Linke und rechte DDR-​Nostalgie

04.09.2012 12:41
avatar  Angelo
#1
avatar

Hun­dert Besucher bei der linksradikalen Tageszeitung Junge Welt. Der ehe­ma­lige MfS-​Vernehmer Her­bert Kier­stein stellte sein Buch Drachen­töter vor. Unter­stützer und Kri­tiker überboten sich an Selbstgerechtigkeit.

hier weiter lesen
http://www.blauenarzisse.de/index.php/ge...e-ddr-nostalgie


 Antworten

 Beitrag melden
04.09.2012 15:06 (zuletzt bearbeitet: 04.09.2012 15:10)
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Wenn schon linksradikal, dann richtig!

http://www.jungewelt.de/2012/09-03/049.php


Aus dem Artikel:

»Beunruhigt stellen Vertreter der Verfolgten zunehmende Abweichungen in geschilderten Lebensläufen von Zeitzeugen fest«, beklagt sich Holzapfel. Da würden »schon mal Teile aus anderen Erlebnissen übernommen«, was dazu führe, daß die Vorwürfe »im Einzelfall einer Überprüfung nicht standhalten« und »zu bitteren Märchenstunden herabgewürdigt« werden. »Warum Lengsfeld als ehemalige Politikerin nun gar falsche Fakten veröffentlichte, ist allerdings kaum nachvollziehbar. Denn ihre Kontakte zur Stasi waren zunächst rein familiär, ehe diese dann für sie selbst bedrohlich wurden. Im Gegensatz zu anderen Leidensgefährten mußte sie ›nur‹ drei Monate in Hohenschönhausen zubringen und konnte sogar ins Exil nach London ausreisen.« Lengsfeld ist zur Zeit Landesvorsitzende des VOS von Berlin/Brandenburg. "

Hat da nicht ein Opferfunktionär Mitleid mit der Stasi?


 Antworten

 Beitrag melden
04.09.2012 15:50
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Ja die Lengsfeld musste in HSH schon besonders hart leiden. Auf ihren Wunsch hin wurde sie seinerzeit gar vegetarisch verpflegt, weiterhin wurden ihr eine Tischdecke und eine Kerze zur Dekorierung ihres VR ausgehändigt.

Fleischentzug und Knebel + Heißwachsbehandlung, na wenn das kein Beweis für Foltermethoden in HSH ist!


 Antworten

 Beitrag melden
04.09.2012 19:06
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D. im Beitrag #3
Ja die Lengsfeld musste in HSH schon besonders hart leiden. Auf ihren Wunsch hin wurde sie seinerzeit gar vegetarisch verpflegt, weiterhin wurden ihr eine Tischdecke und eine Kerze zur Dekorierung ihres VR ausgehändigt.

Fleischentzug und Knebel + Heißwachsbehandlung, na wenn das kein Beweis für Foltermethoden in HSH ist!


Lieber Felix,Du hast was unterschlagen an Informationen:
Nach der Heiswachsbehandlung durfte sie doch immer duschen im Keller!
Ab in die Ecke mit Dir zum Schämen,denn ich bin besseres von Dir gewöhnt und poche damit auf mein Gewohnheitsrecht!


 Antworten

 Beitrag melden
05.09.2012 07:43 (zuletzt bearbeitet: 05.09.2012 07:45)
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Je länger alles zurückliegt und die Erinnerungen verblassen, desto unversöhnlicher wird wohl der nachträgliche Endkampf um die DDR-Positiva werden.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!