Günter Schabowski - der letzte DDR-Regierungssprecher

  • Seite 7 von 7
18.09.2009 15:15 (zuletzt bearbeitet: 18.09.2009 15:17)
avatar  Alfred
#91
avatar

Captn,

die Äußerung von Generaoberst Streletz ist bekannt, leider aber aus den Zusammenhang gerissen.

Und so entsteht ein falsches Bild.

Es ging -geht - um folgendes.

Krenz behauptet Sinngemäß, dass er den Befehl zur Öffnung der GÜSt gegeben hat , über Mielke. Er behauptete ebenfalls, dass er mit Mielke telefoniert hat.

Keiner der weiteren Verantwortungsträger hat an diesen Abend aber Mielke erreicht, weder Keßler, noch Streletz noch General Neiber vom MfS.

Keiner kann sich an einen entsprechenden Befehl von Krenz erinnern.

DAS ist von Streletz gemeint. Den Befehl hätte er - Krenz - den MFNV, den MfS gegen müssen ,nur ist da nichts angekommen.


 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2009 15:19
avatar  Alfred
#92
avatar

Augenzeuge,

ob es Dir nun gefällt oder nicht, Autotelefone waren gering verbreitet. Streletz hjatte zum Beispiel kein Telefon im Auto. Das kann ich Dir zu 100% zusichern. Auch Baumgarten nicht immer.


 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2009 15:24
#93
avatar

Hallo Pitti und die anderen,

ich habe einen Teil meiner Weisheiten aus dem Film "Als die Mauer fiel - 50 Stunden, die die Welt veränderten" von Gunther Scholz. Das Video von CaptnDelta ist übrigens ein Ausschnitt aus diesem Film, soweit ich das aus der Erinnerung heraus erkennen kann. In diesem Film wird nahezu minutiös dargestellt, wo sich wer wann am 09.11. befand. Streletz sagt in diesem Film noch weit mehr zu diesen Ereignissen, als im Ausschnitt von CaptnDelta. Ich hatte auch schon mehrfach im Forum angeboten, wer den Film haben wolle, könne sich bei mir per PM melden. Das tue ich hiermit nochmals.

ciao Rainman

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2009 17:45
avatar  ( gelöscht )
#94
avatar
( gelöscht )

Zitat von Alfred
Augenzeuge,
ob es Dir nun gefällt oder nicht, Autotelefone waren gering verbreitet. Streletz hjatte zum Beispiel kein Telefon im Auto. Das kann ich Dir zu 100% zusichern. Auch Baumgarten nicht immer.



Alfred, ich bin sehr überrascht, aber deine Aussage gefällt mir auch.
Ich zweifle auch keineswegs an ihr. Aber auch hier zeigt sich, auf welchem technischen Niveau sogar die Führung der DDR arbeiten musste.

Dabei gab es Autotelefone schon (im C-Netz) seit 1984/85.


@Rainman: Sorry, du hattest recht. Wieder mal....


 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2009 17:58
avatar  ( gelöscht )
#95
avatar
( gelöscht )

Die sind wirklich laaange Auto gefahren.Noch 2 Tage später wurschtelte alles für sich alleine rum.Wenn man was fragte bekam man so dämliche Antworten-da flogen die ersten Parteiausweise...
Drewitz


 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2009 20:14
avatar  Alfred
#96
avatar

[quote="Augenzeuge"][quote="Alfred"]Augenzeuge,

Alfred, ich bin sehr überrascht, aber deine Aussage gefällt mir auch.
Ich zweifle auch keineswegs an ihr. Aber auch hier zeigt sich, auf welchem technischen Niveau sogar die Führung der DDR arbeiten musste.

Dabei gab es Autotelefone schon (im C-Netz) seit 1984/85.

Augenzeuge,

richtig, die gab es , der HA III des MfS waren diese gut bekannt.


 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2009 21:02
avatar  Alfred
#97
avatar

In einen MORGEN etscheineden Interview sagt Herr Krenz:

"Um 16 Uhr verlas ich auf einer Tagung des SED-Zentralkomitees die neue Reiseverordnung. Sie besagte, daß alle DDR-Bürger ab dem 10. November frei reisen können. Kurz nach 17 Uhr übergab ich das gleiche Exemplar, aus dem ich vorgelesen hatte, an Günter Schabowski. Er sollte den Regierungsbeschluß auf einer internationalen Pressekonferenz erläutern. Erst kurz vor Ende des Journalistenmeetings antwortete er auf die Frage eines Journalisten nach dem Zeitpunkt der Grenzöffnung anders als es in dem von mir übergebenen Papier stand: »Sofort! Unverzüglich!« Richtig wäre gewesen: »Ab 10.November«."


 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2009 21:28
avatar  ( gelöscht )
#98
avatar
( gelöscht )

Als Schabowski damals sich durch die Frage von Euters in die Ecke drängen ließ ist mir bald die Tasse aus der Hand gefallen - da hat er sich noch als Gönner der Partei feiern lassen. Heute von Reue und Einsicht zu sprechen ist heuchlerisch. Auch unter seiner Mitwisserschaft sind Dinge in der DDR und nicht nur an der Grenze passiert für die kleine GT-Soldaten verurteilt wurden.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!