Hallo alle miteinander

10.06.2009 03:18
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Wir sind seit 2 Jahren Potsdamer und fühlen uns rundum wohl. Es ist wunderschön hier und es kommt kein anderes Wohnumfeld in Frage. Der Grund, warum ich hier im Forum erscheine ist ganz einfach: ich bin komplett im Bann meines Wohnumfelds und möchte meine Neugier befriedigen. Ich hatte keinerlei Kontakte zur DDR und bin völlig unbedarft nach Klein Glienicke gezogen. Es ist wunderbar hier und ich frage mich immer wieder, wie es früher hier war. Wir, das sind mein Mann und ich (beide Mitte 40). Wir wohnen in der Wannseestrasse und haben über "unser" Haus in der ehemaligen Exklave schon so manch Gerücht gehört. Wie gesagt, interessieren mich Berichte unserer Gegend zu DDR-Zeiten. Aber auch die Zeit vor der DDR ist mir wichtig. Seit Wochen recherchiere ich im Internet, um Bilder und Zeitzeugenberichte zu finden. Der Ortsteil Klein Glienicke wird ja nun auch von der Unesco als Weltkulturerbe gefeiert und ich möchte einfach mehr wissen. Besonders interessiert bin ich an altem Fotomaterial und Geschichten aus dem Leben. Vielleicht meldet sich mal jemand und kann mir ein paar Geschichten aus dem schönen Klein Glienicke erzählen?! Wer lebte hier, wie war das Leben in einer Exklave, welche Geschäfte gab es hier, wie war der Tagesablauf, war unser Wohnzimmer tatsächlich ein zentraler Punkt der Grenzüberwachung, wie sah es hier aus usw.?
Also bis hoffentlich bald und liebe Grüße.


 Antworten

 Beitrag melden
10.06.2009 03:31
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )
Hallo Julchen, willkommen im Forum!

Sicher ist eins, Dein Wissensdurst wird bei so vielen willigen und faehigen Zeitzeugen ganz sicherlich gesaettigt!

Also, einen amerikanischen Gruss ueber 'n Teich, bis bald im Forum!




Berliner

 Antworten

 Beitrag melden
10.06.2009 04:51
avatar  Angelo
#3
avatar

Herzlich Willkommen


 Antworten

 Beitrag melden
10.06.2009 07:13
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Auch von mir ein herzliches Willkommen und
Ich hatte mal vor längerer Zeit ne Doku gesehen, wo eine Straße in Potsdam gezeigt wurde, die direkt hinter der Mauer/Zaun lag. Ist es da, wo Du wohnst?


 Antworten

 Beitrag melden
10.06.2009 22:33
#5
avatar



Herzlich Willkommen Julchen in unseren Forum.

Albatros


 Antworten

 Beitrag melden
11.06.2009 01:00
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Hallo Julchen,

hier ist eine interessante Seite zu Berliner Exklaven, mit Kartenmaterial.
http://home.pages.at/maxifant/Frames/Berlin-DDR.htm
Dort ist auch ein Link zur englischsprachigen Seite Berlin-Enclaves.
Da findest Du zahlreiche Detailfotos, auch von Böttcherberg.

Gruß
Suentaler


 Antworten

 Beitrag melden
11.06.2009 09:45
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Hallo suentaler,
für diese super detaillierten Infos zu den Exclaven besten Dank. So gut habe ich das noch nicht gesehen.
Für jemand der 17 Jahre in Berlin gewohnt hat, waren das teilweise neue Informationen.
Habe mal eine Frage an dich- wäre immer eine Flucht zu einer vorgelagerten Exclave erfolgreich gewesen, d.h. hätten die Alliierten den Flüchtling ggf. immer rausholen können, oder war das nicht möglich? Ich kenne die Geschehnisse eines geflüchteten Grenzers nach Steinstücken, den man viele Jahre später noch umbringen wollte, aber konnte man das verallgemeinern?

Gruß, Augenzeuge


 Antworten

 Beitrag melden
11.06.2009 11:44
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )
Hallo Augenzeuge,

auf deine Frage kann ich dir leider keine Antwort geben, da mir dazu die Kenntnisse fehlen.
Aber ich denke mal, daß das für einen Flüchtlich wenig Sinn gemacht hätte.
Die meisten Exklaven waren ja nur Wiesen oder Äcker und unbewohnt. Da hätte derjenige dann dort gestanden und gewartet, das ihn jemand aus W-Berlin abholt.
Anders sah es vielleicht in Steinstücken aus. Aber das ist ja eigentlich keine richtige Exklave, da ein Zugang zu W-Berlin vorhanden war, jedenfalls seit 1972.

Gruß
Suentaler

 Antworten

 Beitrag melden
11.06.2009 21:58
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Hallo Suentaler und alle anderen,

hier die Story einer Flucht in die Exclave Steinstücken.

1962
Fahnenflucht und Mordplan
Bei der Exklave Steinstücken gelingt am 21. Februar 1962 Rudi Thurow die Flucht. Zu diesem Zeitpunkt ist er als Unteroffizier im Grenzabschnitt eingesetzt. Die Staatssicherheit plant daraufhin seine Ermordung in Berlin-Zehlendorf. Der Mordplan wird schließlich aber doch nicht ausgeführt.

Hier ist alles nachzulesen: http://www.planet-wissen.de/pw/Artikel,,...,,,,,,,,,,.html

Vielleicht kann uns ja noch jemand eine Info hierzu geben.

Gruß, Augenzeuge


 Antworten

 Beitrag melden
12.06.2009 22:04
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Hallo Suentaler,

vielen Dank für die sehr interessanten Links, besonders die Bilder vom Böttcherberg sind prima. Da ich ja täglich den Böttcherberg entlangfahre, habe ich natürlich besonders aufmerksam geguckt. Ich würde zu gerne mal Aufnahmen von Häusern Wannseestrasse Ecke Waldmüllerstrasse (am Grundstück "Admiral-Scheer-Blick")sehen.
Es ist unvorstellbar, was das Internet so alles hergibt, wenn man Stunden um Stunden nach Klein-Glienicke sucht. Viel über die DDR-Zeit bzw. danach, aber leider wenig bis nichts vor 1961.
Nochmals herzlichen Dank und viele Grüße aus Klein-Glienicke.


 Antworten

 Beitrag melden
12.06.2009 22:15
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Hallo,

könnte schon sein. Die Wannseestrasse ist in Potsdam, genauer im Ortsteil Klein-Glienicke. Hast Du den Beitrag vielleicht gespeichert?
Gruß,
Julchen


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!