E. Honecker 100. Geburtstag

  • Seite 6 von 8
03.09.2012 12:48
#76
avatar

Zitat von Hackel39 im Beitrag #75
[

Mal sehen, wann der erste aus dem Gebüsch kommt und behauptet, daß Honeckers KZ- Aufenthalt eine strategische Inhaftierung zur Vermeidung eines Fronteinsatzes war.
Seine Feinde zu studieren und Prinzipien nicht aufzugeben war sehr hilfreich in dieser Zeit und Vernunft kann man einfach nicht in Feigheit umdeklarieren.
Wäre Honecker auch nur 20 Jahre älter gewesen, sagen wir so alt wie der ermordete Arbeiterführer Thälmann, so wäre er auch im Lager umgekommen, da er dann schon höher in der Hierarchie der KPD aufgestiegen wäre.
Es war schlichtweg Zufall, daß er überlebt hat.


Nur Zufall?
http://de.wikipedia.org/wiki/Erich_Honecker
(...)Honecker saß im Zuchthaus Brandenburg-Görden ein. Im Frühjahr 1945 wurde er wegen guter Führung einem Arbeitskommando im Frauengefängnis Barnimstraße in Berlin zugeteilt. Am 6. März 1945 gelang ihm während eines Bombenangriffs die Flucht. Er versteckte sich in der Wohnung einer Gefängnisaufseherin. Nach einigen Tagen meldete er sich auf ihr Zureden hin im Gefängnis zurück. Die Flucht konnte von ihr und dem Bautruppführer gegenüber der Gestapo vertuscht werden und Honecker wurde nach Brandenburg zurückverlegt(....)Seine mit den Mithäftlingen in Brandenburg nicht abgesprochene Flucht, sein Untertauchen in Berlin, die „Rückmeldung“, die Nichtteilnahme an dem geschlossenen Marsch der befreiten kommunistischen Häftlinge nach Berlin und die Verbindung mit einer Gefängnisaufseherin bereiteten Honecker später innerparteiliche Schwierigkeiten und belasteten sein Verhältnis zu ehemaligen Mithäftlingen. Gegenüber der Öffentlichkeit verfälschte Honecker das Geschehen in seinen Lebenserinnerungen und in Interviews

Braune Flecken in einem sozialistischen Lebenslauf???. Dazu (vielleicht) mehr in diesem Buch...
Peter Przybylski:Tatort Politbüro. Die Akte Honecker. Rowohlt Verlag, Berlin 1991.


Theo


 Antworten

 Beitrag melden
03.09.2012 13:09
avatar  seaman
#77
avatar

Zitat von ek40 im Beitrag #70
Zitat von seaman im Beitrag #68

Leider gibt es die weltweit.....
Wieso leider?
Willst du sie verbieten oder zensieren?
Man muss dieses "Blatt" doch nicht lesen.......gibt doch z.B. auch die ganz ohne eine bestimmte Ideologie auskommende "Junge Welt".
Übrigens kannst du jede Zeitung weltweit lesen.....musst nur dein Aufenhaltsort angeben und sie wird dir zugeschickt.

Zitat von ek40 im Beitrag #70
Zitat von seaman im Beitrag #68

Leider gibt es die weltweit.....
Wieso leider?
Willst du sie verbieten oder zensieren?

Man muss dieses "Blatt" doch nicht lesen.......gibt doch z.B. auch die ganz ohne eine bestimmte Ideologie auskommende "Junge Welt".
Übrigens kannst du jede Zeitung weltweit lesen.....musst nur dein Aufenhaltsort angeben und sie wird dir zugeschickt.




Danke für den Hinweis mit dem Zuschicken,da wäre ich nie drauf gekommen...klappte bei mir aber schon vor über 40 Jahren.
Das hat sich aber überlebt-im Internet bekommt man Alles!
Nun aber wieder zum Thema: 100. Geburtstag E.Honecker


 Antworten

 Beitrag melden
03.09.2012 18:43
avatar  ( gelöscht )
#78
avatar
( gelöscht )

Zitat von icke46 im Beitrag #73
Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #69
Jedenfalls hat er das 3. Reich ueberlebt. Andere bekannte KPD Aktivisten / sonstige politische Gegner der Nazis haben es nicht. Auch das sollte einem schon zu denken geben.


Ehrlich gesagt, finde ich diese Logik etwas schräg. Danach wären ja alle, die das sogenannte 3. Reich im KZ überlebten, wie zum Beispiel mein Grossvater, der die letzten 8 Jahre des tausendjährigen Reiches im KZ Sachsenhausen verbracht hat, Anbiederer, Opportunisten oder was auch immer gewesen.

Das kann ich nun überhaupt nicht nachvollziehen.

Gruss

icke



Aber der Honecker war nicht in einem KZ interniert, sondern sass in einem "normalen" Gefaengnis.


 Antworten

 Beitrag melden
03.09.2012 22:55
avatar  ( gelöscht )
#79
avatar
( gelöscht )

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #78
Zitat von icke46 im Beitrag #73
Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #69
Jedenfalls hat er das 3. Reich ueberlebt. Andere bekannte KPD Aktivisten / sonstige politische Gegner der Nazis haben es nicht. Auch das sollte einem schon zu denken geben.


Ehrlich gesagt, finde ich diese Logik etwas schräg. Danach wären ja alle, die das sogenannte 3. Reich im KZ überlebten, wie zum Beispiel mein Grossvater, der die letzten 8 Jahre des tausendjährigen Reiches im KZ Sachsenhausen verbracht hat, Anbiederer, Opportunisten oder was auch immer gewesen.

Das kann ich nun überhaupt nicht nachvollziehen.

Gruss

icke



Aber der Honecker war nicht in einem KZ interniert, sondern sass in einem "normalen" Gefaengnis.


na , wie sieht es dann mit politbüromitglied 'hermann axen' aus !!! ausschwitz und buchenwald überlebt !!! auch ein feigling ??? im übrigen soll es unter solchen extremsituationen vorgekommen sein das leidensgefährten angeschwärtzt wurden um persönlichen vorteil hierraus zu ziehen ! ich finde ein ganz menschliche eigenschaft unter solchen bedingungen eben die 'selbsterhaltung' ,was ist daran so schwer zu verstehen ??? im angesicht des todes der täglich vor deinen augen präsent ist und sehr real , bekommt das wort feigling , eine ganz andere bedeutung !!!


 Antworten

 Beitrag melden
04.09.2012 10:28
avatar  ( gelöscht )
#80
avatar
( gelöscht )

Selbstverständlich wird der Name Honecker genauso wie Pieck und Ulbricht mit der deutschen Geschichte erwähnt werden, da die DDR ein Teil der deutschen Geschichte war.
Für mich persönlich war er kein großer Staatsmann. Am Ende seines Lebens musste er erkennen das er gescheitert war. Da war Weitsicht vorher gefragt. Wie er und so viele Politiker der DDR den Sozialismus als Ziel verwirklichen wollten, musste es scheitern. Die Chance etwas Besseres aufzubauen wurde kläglich verspielt. Ich kannte alte KPD Mitglieder die sagten, nein so wollten wir es nicht!
Es war dennoch richtig den Versuch zu wagen eine andere Gesellschaftsordnung aufzubauen.
Es ist politisch nichts Neues den heute mit Beifall empfangenen, morgen zu verdammen. Da hat sich nichts geändert und wird immer so bleiben. Honecker, Gaddafi, Arafat, Saddam sind Beispiele genug. Politik ist und bleibt immer eine Hure. Soll Erich Honecker in Frieden ruhen. Trauern um ihn? Nein dazu war er mir nicht nah genug. Immer daran denken die heute Richter sind, können schon morgen die Angeklagten sein. Politik wird nicht neu erfunden!
Ich möchte immer anständig und fair sein. Also könnte ich nie Politiker werden.


 Antworten

 Beitrag melden
04.09.2012 15:11
avatar  ( gelöscht )
#81
avatar
( gelöscht )

E.H. hat nicht im Gefängnis, sondern im Zuchthaus gesessen. Gefängnis war auf zwei Jahre begrenzt, z.B. für Diebstahl und Körperverletzung (Vergehen).
Politische Delikte wurden wie Mord als Verbrechen eingestuft und deshalb mit Zuchthaus (auch schon im Kaiserreich) bestraft. die nazis haben diese Gesetzte dann mißbraucht, um jeden politisch Andersdenkenden mit Haftzeiten von 10 Jahren bis lebenslänglich wegzusperren. Auch die heutige Sicherungsverwahrung wurde von den Nazis als "Schutzhaft" erfunden um die formaljuristische Grundlage für die KZ's zu schaffen.
E.H. wäre nach Ablauf der Haftzeit vermutlich vom Zuchthaus in's KZ verlegt worden, wenn er nicht durch das Kriegsende befreit worden wäre.


 Antworten

 Beitrag melden
04.09.2012 17:24 (zuletzt bearbeitet: 04.09.2012 17:43)
avatar  ( gelöscht )
#82
avatar
( gelöscht )

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #81
E.H. hat nicht im Gefängnis, sondern im Zuchthaus gesessen. Gefängnis war auf zwei Jahre begrenzt, z.B. für Diebstahl und Körperverletzung (Vergehen).
Politische Delikte wurden wie Mord als Verbrechen eingestuft und deshalb mit Zuchthaus (auch schon im Kaiserreich) bestraft. die nazis haben diese Gesetzte dann mißbraucht, um jeden politisch Andersdenkenden mit Haftzeiten von 10 Jahren bis lebenslänglich wegzusperren. Auch die heutige Sicherungsverwahrung wurde von den Nazis als "Schutzhaft" erfunden um die formaljuristische Grundlage für die KZ's zu schaffen.
E.H. wäre nach Ablauf der Haftzeit vermutlich vom Zuchthaus in's KZ verlegt worden, wenn er nicht durch das Kriegsende befreit worden wäre.




Nur mal nebenbei erwähnt: Ich wurde in der DDR 1964 wegen Republikflucht zu 18 Monaten Zuchthaus und nicht Gefängnis verurteilt!
Erst 1968 wurde das geändert und es gab Gefängnis statt Zuchthaus. ,In der BRD ab1969 .


 Antworten

 Beitrag melden
04.09.2012 18:39
#83
avatar

Zitat von turtle im Beitrag #80
Selbstverständlich wird der Name Honecker genauso wie Pieck und Ulbricht mit der deutschen Geschichte erwähnt werden, da die DDR ein Teil der deutschen Geschichte war.
Für mich persönlich war er kein großer Staatsmann. Am Ende seines Lebens musste er erkennen das er gescheitert war. Da war Weitsicht vorher gefragt. Wie er und so viele Politiker der DDR den Sozialismus als Ziel verwirklichen wollten, musste es scheitern. Die Chance etwas Besseres aufzubauen wurde kläglich verspielt. Ich kannte alte KPD Mitglieder die sagten, nein so wollten wir es nicht!
Es war dennoch richtig den Versuch zu wagen eine andere Gesellschaftsordnung aufzubauen.
Es ist politisch nichts Neues den heute mit Beifall empfangenen, morgen zu verdammen. Da hat sich nichts geändert und wird immer so bleiben. Honecker, Gaddafi, Arafat, Saddam sind Beispiele genug. Politik ist und bleibt immer eine Hure. Soll Erich Honecker in Frieden ruhen. Trauern um ihn? Nein dazu war er mir nicht nah genug. Immer daran denken die heute Richter sind, können schon morgen die Angeklagten sein. Politik wird nicht neu erfunden!
Ich möchte immer anständig und fair sein. Also könnte ich nie Politiker werden.



Ja ,er soll in Frieden ruhen.Trotsdem hat er 30 Jahre lang versucht ,ein anderes ,bessere System zu bauen. Ich rede nicht von den Millionen Menschen
in der DDR ,die an diese Sache geglaubt haben ,sondern auch an der Weltmenschheit.-Früher oder später werden wir uns alle wieder entscheiden müssen was wir wollen. Und das meine ich mir Rückgrat.
Wie ich es schon mal geschrieben habe ,ist mir ein Kommunist lieber, der damal dieser Meinung war und heute noch dazu steht!,als die Fähnschenwinddreher.
Dieses System hat ja genug Fähnschenwinddreher.oder seit ihr anderer Meinung.

das System funktioniert weil du funktionierst

 Antworten

 Beitrag melden
05.09.2012 00:17
avatar  ( gelöscht )
#84
avatar
( gelöscht )

Zitat von seaman im Beitrag #77
Zitat von ek40 im Beitrag #70
Zitat von seaman im Beitrag #68

Leider gibt es die weltweit.....
Wieso leider?
Willst du sie verbieten oder zensieren?
Man muss dieses "Blatt" doch nicht lesen.......gibt doch z.B. auch die ganz ohne eine bestimmte Ideologie auskommende "Junge Welt".
Übrigens kannst du jede Zeitung weltweit lesen.....musst nur dein Aufenhaltsort angeben und sie wird dir zugeschickt.

Zitat von ek40 im Beitrag #70
Zitat von seaman im Beitrag #68

Leider gibt es die weltweit.....
Wieso leider?
Willst du sie verbieten oder zensieren?

Man muss dieses "Blatt" doch nicht lesen.......gibt doch z.B. auch die ganz ohne eine bestimmte Ideologie auskommende "Junge Welt".
Übrigens kannst du jede Zeitung weltweit lesen.....musst nur dein Aufenhaltsort angeben und sie wird dir zugeschickt.




Danke für den Hinweis mit dem Zuschicken,da wäre ich nie drauf gekommen...klappte bei mir aber schon vor über 40 Jahren.
Das hat sich aber überlebt-im Internet bekommt man Alles!
Nun aber wieder zum Thema: 100. Geburtstag E.Honecker



Nichts zu Danken @seaman,dann war es ja bei dir nicht umsonst gewesen.

Weil das so ist,darum werden "Sie" hier geholfen.
Internet?!
Im Urlaub fällt Internet aus,da wird kein Läptopf oder Händie..... mitgeführt.
Da kommt meine "Umleit-Zeitung" zum Zuge.


 Antworten

 Beitrag melden
06.09.2012 16:09
avatar  ( gelöscht )
#85
avatar
( gelöscht )

Zitat von turtle im Beitrag #
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #
E.H. hat nicht im Gefängnis, sondern im Zuchthaus gesessen. Gefängnis war auf zwei Jahre begrenzt, z.B. für Diebstahl und Körperverletzung (Vergehen).
Politische Delikte wurden wie Mord als Verbrechen eingestuft und deshalb mit Zuchthaus (auch schon im Kaiserreich) bestraft. die nazis haben diese Gesetzte dann mißbraucht, um jeden politisch Andersdenkenden mit Haftzeiten von 10 Jahren bis lebenslänglich wegzusperren. Auch die heutige Sicherungsverwahrung wurde von den Nazis als "Schutzhaft" erfunden um die formaljuristische Grundlage für die KZ's zu schaffen.
E.H. wäre nach Ablauf der Haftzeit vermutlich vom Zuchthaus in's KZ verlegt worden, wenn er nicht durch das Kriegsende befreit worden wäre.




Nur mal nebenbei erwähnt: Ich wurde in der DDR 1964 wegen Republikflucht zu 18 Monaten Zuchthaus und nicht Gefängnis verurteilt!
Erst 1968 wurde das geändert und es gab Gefängnis statt Zuchthaus. ,In der BRD ab1969 .


Verbrechens-Tatbestände (Mindeststrafe 1 Jahr, Höchststrafe max. lebenslänglich) wurden mit Zuchthaus geahndet.
Vergehens-Tatbestände wurden mit Haft von max. zwei Jahren (die ggf. zur Bewährung ausgesetzt werden können), wurden mit Gefängnis geahndet.
Wann wurde übrigens die Festungshaft (für sog. "ehrenvolle" Delikte, z.B. Duell-Teilnahme) abgeschaft?


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2012 09:23
avatar  ( gelöscht )
#86
avatar
( gelöscht )

Was ich immer wieder interessant finde und im Zusammenhang mit Erichs 100. auch wieder im Fernsehen gebracht wurde, ist der Machtwechsel von
Ulbricht auf Honecker. Das Breshnew ( bestimmt falsch geschrieben, sorry) genau wusste das er mit Ulbricht nicht weiter kommt. Vielleicht war Ihm ja
auch Ulbricht zu "deutschfreundlich". Ich frage mich manchmal was wäre passiert, wenn so ein "Betonkopf" wie Breshnew nicht an die Macht gekommen
wäre? Die Zeit war aber Ende der sechsziger anscheinend noch lange nicht Reif für Glasnost und Annäherung von beiden Seiten nicht.


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2012 11:43
avatar  ( gelöscht )
#87
avatar
( gelöscht )

Zitat von Duck im Beitrag #

Was ich immer wieder interessant finde und im Zusammenhang mit Erichs 100. auch wieder im Fernsehen gebracht wurde, ist der Machtwechsel von
Ulbricht auf Honecker.
Das Breshnew ( bestimmt falsch geschrieben, sorry) genau wusste das er mit Ulbricht nicht weiter kommt. Vielleicht war Ihm ja
auch Ulbricht zu "deutschfreundlich". Ich frage mich manchmal was wäre passiert, wenn so ein "Betonkopf" wie Breshnew nicht an die Macht gekommen
wäre? Die Zeit war aber Ende der sechsziger anscheinend noch lange nicht Reif für Glasnost und Annäherung von beiden Seiten nicht.


Also, als einen Machtwechsel im demokratischen Sinne sehe ich das nicht. Honecker hat Ulbricht einfach hinweg geputscht, also ein ziemlich undemokratisches Verhalten. Aber so etwas ist man ja von Kommunisten gewöhnt. Nix neues.


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2012 11:50
avatar  Alfred
#88
avatar

Gert,

hat denn Ulbricht 1971 alle Funktionen verloren oder nur einige ?

Und ein Putsch sieht wohl anders aus.

Ich finde es immer wieder interessant. Auf der einen Seite gab es von der BRd und anderen Ländern immer den Hinweis auf die ALTEN, KRANKEN Patreikader der soz. Staaten, die am Sessel kleben würden. Hatte sich dann mal was geändert, war es auch wieder falsch.

Die ist wie mit der DDR. Bis 1989 war die DDR Ziehkind der UdSSR und von ihr TOTAL abhängig. Nach 1990 war davon mit einen Schlag keine Rede mehr.


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2012 12:05
avatar  ( gelöscht )
#89
avatar
( gelöscht )

Zitat von Alfred im Beitrag #
Gert,

hat denn Ulbricht 1971 alle Funktionen verloren oder nur einige ?

Und ein Putsch sieht wohl anders aus.

Ich finde es immer wieder interessant. Auf der einen Seite gab es von der BRd und anderen Ländern immer den Hinweis auf die ALTEN, KRANKEN Patreikader der soz. Staaten, die am Sessel kleben würden. Hatte sich dann mal was geändert, war es auch wieder falsch.

Die ist wie mit der DDR. Bis 1989 war die DDR Ziehkind der UdSSR und von ihr TOTAL abhängig. Nach 1990 war davon mit einen Schlag keine Rede mehr.



Ne Alfred, ich hätte da ein Neuwahl in der DDR erwartet, wenn Ulbricht aus Krankheitsgründen abgibt. So hat H. mit Hilfe der Russen, konspirativ durchgeführt, ihn vom Sessel gefegt. Für mich ist das erstens zutiefst undemokratisch und zweitens ganz klar hat ein solcher Vorgang die Merkmale eines politischen Putsches. Ich mochte Ulbricht nicht, aber wie sie ihn danach demütigend vorgeführt haben in der Öffentlichkeit, zeigt den miesen Charakter von H. und seinen "Mitstreitern ". Daher hatte ich eine klammheimliche Freude, wie er nach dem Ende der DDR quasi heimatlos von anderen hin und hergeschoben wurde. Da konnte er als alter Mann erfahren, wie er mit seinen Kontrahenten umgesprungen ist. Es gibt eine ausgleichende Gerechtigkeit im Leben, wie man an diesem Beispiel sehr gut sehen.


 Antworten

 Beitrag melden
07.09.2012 12:23
avatar  ( gelöscht )
#90
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gert im Beitrag #
Ne Alfred, ich hätte da ein Neuwahl in der DDR erwartet, wenn Ulbricht aus Krankheitsgründen abgibt.



Du bist mir ja ein Held und Experte!

Gibt es in der BRD Neuwahlen wenn der BK abtritt? Nein!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!