Bootskompanie Nieder- Neuendorf

03.05.2012 18:16
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo,

suche alle ehemaligen Kameraden, die von 1978 bis 1981 in der Bootskompanie Nieder- Neuendorf des GR 38 ihren Dienst leisteten.

Auch alle Uffz.- Schüler der Grenzbootausbildung in Prora ( 1978 von Frühjahr - Herbst) bitte melden.

Freue mich auf Eure Antwort!

Freundliche Grüße von Havelente (Spitzname: Höfti, Maat, Grenzbootführer)


 Antworten

 Beitrag melden
03.05.2012 20:02
#2
avatar

Hallo Havelente, hattet Ihr zu Deiner Zeit immer noch den Spitznamen "die U-Boot-Fahrer"?. Ich war in der 1.GK des GR 38, allerdings schon 67/68. Wir lagen noch bis März 68 in der Baracke ca. 500 m entlang des KS am Oberjägerweg. Im April sind wir dann in das Objekt eingezogen, in dem auch Ihr ward. Damals ging unser Abschnitt noch bis zur Havel und es gab damals auch noch die Enklave der Westberliner am Erlengrund. Das war eine interessante Zeit, als wir dadurch noch direkten Kontakt zu den Anliegern dort hatten und unsere im Abschnitt gesammelten Pilze mit den Westberlinern gegen Schokolade und Zigaretten getauscht haben. Später ist dann dieser Punkt an Euch gefallen. Bei einer Gartenparty der Westberliner war ein Postenpaar mal mit eingeladen, hat Bockwurst gegessen und Beck´s Bier getrunken, bis eine unangemeldete Offizierskontrolle kam. 10 Tage Bau wegen mittelschwerem Grenzvergehen waren die Folge. Einmal hat sich ein Bootsmann ebenso viel Tage eingehandelt, als er vom Boot aus nachts ein Wildschwein erschossen hat, welches im Stacheldraht rumrandalierte. Der Spitzname "U-Boot-Fahrer" kommt daher (noch vor meiner Zeit), als sich zwei Boote aus Jux und Dollerei im spitzen Winkel gegenseitig rammten. Der Winkel muß wohl dann doch nicht so spitz gewesen sein, denn ein Boot schlug leck und sank. Zu meiner Zeit erhielt die Bootskompanie neue Schnellboote mit Volvo-Motor, die auch die kleinen Flitzer vom westlichen Ufer abfangen konnten, wenn die sich mal einen Spaß machten und unsere Grenzer etwas hochnehmen wollten. Schweden hat also damals Militärtechnik auch an die DDR geliefert, aber vielleicht hat dieser Deal auch über drei Ecken stattgefunden.
Ein bischen haben wir Euch wegen der Matrosenuniform beneidet. Das sah doch gerade für die Mädchen ganz anders aus. Allerding waren anständige Mädchen dort sowieso rar, jedenfalls war da kaum Kontakt zu bekommen. Wir waren eben die Grenzer.


 Antworten

 Beitrag melden
03.05.2012 21:25
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

das mit dem posten paar bei westberlinern eingeladen ist ja gut...wenn ich mir das vorstelle, die augen von dem offz als der die da mit westware vom klassenfeind bierseelig und würstchenessend vorfand...........die armen jungs......10 tage bau für so wenig vergnügen...


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!