DDR Spielzeug: Die Wasserrakete

  • Seite 3 von 9
22.01.2013 13:46
#31
avatar

Hallo,

ich erinnere mich noch an ein West-Pendant zur Wasserrakete. Sie was als "Gimmick" bei einem "Yps"-Heft in den frühen 70ern. Meine Mutter ließ sich bequatschen, den Mist (widerwillig) zu kaufen, Leistung, Verarbeitung und Qualität reichten nicht annähernd an Euer Modell heran.
Wimre flog das Teil nur einmal richtig, nämlich, als mein Bruder oder ich es frustriert in die Tonne schmiß.
Dann kam natürlich: "Hab ich's net gleich gesagt?"
Schon erstaunlich, was hier an Erinnerungen hochkommt!

Grüße aus Hessen


 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 13:48 (zuletzt bearbeitet: 22.01.2013 13:57)
avatar  ( gelöscht )
#32
avatar
( gelöscht )

Zitat von josy95 im Beitrag #24
Zitat von praeceptor507 im Beitrag #20
Habe noch ein Bild vom DDR Taucher von 1957 gefunden.
Habe ihn als kleiner Stöpsel im Schwimmbad tauchen lassen.
Habe auch ab und an Wasser geschluckt,
der Schlauch war halt nicht so lang.





...an dieses Spielzeug kann ich mich auch noch erinnern!

Vieles hat man schon vergessen, aber wenn man wie hier mehr oder weniger mit der Nase draufgestupst wird, sind die Erinnerungen an die schönste Zeit, die Kindheit wieder da.

Wenn wir vielleicht auch nicht so viel Spielzeuig hatten wie unsere Altersgenossen in der Bundesrepublik, wir hatten aber auch eine wunderschöne Zeit und dank der Sorge unserer Eltern auch eine unbekümmerte sorglose Kindheit. Manchmal hätte ich diese Zeit, auch wenn es nur für ein paar Minuten ist, zurück. Dann würde ich auch nocheinmal alle, voran Mama und Papa und meine Omas, in den Arm nehmen und gaz doll drücken, die mir und meinen Geschwistern diese wunderschöne Kindheit bescheert haben, die uns trotz vieler Schwierigkeiten und Probleme umsorgt haben, mich lieb hatten.
Die ich lieb hatte und geschätz und geachtet habe!

josy95




Hi josy,

den Kameraden kenne ich auch noch. Allerdings hab ich Depp an der Strippe gezogen und mich mächtig verschluckt. Wenn ich mich recht entsinne ca. 3,75 Mark der DDR. Ich hatte auch noch ne Sparbüchse. Das war so ne russische Puppe, nein, keine Matrioschka!!! Rein zum Kneissl (in Zeitz als Spielzeugladen ein Begriff) und raus mit einem ferngesteuerten T-54. Für 34,50 Mark der DDR. Der Alte hat getobt, von Muttern gabs auch auf die Hufe und mein Panzerchen wurde im elterlichen Schlafzimmer versenkt. Da Erik aber nicht blöd war, hat er dieses Fahrzeug gestohlen, mit in den Garten genommen, getarnt (der Alte war fast draufgelatscht) und mit ner 4,5V Batterie versehen. Vorrücken!!! Denkste. Mein Panzerchen und ich fuhren in den Sandkasten. Der Alte stand daneben. Panzer abgeben. Für mich brach eine Welt zusammen. Ich hab geheult wie der Hund von nebenan.

Naja, nun stand das Ding im Schlafzimmerschrank. Meine Mutter fragte mich, was ich wohl mit einem Panzer wolle... Richtig, Pionier --> Offizier. Sorry, mich hatten 'se wohl schon als Jungpionier in ihren Händen und ich blieb dabei!!! Als HubschrauBÄR!!!

Da hätte ich noch ne Geschichte... Gut das der Spieß auf meiner Seite war... :-)


 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 13:55
avatar  furry
#33
avatar

Zitat von praeceptor507 im Beitrag #30
Nach einer Woche hatte ich sie auseinander genommen.
War ziemlich einfach, da die Verbindungen durch Schlitze gesteckt
und dann umgedrückt wurden. Ich wollte aber unbedingt wissen,
wie sie von innen aussieht.
Hat mir mächtig Ärger eingebracht.
Heutzutage würde man das als Kreativität bezeichnen.


Eine Raupe hatte ich zwar nicht, aber diese Art, das Wissen zu erweitern kenne ich gut (wenn es auch ab und an schmerzhaft war).
Leider wußten wir zu der Zeit nicht, worauf die Eltern für ein Spielzeug für uns selbst verzichtet haben. Also verzeihen wir ihnen.


 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 14:01
avatar  josy95
#34
avatar

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #28
Kennt ihr auch noch diese Raupen aus Blech?
Die Kolben bewegten sich richtig und waren auch rot beleuchtet.



Mein größerer Bruder hatte so eine Raupe.

Die habe ich mir öfter, das weiß ich noch als wäre es vorgestern gewesen, mal -heimlich natürlich- geborgt..., gab dann immer mächtig Zoff!

josy95


 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 14:05
avatar  ( gelöscht )
#35
avatar
( gelöscht )

Zitat von josy95 im Beitrag #34
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #28
Kennt ihr auch noch diese Raupen aus Blech?
Die Kolben bewegten sich richtig und waren auch rot beleuchtet.



Mein größerer Bruder hatte so eine Raupe.

Die habe ich mir öfter, das weiß ich noch als wäre es vorgestern gewesen, mal -heimlich natürlich- geborgt..., gab dann immer mächtig Zoff!

josy95


Ich hatte sie auch "geerbt", mit dem Teil warst du bei den Nachbarskindern der King


 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 14:06
avatar  ( gelöscht )
#36
avatar
( gelöscht )

Meint ihr diese Raupe ???


 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 14:10
avatar  ( gelöscht )
#37
avatar
( gelöscht )

Zitat von Vierkrug im Beitrag #36
Meint ihr diese Raupe ???






Das ist sie.


 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 14:12
avatar  ( gelöscht )
#38
avatar
( gelöscht )

So eine Raupe hatte ich auch, war mein ganzer Stolz. da war so ein "Gummimännchen" mit Schirmmütze. Es gab auch Modelle vom T34 auf ähnlicher Basis, aber da gab es weniger Spielwert...
Eins von beiden ließ sich lenken, ein hebel der das Teil auf einer Seite anhob, so das nur eine kette am Boden getrieben hat.


 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 14:15
avatar  ( gelöscht )
#39
avatar
( gelöscht )

Zitat von ddr-bürger im Beitrag #38
So eine Raupe hatte ich auch, war mein ganzer Stolz. da war so ein "Gummimännchen" mit Schirmmütze. Es gab auch Modelle vom T34 auf ähnlicher Basis, aber da gab es weniger Spielwert...
Eins von beiden ließ sich lenken, ein hebel der das Teil auf einer Seite anhob, so das nur eine kette am Boden getrieben hat.


Hat sie nicht 2 Hebel gehabt, vor und zurück und einen für die Kettensteuerung?


 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 14:18 (zuletzt bearbeitet: 22.01.2013 15:21)
avatar  josy95
#40
avatar

Zitat von erkoe im Beitrag #32
Zitat von josy95 im Beitrag #24
Zitat von praeceptor507 im Beitrag #20
Habe noch ein Bild vom DDR Taucher von 1957 gefunden.
Habe ihn als kleiner Stöpsel im Schwimmbad tauchen lassen.
Habe auch ab und an Wasser geschluckt,
der Schlauch war halt nicht so lang.





...an dieses Spielzeug kann ich mich auch noch erinnern!

Vieles hat man schon vergessen, aber wenn man wie hier mehr oder weniger mit der Nase draufgestupst wird, sind die Erinnerungen an die schönste Zeit, die Kindheit wieder da.

Wenn wir vielleicht auch nicht so viel Spielzeuig hatten wie unsere Altersgenossen in der Bundesrepublik, wir hatten aber auch eine wunderschöne Zeit und dank der Sorge unserer Eltern auch eine unbekümmerte sorglose Kindheit. Manchmal hätte ich diese Zeit, auch wenn es nur für ein paar Minuten ist, zurück. Dann würde ich auch nocheinmal alle, voran Mama und Papa und meine Omas, in den Arm nehmen und gaz doll drücken, die mir und meinen Geschwistern diese wunderschöne Kindheit bescheert haben, die uns trotz vieler Schwierigkeiten und Probleme umsorgt haben, mich lieb hatten.
Die ich lieb hatte und geschätz und geachtet habe!

josy95




Hi josy,

den Kameraden kenne ich auch noch. Allerdings hab ich Depp an der Strippe gezogen und mich mächtig verschluckt. Wenn ich mich recht entsinne ca. 3,75 Mark der DDR. Ich hatte auch noch ne Sparbüchse. Das war so ne russische Puppe, nein, keine Matrioschka!!! Rein zum Kneissl (in Zeitz als Spielzeugladen ein Begriff) und raus mit einem ferngesteuerten T-54. Für 34,50 Mark der DDR. Der Alte hat getobt, von Muttern gabs auch auf die Hufe und mein Panzerchen wurde im elterlichen Schlafzimmer versenkt. Da Erik aber nicht blöd war, hat er dieses Fahrzeug gestohlen, mit in den Garten genommen, getarnt (der Alte war fast draufgelatscht) und mit ner 4,5V Batterie versehen. Vorrücken!!! Denkste. Mein Panzerchen und ich fuhren in den Sandkasten. Der Alte stand daneben. Panzer abgeben. Für mich brach eine Welt zusammen. Ich hab geheult wie der Hund von nebenan.

Naja, nun stand das Ding im Schlafzimmerschrank. Meine Mutter fragte mich, was ich wohl mit einem Panzer wolle... Richtig, Pionier --> Offizier. Sorry, mich hatten 'se wohl schon als Jungpionier in ihren Händen und ich blieb dabei!!! Als HubschrauBÄR!!!

Da hätte ich noch ne Geschichte... Gut das der Spieß auf meiner Seite war... :-)



@erkoe, das sahen aber sehr viele Eltern nicht gern, wenn die Kiddis damals mit Kriegsspielzeug hantierten. Wird mit Sicherheit mit den schlechten Erfahrungen und Erinnerungen an die Kriegszeit zusammenhängen.

Aus der Kinderzeit meines Papas (Jahrgang 1923) lagen oben auf dem Dachboden unseres Elternhauses noch ne ganze Menge richtige Zinnsoldaten. Heute in Sammlerkreisen bestimmt ein Vermögen wert. Auch wenn mein Papa eigentlich sehr großzügig war, da durften wir nicht mit spielen. Er sagte nur immer, "....seid froh, das ihr kein Krieg miterleben müßt..!"
Denn von Neugier auf das Verbotene geplagt, statteten wir dieser Kiste doch öfter mal einen Besuch ab. Nur im eigenen Sandkasten tauchten die Dinger nie auf. Und so verschwanden die gute Stücke nach und nach, wie es vielen Dingen im Leben so geht. Darum werden sie ja irgendwann dann auch mal richtig wertvolle Sammlerstücke.

Wenn ich manchmal in einer Mußestunde meine sentimentalen Minuten kriege und bei mir zu Hause in Vitrinen, der Schrankwand, im Regal so manches alte Spielzeug (eine Spielzeug ist noch vom Opa) stehen sehe, dann denke ich immer so bei mir , wenn diese Sachen sprechen, erzählen könnten...!

Erzählen sollten sie eigentlich nur von glücklichen und zufriedenen Kindern, strahlenden Kinderaugen in auch oft nicht so guten Zeiten. Aber auch leider von Schmerz und Trauer, mit denen viele Kinder in Krieg und Nachkriegszeit gepeinigt waren.

Da sie es aber nicht können, sind wir da und ich finde diesen Thread echt toll, aus eigenem Erleben zu berichten und damit auch ein kleines Stück (hoffentlich nur heile) Vergangenheit der Nachwelt zu erhalten!

josy95


 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 14:38 (zuletzt bearbeitet: 22.01.2013 14:43)
avatar  GeMi
#41
avatar

Hallo,
meine Eltern hatten mir in mühevoller Kleinarbeit eine Eisenbahnplatte (H0) zusammengebaut. Das war eine tolles Teil mit allen Schikanen und sah bei Dunkelheit super aus.
Die Bescherung lief dann so ab:
Meine Eltern standen freudestrahlend vor der Platte und meine Schwester und ich vor der Tür.
Als wir dann hinein durften, habe ich blitzschnell einen ferngelenkten Straßenkreuzer in rot unter dem Weihnachtsbaum als mein Geschenk gesichtet. Die Eisenbahn war absolute Nebensache. Meine Eltern waren stinkesauer und ich im siebten Himmel.
Die Platte diente später als Trennwand im Kohlenkeller und wurde in den 80ern samt Gleisen entsorgt.
Übrig blieben 3 Lokomotiven und eine Menge Waggons.

P.S. Der böse Kapitalismus hatte damals die besseren Argumente.

Hier das Objekt der Begierde:

http://www.google.de/imgres?q=DDR+Stra%C...29,r:0,s:0,i:81


 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 14:51 (zuletzt bearbeitet: 22.01.2013 15:04)
#42
avatar

Zitat von praeceptor507 im Beitrag #30
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #28
Kennt ihr auch noch diese Raupen aus Blech?
Die Kolben bewegten sich richtig und waren auch rot beleuchtet.


Genau! Die habe ich als kleiner Knirps zum Geburtstag bekommen.
War ein Hebel neben dem Fahrer, zum vor und -rückwärts fahren.
Nach einer Woche hatte ich sie auseinander genommen.
War ziemlich einfach, da die Verbindungen durch Schlitze gesteckt
und dann umgedrückt wurden. Ich wollte aber unbedingt wissen,
wie sie von innen aussieht.
Hat mir mächtig Ärger eingebracht.
Heutzutage würde man das als Kreativität bezeichnen.



Hatte auch so eine Planierraupe. Mit der habe ich bis zum "umfallen" gespielt, bzw. bis die Flachbatterie alle war...
Rotmark: meiner Meinung nach hatte die aber 2 Hebel (direkt nebeneinander) einen langen und einen etwas kürzeren.
Wie Du selbst schon schreibst war der eine zum Vor-/Rückwärts fahren der andere(??) zum lenken? (verriegeln der jeweiligen Antriebsachse?)
Aber vielleicht war es auch so wie es @ddr-bürger beschrieben hat.


 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 14:57 (zuletzt bearbeitet: 22.01.2013 15:02)
#43
avatar

Zitat von GeMi im Beitrag #41
Hallo,
meine Eltern hatten mir in mühevoller Kleinarbeit eine Eisenbahnplatte (H0) zusammengebaut. Das war eine tolles Teil mit allen Schikanen und sah bei Dunkelheit super aus.
Die Bescherung lief dann so ab:
Meine Eltern standen freudestrahlend vor der Platte und meine Schwester und ich vor der Tür.
Als wir dann hinein durften, habe ich blitzschnell einen ferngelenkten Straßenkreuzer in rot unter dem Weihnachtsbaum als mein Geschenk gesichtet. Die Eisenbahn war absolute Nebensache. Meine Eltern waren stinkesauer und ich im siebten Himmel.
Die Platte diente später als Trennwand im Kohlenkeller und wurde in den 80ern samt Gleisen entsorgt.
Übrig blieben 3 Lokomotiven und eine Menge Waggons.

P.S. Der böse Kapitalismus hatte damals die besseren Argumente.

Hier das Objekt der Begierde:

http://www.google.de/imgres?q=DDR+Stra%C...29,r:0,s:0,i:81


Hier kommen ja richtige Dejavüs (schreibt man das so??) hoch.
Bei mir war es eine TT-Eisenbahnplatte (fertig vormontiert aus dem Laden) und ein Goldhamster....
Der Goldhamster für 10,- (?) Ostmark machte das Rennen und meine Eltern enttäuschte Gesichter...


 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 15:27
avatar  GeMi
#44
avatar

Hallo,
wenn ich manchmal so an meine Kindheit und die Spiele zurückdenke, frage ich mich, wie ich das überlebt habe.
Wir sind auf Bäume geklettert bis die dünnen Zweigchen brachen und wir unter mit dem Rücken aufgeschlagen sind.
Im Höhlenbau waren wir Meister. Darin wurden geraucht und erste tapsige Versuche im Sex wurden unternommen.
Mit selbstgebauten Flößen sind wir auf der Saale von Leuna nach Merseburg geschippert und erst am Wehr unterhalb des Schlosse war Endstation.
En bisschen lebensmüde sind wir in die Überströmkanäle der Schleuse Wüsteneutsch eingestiegen, um unten in die Schleusenkammer zu springen.
Mit Pfeil und Bogen haben wir "Risiko" gespielt. Der Pfeil ging senkrecht nach oben bis er nicht mehr zu sehen war. Dann blieb man stehen und wartete was passiert. Echt bekloppt, oder?
Und, und, und ....
Meinen (zukünftigen) Enkeln werde ich diese Dinger lieber nicht erzählen.


 Antworten

 Beitrag melden
22.01.2013 15:51 (zuletzt bearbeitet: 22.01.2013 16:28)
avatar  ( gelöscht )
#45
avatar
( gelöscht )

Wir entwendeten aus dem Waschhaus, die Kids heute werden gar nicht wissen was ein Waschhaus (gemauerter Kessel, Holzbottischwaschmaschine) ist, die Zinkbadewanne und gondelten damit übern Dorfteich, als Ruder wurden diese Holzdinger mißbraucht mit denen Mama und Oma die Wäsche aus dem Kessel fischten.
Die Wanne sank auf den Grund.
Als ich dann meinen alten Hernn mit dem Handtuch übern Hof marschieren sah, in der Absicht ein gemütliches Bad zu nehmen, war mir klar was mir bevorsteht .
Nach einem intensiven Verhör (Feliks da hättest du dir noch was abgucken können) gestand ich und bekam ordentlich den Teppichklopfer zu spüren
Mein Vater und mein Onkel "hoben" dann die Wanne und mir tat der Ar... weh.
Ach was haben wir manchmal für Sch... gebaut, aber schön wars.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!