Unterschiede GSSZ 80 und 83

  • Seite 2 von 2
07.06.2009 11:43von ( gelöscht )
Frage
avatar
( gelöscht )
Unterschiede GSSZ 80 und 83

Hallo,
wer kann mir die Unterschiede zwischen dem GSSZ 80 und 83 erklären? Stand zu meiner Zeit (1987-1990) überall der 83er?

02.03.2015 21:53von Stengel06
Antwort

0

0

Zitat von ZA412 im Beitrag #8

Zitat von Thunderhorse

kannste die von dir gefertigte Übersicht/Darstellung zum GSZ - GSSZ wieder einstellen?
Ging anscheinend beim Durchforsten verloren.


Hi Thunderhorse,
aber gerne. Ich hoffe, Du meintest das unten Folgende.
Vorher aber besten Dank an Dich für die Unterstützung mit Fachwissen! Diese Aufstellung wäre sonst nicht möglich gewesen, da ich bei der Eröffnung dieses Threads logischerweise kein Detailwissen hatte.

Viele Grüße, Michael

Hier jetzt die GSZ-Varianten:
Bezeichnung Zaun: GSZ 55
Gesamthöhe (m): 1,8
Pfosten: Beton
Streckmetallplatten: zunächst ohne, später 1 unverzinkte Platte unten
Abweiser: ohne
Drahtmaterial: Stahl, verzinkt
Anzahl Drähte gesamt: 13
Anzahl Drähte Abweiser: 0
Isolatoren: Kunststoffisolatoren mit Metallkern an Holzleisten / Flacheisen
Untergrabschutz: ohne
Feldlänge ca. (m): 2x 300
GSG (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): GSG 55
Verwendung: HSE (=hinteres Sperrelement, Hinterlandzaun)
Besonderheiten: dieser Zaun war ab 1955 zunächst als reiner Sperrzaun ohne Signalisierungsfunktion aufgebaut. Er wurde später (Mitte der 1960er Jahre) mit einem GSG 55 als Steuergerät zum ersten Signalzaun erweitert und später teilweise mit einer unverzinkten Streckmetallplatte unten erweitert

Bezeichnung Zaun: GSZ 70
Gesamthöhe (m): 2,35
Pfosten: Beton
Streckmetallplatten: 1 unverzinkte Platte unten
Abweiser: 45° freundwärts (d.h. Richtung DDR)
Drahtmaterial: Stahl, verzinkt
Anzahl Drähte gesamt: 13
Anzahl Drähte Abweiser: 3
Isolatoren: Kunststoffisolatoren mit Metallkern an Holzleisten / Flacheisen
Untergrabschutz: ohne
Feldlänge ca. (m): 2x 300
GSG (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): GSG 55, 67, 68, 70
Verwendung: HSE (=hinteres Sperrelement, Hinterlandzaun)
Einsatz: Grenze zur BRD
Besonderheiten:

Bezeichnung Zaun: GSZ 70P
Gesamthöhe (m): 2,35
Pfosten: Beton
Streckmetallplatten: 1 verzinkte Platte unten
Abweiser: 45° freundwärts (d.h. Richtung DDR)
Drahtmaterial: x5 CrNi 18/10
Anzahl Drähte gesamt: 13
Anzahl Drähte Abweiser: 3
Isolatoren: Kunststoffschellen, Glasfaserstäbe
Untergrabschutz: ohne
Feldlänge ca. (m): 2x 300
GSG: (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): GSG 55, 67, 68, 70
Verwendung: HSE (=hinteres Sperrelement, Hinterlandzaun)
Einsatz: Grenze zur BRD
Besonderheiten: Einführung CrNi-Stahl-Draht, verzinktes Streckmetall, Glasfiberstäbe, Kunststoffschellen

Bezeichnung Zaun: GSZ 74
Gesamthöhe (m): 2,35
Pfosten: Beton
Streckmetallplatten: ohne
Abweiser: 45° freundwärts
Drahtmaterial: x5 CrNi 18/10
Anzahl Drähte gesamt: 20
Anzahl Drähte Abweiser: 3
Isolatoren: Kunststoffschellen, Glasfaserstäbe
Untergrabschutz: ohne
Feldlänge ca. (m): 2x 250
GSG (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): GSG 55, 67, 68, 70
Verwendung: HSE (=hinteres Sperrelement, Hinterlandzaun)
Einsatz: nur in Berlin
Besonderheiten: ohne Streckmetallplatten

Bezeichnung Anlage: GSZA 80 (GSZA=Grenzsignalzaunanlage)
Bezeichnung Zaun: GSSZ II (GSSZ= Grenzsignal- und Sperrzaun)
Gesamthöhe (m): 2,3
Pfosten: Beton
Streckmetallplatten: 2 verzinkte Platten
Abweiser: Y oder T, später wurden zusätzliche Kontaktbleche als Übersteigschutz und zusätzliche Sollbruchstellen am Stahl-Y nachgerüstet
Drahtmaterial: x5 CrNi 18/10
Anzahl Drähte gesamt: 24
Anzahl Drähte Abweiser: 2x4
Isolatoren: Kunststoffschellen, Glasfaserstäbe
Untergrabschutz: 80cm Betongitterplatte / Kabelkanaltrog
Feldlänge ca. (m): 2x 300
GSG (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): GSG 80
Verwendung: HSE (=hinteres Sperrelement, Hinterlandzaun)
Besonderheiten: Alarmauslösung nur auf FüSt an ZA 41, Entfall der optischen und akustischen Signalisierung im Gelände, später wurden zusätzliche Kontaktbleche als Übersteigschutz, zusätzliche Sollbruchstellen am Stahl-Y nachgerüstet

Bezeichnung Anlage: GSZA 80
Bezeichnung Zaun: GSSZ II ÜS-1
Gesamthöhe (m): 2,7
Pfosten: Beton
Streckmetallplatten: 2 verzinkte Platten
Abweiser: Y mit innen senkr. angebrachten Glasfiberstäben und 4 Drähten als zusätzlicher Übersteigschutz (ÜS)
Drahtmaterial: x5 CrNi 18/10
Anzahl Drähte gesamt: 28
Anzahl Drähte Abweiser: 3x4
Isolatoren: Kunststoffschellen, Glasfaserstäbe
Untergrabschutz: 80cm Betongitterplatte / Kabelkanaltrog
Feldlänge ca. (m): 2x 300
GSG (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): GSG 80 + MI 1 (Hochspannungsimpulse)
Verwendung: HSE (hinteres Sperrelement, Hinterlandzaun)
Besonderheiten: Alarmauslösung nur auf FüSt, Gerät MI 1 für die Geländesicherung, Überwachung von Zaun- und Mauerkronen (Übersteigschutz), Anzahl der anschließbaren Zaunfelder: 2 mit jeweils 2 Schleifen. Drahtlänge, ansteuerbar, max. 2 km Doppelleitung. Impulsspannung ca. 3,0 kV

Bezeichnung Anlage: GSZA 80
Bezeichnung Zaun: GSZ 83
Gesamthöhe (m): 2,3
Pfosten (m): Beton
Streckmetallplatten: ohne
Abweiser: Y oder T, später zusätzliche Kontaktbleche als Übersteigschutz und zusätzliche Sollbruchstellen am Stahl-Y
Drahtmaterial: x5 CrNi 18/10
Anzahl Drähte gesamt: 24
Anzahl Drähte Abweiser: 2x4
Isolatoren: Kunststoffschellen, Glasfaserstäbe
Untergrabschutz: Kabelkanaltrog feindwärts
Feldlänge ca. (m): 2x 300
GSG (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): GSG 80
Verwendung: HSE (=hinteres Sperrelement, Hinterlandzaun)
Einsatz: nur in Berlin
Besonderheiten: ohne Streckmetallplatten, Alarmauslösung nur auf FüSt an ZA 41, Entfall der optischen und akustischen Signalisierung im Gelände, spätere Aufrüstung mit zusätzlichen Kontaktblechen als Übersteigschutz und zusätzlichen Sollbruchstellen am Stahl-Y

Bezeichnung Anlage: GSZA 80
Bezeichnung Zaun: GSZ 83 ÜS-1
Gesamthöhe (m): 2,7
Pfosten: Beton
Streckmetallplatten: ohne
Abweiser: Y mit innen senkr. angebrachten Glasfiberstäben und 4 Drähten als zusätzlicher Übersteigschutz (ÜS)
Drahtmaterial: x5 CrNi 18/10
Anzahl Drähte gesamt: 28
Anzahl Drähte Abweiser: 3x4
Isolatoren: Kunststoffschellen, Glasfaserstäbe
Untergrabschutz: Kabelkanaltrog feindwärts
Feldlänge ca. (m): 2x 300
GSG (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): GSG 80 + MI 1 (Hochspannungsimpulse)
Verwendung: HSE (hinteres Sperrelement, Hinterlandzaun)
Einsatz: nur in Berlin
Besonderheiten: ohne Streckmetallplatten, Alarmauslösung nur auf FüSt, Gerät MI 1 für die Geländesicherung, Überwachung von Zaun- und Mauerkronen (Übersteigschutz), Anzahl der anschließbaren Zaunfelder: 2 mit jeweils 2 Schleifen. Drahtlänge, ansteuerbar, max. 2 km Doppelleitung. Impulsspannung ca. 3,0 kV

Bezeichnung Anlage: GSZA 80
Bezeichnung Zaun: GSSZ I
Gesamthöhe (m): 2,9
Pfosten: Beton
Streckmetallplatten: 3 Platten
Abweiser: Y oder T
Drahtmaterial: CrNi 18/10
Anzahl Drähte gesamt: 32
Anzahl Drähte Abweiser: 2x4
Isolatoren: Kunststoffschellen, Glasfaserstäbe
Untergrabschutz: 80cm Betongitterplatte, Tiefe 50 cm
Feldlänge ca. (m): 2x 300
GSG (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): 80
Verwendung: Seitenbegrenzung oder im Schutzstreifen als zusätzlicher Signalzaun
Besonderheiten:

Bezeichnung Anlage: GSZA 80
Bezeichnung Zaun: GSSZ I ÜS-1
Gesamthöhe (m): 3,3
Pfosten: Beton
Streckmetallplatten: 3 Platten
Abweiser: Y mit innen senkr. angebrachten Glasfiberstäben und 4 Drähten als zusätzlicher Übersteigschutz (ÜS)
Drahtmaterial: CrNi 18/10
Anzahl Drähte gesamt: 36
Anzahl Drähte Abweiser: 3x4
Isolatoren: Kunststoffschellen, Glasfaserstäbe
Untergrabschutz: 80cm Betongitterplatte, Tiefe 50 cm
Feldlänge ca. (m): 2x 300
GSG (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): GSG 80 + MI 1 (Hochspannungsimpulse)
Verwendung: Seitenbegrenzung oder im Schutzstreifen als zusätzlicher Signalzaun
Besonderheiten: Alarmauslösung nur auf FüSt, Gerät MI 1 für die Geländesicherung, Überwachung von Zaun- und Mauerkronen (Übersteigschutz), Anzahl der anschließbaren Zaunfelder: 2 mit jeweils 2 Schleifen. Drahtlänge, ansteuerbar, max. 2 km Doppelleitung. Impulsspannung ca. 3,0 kV

Noch etwas Grundsätzliches zur GSZA 80:
Die Grenzsignalzaunanlage 80 (GSZA 80) bestand aus folgenden Elementen: Fernwirk- und Empfangseinrichtung ZA 41 oder eine ihrer Varianten ZA 411, ZA 412 bzw. ZA 413, Grenzsignalgerät (GSG) 80 mit angeschlossenen GSZ-Feldern, Torsicherung 1 bzw. 2, Stromversorgungs- und Schaltgerät mit einer der Varianten 1 bis 5. Ergänzungsgeräte waren: Zwischenverstärker EG 1, Anzeigetableau EG 3, Grenzsignalgerät mit wildabweisendem Element EG 4, Gerät MI 1 mit Hochspannungsimpulsen als zusätzlicher Übersteigschutz. Kennzeichnend für die Anlage waren der Alarm auf der Führungsstelle und der Entfall der optischen und akustischen Signalisierung im Gelände.






top Aufstellung...

03.03.2015 11:31von Thunderhorse
Antwort

0

0

Zitat von Stengel06 im Beitrag #16
Zitat von ZA412 im Beitrag #8

Zitat von Thunderhorse

kannste die von dir gefertigte Übersicht/Darstellung zum GSZ - GSSZ wieder einstellen?
Ging anscheinend beim Durchforsten verloren.


Hi Thunderhorse,
aber gerne. Ich hoffe, Du meintest das unten Folgende.
Vorher aber besten Dank an Dich für die Unterstützung mit Fachwissen! Diese Aufstellung wäre sonst nicht möglich gewesen, da ich bei der Eröffnung dieses Threads logischerweise kein Detailwissen hatte.

Viele Grüße, Michael



top Aufstellung...



Gemeinsamers Werk und einige PN!!!

Schauste auch hier:
http://www.nva-forum.de/nva-board/index....opic=10662&st=0

ff

03.03.2015 11:42von Hansteiner
Antwort

0

0

Hallo zusammen,
in meiner Zeit hatten wir nur den GSZ 70 im Bat.-Abschnitt.
mich interessiert mal, wie war den das mit den Gassensicherungen überhaupt später ?
als ich anfing gab es bei uns keinerlei Sachen dieser Art. Schloss mit Kette,dass wars.
später wurden dann die Tore mit Steckverbindungen gesichert, also so eine Art von Überbrückung?
wie war das denn dann Ende der 80 Jahre ?

VG H.

03.03.2015 11:57von Thunderhorse
Antwort

0

0

Zitat von Hansteiner im Beitrag #18
Hallo zusammen,
in meiner Zeit hatten wir nur den GSZ 70 im Bat.-Abschnitt.
mich interessiert mal, wie war den das mit den Gassensicherungen überhaupt später ?
als ich anfing gab es bei uns keinerlei Sachen dieser Art. Schloss mit Kette,dass wars.
später wurden dann die Tore mit Steckverbindungen gesichert, also so eine Art von Überbrückung?
wie war das denn dann Ende der 80 Jahre ?

VG H.

Ab Mitte der 80 wurden die Torsicherungen 1 und 2 an den Gassentoren eingebaut.
Die TS 1 und 2 waren Bestandteil der Grenzsdignalzaunanlage (GSZA) 80.

TS 1 war die Normalausführung

TS 2 war "Seeklima" sicher. Das Schloss war aus Messing und Oberflächenveredelung.
Foto hier:
TS 1:
http://www.nva-forum.de/nva-board/index....ndpost&p=246463

05.03.2015 08:43von Thunderhorse
Antwort

0

0

Auch mal die Anfrage:
Zeigt dieses Foto, Quelle bei TH, einen Zwischenverstärker für die Signalanlage GSG80 (System GSZA 80)?

06.01.2017 13:39von Thunderhorse
Antwort

0

0

Zitat von ZA412 im Beitrag #8

Zitat von Thunderhorse

kannste die von dir gefertigte Übersicht/Darstellung zum GSZ - GSSZ wieder einstellen?
Ging anscheinend beim Durchforsten verloren.


Hi Thunderhorse,
aber gerne. Ich hoffe, Du meintest das unten Folgende.
Vorher aber besten Dank an Dich für die Unterstützung mit Fachwissen! Diese Aufstellung wäre sonst nicht möglich gewesen, da ich bei der Eröffnung dieses Threads logischerweise kein Detailwissen hatte.

Viele Grüße, Michael

Hier jetzt die GSZ-Varianten:
Bezeichnung Zaun: GSZ 55
Gesamthöhe (m): 1,8
Pfosten: Beton
Streckmetallplatten: zunächst ohne, später 1 unverzinkte Platte unten
Abweiser: ohne
Drahtmaterial: Stahl, verzinkt
Anzahl Drähte gesamt: 13
Anzahl Drähte Abweiser: 0
Isolatoren: Kunststoffisolatoren mit Metallkern an Holzleisten / Flacheisen
Untergrabschutz: ohne
Feldlänge ca. (m): 2x 300
GSG (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): GSG 55
Verwendung: HSE (=hinteres Sperrelement, Hinterlandzaun)
Besonderheiten: dieser Zaun war ab 1955 zunächst als reiner Sperrzaun ohne Signalisierungsfunktion aufgebaut. Er wurde später (Mitte der 1960er Jahre) mit einem GSG 55 als Steuergerät zum ersten Signalzaun erweitert und später teilweise mit einer unverzinkten Streckmetallplatte unten erweitert

Bezeichnung Zaun: GSZ 70
Gesamthöhe (m): 2,35
Pfosten: Beton
Streckmetallplatten: 1 unverzinkte Platte unten
Abweiser: 45° freundwärts (d.h. Richtung DDR)
Drahtmaterial: Stahl, verzinkt
Anzahl Drähte gesamt: 13
Anzahl Drähte Abweiser: 3
Isolatoren: Kunststoffisolatoren mit Metallkern an Holzleisten / Flacheisen
Untergrabschutz: ohne
Feldlänge ca. (m): 2x 300
GSG (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): GSG 55, 67, 68, 70
Verwendung: HSE (=hinteres Sperrelement, Hinterlandzaun)
Einsatz: Grenze zur BRD
Besonderheiten:

Bezeichnung Zaun: GSZ 70P
Gesamthöhe (m): 2,35
Pfosten: Beton
Streckmetallplatten: 1 verzinkte Platte unten
Abweiser: 45° freundwärts (d.h. Richtung DDR)
Drahtmaterial: x5 CrNi 18/10
Anzahl Drähte gesamt: 13
Anzahl Drähte Abweiser: 3
Isolatoren: Kunststoffschellen, Glasfaserstäbe
Untergrabschutz: ohne
Feldlänge ca. (m): 2x 300
GSG: (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): GSG 55, 67, 68, 70
Verwendung: HSE (=hinteres Sperrelement, Hinterlandzaun)
Einsatz: Grenze zur BRD
Besonderheiten: Einführung CrNi-Stahl-Draht, verzinktes Streckmetall, Glasfiberstäbe, Kunststoffschellen

Bezeichnung Zaun: GSZ 74
Gesamthöhe (m): 2,35
Pfosten: Beton
Streckmetallplatten: ohne
Abweiser: 45° freundwärts
Drahtmaterial: x5 CrNi 18/10
Anzahl Drähte gesamt: 20
Anzahl Drähte Abweiser: 3
Isolatoren: Kunststoffschellen, Glasfaserstäbe
Untergrabschutz: ohne
Feldlänge ca. (m): 2x 250
GSG (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): GSG 55, 67, 68, 70
Verwendung: HSE (=hinteres Sperrelement, Hinterlandzaun)
Einsatz: nur in Berlin
Besonderheiten: ohne Streckmetallplatten

Bezeichnung Anlage: GSZA 80 (GSZA=Grenzsignalzaunanlage)
Bezeichnung Zaun: GSSZ II (GSSZ= Grenzsignal- und Sperrzaun)
Gesamthöhe (m): 2,3
Pfosten: Beton
Streckmetallplatten: 2 verzinkte Platten
Abweiser: Y oder T, später wurden zusätzliche Kontaktbleche als Übersteigschutz und zusätzliche Sollbruchstellen am Stahl-Y nachgerüstet
Drahtmaterial: x5 CrNi 18/10
Anzahl Drähte gesamt: 24
Anzahl Drähte Abweiser: 2x4
Isolatoren: Kunststoffschellen, Glasfaserstäbe
Untergrabschutz: 80cm Betongitterplatte / Kabelkanaltrog
Feldlänge ca. (m): 2x 300
GSG (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): GSG 80
Verwendung: HSE (=hinteres Sperrelement, Hinterlandzaun)
Besonderheiten: Alarmauslösung nur auf FüSt an ZA 41, Entfall der optischen und akustischen Signalisierung im Gelände, später wurden zusätzliche Kontaktbleche als Übersteigschutz, zusätzliche Sollbruchstellen am Stahl-Y nachgerüstet

Bezeichnung Anlage: GSZA 80
Bezeichnung Zaun: GSSZ II ÜS-1
Gesamthöhe (m): 2,7
Pfosten: Beton
Streckmetallplatten: 2 verzinkte Platten
Abweiser: Y mit innen senkr. angebrachten Glasfiberstäben und 4 Drähten als zusätzlicher Übersteigschutz (ÜS)
Drahtmaterial: x5 CrNi 18/10
Anzahl Drähte gesamt: 28
Anzahl Drähte Abweiser: 3x4
Isolatoren: Kunststoffschellen, Glasfaserstäbe
Untergrabschutz: 80cm Betongitterplatte / Kabelkanaltrog
Feldlänge ca. (m): 2x 300
GSG (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): GSG 80 + MI 1 (Hochspannungsimpulse)
Verwendung: HSE (hinteres Sperrelement, Hinterlandzaun)
Besonderheiten: Alarmauslösung nur auf FüSt, Gerät MI 1 für die Geländesicherung, Überwachung von Zaun- und Mauerkronen (Übersteigschutz), Anzahl der anschließbaren Zaunfelder: 2 mit jeweils 2 Schleifen. Drahtlänge, ansteuerbar, max. 2 km Doppelleitung. Impulsspannung ca. 3,0 kV

Bezeichnung Anlage: GSZA 80
Bezeichnung Zaun: GSZ 83
Gesamthöhe (m): 2,3
Pfosten (m): Beton
Streckmetallplatten: ohne
Abweiser: Y oder T, später zusätzliche Kontaktbleche als Übersteigschutz und zusätzliche Sollbruchstellen am Stahl-Y
Drahtmaterial: x5 CrNi 18/10
Anzahl Drähte gesamt: 24
Anzahl Drähte Abweiser: 2x4
Isolatoren: Kunststoffschellen, Glasfaserstäbe
Untergrabschutz: Kabelkanaltrog feindwärts
Feldlänge ca. (m): 2x 300
GSG (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): GSG 80
Verwendung: HSE (=hinteres Sperrelement, Hinterlandzaun)
Einsatz: nur in Berlin
Besonderheiten: ohne Streckmetallplatten, Alarmauslösung nur auf FüSt an ZA 41, Entfall der optischen und akustischen Signalisierung im Gelände, spätere Aufrüstung mit zusätzlichen Kontaktblechen als Übersteigschutz und zusätzlichen Sollbruchstellen am Stahl-Y

Bezeichnung Anlage: GSZA 80
Bezeichnung Zaun: GSZ 83 ÜS-1
Gesamthöhe (m): 2,7
Pfosten: Beton
Streckmetallplatten: ohne
Abweiser: Y mit innen senkr. angebrachten Glasfiberstäben und 4 Drähten als zusätzlicher Übersteigschutz (ÜS)
Drahtmaterial: x5 CrNi 18/10
Anzahl Drähte gesamt: 28
Anzahl Drähte Abweiser: 3x4
Isolatoren: Kunststoffschellen, Glasfaserstäbe
Untergrabschutz: Kabelkanaltrog feindwärts
Feldlänge ca. (m): 2x 300
GSG (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): GSG 80 + MI 1 (Hochspannungsimpulse)
Verwendung: HSE (hinteres Sperrelement, Hinterlandzaun)
Einsatz: nur in Berlin
Besonderheiten: ohne Streckmetallplatten, Alarmauslösung nur auf FüSt, Gerät MI 1 für die Geländesicherung, Überwachung von Zaun- und Mauerkronen (Übersteigschutz), Anzahl der anschließbaren Zaunfelder: 2 mit jeweils 2 Schleifen. Drahtlänge, ansteuerbar, max. 2 km Doppelleitung. Impulsspannung ca. 3,0 kV

Bezeichnung Anlage: GSZA 80
Bezeichnung Zaun: GSSZ I
Gesamthöhe (m): 2,9
Pfosten: Beton
Streckmetallplatten: 3 Platten
Abweiser: Y oder T
Drahtmaterial: CrNi 18/10
Anzahl Drähte gesamt: 32
Anzahl Drähte Abweiser: 2x4
Isolatoren: Kunststoffschellen, Glasfaserstäbe
Untergrabschutz: 80cm Betongitterplatte, Tiefe 50 cm
Feldlänge ca. (m): 2x 300
GSG (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): 80
Verwendung: Seitenbegrenzung oder im Schutzstreifen als zusätzlicher Signalzaun
Besonderheiten:

Bezeichnung Anlage: GSZA 80
Bezeichnung Zaun: GSSZ I ÜS-1
Gesamthöhe (m): 3,3
Pfosten: Beton
Streckmetallplatten: 3 Platten
Abweiser: Y mit innen senkr. angebrachten Glasfiberstäben und 4 Drähten als zusätzlicher Übersteigschutz (ÜS)
Drahtmaterial: CrNi 18/10
Anzahl Drähte gesamt: 36
Anzahl Drähte Abweiser: 3x4
Isolatoren: Kunststoffschellen, Glasfaserstäbe
Untergrabschutz: 80cm Betongitterplatte, Tiefe 50 cm
Feldlänge ca. (m): 2x 300
GSG (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): GSG 80 + MI 1 (Hochspannungsimpulse)
Verwendung: Seitenbegrenzung oder im Schutzstreifen als zusätzlicher Signalzaun
Besonderheiten: Alarmauslösung nur auf FüSt, Gerät MI 1 für die Geländesicherung, Überwachung von Zaun- und Mauerkronen (Übersteigschutz), Anzahl der anschließbaren Zaunfelder: 2 mit jeweils 2 Schleifen. Drahtlänge, ansteuerbar, max. 2 km Doppelleitung. Impulsspannung ca. 3,0 kV

Noch etwas Grundsätzliches zur GSZA 80:
Die Grenzsignalzaunanlage 80 (GSZA 80) bestand aus folgenden Elementen: Fernwirk- und Empfangseinrichtung ZA 41 oder eine ihrer Varianten ZA 411, ZA 412 bzw. ZA 413, Grenzsignalgerät (GSG) 80 mit angeschlossenen GSZ-Feldern, Torsicherung 1 bzw. 2, Stromversorgungs- und Schaltgerät mit einer der Varianten 1 bis 5. Ergänzungsgeräte waren: Zwischenverstärker EG 1, Anzeigetableau EG 3, Grenzsignalgerät mit wildabweisendem Element EG 4, Gerät MI 1 mit Hochspannungsimpulsen als zusätzlicher Übersteigschutz. Kennzeichnend für die Anlage waren der Alarm auf der Führungsstelle und der Entfall der optischen und akustischen Signalisierung im Gelände.





Hier habe ich mal eine etwas ergänzte Ausführung eingestellt.
06.01.2017, 13:16
http://www.cold-war.de/showthread.php/10...er-Grenze/page2

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
07.01.2017 12:42von 94
Antwort

0

0

Und falls das Coltwardeforum mal den heutigen Zustand des Nvaforums erreicht (*), hier die dortigen Änderungen/Ergänzungen vom Vorschreiber, also vom Schreiber des Vorbeitrages

Ergänzungen zu Bezeichnung Zaun: GSZ 55
Feldlänge (Grenzsignalzaunfelder) ca. (m): 20x 300m (Anm: im Orginalbeitrag 2x300m)
GSG 55, Signalisation am GSZ-Feld, Nein, Sperrlänge bis 6000m.
KSB-Brocken (Gerät für 5000m) in Kompanie oder Füst,
(Kompaniesignalgerät, Typen: KSB-1 bis KSB-4)
Besonderheit, Verwendung von erdverlegten Kabeln nicht möglich, Starkstromkabel.

Ergänzungen zu Bezeichnung Zaun: GSZ 70
Bezeichnung Anlage: GSZA 70 (GSZA=Grenzsignalzaunanlage)
Feldlänge (Grenzsignalzaunfelder) ca. (m):
20x 300m (GSG 55), 2x 500m (GSG70) oder 6x250m (GSG 72)
GSG (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): GSG 55, 67, 68, 70, 72
GSG 70, Signalisation am GSZ-Feld, Ja, optisch/akustisch. Fernmeldekabel, Sperrlänge bis 1000m.
GSG 72, Signalisation am GSZ-Feld, Ja, optisch/akustisch. Fernmeldekabel, Sperrlänge bis 1500m.

Ergänzungen zu Bezeichnung Zaun: GSZ 70P / GSZ74
Bezeichnung Anlage: GSZA 70 (GSZA=Grenzsignalzaunanlage)
GSG: (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): GSG 55, 67, 68, 70, 72
GSG 70, Signalisation am GSZ-Feld, Ja, optisch/akustisch. Fernmeldekabel
GSG 72, Signalisation am GSZ-Feld, Ja, optisch/akustisch. Fernmeldekabel
___________________________________________

Soweit, sogut ... Etwas übersichtlicher ist's so schon und irgendwie immer noch nicht der Weißheit letzter Schuß, odär?
So fehlt, also ma so als Beispiel: auch der 80er-Zaun wurde in einigen Abschnitten mit einer 55er-Anlage überwacht
Weiter wären auch noch einige Details zu GSG67/68 von Interesse? Na wie auch immer, Da sollte ein 'Fachmann' wohl nochmal seine Hausaufgaben machen. Na zum Glück bin ich ja Keiner *mahlzeit!_grins*

*) 503 Service Unavailable

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
avatar
94
07.01.2017 12:54von Thunderhorse
Antwort

0

0

Zitat von 94 im Beitrag #22
Und falls das Coltwardeforum mal den heutigen Zustand des Nvaforums erreicht (*), hier die dortigen Änderungen/Ergänzungen vom Vorschreiber, also vom Schreiber des Vorbeitrages

Ergänzungen zu Bezeichnung Zaun: GSZ 55
Feldlänge (Grenzsignalzaunfelder) ca. (m): 20x 300m (Anm: im Orginalbeitrag 2x300m)
GSG 55, Signalisation am GSZ-Feld, Nein, Sperrlänge bis 6000m.
KSB-Brocken (Gerät für 5000m) in Kompanie oder Füst,
(Kompaniesignalgerät, Typen: KSB-1 bis KSB-4)
Besonderheit, Verwendung von erdverlegten Kabeln nicht möglich, Starkstromkabel.

Ergänzungen zu Bezeichnung Zaun: GSZ 70
Bezeichnung Anlage: GSZA 70 (GSZA=Grenzsignalzaunanlage)
Feldlänge (Grenzsignalzaunfelder) ca. (m):
20x 300m (GSG 55), 2x 500m (GSG70) oder 6x250m (GSG 72)
GSG (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): GSG 55, 67, 68, 70, 72
GSG 70, Signalisation am GSZ-Feld, Ja, optisch/akustisch. Fernmeldekabel, Sperrlänge bis 1000m.
GSG 72, Signalisation am GSZ-Feld, Ja, optisch/akustisch. Fernmeldekabel, Sperrlänge bis 1500m.

Ergänzungen zu Bezeichnung Zaun: GSZ 70P / GSZ74
Bezeichnung Anlage: GSZA 70 (GSZA=Grenzsignalzaunanlage)
GSG: (Grenzsignalgerät zur Steuerung/Alarmauslösung/-übermittlung): GSG 55, 67, 68, 70, 72
GSG 70, Signalisation am GSZ-Feld, Ja, optisch/akustisch. Fernmeldekabel
GSG 72, Signalisation am GSZ-Feld, Ja, optisch/akustisch. Fernmeldekabel
___________________________________________

Soweit, sogut ... Etwas übersichtlicher ist's so schon und irgendwie immer noch nicht der Weißheit letzter Schuß, odär?
So fehlt, also ma so als Beispiel: auch der 80er-Zaun wurde in einigen Abschnitten mit einer 55er-Anlage überwacht
Weiter wären auch noch einige Details zu GSG67/68 von Interesse? Na wie auch immer, Da sollte ein 'Fachmann' wohl nochmal seine Hausaufgaben machen. Na zum Glück bin ich ja Keiner *mahlzeit!_grins*

*) 503 Service Unavailable




Tja, war eine kleine feine Arbeit zusammen mit ZA412.
Alles muss man ja nicht preisgeben/einstellen, so wegen den Kopierfüchsen.
Aber ein weiterer Hinweis, GSZA80 wurde auch mit 70er Technik bestückt.

Und die Fachleute sind doch hier im Forum vertreten. Die werden dies, wegen der Hausaufgaben, schon irgendwann mal machen.
Oder auch nicht.


Und falls dass hiesige Forum mal seine Probleme mit 503 S..., bekommt. Irgendwo im WWW wirds schon noch stehen.

07.01.2017 14:57von 94
Antwort

0

0

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #23
Irgendwo im WWW wirds schon noch stehen.

Manchmal biste 'unbezahlbar', Danke für den Hinweis! Habs gleich mal 'gesichert' ...
web.archive.org/save/https://www.forum-ddr-grenze.de/t865f8-Unterschiede-GSSZ-und-1.html

avatar
94
07.01.2017 15:17von Thunderhorse
Antwort

0

0

Zitat von 94 im Beitrag #24
Zitat von Thunderhorse im Beitrag #23
Irgendwo im WWW wirds schon noch stehen.

Manchmal biste 'unbezahlbar', Danke für den Hinweis! Habs gleich mal 'gesichert' ...
web.archive.org/save/https://www.forum-ddr-grenze.de/t865f8-Unterschiede-GSSZ-und-1.html


Übrigens, beim aufmerksamen Lesen wäre der Hinweis auf die Nutzung der Technik GSG55 und GSG70 bei der GSZA80 nicht durch die Lappen gerutscht.

08.01.2017 10:00von Thunderhorse
Antwort

0

0

In den 80er Jahren wurde durch die GT auch Elektrozaunanlagen, als Schutz vor Wild und Fehlalarmen, an den GSZ/GSSZ und Sperranlagen 501/701 erprobt.
Z.B.:
EZK 6 und 25.
Anbei eine Seite aus der Beschreibung der EZK-25 "Cerberus".
Unterlage Archiv: TH

http://www.museum-digital.de/agrargeschi...05&imagenr=2243

15.03.2021 00:04von schnorchel
Antwort

0

0

1 Kommentare:
1
Moin zusammen,
weiß jemand genau wie breit die Tore im GST waren, also ich meine Zustand etwa 1983, alter GSZ mit 1 Streckenmetallplatte und 13 + 3 Drähten, stiller Alarm, keine Rundumleuchte.
Waren an den Toren auch Drähte und Abweiser oder nur der Bügel, der eine Auslösung verursachte?
GSSZ ist klar, nur das davor ist für mich wichtig (nächstes Diorama-Projekt). Hinweise zu den Toten am GSZ sind nicht notwendig ;)
Schnorchel

Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!