hoher Besuch

  • Seite 1 von 5
22.01.2013 22:07
avatar  Hans55
#1
avatar

Hallo,zusammen!
Ich kann mich noch erinnern,wenn sich bestimmte Delegationen angemeldet hatten,so wie hier http://www.grenzkommando.de/mediapool/88...2_0_770-500.jpg ,dann wurde richtig wilde Sau gespielt! Fegen, harken ,Bordsteine pinseln,Steine sammeln vom Explatz usw.
Eigentlich wußte man nicht mehr mit wem man es zu tun hatte,Menschen oder Idioten! Es wurde nur noch gebrüllt ,nicht mehr gesprochen! Da waren 8Stunden Grenzdienst fast Erhohlung!


 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 22:12
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

naja jeder wollte eben gut dastehen. Vom kleinen kc,über küchenbulle, bis zum polit.


 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 22:17
avatar  94
#3
avatar
94

Rechts im Bild, ist das GM Bär?

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 22:24
avatar  jecki09
#4
avatar

ja das ist GM Bär.

Ich hatte ihn 3 Jahre als Kommandeur der OHS.


 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 22:28
avatar  Pitti53
#5
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #3
Rechts im Bild, ist das GM Bär?


Ja das ist er der legendäre GM Bär

Er war viele Jahre mein Kommandeur im GKN Stendal

hatte öfter mit ihm persönlich zu tun,manchmal leider


 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 22:28
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Diese alten Knacker


 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 22:30
avatar  Pitti53
#7
avatar

Zitat von simsonS51 im Beitrag #6
Diese alten Knacker



Wenn man keine Ahnung hat einfach Klappe halten


 Antworten

 Beitrag melden
23.01.2013 05:17
avatar  furry
#8
avatar

Zitat von simsonS51 im Beitrag #6
Diese alten Knacker


Sollte es der liebe Gott gut mit Dir meinen, wirst Du auch mal einer.

"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)


 Antworten

 Beitrag melden
23.01.2013 06:16
#9
avatar

Zitat von Hans55 im Beitrag #1
Hallo,zusammen!
Ich kann mich noch erinnern,wenn sich bestimmte Delegationen angemeldet hatten,so wie hier http://www.grenzkommando.de/mediapool/88...2_0_770-500.jpg ,dann wurde richtig wilde Sau gespielt! Fegen, harken ,Bordsteine pinseln,Steine sammeln vom Explatz usw.
Eigentlich wußte man nicht mehr mit wem man es zu tun hatte,Menschen oder Idioten! Es wurde nur noch gebrüllt ,nicht mehr gesprochen! Da waren 8Stunden Grenzdienst fast Erhohlung!

Hallo Hans,

das war wieder mal so ein Ding mit vielen Ebenen drin. Der hohe Besuch war eigentlich nicht das Grundproblem. Im Vorfeld eines solchen Besuchs gab es oft eine Menge Weisungen und Befehle und vor allem Vorkontrollen. Jeder, der irgendetwas zu bemerken hatte, bemerkte es. aus jedem Stab, Minimum Bataillon und Regiment, gaben sich Leute die Klinken in die Hand, denn die Kommandeure aller Stufen wollten nachweisen können, dass sie alles getan hatten, damit der Besuch ein Erfolg wird. Und damit war der Stress vorprogrammiert. Der einzige, der ihn abfangen konnte, war vielleicht noch der Kompaniechef. Je erfahrener er und sein Hauptfeldwebel waren, desto ruhiger wurden solche Sachen entgegengenommen. Sie kannten die Kommandeure und Stäbe genau, wussten wann man springen muss und welche Weisung man auch mal in den Skat drücken konnte. Das war eine Kunst und um die zu lernen, brauchte man Zeit. Seitens der Delegation reichte dann oft ein Satz der Kritik, der sich im Donnerbrausen nach unten vom Ansch*** bis hin zum ordentlichen Hammer entwickeln konnte. Und wehe, es wurde etwas kritisiert, was im Vorfeld in einer Weisung angemahnt und nicht beseitigt worden war. Junge Offiziere, und hier meine ich Kompaniechefs mit weniger als 10 Jahren Erfahrung, waren hier oft hilflos ausgeliefert. Und die Polits waren sowieso immer Schuld ... an allem.

ciao Rainman

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


 Antworten

 Beitrag melden
23.01.2013 08:19
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Hallo zusammen,

in diesem Zusammenhang fällt mir eine Episode aus dem Grenzausbildungsregiment Eisenach 1978/79 ein:
Im Vorfeld eines "hohen Besuchs" wurden die Bordsteinkanten im Kasernengelände weiss gestrichen - sicher wollte einer der zahlreichen Vorgesetzten damit besonders punkten.
Der Besuch ging durch - und die Bordsteinkanten wurden umgehend grau überstrichen.
Warum wohl ?
Der "hohe (militärische) Besuch" hatte wohl angemerkt, dass aufgrund der weissen Bordsteinkanten die Kaserne in Falle eines Luftangriffs viel besser zu orten ist und dem Gegner das gezielte Beschiessen/Bombardieren von Gebäuden erleichtert. Logisch, irgendwie.
Nun denke sich jeder seinen Teil zum Thema "Übereifer" und "gut dastehen wollen".

Gruss Hartmut


 Antworten

 Beitrag melden
23.01.2013 08:33 (zuletzt bearbeitet: 23.01.2013 12:05)
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

In der GK hielt sich aber der Sackstand in Grenzen wenn der Batallioner oder Regimenter vorbeischauten, jedenfalls die Bordsteine wurden nicht gekalkt.
Ist schon fast lustig wenns nicht so traurig wäre, der einfache Kantenlatscher hat vor denen den Po zusammengekniffen und die oben genannten sind alle beide selber in den Westen abgehauen.
So ist die Welt, alles ein großes Kaspertheater und wir durften auch mal mit auftreten.


 Antworten

 Beitrag melden
23.01.2013 08:58
avatar  94
#12
avatar
94

Na Regimenter und Batailloner waren doch eigentlich friedlich, die 'bei xxx' aus irgendwelchen Kommandostäben waren heftig. Oder Praktikantenbegleitungen der OHS. Der Batailloner (Knäcke) fragte schonemal einen UaZ im letzten Diensthalbjahr ob er nicht grüßen könnte. Der hatte ihn echt übersehen. Als der Unterfeld (war der glaube ich schon) daraufhin versuchte (und der gab sich richtig Mühe) irgendwie eine Ehrenbezeigung zusammenzuhampeln, sprach Knäcke in seiner unnachamlichen Art mit knarrig-quietschiger Stimme 'Einfaches Guten Tag reicht mir vollkommen, alles andere ist ja sonst nur noch peinlich!'

Übrigens @simons51, sooo taufrisch siehste auf Deinen Avatar (aufgenommen 8.4.89 Chausseestraße?) auch nimmer aus, na zumindest kannste als alter VIer noch fehlerfrei die Einleitung einer Maßnahme herbeten ... klick
Und übrigens dürftest Du (also falls '51 Dein 'Baujahr' ist) inzwischen der ältere Knacker sein, odär?

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
23.01.2013 09:33
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

In meiner Grundausbildungszeit in Eisenach im Spätsommer 88 war auch mal eine Feierlichkeit wo u.a. auch ein General mit anwesend war, unser Zug
hatte die "Ehre" die Gardrobe entgegenzunehmen. Mein Eindruck war der General selber war völlig entspannt und locker aber die "Lakaien" um ihn rum haben nur gestresst, während der Veranstaltung haben sie sich die Kante gegeben und zum Schluss waren sie völlig hart und haben sich benommen wie kleine Kinder.


 Antworten

 Beitrag melden
23.01.2013 09:50
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Je höher die Kontrollebene, desto größer das Muffensausen bei den Offizieren. Beim Batalioner wurde nicht mehr als nötig getan, beim Regimenter wurde ordentlich durchgebohnert und auch mal wieder die Fenster geputzt. Der richtige Sackstand fing aber erst bei einer Kontrolle ab GK- Ebene an. Unser KC sah aber solchen Kontrollen eher gelassen entgegen gerade mit dem Batalioner war er gut befreundet.
Übrigens, wenn die Küche in Ordnung war hatte man die Schlacht schon fast gewonnen und gutes Essen überzeugte noch jeden Inspekteur!

Gruß Hartmut!


 Antworten

 Beitrag melden
23.01.2013 09:56
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Zitat von Pitti53 im Beitrag #5
Zitat von 94 im Beitrag #3
Rechts im Bild, ist das GM Bär?


Ja das ist er der legendäre GM Bär

Er war viele Jahre mein Kommandeur im GKN Stendal

hatte öfter mit ihm persönlich zu tun,manchmal leider


Hallo Pitti, entschuldige bitte meine Unwissenheit aber was machte Ihn so legendär, Google gibt leider nicht viel Information über Ihn her.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!