Intershop - Der kleine Westen

  • Seite 1 von 3
15.07.2012 18:12
avatar  Angelo
#1
avatar

Witze gab es genug, wie: "Lieber rückwärts aus dem Intershop als vorwärts zum Parteitag ..." Der Intershop war für den einkaufenden DDR-Bürger das kleine Konsumparadies. Die bunte Welt der Westwaren, ihre Gerüche und Düfte, brachten Farbe in die Alltagstristesse. Im Intershop war es immer hell und freundlich und außerdem gab es dort die begehrten Westjeans. Hier war Verkaufskultur zu spüren. Wer hier einkaufte, war allein durch die Tatsache privilegiert, dass er über Westgeld verfügte.(Quelle Youtube)
http://youtu.be/lng7Fux3pq8


 Antworten

 Beitrag melden
15.07.2012 18:21
avatar  exgakl
#2
avatar

"Lieber rückwärts aus dem Intershop als vorwärts zum Parteitag ..."

also den kannte ich noch gar nicht, aber dafür den:

lieber in der Challenger verbrand, als auf dem Parteitag verkohlt.....

Jede gute Idee beginnt mit dem Satz.. "halt mal mein Bier!"

 Antworten

 Beitrag melden
15.07.2012 18:37
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Der Intershop
Uniformierter Grenzer im Intershop?
hier auch was im Verlauf des Threads...
Der Duft der DDR

Im Thema Sonderläden findet sich auch einiges, aufgrund des ganzen OT und Schienbeingetrete erspare ich uns jedoch den Link.


 Antworten

 Beitrag melden
15.07.2012 18:45 (zuletzt bearbeitet: 15.07.2012 18:48)
#4
avatar

Ich habe Konsumgüter für meine Bekannten nicht in der Schweiz oder in der BRD gekauft, sondern im Intershop an der Güst. Das war billiger. Etwas schräg war allerdings: Intershops im BInnenland, wo auch die DDR Bürger einkauften, verkauften ihre Produkte zu wesentlich höheren Preisen, als diejenigen an der Güst. Zigaretten und Schnäpse vor der Ausreise im Güst Intershop zu kaufen, war allerdings gefährlich: Igendwie hat der BRD Zoll sowas geahnt und man musste zahlen.
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
15.07.2012 18:59
avatar  Pit 59
#5
avatar

Im Thema Sonderläden findet sich auch einiges, aufgrund des ganzen OT und Schienbeingetrete erspare ich uns jedoch den Link.@Feliks

Uns ist gut,sogar sehr gut.


 Antworten

 Beitrag melden
15.07.2012 19:30
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Ich stelle mal der Vollständigkeit halber diesen Link (Sonderläden für Priviligierte) RE: Wegen Literaturschmuggels zwei Jahre lang in DDR-Haft! noch ein.
Jetzt hat @Feliks D. den ein oder anderen User eh neugierig gemacht.
Nicht vom "Literaturschmuggel" täuschen lassen.

Dann braucht man nicht erst zu suchen.


 Antworten

 Beitrag melden
15.07.2012 19:48
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Stimmt.
Auch wen man in der MHO einkaufte, kam man sofort in den Knast.


 Antworten

 Beitrag melden
15.07.2012 21:41
#8
avatar

Bei 12:04 sieht man eine Liste der Intershop Filialen an Grenzübergängen
http://youtu.be/lng7Fux3pq8
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2012 09:13 (zuletzt bearbeitet: 16.07.2012 09:13)
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Zitat von Angelo im Beitrag #1
Witze gab es genug, wie: "Lieber rückwärts aus dem Intershop als vorwärts zum Parteitag ..." Der Intershop war für den einkaufenden DDR-Bürger das kleine Konsumparadies. Die bunte Welt der Westwaren, ihre Gerüche und Düfte, brachten Farbe in die Alltagstristesse. Im Intershop war es immer hell und freundlich und außerdem gab es dort die begehrten Westjeans. Hier war Verkaufskultur zu spüren. Wer hier einkaufte, war allein durch die Tatsache privilegiert, dass er über Westgeld verfügte.(Quelle Youtube)
http://youtu.be/lng7Fux3pq8

ist quatsch, alles exotische oder billige ist auch heute noch interessant. man siehe nur mal duty-free, der inteshop des westens. viele konnten sich im intershop wegen d-mark mangels nicht versorgen und dafür gab es läden wie interwein,exquisit oder delikat. sie waren etwas teurer als in der HO aber dort gab es auch einiges mehr. es gab eigentlich alles was man zum leben brauchte und videos zeigen immer eine DDR in der ich nie lebte.


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2012 09:18 (zuletzt bearbeitet: 16.07.2012 09:28)
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Im damaligen Karl-Marx-Stadt befand sich der Intershop genau gegenüber vom Karl-Marx-Monument, dem "Nischl".
Flotter Spuch damals: "Warum guckt Karl Marx so finster? - Der grämt sich weil er mit seinem goßen Kopf nicht in den Intershop kann"


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2012 09:27 (zuletzt bearbeitet: 16.07.2012 09:28)
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

an witze gab es ja ne menge und warum gibt es heute kaum noch witze zur politik? immer wenn es einem gut geht und es etwas anderes gibt hat man zeit zum meckern und lachen. wem es schlecht geht vergeht das lachen und die lust auf witze zu seiner situation. mann stelle sich vor das man einem heutigen flaschensammler oder kippensammler eine fette beute wünscht. könnte auch ein witz werden, aber ob er es so sieht?


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2012 09:55
avatar  Pit 59
#12
avatar

interwein,exquisit oder delikat. sie waren etwas teurer als in der HO@82/2

Etwas teurer ist gut gut Andy,die Büchse Pilze für 21.- Mark


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2012 10:05 (zuletzt bearbeitet: 16.07.2012 10:15)
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Zitat von Pit 59 im Beitrag #12
interwein,exquisit oder delikat. sie waren etwas teurer als in der HO@82/2

Etwas teurer ist gut gut Andy,die Büchse Pilze für 21.- Mark

pit um die preise geht es ja nicht, sondern darum das es nichts gab. es wurde ja schwartz auch 1:5 getauscht also die büchse pilze nur noch 4,25 d-mark. im blickwinkel des euro nur noch 2,125 €. also stimmte doch der preis nur das es sich damals jeder leisten konnte. zahlenspiele sind immer schön. böse gesagt; da hatte die DDR den euro schon einkalkuliert, wenn man es so sieht.


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2012 10:06
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Eine Bitte zur Aufklärung ,
Mein Sohn war 1987 zur Grundausbildung Uffzschüler der Luftstreitkräfte in Bad Düben .
Er hat oft über einen Geschäft des MHO geredet , der durfte nur von bestimmten Soldaten bertreten werden. Hierbei handelte es sich um Soldaten der befreundeten Länder , welche gute Beziehungen zur DDR hatte. Vorwiegent stammten sie aus den afrikanischen Raum, und auch arabischen Raum .In diesen Läden gab es natürlich nur Artikel wie im Intershop.
Kannmir jemand näheres dazu sagen, mfg ratata


 Antworten

 Beitrag melden
16.07.2012 10:10 (zuletzt bearbeitet: 16.07.2012 10:13)
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

kann ich mir vorstellen, es gab sondergeschäfte aber mir ist nicht bekant das es dort andere dinge gab als in ddr geschäften. nur das es artikel ständig gab, so ließ ich mir aus solch ein sondergeschäft auch mehrmals rosenthaler kardarker mitbringen. ansonsten gab es noch den versina shop in dem allerdings in valuta gezahlt werden mußte. das war ein el dorado für diplomaten die kistenweise zigaretten kauften und über die güst friedrichstrasse brachten. wir taxifahrer verdienten gut an solchen touren mit wartezeit.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!