Wartezeit auf einen Trabant Kübel

  • Seite 2 von 3
18.01.2013 15:53
avatar  94
#16
avatar
94

Zitat von Rainman2 im Beitrag #15
Sieht mir eher wie ein privater Umbau aus.
Naja, dachte ich ja och erst, aber Bing und Googel übersetzten beide változat prototípusa mit Prototyp. Und auch auf der allerdings privaten Trabant-Seite (http://www.trabant-seite.de/Prototypen.htm) taucht dieses Bild auf.

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
18.12.2013 19:05
avatar  Lutze
#17
avatar

weiß vielleicht jemand,wie der Kübel-Trabbi
an die Grenze kam?,
über den IFA-Vertrieb wurden die bestimmt nicht ausgeliefert,
oder wurden diese Fahrzeuge direkt von Angehörigen der Grenztruppen
im VEB-Sachsenring Zwickau abgeholt?
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
18.12.2013 19:10 (zuletzt bearbeitet: 18.12.2013 19:10)
#18
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #17
weiß vielleicht jemand,wie der Kübel-Trabbi
an die Grenze kam?,
über den IFA-Vertrieb wurden die bestimmt nicht ausgeliefert,
oder wurden diese Fahrzeuge direkt von Angehörigen der Grenztruppen
im VEB-Sachsenring Zwickau abgeholt?
Lutze


hi lutze, nicks von beidem, der Kübel kam als Bausatz auf die Kompanie und wurde von den Fähigsten Kameraden zusammengebaut

so weiß ich es noch...

gruß h.


 Antworten

 Beitrag melden
18.12.2013 19:20
#19
avatar

ich denke mal die wurden nach Bedarf verteilt vom Ministerium f. Verteidigung, und konnten von den entsprechenden Bezirken abgeholt werden, wie sonst auch anders???

gruß h.


 Antworten

 Beitrag melden
18.12.2013 19:32
avatar  PF75
#20
avatar

Vieleicht hat man ja auch einen normale P 601 in den Ausbildungseinheiten so lange beschossen bis ein Kübel draus wurde.


 Antworten

 Beitrag melden
18.12.2013 20:03
#21
avatar

Zitat von PF75 im Beitrag #20
Vieleicht hat man ja auch einen normale P 601 in den Ausbildungseinheiten so lange beschossen bis ein Kübel draus wurde.


manchmal wurde auch ein Krad oder Postenfahrrad draus..
...wieder kein Kübel....

h.


 Antworten

 Beitrag melden
18.12.2013 20:14
avatar  ( gelöscht )
#22
avatar
( gelöscht )

Zitat von hundemuchtel 88 0,5 im Beitrag #19
ich denke mal die wurden nach Bedarf verteilt vom Ministerium f. Verteidigung, und konnten von den entsprechenden Bezirken abgeholt werden, wie sonst auch anders???

gruß h.


Du hast recht, es gab einen Verteilerschlüssel, nach dem es , so wie in der gesamten DDR Wirtschaft, nach der Wichtigkeit ging und so wurden auch die Fahrzeuge für die Armee verteilt! Natürlich gingen die wichtigen Truppen vor und dazu gehörten vor allem die Grenztruppen. Man stand ja in der vordersten Linie gegen über des Klassenfeindes und da konnte man ja nicht mit Schrott vorfahren. Obwohl es zu meiner Zeit, auch schon viele Probleme
mit Ersatzteilen gab!
Grüsse Steffen


 Antworten

 Beitrag melden
18.12.2013 21:44
avatar  ( gelöscht )
#23
avatar
( gelöscht )

Zitat von Lutze im Beitrag #1
Hallo zusammen,
dieTrabbi-kübel bei den Grenztruppen wurden sicherlich stark beansprucht,
da musste dann doch irgendwann neues Gerät her,denn 13 Jahre auf einen
"Neuen Kübel" hat man bestimmt nicht warten müssen,
und was geschah mit den ausgemusterten Fahrzeugen,eins zu DDR-Zeiten zu
ergattern wahr wohl sehr schwierig
gruss Lutze


Lutze, Fakt ist eins, die Kübel wurden nicht an Privatpersonen verkauft, sondern so lange wie es ging wieder aufgebaut, War ja kein Problem, neuer Motor und die Karosserie aufpolieren etwas neue Farbe und fertig war der neue Kübel! Zur Not bekam mal der Forst oder die GST Einen. Nach der Wende wollte sie keiner und heute kosten sie halt schon etwas Geld. Habe auch einen rum stehen, müsste in mal Instant setzen, gut bald gehe ich in Rente, dann habe ich Zeit.Ist natürlich ein Hobby und kostet viel Zeit und Geld. Frau fährt nicht mit, also steht er nur! Was soll es.
Gruss Steffen


 Antworten

 Beitrag melden
18.12.2013 22:14
avatar  ( gelöscht )
#24
avatar
( gelöscht )

Hallo Steffen 52,es ist alles richtig was du schreibst.Das hört sich auch einfach an(neuen Motor,und Karosse aufpoliert)
Ich habe mal für die NVA die Fahrzeuge 1/2 Jahr instandgesetzt ( war ein gutes in die Ersatzteilkiste greifen)Da hatten wir ein ,,Sonderlager"
Aber Wasserwirtschaft und LPG,s ,hatten die auch.
Gruß Greso


 Antworten

 Beitrag melden
09.04.2014 18:30
avatar  heimi74
#25
avatar

Zitat von Marder im Beitrag #3
Zitat von Lutze im Beitrag #1
Hallo zusammen,
dieTrabbi-kübel bei den Grenztruppen wurden sicherlich stark beansprucht,
da musste dann doch irgendwann neues Gerät her,denn 13 Jahre auf einen
"Neuen Kübel" hat man bestimmt nicht warten müssen,
und was geschah mit den ausgemusterten Fahrzeugen,eins zu DDR-Zeiten zu
ergattern wahr wohl sehr schwierig
gruss Lutze



Nee vermute nicht, dass die NVA oder GT lange auf so ein Gefährt warten mussten. Das war doch sicher geplanter Austausch und zur Not hätte man die ja auch kurzfristig über die Genex besorgen können

MfG Marder


Nee, ich denke diese Investitionen wurden geplant. Es gab ja für alles einen Volkswirtschaftsplan und im Rahmen dessen wurde der Bedarf gemeldet. Die übergeordneten Stellen bestätigten, strichen oder verteilten. Die NVA, GT wurden besonders beliefert, LVO nannte sich das und bedeutete "Liefer- und Leistungsverordnung". Inhalt dieses Gesetzes war sinngemäß die bevorzugte Belieferung und eben auch die Belieferung außerhalb der Fünfjahresplanung. Für die der LVO Geltung unterliegenden Betriebe und Einrichtungen war es oftmals eben einfacher an Material zu kommen, nur das war aber kein Freibrief für alles und wurde uU auch eingeschränkt. Wie lange die Wartezeit für die GT auf einen Trabbi war läßt sich somit nicht so genau sagen.


 Antworten

 Beitrag melden
02.08.2014 13:12
avatar  Lutze
#26
avatar

habe noch ein paar Bilder gefunden
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
02.08.2014 15:03
avatar  Lutze
#27
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #26
habe noch ein paar Bilder gefunden
Lutze

wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren


 Antworten

 Beitrag melden
02.08.2014 16:16
avatar  ( gelöscht )
#28
avatar
( gelöscht )

Ist das der Schützenpanzer für Jungpioniere?


 Antworten

 Beitrag melden
02.08.2014 16:22
avatar  ( gelöscht )
#29
avatar
( gelöscht )

Fahrzeuge waren auch bei den GT ein Problem.
Bei uns wurde mal ein W 50 Baujahr 1969 für den Transport zur Grenze reaktiviert, weil neue nicht zu bekommen waren.
Ausgemusterte Fahrzeuge gingen doch meist zu den Kampfgruppen.
Wir hatten mal einen Grenzer auf der Kompanie, der privat einen P 3 hatte.


 Antworten

 Beitrag melden
02.08.2014 16:52 (zuletzt bearbeitet: 02.08.2014 16:53)
avatar  ( gelöscht )
#30
avatar
( gelöscht )

einen Trappi als Polizeiwagen?.Polizeidienstwagen waren doch in den
1950/60er jahre der Wolga alte Ausführung,danach der Wartburg (kein 311er) und der berühmte Shiguli bzw Lada.
Wer damals einen Trabant als offizielles VP auto gesehen hat sollte sich melden.

Unsere heutige Jugend glaubt das noch mit den Trabant

ein Trabant Kübel ist heute bei ca.13000,-


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!