Gab's auch bei euch ne Ungeziefer-Plage?

  • Seite 1 von 2
18.02.2013 21:45
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Wir hatten Flöhe in der Kompanie in Schwanefeld. Bei uns auf der Etage brach's zuerst aus. Niemand glaubte uns zunächst. Im Dorf haben wir daraufhin die Apotheke mit allem verfügbaren Mittelchen leer gekauft. Zum einreiben und alles was wir an Pulver bekamen für unsere Betten. Als bald die ganze Kompanie betroffen war, konnten sich die anderen Kameraden absolut nicht schützen, da wir an nichts mehr ran kamen. Es dauerte ewig bis dann mal endlich der Kammerjäger oder wer auch immer, kam und die Zimmer besprühte. Zwei Sachen sind bei mir hängen geblieben. Zum einen war ich dann schon so sensibel und habe gemerkt, wenn mich ein Floh ansprang und dann hatten wir einen Uhrmacher auf der Bude. Mit seiner Lupe hatte ich mir dann einen aufgespießten Floh mal näher betrachtet. Man sagt zwar Hundeflöhe gehen nicht auf Menschen, aber ich denke, das unsere Hundehalter die Biester eingeschleppt hatten.


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2013 09:59
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Nie etwas davon gemerkt oder gehört.

Aber mal eine Frage an die Hundeführer, sind Hundeflöhe bei den Hunden aufgetreten und wie wurden diese bekämpft ?


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2013 10:40
#3
avatar

Also Ungeziefer Plage--davon ist mir nichts bekannt. Und wenn es so wäre,dann hätte der Spieß uns den A**** warm gemacht--mit Revierreinigen.
Die einzige Plage,die wir hin und wieder hatten.War die Plage mit den Mücken,durch die nähe vom Schalsee.Aber die haben wir in Eigenregie bekämpt.Mit einen zusammengerollten ND und der Jungen Welt.


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2013 11:21
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Ich hatte mit Hunden relativ wenig Kontakt, trotzdem sind mir einige Sachen in einprägsamer Erinnerung geblieben. Ich glaube, es war im Hinterland nördlich von Schwanefeld. Möglicher Weise der Abschnitt, den wir später dann, als die Kompaniesicherung kam, dazu bekamen. Was ich da sah glaubt einem kein Mensch. Hunde an der Kette, die sich nur vom rum laufen, vom im Kreise drehen, wie in einer Art Klapsmühle unglaublich tief ins Gelände gearbeitet haben. Diese Hunde sahen ziemlich verwahrlost aus und ihr Verhalten entsprach keinesfalls dem normaler Hunde. Ihrem aussehen nach zu urteilen, dürften diese Hunde mit Sicherheit einiges in ihrem Fell mitgetragen haben. Ich will jetzt nicht übertreiben, aber ich denke dort auch zerfressene Ohren an den Hunden gesehen zu haben. Ob von Blutsaugern befallen oder sich selbst verstümmelt kann man nur vermuten. Ich tippe fast auf ersteres.
Wir hatten auch Hunde vorne am Zaun, ich glaube im zweiten Abschnitt nördlich der TSA, die auch wüst aussahen, aber längst nicht so extrem verwirrt wirkten.

@ jawa 350, auf eine Antwort auf deine Frage bin ich jetzt auch richtig gespannt und ich hänge noch eine mit dran. Wie lange war der GD eines Hundes am Zaun?


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2013 12:00
avatar  Mike59
#5
avatar

Frage: Gab's bei euch ne Ungeziefer-Plage?

Antwort: Außer Mücken, Schnaken und Maden aus den Abfalltonnen im Sommer keine und in der Unterkunft (Kaserne) nicht das mir da was in Erinnerung wäre.


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2013 12:38
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Zitat von Mike59 im Beitrag #5

Antwort: Außer Mücken,


Wenn man heutzutage beispielsweise im Garten mal gebissen wird, meist hocken die Biester, welche auch immer, im Rasen oder in der Hecke, dann juckt das ewig. Nicht wie bei nem Mückenstich, der in der Regel schnell verschwindet. Bei uns sahen manchen Kameraden richtig zugerichtet aus, vor allem an den Füßen und am Hals. Man kratzt sich und kann dem einfach nicht widerstehen.

An Mücken selber kann ich mich gar nicht entsinnen, sicherlich Normalzustand. Was ich noch weiß, unser Turm war mal ganz in Rot. So viel Motschekiebchen auf einem Haufen habe ich nie wieder gesehen.


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2013 12:39
#7
avatar

Da muss ich auch passen. Ein solcher Fall ist mir nie zu Ohren gekommen. Die Hunde verwahrlosten zwar an der Kette und wurden mit der Zeit immer verrückter, aber wenn sie reingeholt wurden, dann gab es eigentlich ein Standardprogramm, mit dem sie auch gepflegt wurden. Wenn da irgendwie Flöhe übertragen wurden, dann muss da ein großer Zufall mit im Spiel gewesen sein. Ich hab mal nachgesehen, ein Hundefloh braucht im Durchschnitt bei optimalen Bedingungen 3 bis 5 Wochen zur Entwicklung. Wenn hier eine Population vorlag, die in kurzer Zeit eine ganze Kompanie infizieren konnte, dann müssen einige der Hunde über Monate nicht richtig versorgt gewesen sein. Neben der Tatsache, dass dieser Einsatz der Hunde an den Trassen auch kein Ruhmesblatt in unserer Geschichte ist, wäre das eine enorme Schlamperei der für die hundeversorgung verantwortlichen.

ciao Rainman

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2013 12:47
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rainman2 im Beitrag #7
auch kein Ruhmesblatt in unserer Geschichte


Das ist es wahrlich. Wenn man sich mal in den Themen zu den Hunden umschaut und sich an die eigenen Erlebnisse erinnert, kommen einem schon fast die Tränen. Beschämend ehrlich.


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2013 18:26
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

jipp
ja hatten wir sogar eine ganze plage,es wimmelte nur so in den hundezwingern.
es war für uns eine schinderei, alle hunde in die badewanne.... Uffz. Schwe......hat die hunde in die wanne geworfen und die flöhe sprangen aus der wanne...in schwärmen. danach alle kammeraden in die zwinger und ausspritzen und immer vorran die junggenossen
hundeflöhe gehen auf menschen juckt wie sau, sie halten sich aber nur ca. 14 tage und sterben dann ab. danach ist ruhe, sie können nicht von unseren blut leben so wurde uns gesagt.
aber die 14 tage haben es in sich man wird fast irre besonders abends wenn man zur ruhe kommen möchte. einige von uns haben sie die waden l blutig gekratz. besonders soldat kuh.....
vor allem das gekrabbele unter der bettdecke machte ein irre.
der pansenschnapper


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2013 18:37
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Gegen die Mücken gab es mal die grünen Spreedosen (Mückentötolin!)
Irre Hunde gab es in vielen Abschnitten, erinnere mich an Steinbeißer, einen, der Schützengräben aushob usw. usf.
Begasungen gab es dann erst in den Bunawerken.....


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2013 18:50 (zuletzt bearbeitet: 19.02.2013 18:50)
avatar  Lutze
#11
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #10
Gegen die Mücken gab es mal die grünen Spreedosen (Mückentötolin!)
Irre Hunde gab es in vielen Abschnitten, erinnere mich an Steinbeißer, einen, der Schützengräben aushob usw. usf.
Begasungen gab es dann erst in den Bunawerken.....

da fällt mir doch der Preil und der Hericht ein,wer die nicht kennt,selber schuld
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2013 19:00
#12
avatar

Hallo Leute !

Ja wir hatten auch Mücken und solch fliegendes Getier aber bei uns waren die in XXL Ausgabe , wir hatten die Westberliner Rieselfelder
quasi vor der Haustür . Da hat man nur gestaunt was es so alles gibt . Einmal wurde bei einem Uffz . der in den Arrest sollte, bei der
Untersuchung "Sackratten" festgestellt . Oha da war was los in der Kompanie ,es durften alle auf den Hocker steigen zwecks Kontrolle .
Der Feldscher vom Med. Punkt hatt die Sache einfach im Flur durchgezogen .

VG der Küchenbulle


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2013 22:03
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Nö,mit Ungeziefer mussten wir uns nicht rumplagen.


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2013 22:06
#14
avatar

Zitat von Jawa 350 im Beitrag #2
Nie etwas davon gemerkt oder gehört.

Aber mal eine Frage an die Hundeführer, sind Hundeflöhe bei den Hunden aufgetreten und wie wurden diese bekämpft ?



Jeder Hund, vorallem die draussen leben haben Flöhe.
Das Hunde massiv befallen waren, so das sie hätten speziell behandelt werden müssen, dass ist zu meiner Dienstzeit nicht vorgekommen.

Verloren ist der Tag, an dem man nicht gelacht hat.


 Antworten

 Beitrag melden
19.02.2013 22:31 (zuletzt bearbeitet: 19.02.2013 22:40)
#15
avatar

Eure Flohplage waren mit Sicherheit keine Hundeflöhe.
Wer weis was da einer von sonstwo mitgebracht hat, vielleicht waren es auch Wanzen, die der 2000 mal Konkurenz machen wollten.
Hundeflöhe springen zwar auch zum Menschen über, die überleben aber keine 14 Tage sondern meines Wissens nach nur Stunden, da der Mensch nicht genug Wärme hat.

Und wenn bei euch die Hunde so herunter gekommen waren, dann lag das an der Führung, wie Rainman2 schon richtig sagte, solche Schlamperei gabs bei uns nicht, unsere Zugführer waren Hundenarren, auch unsere Unteroffiziere, und die sind regelmässig mit draussen zur Kontrolle gewesen, die hätten uns einen Einlauf gemacht.
Natürlich gabs auch bei uns Hunde mit Zaunmacke, 4 oder 5 etwa.

Verloren ist der Tag, an dem man nicht gelacht hat.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!