Bevor die Welt untergeht ...

  • Seite 1 von 8
15.02.2013 13:26
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

In den deutschen Fragen sind zuletzt immer wieder Fragestellungen zum Thema „Ohnmacht“ und „Ausgeliefert-Sein“ angesichts der weltweiten Probleme und vermeintlichen Bedrohungen aufgeworfen worden. Das ist ein eigenes Thema wert finde ich.

Stellungnahme Barbara:

Ich habe keine Angst vor „den Chinesen“.
Auch nicht vor dem Islam.
Ich habe keine Angst vor Amerikanern. Auch nicht vor Russen. Noch nicht mal vor der Mafia.
Nicht vor dem Finanzkapital. (>hier nur Ekel)
Nicht vor dem übergreifend „Bösen“ - nicht vor übergreifender Verschwörung.
Ich empfinde keine Ohnmacht beim Blick auf die „böse Politikerkaste“
Das lässt sich jetzt beliebig fortsetzen....

Warum ich das sage?
Ich habe den Großteil meines Lebens unter einem irren Bedrohungsszenario gelebt. Das hat offensichtlich etwas mit mir gemacht, meine Biografie stark beeinflusst. Sodass ich heute z.B. das Bedürfnis habe, mich in diesem Forum mich auszutauschen.

Ich habe keine Lust mehr auf Bedrohungsszenarien!
Das Szenario des Kalten Krieges ist nie in das umgeschlagen, was befürchtet wurde. Dafür gibt es viele Gründe, die sind allseits bekannt.
Um nur sie nachfolgenden zu nennen: es hat in den kritischsten Momenten Personen gegeben, die gesagt haben: lass uns hier mal Stopp machen - Kennedy-Chrustschow zum Beispiel (< es ist egal warum sie es getan haben. Sie haben es getan!)

Oder der sowjet. Offizier, der in den 80ern. nicht den Verteidigungsschlag in Gang gesetzt hat, nachdem die Amis vermeintlich eine Interkontinentalrakete gestartet haben - ist ja bekannt...

Und nicht zu vergessen, die Grenzsoldaten, die am 9.11.89 an der Bornholmer Straße in Berlin ihren Dienst taten...

Ich bin mir total sicher, dass es davon noch viele Beispiele gibt – überall und weltweit, also Besonnenheit und Vernunft existieren. Leider stehen sie nicht so oft marktschreierisch im Vordergrund....

Die Chinesen können kein Interesse am Niedergang Europas haben, das macht überhaupt keinen Sinn!
Den fanatisierten Moslems wird in dem Augenblick die Speerspitze genommen wenn wir uns endlich mal bequemen, den Islam nicht nur als Religion mit dem Stand „Mittelalter“ sondern als Hochkultur anzusehen und das auch benennen. Anerkennen, dass dort Leistungen auf allen Gebieten erbracht wurden zu einer Zeit, als das Abendland noch im Tiefschlaf lag, ohne die unsere kulturelle Entwicklung gar nicht möglich gewesen wäre - alles bekannt. Sich auf Augenhöhe zusammensetzen, und nicht nur wenn es um Öl geht oder „Kopftuch“. Und selbstverständlich dabei die eigene Position klar machen.

Als meine Tochter mit "dem Denken" anfing, sagte sie: Mama, was wird denn aus uns , mit der Klimakatastrophe und wenn wir dann kein Öl mehr haben, und mit dem ganzen Atom, und die ganzen Afrikaner, die nichts zu essen haben kommen zu uns - wir können doch dann gar nichts mehr machen? – ein kleines Mädchen empfindet ein überwältigendes Bedrohungsszenario – wie scheinbar klein Barbara seinerzeit.

Wenn wir unseren Kindern diesen Eindruck vermitteln, dass sie keine Perspektive haben, dass immer nur das ganz große Böse droht, dann können wir einpacken. Dann brauchen wir über nichts mehr zu reden, dann machen wir uns am besten ein Bier auf und gucken Dschungelcamp.

In diesem Forum gibt es so viele kompetente und kluge Menschen, mit so viel Lebenserfahrung, viele werden Kinder haben, also, was sollen wir ihnen sagen - und: was sollen wir tun - bevor die Welt untergeht?

Barbara

Ich würde mich total freuen, wenn wir hier ohne Polemik und Zynismus auskommen würden.....
Bitte.


 Antworten

 Beitrag melden
15.02.2013 14:12
#2
avatar

Du bist wohl nicht die einzige mit Weltungergangsangst... wie die Preppers

Der Fächenbrand der Bedrohung ist nicht mehr zu löschen

http://www.engrish.com/2008/08/if-the-fl...xplosions-will/
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
15.02.2013 14:48
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Ich mag keine Endzeitszenarios. Im Philosophieren bin mal ganz schlecht und so kann ich nur berichten, wie ich meinem Sohn versucht habe bestimmte Dinge vorzuleben. Wir kaufen sehr bewusst ein, das fängt bei den Eiern an...seit vielen Jahren kaufe ich keine Hühner-KZ-Eier mehr. Unseren Fleischkonsum haben wir drastisch reduziert und wenn Fleisch, dann nur vom Bauern oder aus dem Hofladen...Klasse statt Masse. Das Einsparen von Ressourcen war ein wichtiger Punkt, bitte nicht 3x am Tag duschen, unsinnig Strom verschwenden, ect.pp....und das nicht aus finanztechnischen Gründen.
Möglichkeiten aufzeigen wie man seinen Energiebedarf reduzieren kann zum Schutz der Umwelt.
Den Klimawandel können wir nicht stoppen aber abbremsen. Da kann jeder was im Kleinen tun.
Und Barbara, ich gebe dir völlig recht, wir müssen mit unseren Kindern und Enkeln im Gespräch bleiben...Resignation produziert Perspektivlosigkeit.


 Antworten

 Beitrag melden
15.02.2013 15:42
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Vielleicht nehmen wir auch die imaginären Bedrohungen einfach zu wichtig.
Nach den damaligen Vorhersagen der Saure-Regen-Pessimisten z.B. müßte ja Deutschland seit mindestens 20 Jahren waldfrei sein u.s.w.
Wenn ich bedenke welchen realen täglichen Bedrohungen unsere Vorfahren noch vor 5 Generationen ausgesetzt waren, bei Mißernten war da noch ganz einfach Verhungern angesagt.
Der Mensch wird sich immer realen und angenommenen Bedrohungen stellen, sie annehmen und überstehen müssen.
Vor allem die Medien schüren ständig Ängste vor diversen Schreckensszenarien, wenn man sich darauf ungefiltert einlässt dauert es nicht lang und man steckt in der tiefsten Depression und das eventuell ganz ohne handfesten Grund und dann fehlt die Kraft reale persönliche Krisen die jeden ereilen können zu meistern.
Ich bemühe mich positiv zu denken, Bangemachen gilt nicht


 Antworten

 Beitrag melden
15.02.2013 15:55
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Das passt gerade: Wider den falschen Propheten!
Buchempfehlung „Propheten im Kampf um den Klimathron“ von Dr. Wolfgang Thüne
ISBN 978-3-00-035070-2, rd. 600 Seiten, Preis: ca. 25 Euro

Einige wenige Auserwählte bestimmen letztlich, was gut für die Menschen, was gut für die Welt ist. Ziel ist es, möglichst schnell die Macht über die Welt zu erlangen
Prädikat: wertvoll, ab 16Jahre

http://www.cdu-politik.de/www/cdupolitik...chen-propheten/


 Antworten

 Beitrag melden
15.02.2013 16:24
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Der ungebremst steigende Ressourcenverbrauch und die Vereinzelung bzw. Individualisierung in den Gesellschaften, hemmt die Menschheit, zügig Problemlösungen zu entwickeln und umzusetzten.
Wie kann es dauerhaft funktionieren in einem System mit endlichen Ressourcen Wirtschaftssysteme zu betreiben die ausschließlich auf Wachstum setzten?
Obsoleszenz wir nicht bekämpft sondern feiert mit Apple und Co. neue Hochzeiten.
Und alle machen mit.
Da nutzt es auch wenig, wenn der deutsche Gutmensch seinen Müll trennt, die Äpfel beim Bauern kauft und weniger Fleisch isst.
Auf die 2-3 Autos vor der Haustür und die jährlichen Flüge in die Ferien möchte man dann doch nicht verzichten. Da sollen erst mal die anderen anfangen.


 Antworten

 Beitrag melden
15.02.2013 16:39 (zuletzt bearbeitet: 15.02.2013 16:40)
#7
avatar

Zitat von Eisenacher im Beitrag #5
Das passt gerade: Wider den falschen Propheten!
Buchempfehlung „Propheten im Kampf um den Klimathron“ von Dr. Wolfgang Thüne
ISBN 978-3-00-035070-2, rd. 600 Seiten, Preis: ca. 25 Euro

Einige wenige Auserwählte bestimmen letztlich, was gut für die Menschen, was gut für die Welt ist. Ziel ist es, möglichst schnell die Macht über die Welt zu erlangen
Prädikat: wertvoll, ab 16Jahre

http://www.cdu-politik.de/www/cdupolitik/wordpress314/2012/02/28/wider-die-falschen-propheten/


Hab es mal überflogen. Hat in manchen Dingen Recht, in anderen wiederum nicht, so meine Meinung. Deutlich kommt seine Affinität zur Großindustrie zum Vorschein, finde ich.
Der allerbeste Weg, um wirkliche "falsche Propheten" und Profilierungssüchtige von seriösen Kritikern der Umwelt- Rohstoff und Entwicklungspolitik zu unterscheiden, ist die bestmögliche naturwissenschaftlich-technische Ausbildung der jungen Generation und ihrer Fähigkeit, das Gelernte miteinander fachübergreifend zu verknüpfen und anzuwenden.


 Antworten

 Beitrag melden
15.02.2013 17:38
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Dr. Wolfgang Thüne und Affinität zur Großindustrie??? Wie kommst du darauf??


 Antworten

 Beitrag melden
15.02.2013 19:29
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Leute, das Oel wird nicht knapp und ausserdem haben menschliche Aktivitaeten nichts mit Klimaveraenderungen zu tun. "Klimawandel" gibt es schon seit Millionen von Jahren. Auch fuerchte ich mich nicht vor dem Islam, den Chinesen, vor Rechts- oder Linksradikalen oder anderen Feindbildern die man uns einredet damit wir Freiheiten und Rechte and den Staat abtreten. Was ich aber fuerchte ist die zunehmende Tyrannei meiner eigenen Regierung (= jede Regierung in der westlichen Welt). Und darum bin ich Prepper geworden und bereite mich auf das vor was auf uns zukommt.


 Antworten

 Beitrag melden
15.02.2013 19:41 (zuletzt bearbeitet: 15.02.2013 19:46)
#10
avatar

Zitat von Eisenacher im Beitrag #8
Dr. Wolfgang Thüne und Affinität zur Großindustrie??? Wie kommst du darauf??


Er urteilt für meine Begriffe etwas zu oft negativ über ökologische Bewegungen und sieht m.E. Verschwörungstheorien gegen die weltweit vorherrschenden Eigentumsverhältnisse. Um keine Irrtümer aufkommen zu lassen: Ich bin weit davon entfernt, die Grünen zu wählen, weil die mir zu viel Polemik machen und Vieles dramatisieren, um Gehör zu finden. Aber es muß sie geben, genau wie eine Linke, damit ein Korrektiv in der Politik vorhanden ist. Das mit der Klimaerwärmung sehe ich differenzeirt. Zum Einen stimmt es, daß ein höherer CO2-Gehalt in der Atmosphäre zur Aufheizung führt. Das ist physikalisch unstrittig (siehe Venus). Genauso streiten sich aber die Klimawissenschaftler noch, ob wir uns gegenwärtig in einer sog. "Kleinen Eiszeit" befinden, dann wäre ohnehin in den nächsten paarhundert Jahren auch ohne zusätzliches CO2 mit einer Erwärmung zu rechnen, oder wir befinden uns in einer "Kleinen Warmzeit", dann wäre das Gegenteil der Fall. Es ist bisher noch nicht eindeutig erwiesen, welche Faktoren nun wirklich und zu welchen Anteilen zu diesen gravierenden Klimaschwankungen geführt haben. In geologischen Zeiträumen hat es schon Meeresspiegelschwankungen gegeben, wo einige Meter, wie erwartet werden, wie ein kleiner Wellenschlag aussieht. Und in unseren Breiten haben vor ein paar hunderttausen Jahren mediterrane Temperaturen geherrscht. Also alles nicht dramatisch. Das würde es erst, wenn sich diese Änderungen innerhalb sehr kurzen menschlich überblickbarer Zeiträume abspielen, sodaß die in betroffenen Regionen (eigentlich betrifft das irgenwie immer die ganze Welt) wohnenden Menschen keine Zeit haben, sich innerhalb mehrerer Generationen umzustellen oder abzuwandern.
Und was die Rohstoffe betrifft: Fakt ist, daß diese in einem winzigen Bruchteil der Zeit, die sie zu ihrer Entstehung benötigten, abgebaut und verbraucht werden. Es wird kein Rohstoff plötzlich nicht mehr vorhanden sein. Die werden mehr oder weniger langsam alle und es werden, wie es gerade in den letzten Jahren geschieht, auch bisher unrentable Lagerstätten erschlossen. Ist alles eine Frage des Preises. Es ist rohstoffwirtschaftlich totaler Schwachsinn, fossile organische Stoffe nur für die Energiegewinnung zu verbrennen, anstatt sie zu veredeln (hatten wir in der DDR schon in den 70ern angestrebt). Wenn am Ende die energetische Nutzung steht, i.O. (Müllverbrennung, wenn nicht mehr anders recycelbar).
Da sozusagen in jedem Dreckhaufen sämtliche Elemente der Erdkruste vorkommen (Gold ist z.B. ein sog. "allgegenwärtiges" Element), ist es nur eine Frage von genügend billiger Energie, um diese zu gewinnen und irgendwann wird es auch eine gesteuerte Photosynthese in großtechnischem Einsatz geben, denn CO2 und Wasser sind genug da. Dann wäre jeder Kreislauf geschlossen. Oder direkte Umwandlung von Wärmeenergie ohne den Umweg über Wärmepumpe mit sehr hohem Wirkungsgrad in Elektroenergie und was alles noch so denkbar wäre. Aber das ist ferne Zukunftsmusik, aber wer weiß, vielleicht tüftelt in einer Garage schon jemand daran herum.
Kurz gesagt, die Menschheit ist ungeheuer anpassungsfähig und wenn es wirklich kritisch wird, werden sich Leute finden, die die notwendigen Maßnahmen einleiten, die das Überleben der Art sichern.


 Antworten

 Beitrag melden
15.02.2013 19:46
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Och Mensch Theo,

jetzt nehme ich dich die ganze Zeit als sachlichen und massenhaft Material herbei schaffenden Unterstützer im Sinne der "Aufklärung" wahr, und nun das:
Du bist wohl nicht die einzige mit Weltungergangsangst... wie die Preppers

Ich habe doch genau das Gegenteil davon geschrieben, und um der "Weltuntergangsangst" den Kampf anzusagen, diesen Thread eröffnet.
Na ja kann passieren :-)

Der Feuerlöscher ist cool, das Video schaue ich mir glaube ich nicht an :-)


 Antworten

 Beitrag melden
15.02.2013 19:54
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Ich mag keine Endzeitszenarios - ich auch nicht Andrea! Und schlecht im Philosophieren bist du bestimmt nicht, ich habe schon so manchen tollen Satz von dir hier gelesen :-)
Du ziehst deine eigenen Schlüsse und lebst deinem Sohn vor, was man tun kann. So habe ich das mit meiner Tochter auch immer versucht. Das ist ganz bestimmt die richtige Methode - nämlich bei sich selbst anzufangen. Ich habe mir übrigens schonmal überlegt, ob wir hier nicht mal zusammen darüber sprechen könnten, wie wir unseren Kindern die deutsche Geschichte vermitteln, das wäre allerdings einen eigenen Thread wert.
Jedenfalls klingt das, was du sagst nach positiver Lebenseinstellung, das finde ich klasse!
Herzlicher Gruß!
Barbara


 Antworten

 Beitrag melden
15.02.2013 19:56
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Zitat von Barbara im Beitrag #11
Och Mensch Theo,

jetzt nehme ich dich die ganze Zeit als sachlichen und massenhaft Material herbei schaffenden Unterstützer im Sinne der "Aufklärung" wahr, und nun das:
Du bist wohl nicht die einzige mit Weltungergangsangst... wie die Preppers

Ich habe doch genau das Gegenteil davon geschrieben, und um der "Weltuntergangsangst" den Kampf anzusagen, diesen Thread eröffnet.
Na ja kann passieren :-)

Der Feuerlöscher ist cool, das Video schaue ich mir glaube ich nicht an :-)





Barbara, auch ich habe keine Weltuntergangsangst, traue aber der Regierung nicht. Es laeuft mir eiskalt den Ruecken runter wenn ich sehe wie die mehr und mehr Buergerrechte brutal mit den Fuessen treten. Den Kopf einfach in den Sand zu stecken und sich eine heile Welt einzubilden nuetzt da gar nichts. Darum befasse ich mit mit Themen wie Survivalism und bereite mich so gut es geht auf den kommenden Zusammenbruch vor.


 Antworten

 Beitrag melden
15.02.2013 19:57
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Genau so sehe ich das auch - Grenzwolf. Jawohl - Bange machen gilt nicht!
Dabei geht es gar nicht darum, echte Probleme zu schmälern, aber wenn man sich nur "ausgeliefert" fühlt, ist man total gelähmt und ändert mal mit Sicherheit gar nichts!

Grüße dich herzlich!
Barbara


 Antworten

 Beitrag melden
15.02.2013 19:57
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Der Klimawandel ist ein Naturgesetz der sich über viele, viele Jahre hinzieht und immer zur Geschichte der Erde gehörte.
Das haben wir glaub schon in der 5. Klasse gelernt, jeder der im Osten zur Schule ging, wird diesen Szenarien die man uns auftischt, Misstrauen.
Ob dieser Vorgang nun wegen des Menschen 100 oder 1000 Jahre früher zur nächsten Eiszeit führt, spielt doch im Spektrum von Millionen von Jahren garkeine Rolle.
Wie hier schon gesagt wurde, der Wald ist bei bester Gesundheit, die Ökos werden nun sagen, weil wir dafür gekämpft haben.
Windenergie und Solarenergie sind riesen Märkte, ein Schelm wer böses dabei denkt.

Meine Kinder werden lernen, dass man eines Tages ohne Atomstrom nicht mehr auskommen wird und das man besser weiter daran entwickelt, um bereit zu sein wenn das Licht ausgeht.
Sie werden auch lernen das diese Welt weder einen Islam noch ein Christentum braucht, dass alles Unheil über die Jahrtausende mit diesem Kirchenkram zutun hatte, bzw. das er missbraucht wurde, wie auch heute noch.

Das man heimische Produkte kauft wenn möglich etc.pp.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!