Grenzdienst ab dem 09.11.1989

09.11.2012 12:31
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo,
möchte auch mal was zu diesem Thema hier tickern.
Es gibt ja schon genug andere Beiträge zu diesem Thema. Nun, in der Nacht vom 9. zum 10 November hatten wir eine Spätschicht am Kanten und saßen auf dem Wachturm. Unser Abschnitt war am "kleinen Grenzknick" vom "Hessendamm" östlich bis zur südlichen Begrenzung an der Strasse nach "Bühne- Rimbeck".
Auf dem Turm hatte mein damaliger Posten "Verbotener Weise" sein Radio mit und wir hatten zumindest auf diesem Turm das große Glück damal noch Radio RIAS hören zu können. Wir konnten dann kaum glauben, was wir hörten: Grenze wird geöffnet. Nun drehten wir schnell den Sender auf einen Heimatsender, und hörten dann die Bestätigung. Trotz der überschwenglichen Freude, fragten wir uns in dem Moment, was noch kommen würde. Diskutiert wurde das dann auch auf der Stube, aber leise, weil wir nicht wusten, wer zuhört.
Und dann wurde es, wie schon in den anderen Themen beschrieben, ruhiger bei uns. Zu allem Erstaunen mussten wir dann ab dem 11. November ausrücken und die Grenztore und ca. 50 m Zaun am "Hessendamm" öffnen bzw. abbauen damit schnellstmöglich die alte "neue" Strasse neu asphaltiert werden konnte.
Trotzdem gab es ein Ereignis, bei dem alle Posten ein wenig angst hatten.
Die Bewohner der Orte Bühne- Rimbeck hatten vorgesehen, am Signalzaun zur Öffnung des dortigen Grenztores zu demonstrieren.
Und wir sollten raus und eine Kette als Schutz bilden, ohne Waffen. die damaligen Bewohner waren nich grad ruhig und eher auf krawall aus. keine einfache Situation, aber sie wurde erfolgreich zu Gunsten Beiderseits deeskaliert.

hab auch noch eine interessante Seite entdeckt, vielelicht kennt sie ja schon einer von Euch
Gruß der PoFüh

http://www.grenzerinnerungen.de/


 Antworten

 Beitrag melden
01.03.2015 22:37
#2
avatar

Diese Geschichte hinsichtlich der Demo in Rimbeck/Bühne hat mir mein Vater auch mal erzählt. Er war damals GAK in Wülperode. Sein Spitzname war Gustav.


 Antworten

 Beitrag melden
29.03.2015 15:04
avatar  OfwWaGF
#3
avatar

Tja und ich war dabei.... Nun mach mal den Leuten klar, dass wir das Tor nicht aufmachen dürfen . Und dann kommt ja noch dazu, dass ich viele Leute aus Bühne/Rimbeck persönlich kenne. Vorneweg meine (Ex-)Schwiegermutter. Auch sie hat protestiert. Zumal ja ein Stück weiter - in Hornburg - ihre Schwester wohnt.
Es war ganz schön anstrengend, die "Meute" zurück zu halten...


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2015 19:49
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Hallo
Ich hatte an dem Abend Dienst musst Kontrolle laufen am 2m Zaun und des Streifen.Irgenwan haben wir dann die Nachricht bekommen das die Grenzen aufgemacht wurde und das wir Leute die wir bei der Kontrolle antreffen nicht festnehmen sollten sondern den Weg zum Grenzübergang zeigen sollen.Es war schon komisch zu mal wir dann es am Grenzübergang Gudow selber gesehen haben.
Dieser Dienst war sogar meine Urlaubschicht nach dieser bin ich nach Berlin gefahren(ist Wochen vorher geplant gewesen)und hab das ganze Ausmass gesehen.
Der Dienst war danach nicht mehr so wie davor wir hatten danach ja auch andere Aufgaben.
Aber die Zeit davor war ja schon eine andere irgenwan brauchten wir auch nur mit 30 Schuß laufen und ohne Tragegestell und wir wussten das nach der öffnung der Grenze in Ungarn das bei uns nichts mehr passiert.


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2015 20:31
avatar  Pit 59
#5
avatar

irgenwan brauchten wir auch nur mit 30 Schuß laufen


Mit was wurde denn das überhaupt begründet das nach dem 09.11.89 immer noch mit Kalaschnikow Modern und einem Magazin Spazieren gegangen wurde ?


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2015 21:58
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Das mit nur einen Magzin zulaufen war ja schon ab Sommer(glaube ich) .Irgenwann immer Sommer durften wir die Waffe nur noch zu Selbstverteidigung einsetzten kurz danach haben wir nur noch ein Magzin auf Streife mit bekommen.
Nach dem 9.11 hat es auch nicht mehr lange gedauert da haben wir nur noch Pistole mit bekommen das war auch gut so passiert ist doch sowieso nichts mehr .


 Antworten

 Beitrag melden
11.04.2015 00:27
avatar  vs1400
#7
avatar

Zitat von Pit 59 im Beitrag #5
irgenwan brauchten wir auch nur mit 30 Schuß laufen


Mit was wurde denn das überhaupt begründet das nach dem 09.11.89 immer noch mit Kalaschnikow Modern und einem Magazin Spazieren gegangen wurde ?


eigenschutz, @Pit59,
darüber wirst vielleicht lächeln.

doch es war nun eben eine schier ungewisse zeit und die, die dort liefen, in der masse, keineswegs nur freiwillige.

gruß vs

04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!