Verhaltensregeln fuer Reisen in kommunistische Laender

  • Seite 5 von 5
30.11.2012 10:05
#61
avatar

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #59
Stichwort "Westintegration.
http://de.wikipedia.org/wiki/Westintegration
Die Sowjetunion (und selbstverständlich auch die DDR) wollten einen Friedensvertrag mit einem neutralen Deutschland. Dann hätten die Weltkriegsallierten keinen Grund mehr gehabt in Deutschland zu bleiben. Die Amerikaner sollten zurück nach den USA, die Sowjets in die Sowjetunion. Das wäre von Vorteil für die SU gewesen, denn diese liegt näher an Deutschland als die USA, ohne Meer dazwischen: Ein grosser strategischer Nachteil für die USA. Das wollte die USA nicht und forcierte im Kalten Krieg die Westintegration. Und aus allen Lautsprechern der DDR tönte "Yankee go home"
Theo


Könnte heute auch noch zu Treffen--die Besatzer sollten langsam abziehen so wie es die Russen taten.


 Antworten

 Beitrag melden
30.11.2012 10:22
#62
avatar

Dieser Film von Billy Wilder war voll of Gags inbezug auf die west-östiche Propaganda. Dumm für die Produzenten war, dass genau vor der Premiere die Mauer gebaut wurde. So fand das niemand lustig und der Film wurde ein Flop
weder die östlichen Verhörmethoden

noch die westliche Demokratie

Theo


 Antworten

 Beitrag melden
30.11.2012 10:51 (zuletzt bearbeitet: 30.11.2012 10:53)
avatar  ( gelöscht )
#63
avatar
( gelöscht )

Theo,ich danke Dir!
Die Ausschnitte sind wunderbare Verballhornungen der Propagandaschlachten und ich hab prima gelacht.Kann mir aber auch gut vorstellen,das der Film zur damaligen Zeit nicht wirklich gut ankam.
Wo holst Du nur dauernd so gute Beispiele her?


 Antworten

 Beitrag melden
30.11.2012 11:52
avatar  ( gelöscht )
#64
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rostocker im Beitrag #61
Zitat von eisenringtheo im Beitrag #59
Stichwort "Westintegration.
http://de.wikipedia.org/wiki/Westintegration
Die Sowjetunion (und selbstverständlich auch die DDR) wollten einen Friedensvertrag mit einem neutralen Deutschland. Dann hätten die Weltkriegsallierten keinen Grund mehr gehabt in Deutschland zu bleiben. Die Amerikaner sollten zurück nach den USA, die Sowjets in die Sowjetunion. Das wäre von Vorteil für die SU gewesen, denn diese liegt näher an Deutschland als die USA, ohne Meer dazwischen: Ein grosser strategischer Nachteil für die USA. Das wollte die USA nicht und forcierte im Kalten Krieg die Westintegration. Und aus allen Lautsprechern der DDR tönte Yankee go home
Theo

Könnte heute auch noch zu Treffen--die Besatzer sollten langsam abziehen so wie es die Russen taten.



Die ziehen nicht ab, die erweitern ihre Bases in der Welt kontinuierliche und trotz Proteste weiter.
Nicht nur aus den Lautsprechern der DDR tönte es. In Bremerhaven und Bremen, an vielen Orten war der Teufel los, wenn Panzertrassen oder sonstige facilities der US Armee ausgebaut wurden, auch in England. Ich musste leider stillhalten, durfte mich aus gutem Grund nicht beteiligen, das hielt uns nicht davon ab die US Discos zu besuchen am Wochenende.....
Das Bild ist aus Liverpool.


 Antworten

 Beitrag melden
30.11.2012 13:15
#65
avatar

Hallo,

@eisenringtheo und @94 sind wirklich Trüffelschweine des www. Immer wieder faszinierend, was Ihr alles ausgrabt!

Da die Propaganda des Westens nicht als ständig nervender Holzhammer daherkommt, wird sie häufig gar nicht als solche wahrgenommen. Sie kommt im Gewand von Information, Unterhaltung, Kunst, Bildung daher und befriedigt Bedürfnisse. Daher sind wir sogar geneigt, Geld dafür auszugeben.
Und sie wirkt, auf jeden, auch auf den Schlauesten, selbst wenn er es nicht wahrhaben will.
Daß aber selbst die beste Propaganda, wenn auch nur in Einzelfällen, paradox wirken kann, liegt an ganz banalen Unstimmigkeiten, die niemals ganz auszuschließen sind.
Beispiel: Ein politisch unbeleckter Schüler erhält in der Unterstufe seinen ersten Sozialkundeunterricht von einer ihm persönlich unsympathischen Lehrperson. Jede weitere Dosis, egal, wo sie herkommt, wird völlig unbewußt mit dieser Person assoziiert...
Auf der bewußten Ebene formiert und verfestigt sich ein Widerwillen gegen die übertragenen Botschaften und überträgt sich auf die (mutmaßlichen) Urheber. Ein "Bösewicht" ist geboren.

Soviel zur Hobbypsychologie.

@larissa, völlig richtig, für die USA ging der Kalte Krieg nie zu Ende, der Torsostaat RF ist immernoch zu mächtig, die Chinesen drehen mächtig auf... Viel Feind, viel Ehr. Die tributpflichtigen Kolonien bleiben in der Pflicht.

Grüße aus Hessen

„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


 Antworten

 Beitrag melden
30.11.2012 13:42 (zuletzt bearbeitet: 30.11.2012 14:15)
avatar  ( gelöscht )
#66
avatar
( gelöscht )

Zitat von Damals87 im Beitrag #65
Hallo,

@eisenringtheo und @94 sind wirklich Trüffelschweine des www. Immer wieder faszinierend, was Ihr alles ausgrabt!

aber wirklich!


Da die Propaganda des Westens nicht als ständig nervender Holzhammer daherkommt, wird sie häufig gar nicht als solche wahrgenommen. Sie kommt im Gewand von Information, Unterhaltung, Kunst, Bildung daher und befriedigt Bedürfnisse. Daher sind wir sogar geneigt, Geld dafür auszugeben.
Und sie wirkt, auf jeden, auch auf den Schlauesten, selbst wenn er es nicht wahrhaben will.
Daß aber selbst die beste Propaganda, wenn auch nur in Einzelfällen, paradox wirken kann, liegt an ganz banalen Unstimmigkeiten, die niemals ganz auszuschließen sind.
Beispiel: Ein politisch unbeleckter Schüler erhält in der Unterstufe seinen ersten Sozialkundeunterricht von einer ihm persönlich unsympathischen Lehrperson. Jede weitere Dosis, egal, wo sie herkommt, wird völlig unbewußt mit dieser Person assoziiert...
Auf der bewußten Ebene formiert und verfestigt sich ein Widerwillen gegen die übertragenen Botschaften und überträgt sich auf die (mutmaßlichen) Urheber. Ein "Bösewicht" ist geboren.
Soviel zur Hobbypsychologie.

@larissa, völlig richtig, für die USA ging der Kalte Krieg nie zu Ende, der Torsostaat RF ist immernoch zu mächtig, die Chinesen drehen mächtig auf... Viel Feind, viel Ehr. Die tributpflichtigen Kolonien bleiben in der Pflicht. Grüße aus Hessen


Gruesse von der Nordsee, steife kalte Brise heute Morgen, aber sonnig! Etwas will ich nur hinzufügen zu Deiner letzten Satz......
Die tributpflichtigen Kolonien bleiben in der Pflicht, auch wenn sie längst nicht mehr wollen...


 Antworten

 Beitrag melden
30.11.2012 14:18
avatar  ( gelöscht )
#67
avatar
( gelöscht )

@eisenringtheo habe nochmal die Filme geschaut....TRÄNEN GELACHT! DANKE! Ganz besonders über das Lied in der Vogeluhr! Da gibt es verschiedene Versionen, von amerikanischer und englischer Seite..... die Wörte gingen so:
da sind in einigen dieser alten Filme viel vesteckte Häme, so auch in der Uhr.

Yankee doodle came to town a riding on a rocket, Stuck his finger up his butt and called it Hersheys Chocolate
Die Englaender sangen: .....stuck his finger up his ass and called it maccaroni.
also so wie Schimpflied...


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!