DDR-Geschichte Hubertus Knabe kritisiert zögerliche Aufarbeitung von Ikea

21.08.2012 06:18
avatar  Angelo
#1
avatar

Halle (ots) - Halle. Der Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Hubertus Knabe, hat Ikea wegen seiner zögerlichen Aufarbeitung von Zwangsarbeit in DDR-Haftanstalten kritisiert. "Ich habe das Gefühl, dass Ikea auf Zeit spielt und auf das kurze Gedächtnis der Öffentlichkeit setzt", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Dienstag-Ausgabe). Er nannte es "problematisch, wenn der Angeschuldigte selbst und unkontrolliert die Vergangenheit prüft. Aufgabe der Politik wäre es, die Vorwürfe durch eine neutrale Stelle prüfen zu lassen." Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Arnold Vaatz, nannte es gegenüber dem Blatt "bedauerlich, dass sie das Angebot zur Kooperation mit den Opferverbänden nicht wahrnehmen". Schließlich hätten auch andere Unternehmen in der DDR arbeiten lassen. Die Verantwortung dafür trügen die DDR-Machthaber. Anlass der Kritik ist die in einem Brief festgehaltene Weigerung Ikeas, mit der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG) ein gemeinsames Forschungsprojekt zu starten. Man müsse "Prioritäten setzen", heißt es in dem Brief. "Es gäbe vieles zu unterstützen, doch alles ist selbst uns nicht möglich." Der Verbandsvorsitzende Rainer Wagner hatte daraufhin erklärt, bei der anfänglichen Ankündigung zur Zusammenarbeit habe es sich offenbar "um eine reine PR-Show" gehandelt. Die Sprecherin von Ikea Deutschland, Sabine Nold, erklärte den ablehnenden Brief an die UOKG in der "Mitteldeutschen Zeitung" damit, dass deren Schreiben in der Urlaubszeit untergangen und seine Bedeutung nicht erkannt worden sei. Die folgende Reaktion spiegele nicht die Meinung des Unternehmens wieder. Allerdings ließ Nold weiter offen, ob es eine gemeinsame Forschungskooperation geben werde. Darüber müssten zunächst Gespräche geführt werden.

Mitteldeutsche Zeitung


 Antworten

 Beitrag melden
21.08.2012 07:31 (zuletzt bearbeitet: 21.08.2012 10:40)
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Zwangsarbeit, in der DDR?

Also Angelo langsam kann man über solche plumpen Versuche dieses Herren nur noch . Die "Union ohne Kopf & Gehirn"*, wie schon beim Strafantrag gegen Septembersturm, natürlich auch da wieder mittendrin statt nur dabei.

Häftlingsarbeit - Arbeitseinsatz von Strafgefangenen




* Disclaimer: Ironie die sich lediglich auf die Abkürzung als solche bezieht, jedoch nicht auf einzelne Personen oder deren Geisteszustand


 Antworten

 Beitrag melden
21.08.2012 08:15
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Der Knabe geht mir langsam so etwas wie auf die Nerven.Er versteht halt einfach nicht,das immer NUR das Geld regiert.Und das war bei unseren Urahnen schon so,sogar bei den Cäsaren war es schon so.
Wann wird eigentlich mal der einfache Soldat,der sich im 2.WK nichts hat zuschulden kommen lassen hat außer seiner Wehrpflicht und in russiche Gefangenschaft (sprich Gulag) geriet, entschädigt?Und nein,ich möchte nicht die Politik und viele andre negitive Erscheinungen des "1000-jährigen Reiches" gutheissen.Damit gleich in dem Punkt mal keine Diskussionen aufkommen mögen.
Und wann werden mal die ganzen Rentner entschädigt,die ihren Lebtag,sprich über 45 Jahre,geackert haben und nun Almosen empfangen müssen?
Nee nee,der Knabee und die heutige Politikergilde sind in meinen Augen noch weiter weg von der Realität als Honecker und seine Truppen.Und die waren schon "3000 Meter über der Erde"!


 Antworten

 Beitrag melden
21.08.2012 09:42
#4
avatar

Zitat von Vogtländer im Beitrag #3
Der Knabe geht mir langsam so etwas wie auf die Nerven.Er versteht halt einfach nicht,das immer NUR das Geld regiert.Und das war bei unseren Urahnen schon so,sogar bei den Cäsaren war es schon so.
Wann wird eigentlich mal der einfache Soldat,der sich im 2.WK nichts hat zuschulden kommen lassen hat außer seiner Wehrpflicht und in russiche Gefangenschaft (sprich Gulag) geriet, entschädigt?Und nein,ich möchte nicht die Politik und viele andre negitive Erscheinungen des "1000-jährigen Reiches" gutheissen.Damit gleich in dem Punkt mal keine Diskussionen aufkommen mögen.
Und wann werden mal die ganzen Rentner entschädigt,die ihren Lebtag,sprich über 45 Jahre,geackert haben und nun Almosen empfangen müssen?
Nee nee,der Knabee und die heutige Politikergilde sind in meinen Augen noch weiter weg von der Realität als Honecker und seine Truppen.Und die waren schon "3000 Meter über der Erde"!


Das gibt es doch, wobei die Ostdeutschen schlechter wergkommen:
http://www.bgbl.de/Xaver/media.xav?SID=a...gbl150s0221.pdf
http://www.gesetze-im-internet.de/bundes...schg/gesamt.pdf
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
21.08.2012 10:36
avatar  94
#5
avatar
94

Zitat von Vogtländer im Beitrag #3
Der Knabe geht mir langsam so etwas wie auf die Nerven.Er versteht halt einfach nicht,das immer NUR das Geld regiert.

Na dann hat er doch zumindest bei Dir eines seiner Ziele erreicht. Und das mit dem Geld, hmm, ich glaube da verkennst Du ihn ä bissel. Nachdem jetzt die Garagen sogar Fußbodenheizung im Estrich haben, braucht es noch etwas Innenausstattung? Vielleicht ist er auch Sachspenden, oder besser gesagt Sach-Wiedergutmachungen nicht abgeneigt gegenüber?

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
21.08.2012 11:22
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Zitat von Vogtländer im Beitrag #3
Der Knabe geht mir langsam so etwas wie auf die Nerven.Er versteht halt einfach nicht,das immer NUR das Geld regiert.Und das war bei unseren Urahnen schon so,sogar bei den Cäsaren war es schon so.
Wann wird eigentlich mal der einfache Soldat,der sich im 2.WK nichts hat zuschulden kommen lassen hat außer seiner Wehrpflicht und in russiche Gefangenschaft (sprich Gulag) geriet, entschädigt?Und nein,ich möchte nicht die Politik und viele andre negitive Erscheinungen des "1000-jährigen Reiches" gutheissen.Damit gleich in dem Punkt mal keine Diskussionen aufkommen mögen.
Und wann werden mal die ganzen Rentner entschädigt,die ihren Lebtag,sprich über 45 Jahre,geackert haben und nun Almosen empfangen müssen?
Nee nee,der Knabee und die heutige Politikergilde sind in meinen Augen noch weiter weg von der Realität als Honecker und seine Truppen.Und die waren schon "3000 Meter über der Erde"!

@Vogtländer ....... was hat dieses Thema(rot) mit Hubertus Knabe zu tun und wofür sollen die ganzen Rentner(gibts auch halbe) entschädigt werden ? Ist nur mal so'ne Frage habe auch 45 Jahre gearbeitet und bekomme Entschädigung ( heisst auf deutsch Rente der deutschen Rentenversicherung )


 Antworten

 Beitrag melden
21.08.2012 11:28
avatar  94
#7
avatar
94

Zitat von Gert
... habe auch 45 Jahre gearbeitet und bekomme Entschädigung ...


Haste soviel Schaden angerichtet? *tschuldschung* das war aber och 'ne Steilvorlage *verlegen_grins*

Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


 Antworten

 Beitrag melden
21.08.2012 11:51
avatar  Uleu
#8
avatar

Hubertus Knabe erinnert mich immer mehr an Karl Eduard v. Schnitzler ....

" Die geheime Aufklärung ist ein Dienst, der nur Herren vorbehalten ist " ( Oberst Nicolai, Leiter der dt. Militäraufklärung im 1. WK )


 Antworten

 Beitrag melden
21.08.2012 14:31 (zuletzt bearbeitet: 21.08.2012 14:34)
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

@ 94-
Fußbodenheizung in HSH?Hatten die Inhaftierten und die Bürös Fußodenheizung zu TäTäRä-Zeiten?Ich frag nur,weil ich nicht wußte,das es sowas in DDR-Haftanstalten gab und das das gegebenenfalls zu einer baugeschichtlichen Verfälschung kommen kann!
Aber Sachspenden sind ne gute Idee!
@ Gert:
Reine Denkaufgabe:
Du arbeitest von Deinem 16.Lebensjahr (Lehre abgeschlossen) bis zu Deinem 65.Lebensjahr,bekommst aber nicht den Top-Lohn.Hast also finanziel nicht die Möglichkeit ,etwas für Deine Altersvorsorge zur Seite zu legen.Und hast dann noch nach dem Krieg Steine gekloppft zum Aufbau dieses Landes.
Mit dem,was Du dann als Rente bekommst,was ist das dann?
Und jetzt komm nicht mit Sozialalamt usw.,es geht mir ums Grundsätzliche.Wie im obrigen Beitrag schon.


 Antworten

 Beitrag melden
21.08.2012 18:55 (zuletzt bearbeitet: 22.08.2012 06:15)
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Da die DDR weg ist, lassen wir zum Ausgleich in Asien, Afrika oder Lateinamerika arbeiten. Die Menschen da sind nicht im Knast! Es iteressiert niemand. Auch die Kinderarbei nicht und nicht die Sklavenlöhne.
Herr Knabe beschäftigt sich lieber mit deutscher Oral History als mit fremdem Leid und Elend. Ich nenne so etwas Heuchelei!!


 Antworten

 Beitrag melden
27.11.2015 10:13
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Hallo,
1. Gefängnisarbeit ist richtig.
2. "Arbeitszwang" gehört zum Leben. Wer früher in der Mark Brandenburg, in Tirol oder Masuren im Oktober die scheune NICHT voll hatte verhungerte bis April.
3. angemessende Arbeitszeit im Strafvollzug wären ca. 50 - 55h/Woche, Bergündung: Knast ist ein "Hotelbetrieb mit all inclusive". Knastis müssen weder Wäsche waschen, Einkaufen, Kochen, Putzen, ( das sind alles Hausjobs die ein Teil der Knastis eben in Vollzeit ausüben ).Die haben keine langen Arbeitswege, Sport auch im Haus, Ärzte kommen auch ins Haus. usw.


Eine Frage bliebe die auch Herr Knabe stellen dürfte, die Antwort kennt er bestimmt, waren die "Zwang"arbeitsbedingungen so daß die Gefangenden mit schwersten Gesundheitsschäden am Ende der Haftzeit runiert waren und damit als 35, 45 oder 50-jährige anschließend auf die staatliche Fürsorge angewiesen waren weil arbeitsunfähig?

Vernichtung durch Arbeit war was für PolPot und SS-Staat. Teils vor 1960 im GULAG-Bergbau der UdSSR, mit der Schneeberger Krankeit bei der fühen Wismut.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!