X

#541

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 03.11.2016 10:39
von Pit 59 | 12.456 Beiträge | 11906 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Pit 59
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Das Fassbier für 0,40 Alus



Hapedi und Bastler100 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#542

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 03.11.2016 12:52
von pee | 44 Beiträge
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds pee
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von exgakl im Beitrag #539
Zitat von pee im Beitrag #531
Zitat von Georg im Beitrag #530
Zitat von Hapedi im Beitrag #529
Zitat von Georg im Beitrag #527
Zitat von pee im Beitrag #524
Zitat von Fred.S. im Beitrag #522
ja, was vermisst man heute. Ich konnte am späten Abend mich im Wald umher bewegen. Heute traut man sich das nicht mal mehr an einer Buschreihe entlang zu gehen. Und ehrlich, wie viele Bürger haben nichts von den Machenschaften des MfS gewusst, haben ihr Leben zufrieden gelebt, gemeckert mal wenn es Dieses und Jenes nicht gab. Erst mit der Wende kam doch alles heraus.
Ich vermisse die DDR nicht, aber auch das heutige Deutschland. Nehmt nur wie man über Erich seine Luxusvillen geredet hat, ist das heute den Anders?

Was sollen die DDR-Bürger nicht gewusst haben? Daß die Stasi bespitzelt, überwacht, denunziert, einsperrt, foltert....?
Natürlich war das bekannt.
Die Kunst war es, das alles möglichst zu ignorieren. Sogar lustig haben wir uns damals über diesen Verein gemacht.
Solange man mit der Strömung mitschwamm, konnte einem nichts passieren. So glaubten wir damals.


Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom !

Sogar lustig haben wir uns damals über diesen Verein gemacht. Wie pervers ist dies denn ? Lustig machen über Folterung, Überwachung......War doch bekannt, wie Du schreibst. Wahrlich lustig ! Wie alt warst Du 1989 ? Hast Spitzelei, Folter, Haft..... erlebt.
!989 haste nicht mal richtige Eier in der Hose gehabt.



Jetzt mal ne Frage an dich . Wie alt muß man deiner Meinung nach sein um Eier in der Hose zu haben . 89 war @pee 20 Jahre alt .

hapedi



Wer darüber sich lustig gemacht hat, der kann noch keine Eier gehabt haben ! Und Du ? Erlebnisberichte mit Eiern ? Gefoltert, bespitzelt, inhaftiert..... durch das MfS ?

Jeder, der ein bischen Grips im Kopf hatte, konnte nur lachen über die Stasi. Ja, ich bin bespitzelt worden, und schikaniert, und beruflich benachteiligt. Warum? Weil ich kein Arbeiter- und Bauernkind war. Über so viel staatlich gelenkte Dummheit konnte ich nur lachen.


@pee jeder hier im Forum kann deine bisherigen Beiträge lesen und sich ein eigenenes Bild von dir machen.... heldenhafte Aufschneider kennen wir hier schon...



Ich bin weder ein Held noch ein Aufschneider. Nur ein Opfer des Kommunismus. Vielleicht warst Du ja ein Nutznießer.


nach oben springen

#543

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 03.11.2016 12:54
von Ährenkranz (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Ährenkranz
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von Stringer49 im Beitrag #540
Guten Tag,

ich habe in Interviews gehört, dass die Menschen in der D.D.R. einen gewissen Code pflegten, wenn sie in der öffentlichkeit sprachen. Das ist typisch für autoritäre Regierungsformen, aber das existiert auch (wir unterschätzen es) in unserem Gesellschaftstyp. Bestimmte Ausdrucksformen, Neologismen sollen zeigen, dass der Sprechende zu einer Gruppe gehört.

Ich frage mich deshalb, ob sich die Menschen in der D.D.R. so leichtfertig auf einem D.D.R.-Facebook oder Twitter geäussert hätten.


Also, von einem Code, wie du es hier beschrieben hast, davon weiß ich absolut nichts, und ich habe 35 Jahre in der DDR gelebt.
Das würde mich ja nun mal interessieren, ob das Jemand hier bestätigen kann, ich kann mir das nicht vorstellen.
Außer meinem erzgebirgischen Dialekt, den ich mit "Gleichgesinnten" gesprochen habe (und auch noch spreche), und diesen hat selten jemand verstanden, der nicht hier gewohnt hat, gab es für mich keinen "Code"

Was nun Facebook und Twitter betrifft, ist für mich total uninteressant und würde mich da im Leben nicht aufhalten und das wäre in der DDR, wenn es sowas gegeben hätte, auch so gewesen.

Allgemein - Internet alles schön und gut, aber es ist auch mitunter ein Platz für weitere Kriminalität, die oft nicht so leicht zu enttarnen ist, da vielfach Gruppen am Werke sind und versträut in der ganzen Welt, wo es ohne diesem schwieriger wäre, wenn nicht gar unmöglich.

Internet gehört jetzt nun mal dazu, kann durchaus auch gut sein, wie eben hier das Forum - man kann sich doch recht gut mit Menschen austauschen und lernt auch gegenseitig, was gerade nun DDR und BRD angeht, weil eben eigene Erfahrungen für mich am meisten ausschlaggebend sind und nicht Berichte, die so im Internet "umherschwirren", Vorsicht muß man schon walten lassen.

Mein persönlicher Eindruck - Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind und viele Jahre auch dort gearbeitet haben und sich so einiges aufgebaut haben, sind in der jetzigen Zeit wachsamer und erkennen oftmals eher, wo z.B.die Politiker hinwollen - leider wird letzteres vielfach als "Nörgelei und Unzufriedenheit" von Altbundesbürgern oder von Menschen, die in der DDR nicht zurechtkamen und vor der Wende in den Westen geflüchtet sind,angesehen.

Ich finde es übrigens gut, wenn solche Sachen hier mal offen und ehrlich gefragt werden und im Gegenzug auch offen und ehrlich geantwortet wird, auch wenn das Jeder anders sieht und dementsprechend eine andere Meinung ist.
Nur sollten eben Meinungen akzeptiert werden, für mich sind Meinungen generell sehr wichtig, weil ich oft zum Nachdenken angeregt werde und so manches auch überdenke, was meine Meinung betrifft.

Ich bin übrigens nur in diesem Forum und in einem Spieleforum (PC - und Konsolen), und das nach sehr langem überlegen, bis ich mich angemeldet habe und in beiden Foren fühle ich mich wohl, weil echt super Leute sind.


IM Kressin, bürger der ddr, Klauspeter, DoreHolm, Heckenhaus und Stringer49 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 03.11.2016 13:04 | nach oben springen

#544

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 03.11.2016 14:03
von Klauspeter | 1.283 Beiträge | 1880 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Klauspeter
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

@Ährenkranz:
Also von einem "Sprachcode" der DDR-Bürger zu sprechen, ist übertrieben.
Die meisten Menschen in der DDR sprachen sehr offen, wenn in den Betrieben etwas nicht klappte oder wenn es im Geschäft mal was nicht gab.

Es gab so ein paar Begriffe, die verwendet wurden - sie waren m.E. aber mehr als Schmunzel-Effekt" gedacht. Sie hatten keinen ernsten Hintergrund, weil ja die "andere Seite" diese Begriffe auch kannte.
Da fällt mir ein:
- Vorsucht, der arbeitet beim Konsum; oder das ist einer von "Paul-Greifzu" oder von "Schniffel und Pieps" - bei Mitarbeitern des MfS
- Achtung, magisches Auge! - wenn einer das Parteiabzeichen des SED angesteckt hatte
- 6 Stunden "Rotlicht" - unsere NVA-Soldaten, wenn sie zur Politschulung gingen, oder
- biete blaue Fliesen als Synonym für Westgeld - inZeitungs-Kleinanzeigen, z.B. Suche Trabant-Auspuff-Anlage, biete blaue Fliesen.

Gruß Klaus



Hackel39 und Stringer49 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#545

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 03.11.2016 14:15
von Ährenkranz (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Ährenkranz
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von Klauspeter im Beitrag #544
@Ährenkranz:
Also von einem "Sprachcode" der DDR-Bürger zu sprechen, ist übertrieben.
Die meisten Menschen in der DDR sprachen sehr offen, wenn in den Betrieben etwas nicht klappte oder wenn es im Geschäft mal was nicht gab.

Es gab so ein paar Begriffe, die verwendet wurden - sie waren m.E. aber mehr als Schmunzel-Effekt" gedacht. Sie hatten keinen ernsten Hintergrund, weil ja die "andere Seite" diese Begriffe auch kannte.
Da fällt mir ein:
- Vorsucht, der arbeitet beim Konsum; oder das ist einer von "Paul-Greifzu" oder von "Schniffel und Pieps" - bei Mitarbeitern des MfS
- Achtung, magisches Auge! - wenn einer das Parteiabzeichen des SED angesteckt hatte
- 6 Stunden "Rotlicht" - unsere NVA-Soldaten, wenn sie zur Politschulung gingen, oder
- biete blaue Fliesen als Synonym für Westgeld - inZeitungs-Kleinanzeigen, z.B. Suche Trabant-Auspuff-Anlage, biete blaue Fliesen.

Gruß Klaus


Ah, danke, ich habe vorhin absolut nicht gewußt, was damit gemeint wurde - da stand wohl einer auf der Leitung

Da fällt mir doch auch was ein, wenn im Betrieb einer von der Stasi kam, hörte man nur :"Das Plüschohr" ist wieder hier.

Ansonsten gebe ich dir recht, es wurde oft einfach nur offen gesprochen.

Aber bei "Stammtischtreffen" im Gasthaus, da war schon Vorsicht geboten - ein Lehrer hatte da mal die DDR-Politiker als "Bonzen" betitelt, der war kaum zu Hause, ging er schon ab....und am anderen Tag war er kein Lehrer mehr und wurde in ein Sägewerk verfrachtet.


nach oben springen

#546

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 03.11.2016 15:34
von IM Kressin | 1.818 Beiträge | 24526 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds IM Kressin
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von Ährenkranz im Beitrag #545
Aber bei "Stammtischtreffen" im Gasthaus, da war schon Vorsicht geboten - ein Lehrer hatte da mal die DDR-Politiker als "Bonzen" betitelt, der war kaum zu Hause, ging er schon ab....und am anderen Tag war er kein Lehrer mehr und wurde in ein Sägewerk verfrachtet.


Tut mir leid, das so schreiben zu müssen, aber Deine Erinnerung spielt Dir einen Streich,

so etwas hat es in der schönsten DDR der Welt nicht gegeben.

Gemäß Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik,

Artikel 27 (1)

hatte jeder Bürger der Deutschen Demokratischen Republik das Recht, den Grundsätzen dieser Verfassung gemäß seine Meinung frei und

öffentlich zu äußern.

Dieses Recht wurde durch kein Dienst- oder Arbeitsverhältnis beschränkt.

Niemand durfte benachteiligt werden, wenn er von diesem Recht Gebrauch machte.

Ich unterstelle mal, dass der talentierte Pädagoge bei seinem Vorgesetzten um eine Verwendung im Sägewerk gebeten hat,

da der Umgang mit Naturholz ohnehin seiner Neigung entsprach und er aus freiem Willen und Entschluß zufrieden die

neue Profession ausübte!


Es grüßt Euch

Kressin


"Als ich 17 war, war in meinem Traumberuf nichts mehr frei” – Was das war? – "Rentner! Erst Rentnerlehrling, dann Jungrentner und dann Rentnergeselle!”

Wo ein Genosse ist, ist die Partei - wo zwei Genossen sind, ist ein Intershop!

"Wo ein Genosse ist, da ist die Partei, wo ein Genosse und eine Genossin ist, da ist die Hurerei" geklaut bei DoreHolm
Pit 59, Büdinger und Hapedi haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#547

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 03.11.2016 16:06
von Ebro | 1.618 Beiträge | 4589 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Ebro
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Deinen ironischen Kommentar mal ausser Acht lassend- bist Du sicher, dass der Lehrer NUR wegen seiner Bezeichnung "Bonzen" Probleme bekam, oder kann es sein, dass da vielleicht noch etwas Anderes, schon vorher, war?
Sowas habe ich nämlich während meiner ganzen Dienstzeit nicht gehört, geschweige bin ich selber abends losgetobt, um dem Herrn deswegen DuDu zu machen.



nach oben springen

#548

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 03.11.2016 16:49
von Ährenkranz (gelöscht)
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Ährenkranz
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von IM Kressin im Beitrag #546
Zitat von Ährenkranz im Beitrag #545
Aber bei "Stammtischtreffen" im Gasthaus, da war schon Vorsicht geboten - ein Lehrer hatte da mal die DDR-Politiker als "Bonzen" betitelt, der war kaum zu Hause, ging er schon ab....und am anderen Tag war er kein Lehrer mehr und wurde in ein Sägewerk verfrachtet.


Tut mir leid, das so schreiben zu müssen, aber Deine Erinnerung spielt Dir einen Streich,

so etwas hat es in der schönsten DDR der Welt nicht gegeben.



Ob da noch was anderes im Spiel war, weiß ich nicht, ich selbst war damals nicht mehr an der POS, war im 1.Lehrjahr - aber mein Vater, der selbst ein Kollege von diesem Lehrer war, hatte mir das so berichtet, und Lügen gab es in unserer Familie nicht - oder es wurde dann nicht richtig dem Lehrerkollektiv vermittelt..., er selbst hat sich danach nicht mehr zu dieser Sache geäußert.

Es war aber schon kein Einzelfall, nicht umsonst gab es schon politisch "Verfolgte" - und gerade bei Lehrer wurde da schon besonders drauf geachtet, dass da nichts negatives über Politiker gesagt wurde.
Nach 10 Jahren, Anfang der 80-iger wurde er wieder als Lehrer eingestellt.


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 03.11.2016 17:02 | nach oben springen

#549

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 03.11.2016 17:10
von katze | 195 Beiträge | 115 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds katze
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Hab heute erst hier reingelsen, ohne alles gelesen zu haben. Aber eines viel mir sofort auf, früher, zu DDR Zeiten wohnten bei uns im Altbaublock mehrere ältere Leute. Der eine oder andere war auch Hausvertrauensmann/ -frau. Ohne das man sich groß kannte, half man sich. Die Jüngeren trugen den Älteren Holz und Kohlen in die Wohnung, die Älteren kümmerten sich liebevoll um die Kleinkinder, wenn mal Not am Mann/Frau war.
Am Wochenende, im Sommer wurde gemeinsam gegrillt oder man traf sich vorm Haus zum Feierabendbier.
Heute, jeder für sich, keiner will mehr was mit dem Nachbarn zu tun haben (ausnahmen bestättigen die Regel), jeder kocht sein eigenes Süppchen.
Gerade mein damaliger Nachbar, Rentner bereits, er konnte nicht mehr so, wie früher, seiner Frau gngs genauso. Ich damals gerade am einziehen, alles war noch nicht fertig, Fernsehantenne, daran war noch gar nicht zu denken. Jedenfalls erwähnte er, so ganz neben bei, dass ich an seine Antenne mit ran könne, nur Kabel habe er nicht mehr. Obwohl er wußte, dass ich bei der VPB war, meinte er gleich, auch Westfernsehn ist gut darüber zu empfangen. Im Sommer hab ich als Dank, den Antennenanschluss hab ich dankenswert angenommen, mit einem anderen jüngeren Mieter dann seine Kohlen in den Keller geschafft. Und das war gar nicht so einfach, erst erfolgte seinerseits eine Einweisung. Alle ganz gebliebenen Briketts, rechts in die Ecke stapeln, alle zwerbrochenen dort lagern. Staub und kleinere Bruckstücke in gelieferte Papiertüten füllen und dort stapeln.

Oder, den ABV, der doch ab und wann vorbei kam und das Gespräch suchte.


IM Kressin und Ebro haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 03.11.2016 17:12 | nach oben springen

#550

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 03.11.2016 17:24
von Heckenhaus | 8.942 Beiträge | 19608 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Heckenhaus
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Was ich noch vermisst habe in der jetzigen BRD, ist eine Polizei inclusive solcher Figuren wie der altbekannte ABV,
die einen gewissen Respekt genießen und auch zur Stelle waren wenn sie gebraucht wurden, bzw die auch berechtigt sind,
vorbeugend Maßnahmen zu ergreifen.
Es waren damals, läßt man die Politik im Hintergrund mal außer Betracht, weit sicherere Zeiten als heute.


.
.

.
IM Kressin, Stringer49 und Ebro haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#551

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 03.11.2016 18:20
von Stringer49 | 711 Beiträge | 41 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Stringer49
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Guten Abend,

vielen Dank für die erhellenden Antworten. Es ist immer gut, viele Meinungen und Erfahrungen zu kennen. Und natürlich ist es sehr interessant das alles zu lesen. Ich habe sehr gelacht, als ich « Plüschohr » las...

Danke sagt an alle, welche mit dem « Code » nicht einverstanden waren.
Stringer49


Wenn das Wort das Mittel gegen die Stille und das Getöse ist, so ist die Flut der Wörter im Stakkato seine dialektische Umkehrung.


nach oben springen

#552

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 03.11.2016 18:35
von Stringer49 | 711 Beiträge | 41 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Stringer49
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Doppelte Beiträge werden nicht wichtiger - gelöscht.
Stringer49


Wenn das Wort das Mittel gegen die Stille und das Getöse ist, so ist die Flut der Wörter im Stakkato seine dialektische Umkehrung.


zuletzt bearbeitet 03.11.2016 18:42 | nach oben springen

#553

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 03.11.2016 18:36
von Stringer49 | 711 Beiträge | 41 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Stringer49
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Zitat von Stringer49 im Beitrag #552
Was ich noch vermisst habe in der jetzigen BRD, ist eine Polizei inclusive solcher Figuren wie der altbekannte ABV,
die einen gewissen Respekt genießen und auch zur Stelle waren wenn sie gebraucht wurden, bzw die auch berechtigt sind,
vorbeugend Maßnahmen zu ergreifen.
Es waren damals, läßt man die Politik im Hintergrund mal außer Betracht, weit sicherere Zeiten als heute.


Diesen Gedanken habe ich auch, ich habe es in emeinem ersten Posting geschrieben (bei uns, in Deutschland vielleicht ähnlich : Strassenverkehr, Sauberkeit und auch diese öffentliche Alkoholisierung, das würde in vielen Teilen der U.S.A. übrigens Probleme bereiten mit den Polizei). Die Bewegung wieder zu mehr law & order kann aber auch perverse Folgen haben, denn welches ist das richtige Mass ? Jede Demokratie ist ausreichend verletzbar, so dass sie in die Hand eines Diktators geraten kann. Ich hab erst vor einigen Tagen die erste Verfassung der D.D.R. gelesen und sie dann mit den folgenden verglichen...

Auch das ist nur ein Gedanke, der gern debattiert werden kann.

Stringer49

[/quote]


Wenn das Wort das Mittel gegen die Stille und das Getöse ist, so ist die Flut der Wörter im Stakkato seine dialektische Umkehrung.


zuletzt bearbeitet 03.11.2016 18:37 | nach oben springen

#554

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 03.11.2016 20:12
von Blitz_Blank_Kalle | 1.027 Beiträge | 2928 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Blitz_Blank_Kalle
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Ich vermisse die laut Wolf Biermann mit "geduckten Nasen" durch`s Leben laufenden (DDR-) Bürger.


Alfred hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#555

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 03.11.2016 21:23
von bürger der ddr | 8.116 Beiträge | 31472 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds bürger der ddr
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

@IM Kressin , gute Ironie...
Doch ich habe es auch anders erlebt. In der Schule ging ein Witz um, der Wortlaut:
"Wo ist der Unterschied zwischen einer falschen Verbindung (Telefon) und Ulbricht?
Aufhängen und neu wählen"

Diesen Witz haben Klassenkameraden in der Schule erzählt. Ich habe mich zurück gehalten, da mir die Brisanz dieses Witzes klar war und mein Vater Direktor eines Betriebes war.
Es gab keine Verweise keinen Aufstand, die betreffenden Schüler wurden zum Direktor gebeten und das war es (nach außen). Was in den Familien abging kann ich nicht sagen. Nur ein betreffender war ein guter Kumpel, und der versicherte mir, das nichts geschehen sei.


Ein Ausspruch von A. Schopenhauer: "Seit ich die Menschen kenne liebe ich die Tiere"


Stringer49, Bastler100 und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#556

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 03.11.2016 21:41
von bürger der ddr | 8.116 Beiträge | 31472 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds bürger der ddr
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Merkel in FDJ Bluse


Ein Ausspruch von A. Schopenhauer: "Seit ich die Menschen kenne liebe ich die Tiere"


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#557

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 03.11.2016 21:43
von bürger der ddr | 8.116 Beiträge | 31472 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds bürger der ddr
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Ich vermisse den Spruch der christlichen Friedenskämpfer: "Schwerter zu Pflugscharen"


Ein Ausspruch von A. Schopenhauer: "Seit ich die Menschen kenne liebe ich die Tiere"


Bastler100 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#558

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 04.11.2016 08:55
von Stringer49 | 711 Beiträge | 41 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Stringer49
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Guten Tag,

Während meinen Untersuchungen las ich auch die Belletristik der D.D.R. Ich war sehr erstaunt (angenehm) über die vielen SF-Romane, welche eine positive Zukunft zeigen und Lösung von Problemen oft ohne Waffen und Krieg geben. Strugazki (zwei sovjetische Autoren-Brüder) geben unglaublich tiefe philosophische Sichten. Vielleicht noch besser war in dieser Hinsicht Stanislav Lem. Das fehlt heute. Wenn ich solche Bücher (aus unserem Sprachraum - sie gebe, so glaube ich, die Mehrheit auch in D.) öffne, befürchte ich dass sofort Blut herausläuft, dann habe ich noch keine Zeile gelesen.

Mit Abstand und von aussen - das vermisse ich. Diese Lektüre war (nicht alles) ein Gewinn für mich.

Stringer49


Wenn das Wort das Mittel gegen die Stille und das Getöse ist, so ist die Flut der Wörter im Stakkato seine dialektische Umkehrung.


Heckenhaus, Büdinger, Freienhagener, vs1400 und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#559

RE: Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

in Leben in der DDR 04.11.2016 12:54
von Freienhagener | 7.775 Beiträge | 17935 Punkte
avatar
X

Auszeichnungen


des Mitglieds Freienhagener
Vip Status Ehrenmitglied
Vip Status Ehrenmitglied
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktiv seit min. 5 Jahren im Forum
Aktives Mitglied des Monats
Aktives Mitglied des Monats
Medaille
Medaille
Pokal
Pokal





Simple Award Plugin • © 2013 Miranus GmbH

Das hätte ich nicht besser ausdrücken können.
Lem und die Strugatzkis zählen immer noch zur Weltspitze.

Ich habe noch ne Reihe dieser alten Bücher und über Amazon kann man preiswert nachkaufen, was man noch nicht gelesen hat.
Dabei war ich einerseits positiv überrascht. Andererseits gibts natürlich auch Romane, die nicht (mehr) gefallen.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


nach oben springen



Besucher
18 Mitglieder und 33 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Vati
Besucherzähler
Heute waren 680 Gäste und 90 Mitglieder, gestern 2376 Gäste und 158 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 15662 Themen und 662247 Beiträge.

Heute waren 90 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen