie man die Dinge sieht, sehen möchte oder auch wegsieht. Geschichte ist halt Vergangenheit. Und jeder hat seinen eigenen Blick zurück.

http://www.ddr-kabinett-bochum.de/


passport


 Antworten

 Beitrag melden
03.12.2017 14:03
avatar  Pit 59
#84
avatar

Jeder Betrieb war mit seinem Maschinenpark ein Museum .

Vieleicht nicht jeder Betrieb,aber die mehrzahl schon,da haste Recht Peter.Werkzeugmaschinen wurden schon sehr gute bei uns Produziert (WMW),aber da eine zu bekommen war fast unmöglich,wir hatten die (schönen) grünen von unseren Sowjetischen Freunden bekommen.


 Antworten

 Beitrag melden
03.12.2017 14:07 (zuletzt bearbeitet: 03.12.2017 14:18)
#85
avatar

Ja, die Absicht ist in Bochum eine Andere.

Das ist eine andere Art der Nostalgie, nämlich anders als im Osten eine eher politische von Leuten, welche das "Ideal" nicht erlebt haben und es damals tunlichst vermieden, überzusiedeln.
Bei "Freunschaftsbesuchen" konnte man sich schon damals schön was vormachen lassen und ideologisch die Augen gegenüber Mißständen verschließen.
So besuchten Kommunisten (allerdings ist mir das nur von Franzosen bekannt) einst auch Kambodscha und haben sich von Pol Pot Sand in die Augen streuen lassen.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
03.12.2017 14:58
#86
avatar

Moin,
passt ja zum Thema


 Antworten

 Beitrag melden
03.12.2017 16:45
avatar  ( gelöscht )
#87
avatar
( gelöscht )

Zitat von Pit 59 im Beitrag #84
Jeder Betrieb war mit seinem Maschinenpark ein Museum .

Vieleicht nicht jeder Betrieb,aber die mehrzahl schon,da haste Recht Peter.Werkzeugmaschinen wurden schon sehr gute bei uns Produziert (WMW),aber da eine zu bekommen war fast unmöglich,wir hatten die (schönen) grünen von unseren Sowjetischen Freunden bekommen.



Die ich gekannt habe , waren nicht von der SU . Die hatte der Unternehmer stehen gelassen als er vor der Arbeiter und Bauernmacht abgehauen ist .
Und die liefen und liefen sogar rund um die Uhr

hapedi


 Antworten

 Beitrag melden
03.12.2017 17:47
avatar  ( gelöscht )
#88
avatar
( gelöscht )

Du "Kunstbanause" in #82, war das jetzt ein Angriff auf die damalige DDR-Kunstszene und Museumskultur ....oder habsch was falsch gelesen? Siehe dein:

"Und die nachgemachte Museen haben dann nur gesammelt was sie griegen konnten und aufgehängt ."
textauszug ende

Rainer-Maria


 Antworten

 Beitrag melden
03.12.2017 18:00
avatar  ( gelöscht )
#89
avatar
( gelöscht )

Rainer
Ich bezog mich eher auf die Heutigen Museen , die vollgehängt sind mit irgentwelchen DDR Krempel .
Du hast scheinbar das Thema wieder einmal nicht verfolgt . Na macht nichts kann ja mal vorkommen .
Nicht auf Museen die es in der " Ehemaligen "gab .

hapedi


 Antworten

 Beitrag melden
03.12.2017 18:07 (zuletzt bearbeitet: 03.12.2017 18:08)
#90
avatar

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #88
Du "Kunstbanause" in #82, war das jetzt ein Angriff auf die damalige DDR-Kunstszene und Museumskultur ....oder habsch was falsch gelesen? Siehe dein:

"Und die nachgemachte Museen haben dann nur gesammelt was sie griegen konnten und aufgehängt ."
textauszug ende

Rainer-Maria


In der Schule hätte man jetzt gesagt: Thema verfehlt!
Es geht um heutige Museen über die DDR und nicht um Museen damals in der DDR!

...

Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.
(Edwin Bauersachs)


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!