Fähnrichschule Nordhausen

22.01.2013 14:15
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Im Jahre 1934 begann am Südrand der Stadt Nordhausen aktive Bautätigkeiten zur Errichtung eines Fliegerhorstes,später wurde hier eine Nachrichtenschule der Luftwaffe errichtet.
Nach 1945 wurde der größte Teil des Geländes zur Industrie-und Agrarfläche
Bestimmte Objekte am Darrweg wurde als Kaserne durch die Sowjetarmee,die Transportpolizei und späterdurch die Grenzpolizei genutzt.
In der Kaserne Nordhausen -welcher später der Name "Albert Kuntz" verliehen wurde,war der Stab der 5.Grenzbereitschaft (5.GB) der Deutschen Grenzpolizei (DGP) mit seinen Stabseinheiten untergebracht.
Mit der Unterstellung der DGP unter das Ministerium für Nationale Verteidigung (MfNV) im September 1961 wurde das Grenzregiment 5 GR 5) mit einem 5. Ausbildungsbataillon (5.AbB) gebildet.
Die ersten Wehrpflichtigen und Soldaten auf Zeit (SaZ) traten im April 1962 Ihren Dienst im AbB an und wurden 3 Ausbildungskompanien (AbK) und einer Unteroffiziersausbildungskompanie (UaK) in einer sechs monatlichen Ausbildung auf Ihren Einsatz vorbereitet.
in einer Phase der Umformierung der Grenztruppen von Dezember 1970 bis Mai 1971 wurde das GR-5 Nordhausen aufgelöst.
Mit der Bildung der Unteroffiziersschule der GT in Glöwen,später nach Perleberg verlegt,wurden zwei UaK als relativ selbständige Unteroffiziersausbildungseinheit (UAE) in Nordhausen stationiert.
Die Uffz-Schule der Grenztruppen der DDR trug den Namen "Egon Schulz".
1977 wurde die Tätigkeit der UAE beendet.
Es wurde eine Führungsgruppe gebildet,welche den Auftrag erhielt,bis Mai 1978 die Grundlagen für eine Fähnrichausbildung zu schaffen mit dem Ziel,unter Führung der Uffz.-Schule,später der Offiziershochschule (OHS) der GT " Rosa Luxenburg" in Plauen,Ausbildung von Hauptfeldwebeln der NVA und der GT.
Von Mai 1978 bis Oktober 1978 erfolgte ein 6 Monate Lehrgang mit 2 Zügen NVA und 1 Zug GT.
Im Oktober 1978 begannen die 12 Monate Lehrgänge,später durch 2 Züge Grenzaufklärer erweitert.
Gleichzeitig begannen die 24 Monate Lehrgänge für Fähnrichschüler zur Ausbildung von Grenzaufklärern.
Im April 1984 erfolgte die Verlegung der Fähnrichschüler an den neuen Standort der OHS nach Suhl.
Die Hubschrauberstaffel der GT (HS-16) wechselte den Standort von Salzwedel nach Nordhausen und bezieht 1986 den fertiggestellten Hubschrauberhorst.
Im September 1990 sind die Grenztruppen der DDR aufgelöst.
Seit Anfang der neunziger Jahre hat in der umgebauten Kaserne die Polizeidirektion Nordhausen Ihren Sitz.
Ergänzung:Das Ausbildungsgelände lag bei der Ortschaft Petersdorf,der Schießplatz bei der Ortschaft Friedrichslohra.


 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 22:55
avatar  94
#2
avatar
94

Also Du bist Bj. 1934 und der Ziehsohn von Luxemburg, Schulz und Kuntz? Nun, in Friedrichslora kenne ich auch noch einige Grashalme mit Vornamen. Hast Du dort auch mal GKKS (Gleiten, Kriechen und Kurze Sprünge) geübt? Also wie auch immer, Dir mal tachsag hier!

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 23:18
avatar  josy95
#3
avatar

...ja, dann sag ich auch mal "tach"...hier!

Schöner Beitrag über den ehem. Standort Nordhausen. Fahre dort öfter am Darrweg lang, wenn ich Richtung B 4 den Innenstadtbereich von Nordhausen umfahre. Dem Gebäude der heutigen Polizeidienststelle sieht man äußerlich noch sehr deutlich seine ehem. Nutzung an. Selbst kenne ich noch die oft nervigen Hubschrauberflüge besonders während der Nachtstunden. Der Darrweg ist ja nicht weit vom Bf Nordhausen entfernt und es nervte schon arg, wenn wir während unserer doch sehr kurzen Schichtruhe des Nachtens vom Fluglärm geweckt wurden.

Was und in welcher Zeit hast Du dort für Funktionen ausgeübt?

josy95

Günter Schabowski hatte es in seiner legendären Pressekonferenz am 09.11.1989 wahrlich nicht leicht und vor allem keine Zeit, den genauen Zeitpunkt der Einführung der neuen DDR- Reisegesetze bei Krenz oder im SED- Politbüro zu hinterfragen.
Jeder kennt das Ergebnis.
Politiker von heute haben den Vorteil, nicht unter Zeitdruck zu stehen wie einst Schaboweski und das Politbüro der SED.
Und bevor sie in die Öffentlichkeit gehen, nocheinmal die Lobbyisten zu fragen, die ihnen die Gesetze geschrieben haben ...

 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 23:27
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Hallo Majku & 94 !
Da Ihr hier schon vom TÜP Amt Lohra schreibt , werd ich mich mal melden . Friedrichslohra ist mein Heimatort . Öfters haben wir Truppen unter Schutz
bei uns vorbeimarschieren sehen... . Die Schießübungen mit RPG haben bei uns immer die Scheiben zittern lasssen .
Übrigens , josy95 , mein Bruder ist jetzt im Objekt am Darrweg.
Eigentlich hatte ich ein Versetzungsgesuch gestellt , wollte auf den TÜP . Aber es gab keine freie Stelle .
HP6666


 Antworten

 Beitrag melden
24.01.2013 11:12
avatar  Mike59
#5
avatar

Oha - Nordhausen Albert Kunz Kaserne, habe von dort die Verlegung nach Suhl mitgemacht. Auch wenn die Unterbringung in Suhl bedeutend besser war, ich wäre lieber in Nordhausen geblieben. War im Vergleich doch sehr familiär in Nordhausen. Ausbildungsgelände Petersdorf? Keine Ahnung mehr ob das so hieß, ich kann mich nur noch erinnern das wir da oberhalb eines Kalksteinbruches eine Schützenmulde erstellen sollten. Mehr wie die 2 cm Grasnabe habe ich mit meinem Feldspaten nicht abtragen können.
War damals in der Kompanie von Major *Longleg* :)
Willkommen im Forum


 Antworten

 Beitrag melden
01.05.2013 10:20
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Meine Zeit in Nordhausen war 1981-1982 .Harte Zeit ,war aber auch nicht schlecht .Wenn ich da so an manche Vorgesetzte zurück denke
Wer war zu dieser Zeit auch in Nordhausen ?


 Antworten

 Beitrag melden
09.05.2013 20:46
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

ich hab letztens noch einige schwarz-weis Bilder gefunden vom Bahnhofsplatz, der Brücke über die Gleisanlagen Richtung Darrweg
und dem Granitstein als "Urlaubsstein" nach der Bahnbrücke....war frühs 3:00 Uhr immer ein Ritual mit dem letzten Bierchen :)


 Antworten

 Beitrag melden
21.05.2013 17:57
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Hallo Gammel, Deine Bilder sind Top.
Ich knipse auch gern. Du hattest zu Pfingsten eindeutig das bessere Wetter. Ich war von Mai bis Oktober 1976 in Nordhausen und komme aus Deiner Gegend, gleich um die Ecke (Schneeberg).

Gruß Gebi


 Antworten

 Beitrag melden
21.05.2013 18:53
#9
avatar

Hallo Majku,
Die Geschichte der FS Nordhausen hast du prima dargestellt. Ich kann das nur bestätigen. War 1974 auf der damaligen US "Egon Schulz".
War Petersdorf doch für ein schöner "Spielplatz" für alle möglichen Sachen.
Schießen auf dem ISP Friedrichslohra, auch später noch jedes Halbjahr mit unserer GK. (11.GK. / GR.4 )
Blöd war Objektwache in Nordhausen -die Bahnhofsdurchsagen- bin ja ganz aus der Nähe!

Gruß H.

Erst stirbt der Baum und dann der Mensch !


 Antworten

 Beitrag melden
21.05.2013 18:57 (zuletzt bearbeitet: 21.05.2013 18:58)
avatar  Mike59
#10
avatar

Ich überlege die ganze Zeit wer der MajorKu?? war.

Er hat sich nie wieder gemeldet - schade.


 Antworten

 Beitrag melden
21.05.2013 20:56
#11
avatar

Zitat von Mike59 im Beitrag #10
Ich überlege die ganze Zeit wer der MajorKu?? war.

Er hat sich nie wieder gemeldet - schade.


Ich denke mal der Major hieß ??mmer.
War dann noch bis zur Wende BGL er in der Tierzucht und dann Betriebsratsvorsitzender bis zu seiner Rente.
Wohnt heute noch hier, habe mal in seiner Wohnung was repariert.
Man merkt immer noch dem Major raus.
Ist eigentlich geschichtlich sehr aktiv, bei Interesse gehe ich mal hin.

Es gab damals auch einen Major Leistner, habe mit seiner ältesten Tochter 1978 Tanzstunde gemacht.


 Antworten

 Beitrag melden
21.05.2013 21:02
avatar  Mike59
#12
avatar

Zitat von kirsche.ndh im Beitrag #11
Zitat von Mike59 im Beitrag #10
Ich überlege die ganze Zeit wer der MajorKu?? war.

Er hat sich nie wieder gemeldet - schade.


Ich denke mal der Major hieß ??mmer.
War dann noch bis zur Wende BGL er in der Tierzucht und dann Betriebsratsvorsitzender bis zu seiner Rente.
Wohnt heute noch hier, habe mal in seiner Wohnung was repariert.
Man merkt immer noch dem Major raus.
Ist eigentlich geschichtlich sehr aktiv, bei Interesse gehe ich mal hin.

Es gab damals auch einen Major Leistner, habe mit seiner ältesten Tochter 1978 Tanzstunde gemacht.


Verdammt - ich glaube du hast recht. Weist du ob Mj. Longleg noch lebt?


 Antworten

 Beitrag melden
21.05.2013 21:40
#13
avatar

Ne, ich kenne nur die beiden, war doch zu der Zeit in der 10. Klasse.
Erst 1981 eingezogen nach Heiligenstadt.
Grundausbildung in Schiedungen im Pfaffenstock.


 Antworten

 Beitrag melden
21.05.2013 21:44
avatar  Mike59
#14
avatar

Zitat von kirsche.ndh im Beitrag #13
Ne, ich kenne nur die beiden, war doch zu der Zeit in der 10. Klasse.
Erst 1981 eingezogen nach Heiligenstadt.
Grundausbildung in Schiedungen im Pfaffenstock.


Alles klar - vielen Dank für die Infos.

Bildanhänge

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!