Stasi im Ruhrgebiet

29.05.2012 20:37
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Guten Abend,
wie sich die Stasi sogar im Ruhrgbiet verbreitet hat zeigt die Seite www.stasi.der westen.de
Redakteure einer Zeitungsgruppe mit Sitz im Ruhrgebiet haben sich intensiv mit dem Thema beschäftigt und eine bemerkwerte Seite erstellt. Industriespionage ohne Ende.

Viel Spass beim Lesen.

Michael


 Antworten

 Beitrag melden
29.05.2012 20:43 (zuletzt bearbeitet: 29.05.2012 20:45)
#2
avatar

Zitat von Carolus
Guten Abend,
wie sich die Stasi sogar im Ruhrgbiet verbreitet hat zeigt die Seite www.stasi.der westen.de
Redakteure einer Zeitungsgruppe mit Sitz im Ruhrgebiet haben sich intensiv mit dem Thema beschäftigt und eine bemerkwerte Seite erstellt. Industriespionage ohne Ende.

Viel Spass beim Lesen.

Michael



Meintest du:
http://stasi.derwesten.de/ ??
Theo


 Antworten

 Beitrag melden
29.05.2012 20:46
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Ja

Michael


 Antworten

 Beitrag melden
31.05.2012 18:46
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Zitat von eisenringtheo

Zitat von Carolus
Guten Abend,
wie sich die Stasi sogar im Ruhrgbiet verbreitet hat zeigt die Seite www.stasi.der westen.de
Redakteure einer Zeitungsgruppe mit Sitz im Ruhrgebiet haben sich intensiv mit dem Thema beschäftigt und eine bemerkwerte Seite erstellt. Industriespionage ohne Ende.

Viel Spass beim Lesen.

Michael



Meintest du:
http://stasi.derwesten.de/ ??
Theo




Hab die Geschichte von dem "Topspion" aus Gelsenkirchen gelesen. Schon interessant und natürlich auch Stoff zum Lachen, mit welch schlichten Gemütern sich unsere Tschekisten so im Arbeitsalltag abgeben mussten


 Antworten

 Beitrag melden
31.05.2012 19:00 (zuletzt bearbeitet: 31.05.2012 19:15)
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Tausende Stasi-Spitzel spionierten im Westen

Was hätten sie sonst machen sollen?
Urlaub?



"Dazu spannte er ein weltweites Netz von Schein- und Vertreterfirmen, um durch Leerverkäufe und Provisionen Devisen zu erwirtschaften ."

Heute wäre er Chef der Deutschen Bank.

"Wie skurril diese Geschichte war, zeigt sich an einer einfachen Anekdote: „Doktorvater“ von Schalcks Dissertation war kein Geringerer als der Minister für Staatssicherheit Erich Mielke, der allerdings selbst weder Abitur hatte, geschweige denn einen akademischen Grad besaß."

Mielke hätte sich wenigstens eine Doktorarbeit schreiben lassen können. Macht heutzutage jeder Minister/Ministerin.

"Auch konnten kurzfristige Versorgungskrisen abgewendet werden: Das von der KoKo beschaffte Geld rettete die DDR wohl schon 1982 vor der drohenden Zahlungsunfähigkeit."

Ich dachte immer, das war FJS.


 Antworten

 Beitrag melden
31.05.2012 19:01
#6
avatar

Zitat von Gert

Zitat von eisenringtheo

Zitat von Carolus
Guten Abend,
wie sich die Stasi sogar im Ruhrgbiet verbreitet hat zeigt die Seite www.stasi.der westen.de
Redakteure einer Zeitungsgruppe mit Sitz im Ruhrgebiet haben sich intensiv mit dem Thema beschäftigt und eine bemerkwerte Seite erstellt. Industriespionage ohne Ende.

Viel Spass beim Lesen.

Michael



Meintest du:
http://stasi.derwesten.de/ ??
Theo




Hab die Geschichte von dem "Topspion" aus Gelsenkirchen gelesen. Schon interessant und natürlich auch Stoff zum Lachen, mit welch schlichten Gemütern sich unsere Tschekisten so im Arbeitsalltag abgeben mussten





Gert.Du warst doch seit Mitte der 60 Jahre kein DDR Bürger mehr--und dann das Bekenntnis ( Unsere) Naja,als Kenner der DDR -Geschichte bis 1989--Alle Achtung


 Antworten

 Beitrag melden
31.05.2012 19:05
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Zitat von Gert

Theo



Hab die Geschichte von dem "Topspion" aus Gelsenkirchen gelesen. Schon interessant und natürlich auch Stoff zum Lachen, mit welch schlichten Gemütern sich unsere Tschekisten so im Arbeitsalltag abgeben mussten


[/quote]

Zitat von Rostocker

Gert.Du warst doch seit Mitte der 60 Jahre kein DDR Bürger mehr--und dann das Bekenntnis ( Unsere) Naja,als Kenner der DDR -Geschichte bis 1989--Alle Achtung



Du meinst, Gert ist so ne Art GG?


 Antworten

 Beitrag melden
31.05.2012 23:02
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Zitat von Rostocker

Zitat von Gert

Zitat von eisenringtheo

Zitat von Carolus
Guten Abend,
wie sich die Stasi sogar im Ruhrgbiet verbreitet hat zeigt die Seite www.stasi.der westen.de
Redakteure einer Zeitungsgruppe mit Sitz im Ruhrgebiet haben sich intensiv mit dem Thema beschäftigt und eine bemerkwerte Seite erstellt. Industriespionage ohne Ende.

Viel Spass beim Lesen.

Michael



Meintest du:
http://stasi.derwesten.de/ ??
Theo




Hab die Geschichte von dem "Topspion" aus Gelsenkirchen gelesen. Schon interessant und natürlich auch Stoff zum Lachen, mit welch schlichten Gemütern sich unsere Tschekisten so im Arbeitsalltag abgeben mussten





Gert.Du warst doch seit Mitte der 60 Jahre kein DDR Bürger mehr--und dann das Bekenntnis ( Unsere) Naja,als Kenner der DDR -Geschichte bis 1989--Alle Achtung





Tja, Rostocker, da merkst du nicht den feinen ironischen Unterton, in dem das gemeint war. macht aber nichts. Ist heute absolut bedeutungslos.


 Antworten

 Beitrag melden
31.05.2012 23:05
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Zitat von damals wars

Zitat von Gert

Theo



Hab die Geschichte von dem "Topspion" aus Gelsenkirchen gelesen. Schon interessant und natürlich auch Stoff zum Lachen, mit welch schlichten Gemütern sich unsere Tschekisten so im Arbeitsalltag abgeben mussten




Zitat von Rostocker

Gert.Du warst doch seit Mitte der 60 Jahre kein DDR Bürger mehr--und dann das Bekenntnis ( Unsere) Naja,als Kenner der DDR -Geschichte bis 1989--Alle Achtung



Du meinst, Gert ist so ne Art GG?
[/quote]


So ist es, diese Buchstaben sind auf meinem Autokennzeichen verewigt, eitel wie ich nun mal bin.
steht für Gustav Gans ( aber bitte nicht weitersagen )


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!