Was vermisst man mit dem Untergang der DDR?

  • Seite 27 von 38
26.11.2015 14:08
avatar  ( gelöscht )
#391
avatar
( gelöscht )

Mein Test war ein Besuch beim Direktor, Herrn Renneberg.
"Na, den Kleinen lassen wir noch ein Jahr zu Hause!" Zurückgestellt nannte man das damals.
Und ich musste noch ne Runde im Kindergarten drehen.
Ist noch einer im Kindergarten sitzen geblieben?
Und kein Rechtsanwalt hat für mich gekämpft!


 Antworten

 Beitrag melden
26.11.2015 14:39
avatar  ( gelöscht )
#392
avatar
( gelöscht )

Zitat von damals wars im Beitrag #391
Mein Test war ein Besuch beim Direktor, Herrn Renneberg.
"Na, den Kleinen lassen wir noch ein Jahr zu Hause!" Zurückgestellt nannte man das damals.
Und ich musste noch ne Runde im Kindergarten drehen.
Ist noch einer im Kindergarten sitzen geblieben?
Und kein Rechtsanwalt hat für mich gekämpft!


Hä, war @Rainman2 damals schon Schuldirektor?
Micha


 Antworten

 Beitrag melden
26.11.2015 14:57
#393
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #391
Mein Test war ein Besuch beim Direktor, Herrn Renneberg.
"Na, den Kleinen lassen wir noch ein Jahr zu Hause!" Zurückgestellt nannte man das damals.
Und ich musste noch ne Runde im Kindergarten drehen.
Ist noch einer im Kindergarten sitzen geblieben?
Und kein Rechtsanwalt hat für mich gekämpft!


Anwälte arbeiten erfolgsorientiert.


 Antworten

 Beitrag melden
26.11.2015 15:03
avatar  ( gelöscht )
#394
avatar
( gelöscht )

Zitat von G.Michael im Beitrag #392
Zitat von damals wars im Beitrag #391
Mein Test war ein Besuch beim Direktor, Herrn Renneberg.
"Na, den Kleinen lassen wir noch ein Jahr zu Hause!" Zurückgestellt nannte man das damals.
Und ich musste noch ne Runde im Kindergarten drehen.
Ist noch einer im Kindergarten sitzen geblieben?
Und kein Rechtsanwalt hat für mich gekämpft!


Hä, war @Rainman2 damals schon Schuldirektor?
Micha

Leider nicht verwandt und nicht verschwägert, aber auch eine Respektsperson! Das selbe Charisma.


 Antworten

 Beitrag melden
26.11.2015 19:02
avatar  ( gelöscht )
#395
avatar
( gelöscht )

Ich vermisse die "Kasse des Vertrauens" in der Straßenbahn. Da hat man als Westler immer gestaunt.

http://images.google.de/imgres?imgurl=ht...bVqC6gQrQMIIzAC


 Antworten

 Beitrag melden
26.11.2015 19:08
avatar  linamax
#396
avatar

Also , ich vermisse überhaupt nichts . Mit dieser Antwort wird es zwar wieder Ärger geben , aber ich werde es über leben .


 Antworten

 Beitrag melden
26.11.2015 19:31
avatar  ( gelöscht )
#397
avatar
( gelöscht )

Das schöne Thema hatte ich vor kurzem mal mit meiner Frau. Und gut, damals war man noch jünger, so von sagen wir 28-38 Jährchen. Ich meine dieses völlig unkomplizierte Einladen bei Freunden, so Abends in der Woche oder es kam Jemand(ein Paar)) zu uns. Du stecktest einfach die Kinder ins Bett, dann Flaschen plus Karten raus und los ging es mit dem gemütlichen Teil bis richtig spät in die Nacht.

Früh Aufstehen, war logisch, Kind musste in Kindergarten, Frau Mann auf Arbeit, da gab es einfach keine Abstriche, auch mit Restalkohol nicht, nennt es im Nachhinein so ne Art Pflichtbewusstsein.
Und das Schönste, alles erfolgte voll Überfallartig/ohne jegliche Vorabsprache weil, da gabs ja noch keine Telefone, Handys, Sonstwas. Und dann, Keiner nicht einer meinte ...."Äh Leute, heute isses irgendwie unpassend, wir haben morgen einen anstrengenden Tag...."noch lauter solchen Ausredekäse".

Das war Lebensfreude Leute, das war sowas von unkompliziert, das war Spontanität....und meine Frau heute: "Ne also Rainer, du träumst doch wirklich noch von den alten Zeiten, nu stell dir nur mal vor die Müllers würden jetzt in dem Moment klingeln und mit der Schnapsflasche unten stehen....wo du gerade ins Bett willst wegen deiner blöden Nachtschicht....?

"Nu entschuldige mal Mädel", so der Rainer, "damals war ich noch nicht Zeitungsausträger, da war ich schaffender Werktätiger mit zusätzlicher Feierabendarbeitsdoption, ja was denkst du denn wie wir das Damals gemeistert haben, fast ohne zu schlafen?

"Wir waren jünger Rainer...jünger, und außerdem war das ne ganz andere Zeit....eben unkomplizierte DDR-Zeit"

Rainer-Maria


 Antworten

 Beitrag melden
26.11.2015 19:55
avatar  ( gelöscht )
#398
avatar
( gelöscht )

Ja die unkomplizierte DDR. Spontangrillerei, paar Würste, Speck und reichlich Zwiebel und auch Getränke. Ich wurde von meiner Tochter geweckt,
"Papa du stinkst".
Im Garten der Pfirsichbaum drohte unter Früchtelast zusammenzubrechen. Heute kommt der Botaniker und sucht nach einer Lösung, oder der Gartenprofi
und gibt gute Ratschläge (gegen gute Pfenge)
Ich bin damals mit dem S 50 , ner Axt und einer Wäscheleine in den Wald. Eine Kiefer umgehauen, entastet und mit mit dem Ding im Schlepp in den Garten. Aufgerichtet am Pfirsichbaum, Äste hochgebunden und gut. Da gab's zwar mal ne Frage ob ich ein Zelt bauen will.
Das Leben könnte so einfach sein.
Micha

(reales Leben, kein Grenzermärchen) Sorry da hatte etwas gefehlt


 Antworten

 Beitrag melden
26.11.2015 21:03
avatar  ( gelöscht )
#399
avatar
( gelöscht )

Sowas gab es im Westen auch und gibt es heute auch. Man muss nur wollen. Die DDR im Rückblick zur Idylle gegenüber dem "bösen" Westen zu verklären, trifft doch die Tatsachen nicht? Viele machen sich ein nettes Privatleben. Man braucht halt nette Familie und Freunde. Gibt es doch alles. Das klingt wie alte Leute: "Weißte noch zu Kaisers Zeiten als wir unter den Linden spaziert sind und dann kam der Kronprinz?"


 Antworten

 Beitrag melden
26.11.2015 21:28
#400
avatar

Ich habe mich gern mal mit Freunden zum Skat in der Kneipe getroffen, einmal in der Woche oder Sonntags früh
von 10 -12 zum Billard.
Zur Skatrunde von 19 - 24 Uhr waren mit Essen & Trinken gerade mal 2 Stundensätze fällig.
Am Sonntag zum Billard, wenn mal ein schlechter Tag war und du hattest mal 2 Runden
mit je 5 Bieren verloren waren es gerade mal 10,20 M..............dies bezahlbare Kneipenkultur vermisse
ich schon etwas...........sonst nichts.


 Antworten

 Beitrag melden
26.11.2015 23:08
avatar  Uleu
#401
avatar

Ich vermisse das Gefühl auf Arbeit länger zu machen ohne überhaupt auf den Gedanken zu kommen dass es Überstunden sind oder diese gar vergütet werden müssen. Weil es einfach Spass gemacht hat.

Heutzutage undenkbar. Geht nichts mehr ohne Penunke. Und richtig, für wen oder was sollte man sich heute noch ohne Vergütung den A... aufreissen ?


 Antworten

 Beitrag melden
26.11.2015 23:25
avatar  ( gelöscht )
#402
avatar
( gelöscht )

Ja damals hat man damit wenigstens noch den Sozialismus aufgebaut und damit den Frieden sicherer gemacht. Heute stärkt man damit nur die Monopole und die Bonner Ultras und andere Ausbeuter.


 Antworten

 Beitrag melden
26.11.2015 23:38
avatar  ( gelöscht )
#403
avatar
( gelöscht )

Zitat von Uleu im Beitrag #401
Ich vermisse das Gefühl auf Arbeit länger zu machen ohne überhaupt auf den Gedanken zu kommen dass es Überstunden sind oder diese gar vergütet werden müssen. Weil es einfach Spass gemacht hat.

Heutzutage undenkbar. Geht nichts mehr ohne Penunke. Und richtig, für wen oder was sollte man sich heute noch ohne Vergütung den A... aufreissen ?


Irschendewie liechsde da schief, oder ich bin die Ausnahme, ich schlafe mit dem Handy im Bett. Rund um die Uhr bin ich dank dem Netzes der
Inder mit der Firma verbunden. Da geht es es schon mal Sonntag's auf Achse, ohne Eurozeichen in den Augen. Spass macht es.
Micha


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2015 08:12
avatar  ( gelöscht )
#404
avatar
( gelöscht )

Sag mal Harzwanderer willst du hier die Ossis madig machen....oder was...oder wie.? Dein "feiner Westen", zu fein und wohl auch zu faul um mal bei der Familie um die Ecke reinzuschauen, also ne sowas und die schöne Geschichte schrieb ich auch schon mal irgendwo hier.

Einer meiner Cousins drüben(selber Beruf), arbeitet der Kerl doch gut ein Jahr vor der Wende bei mir um die Ecke in Leuna. Der Knabe schaffte es doch einfach nicht, einfach nur mal von Leuna nach Leipzig zu kommen? Wie viel Kilometer sind das gleich? Und der Kerl war jede Montagewoche hier. So Ende 1989 herum der Rainer bei Ihm im Ruhrpott auf der Couch, da erzählt der mir das brühwarm und ich dachte so im Inneren....du Vollidiot also ne das gibt es doch nicht.....sowas verklemmtes.

Hatte wohl nur seine verdammte Arbeit im Kopp als Bauleiter, sein schaffe schaffe fürs Bruttosozialprodukt, kam wohl wahrscheinlich Abends nicht von seiner Baustellensekretärin runter oder vom Schreibtisch weg?

Rainer-Maria also halte bloß an dich Mann mit deinen Kaiserzeitvergleichen, sonst lass ich hier die DDR Sau raus...du...HAAAAAAAAAAAA

Und einen guten Tag allen ins Forum


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2015 08:26
avatar  ( gelöscht )
#405
avatar
( gelöscht )

Ach und den schiebe ich noch hinterher. Als wir so 1989 bei denen im Ruhrpott auf der Couch sitzen, da lernten sich doch Bruder und Schwestern West erstmal so richtig kennen. Mussten wohl erst die Ossis kommen, um das die Sippe überhaupt bemerkte, wen es da noch gibt? Das klang dann so ähnlich wie...."WAS du wohnst auch bei mir in der Nähe, also ne unsere Mutter hat da nie was gesagt"....und noch lauter solche Kapriolen.Feine Verwandtschaft sowas, wir sind heute wieder so fern wie Damals, und das ist auch gut so.

Rainer-Maria....... Frau also ne ist der Kaffee stark heute früh...mein Blutdruck hechtet irgendwie weil dieser Harzwanderer....das ist bestimmt auch so Einer wie der Zottmann drüben......dieses Früchtchen.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!