Das Gebiet um Schierke-Sperrzone ?

  • Seite 5 von 8
18.07.2012 19:50von Angelo
Frage
Das Gebiet um Schierke-Sperrzone ?

Als ich letzte Woche in Schierke war, ist mir aufgefallen das die Natur dort noch wirklich in Takt ist, wahrscheinlich liegt es wohl auch daran,das man in den 20 Jahren noch nicht genug kaputt machen konnte. Wie war das eigentlich vor der Wende dort im Gebiet um Schierke herum ? Wer durfte denn in diesen wirklich wunderschönen Wald hinein ? Durfte man zum Bahnhof Schierke laufen ? Und wo genau hat denn diese sagen umwogene Kaserne der GK Schierke gestanden ? Wir sind durch das ganze Dorf gelaufen,aber eine ehemalige Kaserne habe ich nicht gefunden.

02.07.2015 23:00von mibau83
Antwort

0

0

kann es sein das es noch vor der umstrukturierung mitte der 80er jahre die bataillions-füst des III.gb/gr 20 war?

02.07.2015 23:46von lutz1961
Antwort

0

0

Zitat von mibau83 im Beitrag #61
kann es sein das es noch vor der umstrukturierung mitte der 80er jahre die bataillions-füst des III.gb/gr 20 war?


Das könnte möglich sein - bleibt die Frage: wurde der GSSZ versetzt, mit der Einführung der Kompaniesicherung?!

02.07.2015 23:50von lutz1961
Antwort

0

0

@Thomas 66

Das 2.Bild mit der Karte: Rot steht für Verlauf GSSZ II ,.... ?

03.07.2015 00:27von Kalubke
Antwort

0

0

Rot müsste die Grenze des Schutzstreifens und der GSZ die dünne schwarze Linie westlich davon entlang der Straße sein. Interessant ist hier auch der Verlauf des GZ I, der in diesem Abschnitt zunächst 500 m östlich der Grenze verläuft und sich anscheinend bei GS 1005 gabelt und zurück bis an die Warme Bode führt. Der zweite Zaun geht weiter nach Norden, knickt dann scharf nach Südosten ab und trifft auf den GSZ. Hat das vieleicht irgendwas mit dem konspirativen Objekt "Haus Wietfeld" der HA I/KGT/Aufkl GKN/UA GR-20 zu tun, etwa ein nach allen Seiten abgezäuntes spezielles Gebiet, um dort ungestört Grenzschleusungen durchführen zu können?

Gruß Kalubke

03.07.2015 00:28von vs1400
Antwort

0

0

Zitat von lutz1961 im Beitrag #63
@Thomas 66

Das 2.Bild mit der Karte: Rot steht für Verlauf GSSZ II ,.... ?



beachte #56, lutz1961.

gruß vs

03.07.2015 00:35von Rostocker
Antwort

0

0

Nur mal so angefügt--Bild 1 ist sicher aufgenommen auf der Verbindungsstraße Elend--Sorge

03.07.2015 00:53von vs1400
Antwort

0

0

ist der kolonnenweg zum viadukt in richtung tanne.
rechts der gsz und nach links zum tüp-tanne, was dann auch der marschweg der 7.gk zum schießen war.

gruß vs

03.07.2015 01:18von vs1400
Antwort

0

0

die einreise ins grenzgebiet war jedoch klar vorgegeben.
selbst für agt, gwd und uaz, gab es nur die "option" der normalen einreise
und diese erfolgte über den schierker-stern, zu meiner zeit.

... oder?

gruß vs

03.07.2015 10:09von Chrissy79
Antwort

0

0

Zitat von josy95 im Beitrag #55
Habt ihr Fragen?

Dann stellt sie. Gern werde ich versuchen, alles was mit Sperrgebiet im Harz, insbesondere mit Eisenbahn zu tun hat, zu beantworten!


josy95

Einen lieben Dank für deine interessanten Beiträge hier im Forum. Ich lese sie sehr gern.

Ich sollte vielleicht doch mal in Erwägung ziehen, im Harz Urlaub zu machen....


Chrissy79

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
04.07.2015 13:00von Thomas 66
Antwort

0

0

Zitat von lutz1961 im Beitrag #63
@Thomas 66

Das 2.Bild mit der Karte: Rot steht für Verlauf GSSZ II ,.... ?




Die rote Linie in meiner Karte markiert denVerlauf der Bahnstrecke. Der GSSZ ging an der Strasse entlang.

04.07.2015 13:09von Thomas 66
Antwort

0

0

Zitat von Rostocker im Beitrag #66
Nur mal so angefügt--Bild 1 ist sicher aufgenommen auf der Verbindungsstraße Elend--Sorge


Jo Bild 1 Ist Richtung Sorge aufgenommen.Ich hab noch ein anderes. Die Strasse Richtung Sorge,links die Bahn und rechts stand der Zaun. Er ging bis fast an die Strasse und dahinter war die Hundelauf anlage.




Im 2. Bild ist die Hundlaufanlage schwarz eingezeichnet.

04.07.2015 13:30von Thomas 66
Antwort

0

0

Zitat von Kalubke im Beitrag #64
Rot müsste die Grenze des Schutzstreifens und der GSZ die dünne schwarze Linie westlich davon entlang der Straße sein. Interessant ist hier auch der Verlauf des GZ I, der in diesem Abschnitt zunächst 500 m östlich der Grenze verläuft und sich anscheinend bei GS 1005 gabelt und zurück bis an die Warme Bode führt. Der zweite Zaun geht weiter nach Norden, knickt dann scharf nach Südosten ab und trifft auf den GSZ. Hat das vieleicht irgendwas mit dem konspirativen Objekt "Haus Wietfeld" der HA I/KGT/Aufkl GKN/UA GR-20 zu tun, etwa ein nach allen Seiten abgezäuntes spezielles Gebiet, um dort ungestört Grenzschleusungen durchführen zu können?

Gruß Kalubke


Der Zaun ging um das Grundstück Haus Wietfeld herum. In meinen Karten ist es leider nicht eingezeichnet. Wir sind manchmal KS herum gelaufen und hatten immer ein ungutes Gefühl. Meist sind wir einfach auf der Strasse weiter gegangen.Ich hab nur ein neueres Bild. Es ist Richtung Haus Wietfeld aufgenommen. Links neben der Strasse war der GSSZ und der bog dann vor dem Gebäude nach links ab. Dort wo die Einfahrt beginnt. Ganz oben an der Bildkante kam er zurück an die Strasse.

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
04.07.2015 15:58von esek67
Antwort

0

0

Anfänge eines Baues des Zauns auf der Verbindungsstraße Elend/ Sorge erlebte ich im Sommer 1967. Aufgrund der geologischen Verhältnisse, wurde von den Pionieren, die eigentlichen Bohrlöcher für die Betonsäulen durch Sprengungen vorbereitet, so daß der Zwiebelzieher mit seinem hydraulischen Bohrgerät ein leichteres Arbeiten hatte.
An der jetzigen L100 als Zufahrt von Wernigerode nach Schierke stand das Schild Sperrzone in der letzten Haarnadelkurve mit der Brücke über die Wormke vor dem Stern. Kontrollen wurden dann von der VP am Stern durchgeführt.
Wir fuhren vom Stab Elend aus, mit den Motorrädern, Hinterlandsstreife im vorgelagerten Gebiet von Schierke, Drei Annen Hohne, Plessenburg, Steinerne Renne und Ilsenburg, weniger in die andere Richtung Rotheshütte. Bei ganz guten Wetter sprich guter Sicht wurde auch schon mal ein Abstecher auf den Brocken gemacht, dies war kein Problem, den ich war vorher mal auf der Brockenkompanie in Schierke stationiert und man kannte sich. Das vorher beschrieben Sperrzonenschild ist mir als einziges noch in Erinnerung, da wir meist außerhalb der Sperrzone zum Einsatz kamen, d.h. wir sollten Verdächtige kontrollieren.
esek67

04.07.2015 19:17von josy95
Antwort

0

0

Zitat von Chrissy79 im Beitrag #69
Zitat von josy95 im Beitrag #55
Habt ihr Fragen?

Dann stellt sie. Gern werde ich versuchen, alles was mit Sperrgebiet im Harz, insbesondere mit Eisenbahn zu tun hat, zu beantworten!


josy95

Einen lieben Dank für deine interessanten Beiträge hier im Forum. Ich lese sie sehr gern.

Ich sollte vielleicht doch mal in Erwägung ziehen, im Harz Urlaub zu machen....


Chrissy79




Hallo @Chrissy79 ,


gern doch - freu mich, wenn Euch meine Beiträge dieser Art gefallen und auch mal eine nette Rückmeldung kommt!

Ja - mach mal (wieder) Urlaub! Ein alter Werbeslogan!

Und Harz ist echt empfehlenswert, wenn Dich dazu die Gwschichte der Teilung Deutschlands, der ehem. Grenze interessiert, bist Du in Ilsenburg genau richtig!

Meine Heimatstadt ist z. Bsp. in mehrerlei Hinsicht sehr empfehlenswert. Optimale Verkehrsanbindung (B 6n mit kurzen Verbindungen zur A 395/ A2bzw. zur A 7, Bahnstrecke Hannover - Halle). Dazu von hier der Oberharz sehr gut erreichbar, sowohl per Straße, Bahn, zu Fuß oder per Pedes.

Quartiere in jeder Form und Klasse, dazu wesentlich moderatere Preise als z. Bsp. Wernigerode.

Wenn Du noch Infos brauchst, melde Dich einfach per PN!

Dieser Tage werde ich meinen Bericht in diesem Thread noch ergänzen, fortsetzen. Im Moment fehlt mir wegen Badneubau nur etwas die Zeit!


josy95

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
05.07.2015 11:47von esek67
Antwort

0

0

Hallo josy95,
war 1967 in Elend im Bataillonsstab. Wir nannten die Harzquerbahn Robert und dieser fuhr von Wernigerode kommend immer und das sehr pünktlich so ca. 10 Minuten nach 6.00 Uhr an unserer Kaserne vorbei. Normalerweise war 6.00 Uhr wecken angesagt, wir sind aber fast immer erst dann aufgestanden, wenn besagter Robert vorbei war, außer unser Stabschef hatte Chefdienst und brüllte in den anderen Zimmern. Fährt die Bahn noch in diesem Zeitraum?
Zuvor war ich auf der Brockenkompanie. Die Eichenschwellen der Brockenbahn waren durchnummeriert und das vom Goethebahnhof (Weiche)beginnend in Richtung Brocken. Postenpaare die dort oben Dienst schoben waren verpflichtet, mit Beginn des neuen Tages, die jeweilige Isolatorglocke für jedes Diensthalbjahr eine Schwelle weiter in Richtung Goethebahnhof zu bewegen. Dies ging allerdings nur wenn kein Schnee lag. Wann sind diese Schwellen getauscht worden? Zu meiner Zeit war der Zugverkehr so gut wie eingestellt.
Für eine Antwort wäre ich dir dankbar.
Mit freundlichen Grüßen
aus der Oberlausitz
esek67

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!