Eine kuriose Geschichte an der ehemaligen Grenze

  • Seite 1 von 2
05.06.2012 00:34
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Kuriose "Republikflucht": Roman allein im Westen

Eben in der Volksstimme gelesen.

Gleich hinterm Bahnhof beginnt der sogenannte Schutzstreifen der Grenze, die damals noch lange nicht so ausgeklügelt ist, wie am Ende der DDR. "Ich habe mich über den komischen Weidezaun gewundert, der da lag - doppelt ausgelegte Stacheldrahtrollen. Mit Lücken dazwischen." Die nutzt er.

Hier weiter lesen: http://www.volksstimme.de/nachrichten/sa...-im-Westen.html
Quelle Fotos: Volksstimme


Gruß ek40


 Antworten

 Beitrag melden
05.06.2012 09:22
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Ende Gut alles Gut. Zur dahmaligen zeit war das noch möglich. 10 Jahre später fast undenkbar.Ich kenne ein Beispiel aus dem Ort Neuhof wo ein Junge durch den Gtrenzzaun geschlüpft ist und zu einem Bauern auf dem Trecker mitgefahren ist.Da wurde hin und her telegraphiert am Ende wurde der Junge auf halbe Höhe Übergeben. Klingt wie ein Agentenaustausch.Übrigens der Ort Neuhof wurde später von den Pioneren der GT abgerissen um Platz zu machen für den neuen GSZS.Neuhof lag am Mechower See im GR.6


 Antworten

 Beitrag melden
05.06.2012 11:41
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Zitat von Keiler
Ende Gut alles Gut. Zur dahmaligen zeit war das noch möglich. 10 Jahre später fast undenkbar.Ich kenne ein Beispiel aus dem Ort Neuhof wo ein Junge durch den Gtrenzzaun geschlüpft ist und zu einem Bauern auf dem Trecker mitgefahren ist.Da wurde hin und her telegraphiert am Ende wurde der Junge auf halbe Höhe Übergeben. Klingt wie ein Agentenaustausch.Übrigens der Ort Neuhof wurde später von den Pioneren der GT abgerissen um Platz zu machen für den neuen GSZS.Neuhof lag am Mechower See im GR.6

Jo,alles Gut gegangen und Glück gehabt das nichts passierte.
Ich denke da an Stichwörter wie Typ 66 oder "nervöse Grenzer" mit Finger am Abzug.
Es hätte auch Böse ausgehen können,obwohl der Bube ja nur nach Tanne wollte und mitnichten ein Flüchtling war.
Dusel muß man haben.
Was sich wohl die Grenzstreife anhören mußte,als diese Geschichte öffentlich wurde?


 Antworten

 Beitrag melden
05.06.2012 19:05
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Eigentlich müßte man den Zöllner im Nachhinein mit der Medaille "Für vorbildlichen Grenzdienst" ehren. Durch seine Initiative konnte Roman schnell und ohne unnötige Bürokratie seinen Eltern übergeben werden.

Gruß Hartmut!


 Antworten

 Beitrag melden
05.06.2012 21:41
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Aber warum waren die Behoerden im Osten so sehr daran interessiert ob der Junge Spritzen bekommen hat?


 Antworten

 Beitrag melden
06.06.2012 07:43
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten
Aber warum waren die Behoerden im Osten so sehr daran interessiert ob der Junge Spritzen bekommen hat?



Bestimmt weil hinter dem Zaun ja das Land der Ungeheuer begann


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2012 01:10
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Zitat von Grenzwolf62

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten
Aber warum waren die Behoerden im Osten so sehr daran interessiert ob der Junge Spritzen bekommen hat?



Bestimmt weil hinter dem Zaun ja das Land der Ungeheuer begann


Und deswegen wurde er ja vielleicht geimpft......gegen was das wisst ihr schon......


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2012 09:57
#8
avatar

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten
Aber warum waren die Behoerden im Osten so sehr daran interessiert ob der Junge Spritzen bekommen hat?


Guckt ihr denn keine Spionagefilme? Mit Spritzen injiziert man Thiopental in niedriger Dosis. Damit kann man Informationen erhalten. Der Interrogand wird dadurch sehr redselig, er wird zwar schon noch lügen, verwickelt sich wegen des vielen Redens eher in Widersprüche.
http://de.wikipedia.org/wiki/Wahrheitsserum
http://www.kompendium.ch/Monographie.asp...g=de&MonType=fi
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2012 10:01
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Zitat von eisenringtheo

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten
Aber warum waren die Behoerden im Osten so sehr daran interessiert ob der Junge Spritzen bekommen hat?


Guckt ihr denn keine Spionagefilme? Mit Spritzen injiziert man Thiopental in niedriger Dosis. Damit kann man Informationen erhalten. Der Interrogand wird dadurch sehr redselig, er wird zwar schon noch lügen, verwickelt sich wegen des vielen Redens eher in Widersprüche.
http://de.wikipedia.org/wiki/Wahrheitsserum
http://www.kompendium.ch/Monographie.asp...g=de&MonType=fi
Theo




Na da hätten die BBU ja direkte Infos wie sich die Lage auf den Ost-Kinderspielplätzen gestaltet abfischen können


 Antworten

 Beitrag melden
07.06.2012 13:36
#10
avatar

Zitat von Grenzwolf62

Zitat von eisenringtheo

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten
Aber warum waren die Behoerden im Osten so sehr daran interessiert ob der Junge Spritzen bekommen hat?


Guckt ihr denn keine Spionagefilme? Mit Spritzen injiziert man Thiopental in niedriger Dosis. Damit kann man Informationen erhalten. Der Interrogand wird dadurch sehr redselig, er wird zwar schon noch lügen, verwickelt sich wegen des vielen Redens eher in Widersprüche.
http://de.wikipedia.org/wiki/Wahrheitsserum
http://www.kompendium.ch/Monographie.asp...g=de&MonType=fi
Theo




Na da hätten die BBU ja direkte Infos wie sich die Lage auf den Ost-Kinderspielplätzen gestaltet abfischen können




Eher weniger, aber vielleicht befüchtete man gezielte Spionage durch den Jungen; vielleicht gab es ja Kinderagenten des Ministeriums für Staatssicherheit, im Westen gab es welche, wenigstens bei Walt Disney


 Antworten

 Beitrag melden
16.06.2012 19:49
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Zitat von Keiler
Ende Gut alles Gut. Zur dahmaligen zeit war das noch möglich. 10 Jahre später fast undenkbar.Ich kenne ein Beispiel aus dem Ort Neuhof wo ein Junge durch den Gtrenzzaun geschlüpft ist und zu einem Bauern auf dem Trecker mitgefahren ist.Da wurde hin und her telegraphiert am Ende wurde der Junge auf halbe Höhe Übergeben. Klingt wie ein Agentenaustausch.Übrigens der Ort Neuhof wurde später von den Pioneren der GT abgerissen um Platz zu machen für den neuen GSZS.Neuhof lag am Mechower See im GR.6



Als ich 1974 meinen Dienst beim BGS in Ratzeburg begann stand das Gut Neuhof noch; wurde ein paar Jahre später geschleift.
Heute erinnert ein Gedenkstein an das Gut.


 Antworten

 Beitrag melden
16.06.2012 20:38 (zuletzt bearbeitet: 16.06.2012 20:39)
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Hallo Lego, hast Du davon zufällig ein Bild oder kannst etwas zur Inschrift sagen? Ist es ein Text mit Aussage und Erklärung oder nur eine Orts- und Datumsangabe?


 Antworten

 Beitrag melden
18.06.2012 12:28
avatar  ( gelöscht )
#13
avatar
( gelöscht )

Feliks; ich schau mal, ob ich ein Foto auftreiben kann.


 Antworten

 Beitrag melden
18.06.2012 12:53
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Hallo Lego, habe zu dem Thema gestern eine PN bekommen in der auch ein Link enthalten war.
Dürfte sich dann um diesen hier handeln... http://www.grenzerinnerungen.de/aktion-ungeziefer/neuhof

Nochmal Danke an den Absender


 Antworten

 Beitrag melden
18.06.2012 13:04
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Geanu das ist er, Feliks.

So habe ich mir den Schlenker auf dem Nachhauseweg erspart.

Gruß LEGO


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!