Das letzte Opfer der Berliner Mauer 1989

29.05.2009 13:22
avatar  Angelo
#1
avatar

Vor 20 Jahren starb Chris Gueffroy im Kugelhagel der DDR-Grenztruppen - wenige Monate vor dem Fall der Mauer. Der 20-jährige Chris Gueffroy wollte am 5. Februar 1989 von Treptow nach Neukölln , wie es hieß, "rübermachen". Ein befreundeter Grenzsoldat hatte ihm den Tipp gegeben, dass der Schießbefehl an der Grenze aufgehoben sei. Er bezahlte seine Sehnsucht nach Freiheit mit seinem Leben. Mit einer Andacht in der Kapelle der Versöhnung wurde heute an den letzten DDR-Flüchtling erinnert, der an der Berliner Mauer erschossen wurde


Berlin News: Gedenken an letztes Maueropfer - kewego
Berlin News: Gedenken an letztes Maueropfer - kewego


 Antworten

 Beitrag melden
29.05.2009 14:20
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Zitat von Angelo
Ein befreundeter Grenzsoldat hatte ihm den Tipp gegeben, dass der Schießbefehl an der Grenze aufgehoben sei.


Stimmt das wirklich? Wie kann ein Grenzsoldat in Anbetracht der vorhandenen Gefahr so einen Müll von sich geben?
Oder war hier der Wunsch der Vater des Gedankens? Diese Aussage ist mir neu. Anderen auch?

Gruß, Augenzeuge


 Antworten

 Beitrag melden
29.05.2009 15:07
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Dann müsste er ein Hellseher gewesen sein. Die eigentliche Befehlsänderung wurde in einer Unterredung zwischen Erich und Egon besprochen und kurzfristig umgesetzt.


 Antworten

 Beitrag melden
29.05.2009 15:15
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Hier ein Clip in 2 Teilen:

Teil1
Teil2

Dieser ist aus der DVD 40 Jahre DDR - Alles schon vergessen ? erhaeltlich hier.

Berliner


 Antworten

 Beitrag melden
29.05.2009 15:47
avatar  S51
#5
avatar
S51

Datiert die Anweisung von Erich Honecker, außer bei Notwehr auf die Anwendung der Schußwaffe zu verzichten, nicht erst auf April 1989?


 Antworten

 Beitrag melden
29.05.2009 16:43
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Hallo Berliner,
wenn ich den Militätstaatsanwalt höre, kommt mir das große Grausen. "Der Fall Peter Fechter" ist mir nicht bekannt".
Und der will über das Grenzregime bescheid wissen? Ich denke, er weiß es genau, aber er ist zu feige es zuzugeben.
Bestes Beispiel, wie weltfremd manche Leute waren. Gerade dieser Fall war weltberühmt, weil er das Versagen der humanistischen Idee des Staates am Grenzregime erstmals dokumentierte.

Habt ihr gewusst, das in der Menschenmenge auf Ostseite, die alles hautnah miterlebte, auch Fechters Mutter stand und helfen wollte? Irgendeiner im Forum brachte mal den bekannten Satz: "...das niemals mehr eine Mutter ihren Sohn beweinen muss...". Wer das wohl war.

Gruß, Augenzeuge


 Antworten

 Beitrag melden
29.05.2009 18:05
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )
Hi Augenzeuge,

eine Verharmlosung in Rueckblick auf die DDR, und auch die guten Dinge die es damals gab, ist schon gefaehrlich.

Die Nostalgie, in dieser Hinsicht, haelt uns in der Vergangenheit gefangen. Man bringt die Tatsachen ans Licht und bearbeitet sie, nur so geht es weiter.

Berliner

 Antworten

 Beitrag melden
29.05.2009 19:15
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

@S51

Oh, sorry, als ich meinen Beitrag in Windeseile in der Mittagspause verfasst habe, ist mir der April glatt durchgeflutscht. Du hast natürlich recht - es war im April.
Deshalb auch der Spruch mit dem Hellsehen.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!