Lothar Hennig Maueropfer "zweiten Grades"?

16.05.2012 18:16von ( gelöscht )
Frage
avatar
( gelöscht )
Lothar Hennig Maueropfer "zweiten Grades"?

Lothar Hennig (1954 - 1975), wurde irrtümlich für ein Grenzverletzer gehalten und im November 1975 an der Mauer erschossen. Jetzt, wo bekannt wurde, daß Hennig IM war, möchte man ihn am liebsten gar nicht mehr als Maueropfer sehen.
Aber biiteschön bild dir deine Meinung:
http://www.tagesspiegel.de/berlin/brande...ar/4473688.html

16.05.2012 20:30von S51
Antwort
0

Wobei ich diesen Artikel doch für vergleichsweise außerordentlich objektiv halte.
Und ein typisches Beispiel für die in aller Regel doch sehr politisch gefärbte Brille der Betroffenheit auf allen Seiten.

avatar
S51
16.05.2012 20:40von ( gelöscht )
Antwort
0

Hatte ich so auch noch nicht gewusst, versehentlich vor dem Dorfkonsum erschossen, was es doch nicht alles gegeben hat.

avatar
( gelöscht )
17.05.2012 13:30von ( gelöscht )
Antwort
0

Geht es nicht immer darum allen Maueropfern zu gedenken?

Werden nun Tote - Maueropfer - bei der Gauck/Birthler/Jahn Behörde überprüft? Pervers!
Die Lösung: Verweis an der Stele: Behörde Gauck/Birthler/Jahn + oder -
Kriminalakte : + oder -
Schulden: + oder -

usw. So geht es nicht!

avatar
( gelöscht )
18.05.2012 08:09von ( gelöscht )
Antwort
0

Als Hennig an der Grenze erschossen wurde, wußten nur Eingeweihte davon, daß er IM war. Jeder gemeine Dieb wird irgendwann aus dem Vorstrafenregister getilgt. Ein IM bleibt IM und wie man sieht, über den Tod hinaus. Ein Ex- Spitzel des MfS darf niemals Opfer sein, so die hirnrissige Logik. Im Gegenteil als "Täter" gehört er an den Pranger einer hysterischen Öffentlichkeit. Nur ein toter IM ist ein guter IM? In diesen Fall reicht der Tod noch nicht mal aus, um ihn als Opfer auszuschließen!

Gruß Hartmut!

avatar
( gelöscht )
18.05.2012 13:00von matloh
Antwort
0

Wie konnte es eigentlich passieren, dass Lothar Henning vor dem Dorfkonsum erschossen wurde?

* Gab es keinen Anruf durch die Grenzsoldaten?
* Die bei der Vergatterung erwähnte "Vernichtung" des "Feindes" bezieht sich ja soweit ich bisher vernommen habe nur auf das z.B. Gefangennehmen, evtl. gezielter Schuss auf die Beine -> war der Schütze so schlecht, dass der Schuss auf die Beine dem Mann das Leben kostete?
* Die Einsatz der Schusswaffe war doch (laut Waffengebrauchsrichtlinie oder wie das Ding hieß) nur bei Gefahr für Personen oder Staatseigentum (?) gerechtfertigt, oder? War Hr. Henning im Begriff den Konsum zu beschädigen? Hat er die Grenzsoldaten angegriffen?

cheers matloh

18.05.2012 13:03von ( gelöscht )
Antwort
0

Zitat von matloh
Wie konnte es eigentlich passieren, dass Lothar Henning vor dem Dorfkonsum erschossen wurde?

* Gab es keinen Anruf durch die Grenzsoldaten?
* Die bei der Vergatterung erwähnte "Vernichtung" des "Feindes" bezieht sich ja soweit ich bisher vernommen habe nur auf das z.B. Gefangennehmen, evtl. gezielter Schuss auf die Beine -> war der Schütze so schlecht, dass der Schuss auf die Beine dem Mann das Leben kostete?
* Die Einsatz der Schusswaffe war doch (laut Waffengebrauchsrichtlinie oder wie das Ding hieß) nur bei Gefahr für Personen oder Staatseigentum (?) gerechtfertigt, oder? War Hr. Henning im Begriff den Konsum zu beschädigen? Hat er die Grenzsoldaten angegriffen?

cheers matloh



Hier steht was dazu.
http://www.chronik-der-mauer.de/index.ph...d/593915/page/0

avatar
( gelöscht )
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!