Verschlusssache Waffenbrüder-Die Straftaten der Sowjetarmee

  • Seite 9 von 10
15.07.2012 21:23
avatar  ( gelöscht )
#121
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D. im Beitrag #116
Zitat von ek40 im Beitrag #89
Zitat von Feliks D. im Beitrag #88
Zitat von ek40 im Beitrag #80

Letztendlich will ich sagen,wären die hier nicht als Besatzer solange aufgeschlagen,hätte es all diese Straftaten&Verbrechen nicht in dieser Anzahl gegeben.
Vielleicht hast Du ja erfolgreich verdrängt warum sie als "Besatzer aufgeschlagen" sind, andere können sich sicher noch ganz gut daran erinnern!

...
...
...
Außerdem rechtfertigt der Grund ihrer Besatzung nicht ein einziges Verbrechen oder Straftaten,die durch diese "Brüder " 30-40 Jahre nach Kriegsende hier begangen wurden!
...
...
...

@stutz hat ja nach langer Überlegung von einem "Ereignis" in seiner Familie berichtet.
Dieses "Ereignis" würde ich als Mord oder Totschlag durch jene "Waffenbrüder" bezeichnen!
Da hat sich @stutz doch noch freundlich ausgedrückt.
...
...
...


Vielleicht hat sich @stutz einfach nur richtig ausgedrückt, während Du Dich mit dem Mord recht weit aus dem Fenster lehnst! Welche Beweise hast Du denn für diese Unterstellung/Verleumdung/Behauptung die ja für Dich die Möglichkeit eines Unfalls, verursacht durch die Lage des Weges oder Fahrlässigkeit einer der Parteien, so kategorisch ausschließen? Alleine schon der despektierliche Gebrauch des Begriffes "diese Brüder" läßt an dieser Stelle tief blicken.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Über den despektierlichen Gebrauch mancher Begriffe um "Kinder beim Namen zu nennen" brauchen wir nicht streiten.
Denn ich muß nicht lange suchen,um dir diesen Vorwurf mir gegenüber unter deine eigene Nase zu halten.
Welche Begriffe du hier im Forum z.B. schon für unseren BP,Geistliche oder andere bundesdeutschen Politiker benutzt hast muß ich dir doch nicht nocheinmal aufzeigen,wegen der Stellen,die tief blicken lassen.
Wer im Glashaus sitzt.......
Also lassen wir doch bitte diese Rauchbomben aus.
Mit "Brüder" meinte ich natürlich die kurze Version von Waffenbrüder.
Das waren doch unsere/euere "Brüder",oder nicht?

Und selbst @stutz ist sich nicht sicher was geschah.
Wenn du richtig gelesen hättest,würdest du bemerkt haben,das es im Krankenhaus ein Glas Wasser gab.......
Ich nenne das Mord,ob es dir gefällt oder nicht.
Mit keinem Wort habe ich erwähnt,dass die Granate oder die Schüsse Mord waren!
Selbstverständlich kann das Schluderrei,Fahrlässigkeit oder dergleichen gewesen sein!
Also unterlass bitte deine tschekistische Art der Verleumdung meiner Person.
Geht es wieder los?
Auffällig wie wieder mal versucht wird einen Thread zu stoppen und Stunk anzuzetteln.
Meist von der gleichen Feldpostnummer.
Ich habe probiert mit zuverl. Quellen und Fakten aufzuwarten.
Das nicht die ganze CA Straftaten begann steht doch ausser Frage!
Um was es geht habe ich doch klar und deutlich ausgedrückt!

Aber hier für dich nochmal etwas zu Mord.

"In Wurzen wird ein Mann in seinem Haus erwürgt, nachdem er einen Soldaten beim Stehlen von Kleidung und Lebensmitteln überrascht hat; eine 74jährige Frau wird in ihrer Wohnung bei Jüterbog mit einem Bajonett erstochen, ein Rentnerehepaar wird von zwei Soldaten mit Eisenstangen erschlagen; in Plauen wird ein Mann in der Wohnung beraubt und erschlagen"

Ach nein,dass waren ja alles Unfälle und die Getöteten sind selber Schuld..........
.






 Antworten

 Beitrag melden
15.07.2012 21:45 (zuletzt bearbeitet: 15.07.2012 21:46)
avatar  Alfred
#122
avatar

Zitat von ek40 im Beitrag #118
Zitat von Alfred im Beitrag #115
Zitat von ek40 im Beitrag #112
Nun mal weiter zum Thema.

In der Welt-Online konnte ich folgendes finden und nachlesen.
Z.B. wird darin berichtet,dass ehemalige Offiziere der sowjet. Streitkräfte in der DDR innerhalb der heutigen Russen-Mafia aktiv sind und "Die Fäden in der Hand halten".
Aber auch über weitere Straftaten&Verbrechen,und Vorgehensweisen wird berichtet.
Habe mal 2 Abschnitte aus dem Beitrag als Zitat eingestellt.

DDR vertuschte Straftaten von Sowjet-Soldaten - Heute ziehen ehemalige Offiziere innerhalb der Russen-Mafia die Drähte Von PETER SCHMALZ

"Die Problematik der einst kriminellen Waffenbrüder sieht Rupert Scholz heute hochaktuell: "Hier sind die Wurzeln heutiger organisierter Verbrechen in der Bundesrepublik zu finden. Zum Teil dieselben, nunmehr ehemaligen, Offiziere sind es, die jetzt innerhalb der Russen-Mafia die Fäden ziehen."

"Als "erschreckend wie alarmierend" bezeichnete die DDR-Militäroberstaatsanwaltschaft 1984 den Umstand, daß von sowjetischer Seite ohnehin nur zwei von zehn Fällen anerkannt wurden. Oft wurden die Opfer verhöhnt und gezwungen, ihre Anzeigen zurückzunehmen. Bemerkenswert ist der Fall einer 15jährigen Schülerin, die 1984 in Cottbus von zwei Soldaten vergewaltigt wurde. Der Kommandeur ließ das Mädchen in die Kaserne holen, behandelte es schroff, verniedlichte das Verbrechen und bestellte die Mutter ein, um ihr eine "Abfindung" von 1000 Mark anzubieten, die auf Veranlassung der Vorgesetzten unter den Soldaten gesammelt worden war. Man zwang die Mutter, eine Verzichtserklärung auf weitere Ansprüche zu unterschreiben. "

Hier geht es zum kompletten Artikel: http://www.welt.de/print-welt/article655...fenbrueder.html



ek 40,

nur als Hinweis, bzw. Ergänzung.

Richtig ist, dass das Mädchen 1984 von 2 sow. Soldaten vergewaltigt wurde und der Kommadeur sich "einmischte".
Richtig ist aber auch, dass der Militär - Oberstaatsanwalt der DDR Generalleutnant Leibner gegenüber dem Militärstaatsanwalt der Gruppe, Generalmajor der Justiz Maljugin die Tortur des Mädchens in der Kaserne rekonstruieren lies.
Der Kommandeur der Gruppe - Oberst Schwez bestellte auch die Mutter ein und übergab ihr 1.000 Mark als "Entschädigung".

Generalleutnant Leibner forderte die sow. Seite auf, dies nicht zu dulden und den sow. Oberst zur Rechenschaft zu ziehen.

Darauf hin wurden durch das sowjetische Oberkommando Konsequenzen gezogen. So wurde u.a. der Oberkommandierende der Gruppe Armeegeneral Saizew, das Mitglied des Militärrates und Chef der Politischen Verwaltung der GSSD Generaloberst Lisitschew und der Chef des Stabes der GSSD Generaloberst Kriswoschew eingeschaltet.

Am 5. Februar 1985 informierte Generalmajor der Justiz Maljugin die Militäroberstaatsanwaltschaft der DDR, dass Oberst Schwez auf Beschluss des Militärrates seiner Dienststellung entbunden wurde und in eine niedrigere Dienststellung in die UdSSR versetzt wurde.
Es wurde auch darüber informiert, dass weitere Maßnahmen eingeleitet wurden, um entsprechendes Handeln in Zukunft zu unterbinden.

Schade, dass dies in der Ausgangsquelle nicht erwähnt wird. Sicher hat man dies nur vergessen ...

@Alfred,
es ging/geht mir nicht explizit um diesen einen Fall.
Es war nur ein Beispiel,welches ich als Zitat einstellte.
Mir geht es um die Gesamtheit aller Verbrechen,die diese Armee in der ehem. DDR begann.

Auch Danke noch für deine Hinweise und Ergänzungen zum Fall des 15-jährigen Mädchens.
Nachvollziehen kann ich jedoch deine Aussagen nicht,welche ich rot markierte.
Du schreibst, das dies sicher nur "vergessen" wurde.......
Das stimmt so nicht!

Dann muß ich leider annehmen, dass du den Artikel nicht wirklich bis zum Schluß gelesen hast!
Es wird sehrwohl erwähnt,was danach geschah,bzw. wie DDR-Behörden protestierten,siehe nachfolgendes Zitat.


"Nachdem sich bereits mehrere Fälle ereignet hatten, protestierten diesmal die DDR-Behörden massiv: "Wie bei ähnlich gelagerten Fällen (haben) sich erneut Truppenoffiziere in unzulässiger Weise in die Untersuchungen eingemischt." Der Kommandeur, ein Oberst, wird in die Sowjetunion versetzt."

Ich denke diese Angelegenheit wäre damit geklärt.

Wie gesagt,wenn man den Link öffnet,kann man noch einige andere Vorfälle/Verbrechen nachlesen.

Z.B. das hier:

"Die beiden Sowjetsoldaten Fandusa Achkijamow und Michael Scharfijew hatten ihre Einheit unerlaubt verlassen und waren auf der Suche nach einem Fluchtauto. Bei Strausberg östlich von Berlin kam ihnen ein Trabant entgegen, sie feuerten aus ihren Kalaschnikows, der Wagen wurde durchlöchert, doch der Fahrer konnte Gas geben und entkommen. Wenig später tuckerte ein Mopedfahrer heran. Der junge Mann hatte keine Chance mehr. Ein Salve streckte ihn nieder, eine zweite, in den Rücken des am Boden Liegenden gefeuert, war tödlich. Die beiden Mörder kamen nicht weit, sie wurden gefaßt und von einem sowjetischen Militärtribunal verurteilt: Tod durch Erschießen für Achkijamow und zehn Jahre Arbeitskolonie für Scharfijew. Der junge Mopedfahrer starb am 15. Juni 1984, der Mord war in jenem Jahr eine von 3217 Straftaten, die von Angehörigen der in der DDR stationierten Roten Armee begangen und die in der Statistik des DDR-Militäroberstaatsanwaltes registriert wurden."

Quelle: http://www.welt.de/print-welt/article655...fenbrueder.html

@Alfred,wo kann man denn nun erfahren welche Verbrechen und Morde von DDR-Bürgern an sowjet.Soldaten begangen wurden,bzw. wie diese durch DDR-Bürger zu Tode kamen?
Du machtest im #93 diese Aussage.
Im #107 bat ich dich schonmal um eine Antwort.




ek40



ek 40,

zu dem Fall mit dem Auto und dem Moped hatte ich schon folgendes geschrieben :

Es war z.B. nicht unüblich, dass DDR - Bürger - Geschädigte - von den zuständigen Organen über die Strafen informiert worden, die die Angehörigen der Gruppe erhielten.

Der Text konnte da so oder ähnlich lauten:

" Ich, die Geschädigte, DDR - Bürgerin ...... konnte mich über das zuständige Organ der DDR mit den Auszügen aus dem Urteil des Militärtribunals der Armeeeinheit .... vom ........... in der Sache der Armeeangehörigen ...... und ...... vertraut machen.

Gleichzeitig wurde mir erläutert,dass ich im Falle eines Nichteiverstandenseins mit dem Urteil des Militärtribunals dazu eine Beschwerde machen kann und das Schreiben dazu an die Adresse der Feldpostnummer .... zu Händen des Kommandeurs dieser Einheit zu senden habe."

In diesem Fall hatte zwei Angehörige der Gruppe einen PkW beschossen und einen zweiten DDR - Bürger erschossen.

Der erste Angeklagte erhielt folgende Strafen :

nach Artikel 250 des StGB der RSFSR auf 2 Jahre
w.o. 218 I auf 8 Jahre
w.o. 218 auf 4 Jahre
w.o. 146 auf 15 Jahre
ohne Verbannung und Einziehung des Vermögens
w.o. 247 auf 4 Jahre
w.o. 102 auf 10 jahre
ohne Verbannung

Nach dem Artikel 102 des StGB der RSFSR wird sie angehoben zur Todesstrafe durch erschießen.

Der zweite Angeklagte:

w.o. 288 auf 1 Jahr
w.o. 218 I auf 4 Jahre
w.o. 218 auf 2 Jahre
w.o. 146 auf 8 Jahre
ohne Verbannung und ohne Einziehung des Vermögens
w.o. 247 auf 3 Jahre
w.o. 15 - 102 auf 8 Jahre
w.o. 17 - 102 d auf 8 Jahre

ohne Verbannung.

Insgesamt 10 Jahre Entzug der Freiheit in einer Arbeitsbesserungskolonie unter erschwerten Regime ohne Verbannung und Einziehung des Vermögens.

Dies als erstes.

Zweitens. Keiner begrüßte die Straftaten der GSSD. Man möchte es aber heute auch nicht so hinstellen, als wäre die Gruppe 24 Stunden am Tag MORDEND und PLÜNDERND durch die DDR gezogen.


 Antworten

 Beitrag melden
15.07.2012 22:19 (zuletzt bearbeitet: 15.07.2012 22:20)
avatar  Feliks D. ( gelöscht )
#123
avatar
Feliks D. ( gelöscht )

Zitat von ek40 im Beitrag #121

Das waren doch unsere/euere "Brüder",oder nicht?

Für gewöhnlich pflegte ich persönlich und im Schriftverkehr den Begriff die Freunde!

Und selbst @stutz ist sich nicht sicher was geschah.
Wenn du richtig gelesen hättest,würdest du bemerkt haben,das es im Krankenhaus ein Glas Wasser gab.......
Ich nenne das Mord,ob es dir gefällt oder nicht.

Also weißt Du was sich im Krankenzimmer genau zugetragen hat?

Mit keinem Wort habe ich erwähnt,dass die Granate oder die Schüsse Mord waren!
Selbstverständlich kann das Schluderrei,Fahrlässigkeit oder dergleichen gewesen sein!
Also unterlass bitte deine tschekistische Art der Verleumdung meiner Person.
Geht es wieder los?

Nimm doch deine Person nicht so wichtig! Ich habe Dir schon einmal per PN zukommen lassen dass ich mit Dir als Mensch keinerlei Probleme habe, mithin es geht mir also auch hier allein um die Sache und nicht um Dich. Trotzdem gut zu Wissen hier einen Fachmann für "tschekistische Verleumdung" zu haben, eventuell ergibt sich ja bei mir mal eine Frage zu der Thematik.

Auffällig wie wieder mal versucht wird einen Thread zu stoppen und Stunk anzuzetteln.
Meist von der gleichen Feldpostnummer.

Hier zettelt keiner, es wurde nur etwas mehr Sachlich- und Genauigkeit eingefordert. Das es diese Straftaten gab steht doch außer Frage und wurde hier bisher mit keinem Wort bestritten! Allein die Art und Weise der Darstellung hat Kritik erfahren.

Ich habe probiert mit zuverl. Quellen und Fakten aufzuwarten.
Das nicht die ganze CA Straftaten begann steht doch ausser Frage!

Dann solltest Du es auch so schreiben! Entsprechende Zitate von Dir, die anderes vermuten lassen, sind ja hier nachzulesen.

Um was es geht habe ich doch klar und deutlich ausgedrückt!

Aber hier für dich nochmal etwas zu Mord.

"In Wurzen wird ein Mann in seinem Haus erwürgt, nachdem er einen Soldaten beim Stehlen von Kleidung und Lebensmitteln überrascht hat; eine 74jährige Frau wird in ihrer Wohnung bei Jüterbog mit einem Bajonett erstochen, ein Rentnerehepaar wird von zwei Soldaten mit Eisenstangen erschlagen; in Plauen wird ein Mann in der Wohnung beraubt und erschlagen"

Ach nein,dass waren ja alles Unfälle und die Getöteten sind selber Schuld...........


Zynismus sollte schon passend eingesetzt werden, hier steht er Dir nicht gut zu Gesicht da er in die falsche Richtung zielt und jeder Grundlage entbehrt. Es wäre jeweils der Einzelfall zu prüfen, sofern der § 113 nicht in Betracht kommt liegt klar der § 112 vor. Wie gesagt sowas streitet niemand ab, das gab es und das soll auch nicht verschwiegen werden. Nur war das erstens nicht die Regel und zweitens nicht DIE Gruppe, sondern einzelne verbrecherische Individuen. Solche Täter erwartete in der UdSSR dann im Übrigen nicht selten ein Todesurteil.


 Antworten

 Beitrag melden
15.07.2012 22:22 (zuletzt bearbeitet: 15.07.2012 22:30)
avatar  ( gelöscht )
#124
avatar
( gelöscht )

Zitat von Feliks D. im Beitrag #119
Zitat von ek40 im Beitrag #118
Mir geht es um die Gesamtheit aller Verbrechen,die diese Armee in der ehem. DDR begann.


Es wäre doch sehr angezeigt auf diese böswilligen Beleidigungen und Anschuldigungen gegenüber den 99% der rechtschaffenden Angehörigen der CA zu verzichten! Deine wiederholten demagogischen Ausfälle diesbezüglich werden langsam peinlich.

Als ob ich es nicht geahnt hätte,ohne diesen Post hier gelesen zu haben,im #121 äußerte ich mich dahingehend,dass dieser Thread wieder systematisch demontiert wird.
Und nein,ich beschuldige nicht alle ehem. Angehörigen der CA,ich stelle hier nur Fakten ein!
Es geht einzig und allein um die Fälle im Video,bzw. jenen,welche in den Artikeln der Links dargestellt werden.
Eben was bekannt ist,nicht mehr und nicht weniger!
Beleidigen tue ich sie auch nicht,dass behauptest du wieder.
Diese Falschinformationen und Gehässigkeiten streust du hier im Forum wieder gegen mich unter die User.
Was willst du von mir?
Warum diskreditierst du meine Person?
Rufst du wieder nach Schließung?
Dann drück den Button!
Vielleicht hast du ja "Glück".

Es wird peinlich?

Peinlich sind deine Äußerungen und übelsten Angriffe gegen meine Person.
Bitte unterlass endlich diese "Störungen".
Ich will diesen Thread normal verfolgen und mitgestalten.
Danke!

Zitat @Rostocker:

"Ich möchte mal zu den Thema was sagen.Schon die Titelüberschrift ist schon nicht richtig---sie müsste heißen---Die Straftaten von Angehörigen der sowjetischen Armee----Es ist schon traurig genug das sowas passiert und vorgekommen ist.Aber mit solcher Überschrift mache ich eine ganze Armee und dessen Angehörige dafür verantwortlich.Und das ist nicht OK: Wenn man hier zum Beispiel anführen würde----Die Straftaten von US-Streitkräften---Dann wäre das Geschrei von einigen Usern hier groß.
Also sagen wir es mal so---Einfach die Überschrift ändern"



Und nein @Rostocker,dass möchte ich nicht!
Ich habe diese Überschrift 1:1 von der Sendung übernommen und finde daran nichts falsch.
Ist doch wohl jedem klar,dass es nur um einzelne Personen gehen kann und nicht um alle Angehörigen der CA.

Alles andere was hier wieder durch bestimmte Personen in Bezug auf Verleumdung der CA etc. suggestiert wird,ist eine Diffamierung meiner Person!

Edit: Und nein,ich nehme meine Person nicht wichtig.
Ich möchte einfach nur Ruhe in diesem Thread,keinen sinnlosen Streit.


 Antworten

 Beitrag melden
15.07.2012 22:33
avatar  damals wars ( gelöscht )
#125
avatar
damals wars ( gelöscht )

Doch offiziell darüber geredet wurde nicht. Verbrechen sowjetischer Soldaten in der DDR waren tabu.

Von 1976 bis 1989 wurden 27.505 kriminelle Vorgänge erfasst: Verkehrs- und Schießunfälle, Diebstähle, Körperverletzungen, Vergewaltigungen und Mord.

Dann wurde das Tabu insgesamt 27.505 gebrochen? Oder wurden die nur inoffiziell erfasst?

Solche seriösen Meldungen mag ich.


 Antworten

 Beitrag melden
15.07.2012 22:40
avatar  ( gelöscht )
#126
avatar
( gelöscht )

Zitat@Alfred:

Zweitens. "Keiner begrüßte die Straftaten der GSSD. Man möchte es aber heute auch nicht so hinstellen, als wäre die Gruppe 24 Stunden am Tag MORDEND und PLÜNDERND durch die DDR gezogen."

Das liegt mir fern und ich möchte das auch nicht so verstanden wissen!
Auch deine Ausführungen zu den Strafen hatte ich schon gelesen,also nicht erst in deinem letzten Post.

Aber das meinte ich auch nicht,oder ich drücke mich ungeschickt aus?
Es ging um die Frage "Alfred,wo kann man denn nun erfahren welche Verbrechen und Morde von DDR-Bürgern an sowjet.Soldaten begangen wurden,bzw. wie diese durch DDR-Bürger zu Tode kamen?
Im #118 fragte ich dich schon zum 2 mal danach.
Wenn du nicht antworten möchtest oder kannst,dann sag es doch bitte.


 Antworten

 Beitrag melden
15.07.2012 23:45 (zuletzt bearbeitet: 15.07.2012 23:52)
avatar  ( gelöscht )
#127
avatar
( gelöscht )

Hallo

Erst einmal Danke an alle die mir alles Gute gewünscht haben.
Das was ich beschrieben habe ist nicht von einzelnen Personen gemacht wurden. Es war rücksichtsloser Raubbau der Besatzungsmacht ohne Rücksicht auf Verluste! Einzelne Delikte der Besatzungsmächte sind bei so vielen Soldaten die über 40 Jahre hier stationiert waren im Verhältnis nicht viel. Zu diesen kommt noch, dass diese Soldaten laut Berichten und Videos sehr streng, zum Teil von Vorgesetzen unwürdig behandelt wurden. Selbst heute soll es laut Berichten in Russland immer noch so in der Armee sein. Wenn die Vorgesetzten Straftaten nicht mehr geheim halten konnten, wurden diese wie Vieh und schlimmer behandelt! Das alles begünstige ja noch bestimmte Taten. Ich kann mich nicht erinnern mal einen einfachen russischen Soldaten in Freizeit zum Beispiel in einer Gaststätte gesehen zu haben. Sie wurden hier wie gefangene behandelt, kein Wunder das der eine oder andere durchdreht und zum Beispiel auf Kinder schießt oder wegen Mangel an sexualen Bedürfnissen in Verbindung mit Stress, Angst usw. Frauen vergewaltigt. Diese Menschen sind in meinen Augen krank oder besser krank gemacht wurden. Und wieder spielt auch Angst eine Rolle bei anderen Delikten zum Beispiel Einbrüche usw. zum Teil wurde es sogar von den Vorgesetzen verfügt. Habt Ihr nein gesagt auf Befehle? Auch auf der anderen Seite ist sicher einiges passiert, nur waren diese freier, hatten eine viel bessere Kommunikation mit dem Volk. Sie waren in der Bevölkerung integriert. Man sah diese nicht als Besatzungsmacht, im Gegenteil, es gibt heute noch viele westdeutsche die sagen schade dass sie nicht mehr da sind. Auch wurden sie viel besser behandelt von Vorgesetzten, konnten sich frei bewegen und hatten auch Ihre Grundbedürfnisse. So denke ich mir sind viele Sachen nicht so oft passiert wie in der DDR. Wenn man diese Situation mit in Betracht zieht steht keine Seite besser da.

Grüße


 Antworten

 Beitrag melden
17.07.2012 23:26 (zuletzt bearbeitet: 17.07.2012 23:28)
avatar  Feliks D. ( gelöscht )
#128
avatar
Feliks D. ( gelöscht )

Zitat von ek40 im Beitrag #124
Zitat von Feliks D. im Beitrag #119
Zitat von ek40 im Beitrag #118
Mir geht es um die Gesamtheit aller Verbrechen,die diese Armee in der ehem. DDR begann.


Es wäre doch sehr angezeigt auf diese böswilligen Beleidigungen und Anschuldigungen gegenüber den 99% der rechtschaffenden Angehörigen der CA zu verzichten! Deine wiederholten demagogischen Ausfälle diesbezüglich werden langsam peinlich.


Und nein,ich beschuldige nicht alle ehem. Angehörigen der CA,ich stelle hier nur Fakten ein!
Beleidigen tue ich sie auch nicht,dass behauptest du wieder.

...
...

Ist doch wohl jedem klar,dass es nur um einzelne Personen gehen kann und nicht um alle Angehörigen der CA.


Ist also jedem klar und Du meinst nicht alle Angehörigen? Warum schreibst Du dann von Verbrechen die diese Armee begann? Du hättest ja dann den Satz auch so schreiben können: "Mir geht es um die Gesamtheit aller Verbrechen, die Anghörige dieser Armee in der ehem. DDR begannen."

Hast Du aber, trotz mehrfacher Hinweise, wiederholt nicht getan! Warum nicht? Intelligent genug bist Du um deine Worte mit Bedacht zu wählen. Wie gesagt fühl Dich nicht immer gleich angegriffen, sieh es als Hinweis. Nur weil einige wenige Grenzer Mörder waren wirst Du ja auch kaum damit einverstanden sein, wenn jemand schreibt die Grenzer waren Mörder!


 Antworten

 Beitrag melden
18.07.2012 08:11
avatar  Polter ( gelöscht )
#129
avatar
Polter ( gelöscht )

Mal eine andere Geschichte! Vielleicht OT, aber keine Verschlußsache.

Im März 1969 stürzt in Magdeburg ein 4 Jahre altes Mädchen aus 22 Meter Höhe aus dem Fenster. Einem sowjetischen Offizier gelingt es, seinen Mantel
auszuziehen und das Kind damit aufzufangen.

Eigentlich eine schöne Geschichte. Selbstverständlich wird diese Geschichte zu damaliger Zeit propagandistisch genutzt. Was aber eine Zeitung 2009 daraus macht, eine Abrechnung mit dem gesammten System des Ostens, da bleibt mir echt die Spucke weg.
Der Artikel hier:

http://www.berliner-zeitung.de/archiv/un...0,10632618.html


 Antworten

 Beitrag melden
18.07.2012 09:30
avatar  ( gelöscht )
#130
avatar
( gelöscht )

Ich kenne diese Geschichte auch genau, damals aus der Volksstimme _Magdeburg. Auch das Denkmal in der Ernst- Reuter -Allee in Magdeburg ist mir bekannt. Aus der Volksstimme war mal zu entnehmen ,der ehem.Offizier wurde nach Magdeburg schon des öffteren eingeladen.
Nun aber zum Artikel der BZ , den schrieb eine 1964 in der DDR geborene und damals in Leipzig studierende Mitarbeiterin dieser Zeitung , aus ihrer heutigen Sicht . Ich habe gegen diesen Beitrag nichts einzuwenden . So wie sehen doch heute viele ehemalige Bürger das gesamte System des Ostens . ratata


 Antworten

 Beitrag melden
18.07.2012 09:57 (zuletzt bearbeitet: 18.07.2012 09:59)
avatar  Feliks D. ( gelöscht )
#131
avatar
Feliks D. ( gelöscht )

Zitat von Polter im Beitrag #129
Mal eine andere Geschichte! Vielleicht OT, aber keine Verschlußsache.

Im März 1969 stürzt in Magdeburg ein 4 Jahre altes Mädchen aus 22 Meter Höhe aus dem Fenster. Einem sowjetischen Offizier gelingt es, seinen Mantel
auszuziehen und das Kind damit aufzufangen.

Eigentlich eine schöne Geschichte. Selbstverständlich wird diese Geschichte zu damaliger Zeit propagandistisch genutzt. Was aber eine Zeitung 2009 daraus macht, eine Abrechnung mit dem gesammten System des Ostens, da bleibt mir echt die Spucke weg.
Der Artikel hier:

http://www.berliner-zeitung.de/archiv/un...0,10632618.html



So werden auch heute noch Helden gemacht, nur wenn das in der DDR passierte, dann ist das grundsätzlich zu verdammen!
http://www.spiegel.de/panorama/gesellsch...r-a-844995.html


 Antworten

 Beitrag melden
18.07.2012 10:13
avatar  Gert ( gelöscht )
#132
avatar
Gert ( gelöscht )

Zitat von Feliks D. im Beitrag #131
Zitat von Polter im Beitrag #129
Mal eine andere Geschichte! Vielleicht OT, aber keine Verschlußsache.

Im März 1969 stürzt in Magdeburg ein 4 Jahre altes Mädchen aus 22 Meter Höhe aus dem Fenster. Einem sowjetischen Offizier gelingt es, seinen Mantel
auszuziehen und das Kind damit aufzufangen.

Eigentlich eine schöne Geschichte. Selbstverständlich wird diese Geschichte zu damaliger Zeit propagandistisch genutzt. Was aber eine Zeitung 2009 daraus macht, eine Abrechnung mit dem gesammten System des Ostens, da bleibt mir echt die Spucke weg.
Der Artikel hier:

http://www.berliner-zeitung.de/archiv/un...0,10632618.html



So werden auch heute noch Helden gemacht, nur wenn das in der DDR passierte, dann ist das grundsätzlich zu verdammen!
http://www.spiegel.de/panorama/gesellsch...r-a-844995.html


wieso verdammen Feliks ? Ich sehe beide Hilfsaktionen, sowohl die des sowj. Offiziers als auch des New Yorker Busfahrers als große Taten an. Ich kann mir vorstellen ,dass das sehr schwierig ist, auch wenn es ein Kind ist, bei der Fallhöhe die Kinder aufzufangen.
Was bei dem sowj. Offizier auffällt ist die in ungeheure Propaganda der DDR , die danach ausgelöst wurde. Die war weit überzogen, wie es bei vielen Dingen aus der selben Küche zu vermerken war. Das kann man an der Reaktion der betroffenen Frau aus Magdeburg, sehen die davon nichts mehr wissen will.


 Antworten

 Beitrag melden
18.07.2012 10:20 (zuletzt bearbeitet: 18.07.2012 10:21)
avatar  eisenringtheo ( gelöscht )
#133
avatar
eisenringtheo ( gelöscht )

Zitat von Polter im Beitrag #129
(...)
Eigentlich eine schöne Geschichte. Selbstverständlich wird diese Geschichte zu damaliger Zeit propagandistisch genutzt. Was aber eine Zeitung 2009 daraus macht, eine Abrechnung mit dem gesammten System des Ostens, da bleibt mir echt die Spucke weg.
Der Artikel hier:

http://www.berliner-zeitung.de/archiv/un...0,10632618.html



Das habe ich nicht so empfunden, eher als eine Kritik an der DDR Propaganda. Diese war eigentlich immer schlecht und wenn die Werber im Westen gelebt hätten, wären sie allesamt arbeitslos geworden..
Max Zimmering: "Episode im März"
Nach Sonne hungrig geht durch Magdeburg der Fliegerhauptmann Igor Belikow die Wilhelm-Pieck-Allee entlang, gemessenen Schrittes. Der Straße Antlitz spiegelt Jugendfrische: Hell die Fassade und in erstem Schmuck der jungen Republik zu Lob und Preis, die im Oktober den Geburtstag feiert, den zwanzigsten, seit sie geboren ward. Der Fliegerhauptmann Igor Belikow lässt seine Blicke in den Himmel schweifen - da stockt sein Herz, da geht sein Atem schnell! Ein Kind!" Und dann, während des Auffangens: "Ringsum erstarrte Augen. Die Straße schweigt, als sei die Welt verstummt. Ein Seufzer der Erlösung bricht die Stille. O Freundschaftslied! O Lied der Menschlichkeit. O Dank Dir.
Der Text ist eigentlich schön, passt aber irgendwie nicht ins Jahr 1969, ist in etwa der Stil des 19. Jahrhunderts
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
18.07.2012 10:25
avatar  Polter ( gelöscht )
#134
avatar
Polter ( gelöscht )

Nun die ungeheure Propaganda beschränkte sich doch auf die Provinz. Die Meldung war für " Spiegel " oder " Bild " nicht interessant.
Natürlich wird die Mutter des Kindes und der Busfahrer aus dieser Geschichte ein anderen Nutzen ziehen. Oder sollte ich mich so über
Amerika täuschen?
http://www.spiegel.de/panorama/gesellsch...r-a-844995.html
Ist doch perfekt!


 Antworten

 Beitrag melden
18.07.2012 10:27
avatar  damals wars ( gelöscht )
#135
avatar
damals wars ( gelöscht )

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #133

Das habe ich nicht so empfunden, eher als eine Kritik an der DDR Propaganda. Diese war eigentlich immer schlecht und wenn die Werber im Westen gelebt hätten, wären sie allesamt arbeitslos geworden..



Oder, alternativlos, Bundeskanzlerin.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!