GÜST Ellrich

  • Seite 1 von 7
16.06.2009 12:30
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo,
ich war vom Herbst 1985 bis Herbst 1986 an der Grenzübergangsstelle Ellrich (Südharz) eingesetzt. Zuvor musste ich ein halbes Jahr Ausbildung in Eisenach hinter mich bringen.
Der Dienst sah seinerzeit so aus, dass wir im 3-Schicht-System den kleinen Bahnhof von Ellrich von einer Brücke aus beobachten, bzw. absichern, mussten. Ein- und ausfahrende Güterzüge mussten "abgesichert" werden. Der Dienst war sehr ruhig - nur die vielen kurzen Schichtwechsel waren, wahrscheinlich aus Personalmangel, belastend. Die Freizeit war ok. Es gab kaum Ausbildung und häufig Dienstfrei und Ausgang. Eine EK-Bewegung gab es faktisch nicht und die Vorgesetzten waren umgänglich.
Ich freue mich nun auf interessante neue Erkenntnisse - gebe natürlich auch gern welche weiter.
Micha.


 Antworten

 Beitrag melden
16.06.2009 12:37
avatar  Angelo
#2
avatar

Herzlich Willkommen! Wir freuen uns auf dein Wissen!


 Antworten

 Beitrag melden
16.06.2009 17:23
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Hallo milo66,

willkommen hier im Forum. Erzähle doch mal, wie die Güterzüge abgesichert wurden.
Konnte man sich denn da als Flüchtling verstecken?

Gruß, Augenzeuge


 Antworten

 Beitrag melden
16.06.2009 22:56
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Grüss dich,schon wieder einer aus dem Harz-Super,wirst hier noch mehr treffen,die in dieser Kante gedient haben.
Bis dann.


 Antworten

 Beitrag melden
17.06.2009 07:19
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Hallo,
klar kann ich das erklären.
Vorab: Grenzkontrollen wurden in Ellrich, und meines Wissens auch an allen Übergangsstellen zum Westen und den Flughäfen nur durch Stasi-Leute durchgeführt. Die nannten sich Passkontrolleinheit (PKE) und hatten, zu unserer Scham, Uniformen der Grenztruppen getragen. Wir Soldaten hatten die Aufgabe, die Grenzübergangsstelle gegen unbefugtes Betreten bzw. Grenzdurchbrüche, sowie die Arbeit von Zoll und PKE am Zug abzusichern - während meiner Dienstzeit glücklicherweise ohne Zwischenfälle!
Über der westlichen Ausfahrt des Ellricher Bahnhofes stand eine Brücke mit 2 kleinen Kabinen drauf ("Postenkaue"). Von da aus hatten wir den gesamten Bahnhof sowie das gegenüberliegende Gelände im Westen im Blick.
Der Bahnhof war nur für den Güterverkehr ausgelegt. Einzig kam alle paar Stunden ein kleiner Personenzug aus Nordhausen, der in Ellrich endete.
Wenn der kam, bzw. im Bahnhof stand, mussten wir schauen, dass alle Leute ordentlich über den Bahnsteig, ein- und ausstiegen, und keiner mal eben einen "Spaziergang" über den Kontroll- bzw. Abfertigungsbereich machte. Zwischen den Bereichen stand ein Zaun.
Wenn ein Güterzug aus dem Osten kam, koppelte die Lok ab und musste an der Weiche, wenige Meter vor der Grenze, auf das andere Gleis umsetzen. Wir mussten dann von der Brücke runter und uns zwischen Lok und Grenze stellen. An dieser Stelle beste Grüße an den Lokführer, der uns von Zeit zu Zeit Bonbons zu warf :-)
Kam der Zug aus dem Westen, mussten wir von oben drauf schauen, ob verdächtige Sachen drauf lagen - besondere Angst hatte man wohl vor Zeitschriften, die der Wind ja mal in den Ort oder auf den Bahnsteig wehen könnte ;-)
Der eine oder andere Lokführer hatte in seinem Führerstand am Fenster speziell für uns, wunderbar sichtbar, ne Pornozeitung liegen :-)
Während die Westlok im Bahnhof stand, mussten wir schauen, dass sich kein Unbefugter der Lok nähert. Sprechen durfte mit den Lokführern nur die PKE.
Soweit die Aufgaben in Kürze. Danke fürs Interesse.


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2009 13:57
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Hi milo66,
endlich noch'n "Schwellentreter"- ich hab mich schon sehr einsam gefühlt...
Auch von mir ein Willkommen.


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2009 16:12
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Hallo milo66,

das heißt, in oder unter den jeweiligen Gütern hätte sich jemand verstecken können? Wenn ihr da nur mal drauf geschaut habt...

Gruß, Augenzeuge


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2009 21:25
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )


Zitat von Zermatt:
Grüss dich,schon wieder einer aus dem Harz-Super,wirst hier noch mehr treffen,die in dieser Kante gedient haben.
Bis dann.


Er wird nicht nur gediente treffen.Der Harz war auch beliebt bei den "Bodos".
Deshalb wird er auch viele Grenzbrecher treffen.

Gruss Tiroler


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2009 21:40
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

so wer wa im april88 bis april89 im GR1 in elrich im dienst gefreiter grabalowski hatte einen guten kumpel der hatte im dezember genau wie ich geb. sein spitzname war wiepi oder momo oder auch der lange oder die momokurve


freue mich auf antwort

mfg granate


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2009 14:29
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Zitat von Augenzeuge
Hallo milo66,

das heißt, in oder unter den jeweiligen Gütern hätte sich jemand verstecken können? Wenn ihr da nur mal drauf geschaut habt...

Gruß, Augenzeuge

Ganz so einfach wäre das wohl nicht geworden. Die Grenzer der SIK waren mehr für das "drumherum" zuständig und dass nicht noch jemand im letzten Moment aufpringt. Die Züge wurden schon intensiv untersucht- z.B. mit Spürhunden. Ich weiß nicht mehr genau, ob das der Zoll oder die TraPo gemacht hat. In Personenzügen war die TraPo im Vorfeld sehr aufmerksam und bei der Abfertigung die PKE.


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2009 12:54
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zoll und PKE haben das, so meine Erinnerung, erledigt. Die Trapo durfte nicht auf das Kontrollgelände - nur auf den Bahnsteig für die Personenzüge. Die haben den Bahnsteig sozusagen abgesichert. Wir waren, wie gesagt, für das grobe Drumherum zuständig. Auch dafür, dass niemand über die Zäune zum Bahnof klettert, etc.


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2009 12:55
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Zitat von NPKCA
Hi milo66,
endlich noch'n "Schwellentreter"- ich hab mich schon sehr einsam gefühlt...
Auch von mir ein Willkommen.


Danke dir! Schöne Grüße.


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2009 13:27
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Zitat von milo66
Zoll und PKE haben das, so meine Erinnerung, erledigt. Die Trapo durfte nicht auf das Kontrollgelände - nur auf den Bahnsteig für die Personenzüge. Die haben den Bahnsteig sozusagen abgesichert. Wir waren, wie gesagt, für das grobe Drumherum zuständig. Auch dafür, dass niemand über die Zäune zum Bahnof klettert, etc.


Welche Personenzüge meinst du? Sicher nur die die ins Grenzgebiet rein sind oder hattet ihr auch Personenzüge im Transit?

Hast du noch Bildmaterial aus deiner Ecke? Da ich jetzt öfter mal im Harz unterwegs bin (Motorrad fahren), würde ich mir die Gegend dort gern mal näher ansehen. War vor ein paar Jahren mal im sogenannten Grenzmuseum in Sorge- hatte allerdings mehr erwartet.


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2009 18:58
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Das war eine reine Güterzug-GÜST. Die Personenzüge kamen aus Nordhausen, endeten in Ellrich und fuhren wieder zurück.


 Antworten

 Beitrag melden
23.06.2009 08:58
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von NPKCA
Zitat von milo66
Zoll und PKE haben das, so meine Erinnerung, erledigt. Die Trapo durfte nicht auf das Kontrollgelände - nur auf den Bahnsteig für die Personenzüge. Die haben den Bahnsteig sozusagen abgesichert. Wir waren, wie gesagt, für das grobe Drumherum zuständig. Auch dafür, dass niemand über die Zäune zum Bahnof klettert, etc.


Hast du noch Bildmaterial aus deiner Ecke? Da ich jetzt öfter mal im Harz unterwegs bin (Motorrad fahren), würde ich mir die Gegend dort gern mal näher ansehen. War vor ein paar Jahren mal im sogenannten Grenzmuseum in Sorge- hatte allerdings mehr erwartet.


Bildmaterial habe ich leider keins. Ich war nach der Wende nur 2x in Ellrich bzw. im Harz.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!