In Gedenken an den 11. September 2001

  • Seite 5 von 7
12.09.2016 09:43 (zuletzt bearbeitet: 12.09.2016 09:43)
avatar  sentry
#61
avatar

Zitat von suentaler im Beitrag #27

All die Jahre hinweg waren diejenigen, die etwas anderes als die offizielle Flugzeuggeschichte vertraten, Verschwörungstheoretiker und sowieso nicht ganz richtig im Kopf.
....
Einige reden von Mininuklearexplosionen, andere von Thermitbränden.
...
Eine gerichtete Energiewaffe, die die Türme noch in der Luft zu Staub zerfallen ließ.
...
Mikrowellen oder Skalartechnologie bzw. Freie Energie
...
Warum es so wenig Schutt bei den beiden über 400 Meter hohen Türmen gibt.
...
Warum es keine seismischen Tiefenwellen gab.
Warum die Staubwolken nicht pyroklastischer Art waren und die von Staub bedeckten Menschen keine Hautverbrennungen hatten.
...
Wieso nur Metall brannte und schmolz, Papier und Bäume aber nicht.



Wie kommst Du denn auf die Idee (roter Teil)? Hört sich doch alles ganz plausibel an

Oder?

Wie auch immer, vielen Dank, dass Du Dir so viel Mühe gemacht hast mit Deinem Artikel und man am Montag morgen ein bisschen was zum Schmunzeln vorfindet...trotz dieses traurigen Anlasses.


 Antworten

 Beitrag melden
12.09.2016 15:30
#62
avatar

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #49
Im Hintergrund der Anschläge 2001 in den USA wird in der Öffentlichkeit völlig verdrängt, daß am 11. September 1973 bereits einmal mit Blutvergießen Geschichte geschrieben wurde. Es handelte sich damals um den faschistischen Putsch in Chile, bei dem der US-Seite (CIA, Militär und Politik) die Rolle der "Schurken im Stück" zukam. Der Putsch zerschlug den hoffnungsvollsten Ansatz, einen demokratischen Sozialismus aufzubauen.


Wenn man bedenkt, was in Deutschland alles an einem 9. November geschah (Novemberrevolution 1918, Hitler-Putsch 1923, "Kristallnacht" 1938, Mauerfall 1989) - dann ist dieser Zufall hier nichts Außergewöhnliches.

Trotzdem: Verschwörer würden auffällige Daten sicherlich meiden.

Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)


 Antworten

 Beitrag melden
12.09.2016 16:18 (zuletzt bearbeitet: 12.09.2016 16:29)
avatar  ( gelöscht )
#63
avatar
( gelöscht )

Zitat von suentaler im Beitrag #27

...
Warum es so wenig Schutt bei den beiden über 400 Meter hohen Türmen gibt.
...



Hallo,
die Antwort aus der Physik?

Wieviel Arbeit benötigt es um 1kg Beton zu zermalen?

1kg aus 180m Höhe stürzend ( ca. 1/2 WTC ) = 1800Ws physikalische Arbeit....., und wenn viel Beton fällt, dann treffen sich die bei Einzelstücken wegfliegenden Trümmer nach kürzesten Wegen gegenseitig zerbröselnd...

Übrigens, Bauphysiker beschreiben den Kollaps der Türme z.B. so:

1. In EINER Etage verliert Aufgrund des Kerosinfeuers die Stahlstruktur Festigkeit.
2. Die darüber liegenden Geschosse sacken ab, der Luftdruck drückt die jeweils darunter liegende Geschossdecke ein, darauf drückt eben
dann die Gebäudelast via kurzzeitigem "Luftpolster", nichtmehr nur die büroübliche Verkehrslast!
3. Der Raumüberdruck in der Etage drückt auf die Aussenwände die dann durch die Last nach aussen wegknicken. Jetzt sackt eine Etage mehr auf die darunterliegende Etage....
4. Weiter so mit einer Etage tiefer......

Ähnlich wie eine Dominosteinkette.....


 Antworten

 Beitrag melden
12.09.2016 18:24
avatar  ( gelöscht )
#64
avatar
( gelöscht )

Sag mal SET, hattest du beruflich irgend wann was mit Statik zu tun? Und ne, ich kritisiere da nix nur mich würde wirklich mal ein Feldversuch interessieren, also diese Tower maßstabsgerecht ne Nummer kleiner hingesetzt mit genau dem selben Baumaterial und dann Modellflieger rein....und dann auf die Stopuhr gedrückt.
Wenn ich das jetzt richtig gelesen habe gab der Südturm bereits nach 56 Minuten nach. Und der Nordturm nach 1.42h, obwohl doch der erste Flieger da schon 8.46Uhr reinkrachte?

Rainer-Maria


 Antworten

 Beitrag melden
12.09.2016 18:44
avatar  ( gelöscht )
#65
avatar
( gelöscht )

Zitat von SET800 im Beitrag #63
Zitat von suentaler im Beitrag #27

...
Warum es so wenig Schutt bei den beiden über 400 Meter hohen Türmen gibt.
...



Hallo,
die Antwort aus der Physik?

Wieviel Arbeit benötigt es um 1kg Beton zu zermalen?

1kg aus 180m Höhe stürzend ( ca. 1/2 WTC ) = 1800Ws physikalische Arbeit....., und wenn viel Beton fällt, dann treffen sich die bei Einzelstücken wegfliegenden Trümmer nach kürzesten Wegen gegenseitig zerbröselnd...

Übrigens, Bauphysiker beschreiben den Kollaps der Türme z.B. so:

1. In EINER Etage verliert Aufgrund des Kerosinfeuers die Stahlstruktur Festigkeit.
2. Die darüber liegenden Geschosse sacken ab, der Luftdruck drückt die jeweils darunter liegende Geschossdecke ein, darauf drückt eben
dann die Gebäudelast via kurzzeitigem "Luftpolster", nichtmehr nur die büroübliche Verkehrslast!
3. Der Raumüberdruck in der Etage drückt auf die Aussenwände die dann durch die Last nach aussen wegknicken. Jetzt sackt eine Etage mehr auf die darunterliegende Etage....
4. Weiter so mit einer Etage tiefer......

Ähnlich wie eine Dominosteinkette.....




Ja, ich kenne die Pfannkuchen-Theorie des Zusammensturzes.

Hier geht es aber nicht um ein blosses zermahlen von Beton.
Die WTC-Türme bestanden hauptsächlich aus einer Stahlkonstuktion. Beton war nur Bestandteil der Etagen.

Bauingeneure sagen, dass bei dem Einsturz eines Gebäudes etwa ein Drittel der ursprünglichen Höhe des Gebäudes an Schutt übrig bleibt. Also hätten bei den über 400 Meter hohen Türmen Schutt bis mindestens 100 Meter Höhe übrig bleiben müssen.
Der Schutt füllte aber gerade mal den Lobby-Bereich der Türme, der Rest war einfach zerstaubt. Und gemeint ist hier größtenteils Metallstaub.
Der Einsturz der Türme lässt sich meiner Meinung nach nicht mit unserer "normalen" Vorstellung von Physik erklären.

Kaum einer weiß, dass es auch Überlebende in den Türmen gab. So befanden sich mehrere Feuerwehrleute im Treppenhaus der unteren Etagen. Sie überlebten den Einsturz von 100 Etagen über ihnen, sie waren aber nicht eingeschlossen in einer verkeilten Trümmertasche, wie man sich das vorstellt, denn sie berichteten, das sie den Himmel über sich sahen, als der Staub sich etwas verzogen hatte. Der ganze Turm über ihnen hatte sich quasi in feinsten Staub aufgelöst.
Dafür spricht auch für die Tatsache, dass es zu der fraglichen Zeit keine seismischen Tiefenwellen gibt, wie sie zu erwarten wären, wenn 1,2 Millionen Tonnen Gewicht auf die Erde fallen. Es gab nur seismische Oberflächenwellen, wie sie entstehen, wenn ein Gewicht von der Unterlage entfernt wird und die Unterlage nachschwingt.

Hier kommt dann wieder Tesla ins Spiel, auch wenn das für viele zu phantastisch klingt.
Er schrieb aber schon Ende des 19. Jahrhunderts, dass er mit seinen Spulen in der Lage ist Erdbeben auszulösen und Häuser zum Einsturz bringen zu bringen. Genau diese Skalarwellentechnologie erklärt die Zerstaubung der Türme. Diese Skalarwellen sind eben in der Lage die Schwingungen der Moleküle so in Resonanz zu bringen, dass die Moleküle aus ihrem Verbund herrausreißen und zu Staub zerfallen.

Damit im Zusammenhang steht möglicherweise auch der Hurrican Erin (Wikipediaeintrag nachlesen). Das war der langlebigste Hurrican der Saison 2001 und er nahm genau Kurs auf New York. Am 11 September, genau zur Stunde, als die Ereignisse am WTC stattfanden, drehte der Hurrican plötzlich um 90 Grad und trifftete dann in Richtung Grönland ab.
Auch die Erdmagnetfeldaufzeichnungen in Alaska zeigten große Ausschläge, genau in der Zeit vom ersten Einschlag bis zum Zusammenbruch von WTC7 am Nachmittag.
Das könnten alles Auswirkungen der Skalarwellen sein.
In etwa 97 Kilometer Entfernung zum WTC befindet sich auf Long Island eine Teilchenbeschleunigeranlage (Brookhaven) ähnlich des europäischen CERN bei Zürich.Erste Beschleunigungsversuche fanden dort im Jahr 2000 statt. Das muß damit nichts zu tun haben, könnte aber.


 Antworten

 Beitrag melden
12.09.2016 18:56
avatar  ( gelöscht )
#66
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #64

Wenn ich das jetzt richtig gelesen habe gab der Südturm bereits nach 56 Minuten nach. Und der Nordturm nach 1.42h, obwohl doch der erste Flieger da schon 8.46Uhr reinkrachte? Rainer-Maria


Und du gehst davon aus daß in beiden Türmen Einschlagwinkel, -geschwindigkeit und -treffpunkt, Flugzeugmasse, Treibstoffverteilung usw. mehr oder wenig gleich waren, der Unterschied nur wieviel Etagen jeweils darüber sich befanden....


 Antworten

 Beitrag melden
12.09.2016 19:15
avatar  ( gelöscht )
#67
avatar
( gelöscht )

SET ich bin sowas von ....überhaupt kein Statiker, noch ....mich wundert nur diese doch recht unterschiedliche Zeit bis zum Zusammenfall. Aber nein, ich bin auch kein Krümmelkacker, wie geschrieben, einen maßstabsgerechten Feldversuch so wäre ich Wissenschaftler/Forscher, denn würde ich schon mal unternehmen wollen.

Zumal heute, du kannst zum Beispiel Einschusswinkel im Kriminallabor exakt nachstellen, da dürfte das mit die (Modell)-Flugzeuge voll Kerosin und Einschlagwinkel etc. null Problem bedeuten.

Rainer-Maria der vor kurzem ne gemauerte Wand(24er) abgerissen hat. Wahnsinn Männers wie sich das untereinander festhält, und das stand schon gut 100 Jahre, das Ziegelmauerwerk. Und ne, das war nur was für Hobbymaurer.


 Antworten

 Beitrag melden
12.09.2016 19:17
#68
avatar

@suentaler, dein Faible für Verschwörungstheorien sei dir gegönnt aber kannst du mir erklären, wenn die Flugzeuge nicht in die Türme flogen wo sie und vor allem die Passagiere abgeblieben sind?

Danke.


Nostalgiker

PS.: und Tesla wird besonders von den Theosophen favorisiert und ein Jan van Helsing hat bereits die abenteuerlichsten Bücher darüber geschrieben.

Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler


 Antworten

 Beitrag melden
12.09.2016 19:39 (zuletzt bearbeitet: 12.09.2016 19:46)
avatar  ( gelöscht )
#69
avatar
( gelöscht )

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #68
@ suentaler, dein Faible für Verschwörungstheorien sei dir gegönnt aber kannst du mir erklären, wenn die Flugzeuge nicht in die Türme flogen wo sie und vor allem die Passagiere abgeblieben sind?

Danke.


Nostalgiker

PS.: und Tesla wird besonders von den Theosophen favorisiert und ein Jan van Helsing hat bereits die abenteuerlichsten Bücher darüber geschrieben.

Die Flugzeuge samt Passagieren darin haben sich in Luft aufgelöst. Oder hast du etwas davon im Loch von Shanksville oder im Pentagon gesehen ?



Nachtrag zu den Verschwörungstheorien:

"Wenn man das Unmögliche ausgeschlossen hat, muss das, was übrig bleibt, die Wahrheit sein, so unwahrscheinlich sie auch klingen mag."
Sherlock Holmes


 Antworten

 Beitrag melden
12.09.2016 19:49 (zuletzt bearbeitet: 12.09.2016 19:50)
avatar  ( gelöscht )
#70
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rainer-Maria Rohloff im Beitrag #67

Rainer-Maria der vor kurzem ne gemauerte Wand(24er) abgerissen hat. Wahnsinn Männers wie sich das untereinander festhält, und das stand schon gut 100 Jahre, das Ziegelmauerwerk. Und ne, das war nur was für Hobbymaurer.


Hallo,
eine Idee für ein einfaches Experiment, stelle einen Betonwürfel von 1kg Masse auf eine gehärtete Stahlplatte, dann lass einen klassischen Schmiedehammer mit 40kg Masse aus 5m darauf plumpsen, mal sehen was vom Beton übrig bleibt.

( In meiner Lehrfirma hatten wir eine Gesenkschmiedeabteilung, dort wurde der "Bär" an einem Band ca. 5m maschinell gehoben und plumste dann auf das Werkstück... )

Gehärtete Stahlplatte bedeutet ähnlich wie im WTC daß die Gesamtenergie der Höhe im Beton umgesetzt wird als "Zerbröselungsarbeit", so wie aus eben der mittleren Höhe von 180m.


 Antworten

 Beitrag melden
12.09.2016 20:13
#71
avatar

Zitat von EK82I im Beitrag #14
Was für schreckliche Bilder damals,die Flugzeuge,die Menschen,die aus den Türmen sprangen,schliesslich die einstürzenden Türme.Daneben die ohnmächtigen Feuerwehrleute an vorderster Stelle.Gedenken wir all denen,die diesem Wahnsinn zum Opfer fielen,nicht nur in aller Stille.

vielen Dank für die ehrlichen Worte die einige hier gefunden haben. Wie den meisten gehen mir diese Bilder von damals auch nicht aus den Kopf. Fast 3000 Menschen fanden damals den Tod, darunter auch Deutsche, das wird immer wieder vergessen.


 Antworten

 Beitrag melden
12.09.2016 20:22 (zuletzt bearbeitet: 12.09.2016 21:24)
avatar  ( gelöscht )
#72
avatar
( gelöscht )

Zitat von EK82I im Beitrag #14
Was für schreckliche Bilder damals,die Flugzeuge,die Menschen,die aus den Türmen sprangen,schliesslich die einstürzenden Türme.Daneben die ohnmächtigen Feuerwehrleute an vorderster Stelle.Gedenken wir all denen,die diesem Wahnsinn zum Opfer fielen,nicht nur in aller Stille.



Und wieviele Menschen killten danach die USA in Afghanistan? In Afghanistan obwohl Osama Saudibürger war, dessen Familie/Verwandschaft sofort nach Saudi ausfliegen durften? Die Finanzierung aus Saudi erfolgte?

Es wurden für weniger Terrorverbindungen etliche Leute gefoltert, umhergeflogen, in fremden Diktaturen mit US-Beteiligung wohl gefoltert, nach Guantanamo verbracht...

Saudi die Edeldemokratie die den Sturz des "Despoten" Assad wohl immernoch massiv finanziert.

Ja, 3000 tote "Zivilsoldaten" als Gefallene der USA im WTC bei ihrem Krieg um die Weltherrschaft, kein Grund zum beweinen, die USA-Bürger wählten ihre Regierung. Anderswo werden Regierungen den Völkern aufgezwungen...


 Antworten

 Beitrag melden
12.09.2016 20:43 (zuletzt bearbeitet: 12.09.2016 20:47)
#73
avatar

Zitat von Major Tom im Beitrag #58
Zitat von suentaler im Beitrag #57
Zitat von Major Tom im Beitrag #55
Ich kann nicht so recht daran glauben, dass jemand, der gerade auf einem Kleinflugzeug seinen Pilotenschein machte mal eben in der 767 den Autopiloten ausschaltet, einen neuen Kurs eingibt und ohne Flugerfahrung die Maschine bis in den WTC fliegt. Erst recht nicht das schon für gestandene Piloten recht anspruchsvolle Manöver in das Pentagon so knapp über dem Boden. So eine 767 fliegt man nicht mal eben ohne Flugerfahrung, da sollte man schon genau wissen was man tut...

Tja, Millionen Leute glauben genau das, selbst heute noch. Ich nenne so etwas Faktenresistenz.



Faktenresistenz? Dann rede mal mit einem Piloten einer Verkehrsmaschine, ob der sich das vorstellen kann, dass jemand mit 200 Std. PPL mal eben eine 767 fliegen kann.

Ich denke, das geht, wenn es sein muss. Lustige Videos gibts im Internet (Zwar 737 aber trotzdem..)

Theo


 Antworten

 Beitrag melden
12.09.2016 21:01
avatar  ( gelöscht )
#74
avatar
( gelöscht )

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #73
Zitat von Major Tom im Beitrag #58

Faktenresistenz? Dann rede mal mit einem Piloten einer Verkehrsmaschine, ob der sich das vorstellen kann, dass jemand mit 200 Std. PPL mal eben eine 767 fliegen kann.

Ich denke, das geht, wenn es sein muss. Lustige Videos gibts im Internet (Zwar 737 aber trotzdem..)

Theo



Hallo,
das geht sogar sehr gut, es ist nichtmals nötig einen neuen Kurs einzugeben, Autopilot aus und einfach nur fliegen. Und bei 3° bis 5° Steig- oder Sinkwinkel muß man sich nichtmals um die Triebwerke kümmern, weder Vs ( Stall- oder Abschmiergeschwindigkeit ) noch Vne ( Geschwindigkeit Nie Errreichen, Strukturschäden drohen ) wird dabei angekrazt.

Landen könne war ja nicht gefragt......

"Einfach nur fliegen" = 1. keine hektischen Steuereingriffe. 2. Cockpit nach vorn, dort wo man hinwill, 3. schmutzige Seite des Flugzeug nach unten....


 Antworten

 Beitrag melden
12.09.2016 21:20
#75
avatar

Zitat von SET800 im Beitrag #72
(...)

Ja, 3000 tote "Zivilsoldaten" als Gefallene der USA im WTC bei ihrem Krieg um die Weltherrschaft, kein Grund zum beweinen, die USA-Bürger wählten ihre Regierung. Anderswo werden Regierungen den Völkern aufgezwungen...


Sie tun mir trotzdem leid, bin eben ein Sentimentalist


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!