Spurensuche an der Grenze zwischen Herrnburg und Lübeck

  • Seite 2 von 6
11.06.2009 21:12
avatar  ( gelöscht )
#16
avatar
( gelöscht )

Einer meiner Kollegen war damals beim BGS und in der Zeit von 1985 - 1986 an der Grenze in Franken eingesetzt. Ich als Interessierter habe ihn nach all seinen besonderen Erlebnissen befragt. Er erzählte dass einmal ein Abschnitt der Grenze aus irgendwelchen Gründen neu vermessen wurde. Anwesend waren dabei er und sein Kollege, zwei DDR-Grenzer und die Vermesser. Alle bewegten sich recht locker im Grenzbereich, es wurde dabei von allen die Grenzlinie auch mal ein paar Meter überschritten. Ein Gespräch mit den DDR-Grenzern kam nicht zustande. Mein Kollege bot einem der beiden mal eine Marlboro an. Der schaute erst sehnsüchtig drauf, schielte dann zu seinem Kollegen und verzichtete dann. Das Mißtrauen muss doch zu groß gewesen sein. Später wollte dann mein Kollege ins nächste Dorf fahren um ein paar Leberkässemmeln zu holen. Auf die Frage "soll ich euch auch was mitbringen?" kam dann erwartungsgemäß keine Antwort.


 Antworten

 Beitrag melden
12.06.2009 00:27
#17
avatar

Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen,zu mindestens unter den Vermessern muss es doch ein Wortwechsel gegeben haben.Begleitet wurden sie von BGS und GAK und das die GAK sich selber nicht trauten ist doch klar.Fakt ist doch und da kann mir einer erzählen was er will,auch heute noch. Sie waren geschult genug -98% waren Linientreu.Und wenn ich mir die Fotos von den GAK hier anschaue mit was für eine Selbstsicherheit sie auf getreten sind--sie würden es heute noch so tun.Wenn es die Grenze noch gebe.


 Antworten

 Beitrag melden
12.06.2009 01:12
avatar  S51
#18
avatar
S51

Ja.

GK Nord, GR 20, 7. GK, GAK
VPI B-Lbg. K III


 Antworten

 Beitrag melden
12.06.2009 09:44
avatar  ( gelöscht )
#19
avatar
( gelöscht )

...naja, nur die, die in den letzten 20 Jahren absolut gar nichts dazugelernt haben.


Gruß, Augenzeuge


 Antworten

 Beitrag melden
12.06.2009 10:24
avatar  S51
#20
avatar
S51

Sicher? Mit den Ereignissen der letzten 20 Jahre wurde die Grenze obsolet. Gäbe es die Grenze also noch, wären eben diese letzten 20 Jahre aus der Geschichte verschwunden. Ergo nichts da, woraus man lernen könnte oder müßte falls man sollte. Und damit ist das knappe Wort "Ja" bestimmt nicht zu weit weg vom Möglichen.

GK Nord, GR 20, 7. GK, GAK
VPI B-Lbg. K III


 Antworten

 Beitrag melden
12.06.2009 12:17
avatar  ( gelöscht )
#21
avatar
( gelöscht )

Wer weiß ob es bei den geplanten Grenzanlagen überhaupt noch soviele Grenzer gebraucht hätte...


 Antworten

 Beitrag melden
12.06.2009 12:59
avatar  S51
#22
avatar
S51

Vermutlich nicht. Die GAK aber wären geblieben. Ex-Kollege H. aus Schierke hat, als ich 1998 dort mal wieder Urlaub gemacht habe, etwas weiter ausgeholt.
Demzufolge war geplant, in der Perspektive alle Hinterlandssicherungen durch GAK allein bis zum GSZ machen zu lassen. Soldaten hätte es dann nur noch zwischen GSZ und Grenzzaun 1 zur Abriegelung gegeben. Ab Grenzzaun 1 hätten wieder nur GAK Dienst getan. Jedoch nicht mehr als Dreifachstreife, sondern nur noch zu Zweit (das gab es ja schon zu meiner Zeit) oder sogar allein. Für die nötige Vorlaufzeit sollten Kameras am GSZ und Erschütterungsmelder sorgen.
Ich habe das damals nicht geglaubt.

GK Nord, GR 20, 7. GK, GAK
VPI B-Lbg. K III


 Antworten

 Beitrag melden
02.03.2012 23:17
avatar  ( gelöscht )
#23
avatar
( gelöscht )

halb rechts am BT-11 vorbei, die Straße runter bis zum Eisenbahnübergang, gleich links das 1. Haus, unten links, da habe ich mal gewohnt, von 1980 bis 82, glaube ich....lang lang ists her


 Antworten

 Beitrag melden
19.03.2012 21:55
avatar  ( gelöscht )
#24
avatar
( gelöscht )

Kennt jemand von Euch den Artikel im Stern, 1994, "Die Hundegrenze". Es geht da um den Abschnitt Selmsdorf (SiA-3) bis Lankower See (Trennung 6/7).

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13684223.html

Viel Spass beim lesen.


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2012 00:55 (zuletzt bearbeitet: 21.03.2012 00:56)
#25
avatar

Etwas weiter südlich auf dem Priwall


 Antworten

 Beitrag melden
21.03.2012 20:35
avatar  ( gelöscht )
#26
avatar
( gelöscht )

Hätten die Grenzaufklärer Kontakt mit den Beamten des Bgs oder Zoll aufgenommen wäre das nicht im Verborgenden geblieben.
Sie hätten es bestimmt der Leitstelle über Funk gemeldet mit Standort und so weiter. Da der Funk abgehört worden ist so diese Meldungen sofort weitergeleitet wurden konnte es passieren das die Vorgesetzten schon Bescheid wußten noch bevor die GAK ihre
Streife beendet hatten.Ich weiß nicht welche Disziplinarischen Konsequenzen so was hatte.


 Antworten

 Beitrag melden
25.03.2012 17:22
avatar  ( gelöscht )
#27
avatar
( gelöscht )

Moin,
das war ja ein richtiger Rückblick in mein Grenzerleben, nachdem ich hier das Thema durchgelesen hatte, das war mein Abschnitt, von Schattin angefangen bis nach Dassow, vor allem Herrnburg und Umgebung, wobei ich meistens auf dem Turm in Lauen saß, gegenüber der GÜST Selmsdorf.
Die Grenzaufklärer gingen meistens zu meiner Zeit aber immer einzeln, oder mit Hund.
Viele Grüße

10 GK Schattin


 Antworten

 Beitrag melden
27.03.2012 22:05
avatar  ( gelöscht )
#28
avatar
( gelöscht )

Hallo norddeutscher das ist ja schön das sich mal jemand aus dem Norden meldet. Wann war denn das ? Ich war von Oktober 1977
bis Mai 1980 in Selmsdorf stationiert.Da ich bei der Funkaufklärung war bin ich ja nie raus an die Grenze gekommen. Einmal sind wir
kurz raus da haben wir uns einen neuen Führungsturm angesehen. Wenn ich mich nicht irre war das der Turm in Lauen. Das war 1979 da sind die neuen Führungsstellen gebaut worden. Der BGS sagte dazu BT-V. Und um uns mal ein Bild darüber zu machen
hat man uns solch einen Turm gezeigt.


 Antworten

 Beitrag melden
04.04.2012 22:41
avatar  ( gelöscht )
#29
avatar
( gelöscht )

Zitat von norddeutscher
Moin,
das war ja ein richtiger Rückblick in mein Grenzerleben, nachdem ich hier das Thema durchgelesen hatte, das war mein Abschnitt, von Schattin angefangen bis nach Dassow, vor allem Herrnburg und Umgebung, wobei ich meistens auf dem Turm in Lauen saß, gegenüber der GÜST Selmsdorf.
Die Grenzaufklärer gingen meistens zu meiner Zeit aber immer einzeln, oder mit Hund.
Viele Grüße

10 GK Schattin



Das war aber nach 1984, also zu Zeiten der KpSicherung, zu meiner Zeit war Schattin Reserveobjekt, genau wie Dassow und die Wifo, also Batl.Sicherung und die 10.GK war zu meiner Zeit in Zarrenthin

Häuptling


 Antworten

 Beitrag melden
04.04.2012 22:46 (zuletzt bearbeitet: 04.04.2012 22:47)
#30
avatar

Zitat von norddeutscher
Moin,
das war ja ein richtiger Rückblick in mein Grenzerleben, nachdem ich hier das Thema durchgelesen hatte, das war mein Abschnitt, von Schattin angefangen bis nach Dassow, vor allem Herrnburg und Umgebung, wobei ich meistens auf dem Turm in Lauen saß, gegenüber der GÜST Selmsdorf.
Die Grenzaufklärer gingen meistens zu meiner Zeit aber immer einzeln, oder mit Hund.
Viele Grüße

10 GK Schattin


moin moin norddeutscher!
welchen turm meinst du genau? den BT9 den Bt11 am wasser ( rotes haus) oder einer der beiden Führungsstellen.

gruß schlutup


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!