Auf dem Kolonnenweg-Fluchtversuche in den Westen

  • Seite 2 von 2
20.06.2014 19:29
avatar  ( gelöscht )
#16
avatar
( gelöscht )

Hallo,
ich habe den Vorfall unmittelbar mitbekommen. War zu dieser Zeit auf K2-Kontrolle zwischen Hildebrandshausen und Straße Wanfried. Mein stellv. Zugführer war Kommandeur Grenzsicherung in seiner letzten Schicht vor der Entlassung. Führte hier aber den 2. Zug im Grenzdienst.
Wir waren vom 3.Zug.
Der Skoda durchbrach das Tor 27 und bewegte sich über den Pflaumenweg zum Kolonnenweg und befuhr ihn Ri Bebendorf/Döringsdorf. An der Stelle befand sich eine Engstelle, die mit einem ständigen Posten in diesem Bereich besetzt war. Außerdem befand sich zu dieser Zeit noch ein Posten zwischen Bunker Pflaumenweg und der Engstelle. Der Postenführer wollte den Pkw stoppen. Dieser fuhr ungebremst auf ihn zu, so dass sich der Postenführer nur mit einem Sprung zur Seite retten konnte. Beim Posten an der Engstelle hielt der Fahrer auch nicht an. Der Posten schoss und traf von hinten den Motor. Darauf stoppte das Fahrzeug und der Fahrer stieg betrunken aus und wurde festgenommen. Es handelte sich um einen Mann aus Höngeda bei Mühlhausen. Zum Glück gab es bei diesem Vorfall keine Verletzten. Auch für den KGSi, einem Unterfeldwebel, der seine letzte Schicht auf der Füst machte, ging alles gut aus.
Das Tor 27 befand sich übrigens auf der Höhe oberhalb der Grenzkompanie/Batallionsstab in einem kleinen Waldstück, über einen Feldweg nach ca. 1 km von der Straße aus zu erreichen.


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2014 21:42 (zuletzt bearbeitet: 20.06.2014 21:52)
avatar  ( gelöscht )
#17
avatar
( gelöscht )

Hallo elcramo, mir ist die Bezeichnung "Pflaumenweg" unbekannt. Ich hänge mal eine Karte mit dran. Ist die violette Linie der "Pflaumenweg"??

Zitat von elcramo im Beitrag #16
Hallo,
ich habe den Vorfall unmittelbar mitbekommen. War zu dieser Zeit auf K2-Kontrolle zwischen Hildebrandshausen und Straße Wanfried. Mein stellv. Zugführer war Kommandeur Grenzsicherung in seiner letzten Schicht vor der Entlassung. Führte hier aber den 2. Zug im Grenzdienst.
Wir waren vom 3.Zug.
Der Skoda durchbrach das Tor 27 und bewegte sich über den Pflaumenweg zum Kolonnenweg und befuhr ihn Ri Bebendorf/Döringsdorf. An der Stelle befand sich eine Engstelle, die mit einem ständigen Posten in diesem Bereich besetzt war. Außerdem befand sich zu dieser Zeit noch ein Posten zwischen Bunker Pflaumenweg und der Engstelle. Der Postenführer wollte den Pkw stoppen. Dieser fuhr ungebremst auf ihn zu, so dass sich der Postenführer nur mit einem Sprung zur Seite retten konnte. Beim Posten an der Engstelle hielt der Fahrer auch nicht an. Der Posten schoss und traf von hinten den Motor. Darauf stoppte das Fahrzeug und der Fahrer stieg betrunken aus und wurde festgenommen. Es handelte sich um einen Mann aus Höngeda bei Mühlhausen. Zum Glück gab es bei diesem Vorfall keine Verletzten. Auch für den KGSi, einem Unterfeldwebel, der seine letzte Schicht auf der Füst machte, ging alles gut aus.
Das Tor 27 befand sich übrigens auf der Höhe oberhalb der Grenzkompanie/Batallionsstab in einem kleinen Waldstück, über einen Feldweg nach ca. 1 km von der Straße aus zu erreichen.


 Antworten

 Beitrag melden
20.06.2014 23:37
avatar  Lippi57
#18
avatar

Zitat von PF75 im Beitrag #2
Zitat von ek40 im Beitrag #1
Beim stöbern habe ich interessante Artikel/Beiträge in der thüringer-allgemeine.de gefunden.
Dort gibt es eine Rubrik "Auf dem Kolonnenweg",wo in mehrern Teilen z.B über Fluchtversuche,Resi-Grenzdienst und Vorkommnisse an der Grenze berichtet wird.
Auch Fotos kann man sehen,so z.B. die sagenhafte Werra-Schleife, beobachtet von der Teufelskanzel nahe der Burg Hanstein.
Eine kleine Leseprobe?

"Zwei Grenzposten trauten ihren Augen nicht, als ihnen am Abend des 18. August 1989 auf dem Kolonnenweg zwischen Hildebrandshausen in Richtung Döringsdorf plötzlich ein ziviles Fahrzeug entgegen kam. Einer der Grenzer schoss in den Motorblock des Skodas, sodass das Auto stehen blieb."

Flucht am Tor Nummer 27

Foto/Text-Quelle:http://www.thueringer-allgemeine.de/web/...sten-1128256715
Wer möchte,kann unter oben stehendem Link weiterlesen.

Gruß ek40



Hatte der S 100 nicht einen Heckmotor ?Wie kann man da von vorne den Motorblock treffen ?

ja das stimmt, sie schossen in den Kofferraum ???????


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2014 20:21 (zuletzt bearbeitet: 21.06.2014 20:22)
#19
avatar

Zitat
so dass sich der Postenführer nur mit einem Sprung zur Seite retten konnte. Beim Posten an der Engstelle hielt der Fahrer auch nicht an. Der Posten schoss und traf von hinten den Motor.



Zitat

ja das stimmt, sie schossen in den Kofferraum ?



Wer lesen kann ist voll im Vorteil !.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !

Ein Holder geht durch dick und dünn...

Der Holder auf dem Acker, der kleine Racker schlägt sich wirklich wacker....

 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2014 20:46
avatar  GKUS64
#20
avatar

Klärt doch mal den Lippi auf!


 Antworten

 Beitrag melden
21.06.2014 21:15
avatar  ( gelöscht )
#21
avatar
( gelöscht )

ich glaube hier handelte es sich um einen Skoda und der hatte ja den Kofferraum vorne und den Motor hinten

gruss Hapedi


 Antworten

 Beitrag melden
23.08.2014 21:41
avatar  ( gelöscht )
#22
avatar
( gelöscht )

Hier ein Pressebericht aus der TA/Eichsfeld. http://eichsfeld.thueringer-allgemeine.d...er-27-781943573


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!